Pferd anlongieren

Diskutiere Pferd anlongieren im Bodenarbeit Forum.


Erstellt von Pong Pong  |  Antworten: 14  |  Aufrufe: 12582
  1. #1
    Pong Pong

    Avatar von Pong Pong
    Pferd anlongieren - Standard

    Pferd anlongieren

    Ich soll in den Herbstferien eine 3 1/2 jährige Stute anlongieren.
    Nun meine Frage. Was muss ich besonderes beachten?
    Ich hate vor sie erst einmal an die Trense zu gewöhnen. Die kennt sie aber schon ein bischen. Dann wollte ich sie zu zweit(einer führt) daran gewöhnen auch wirklich auf dem Longierzirkel zu laufen. Dann an den Sattel gewöhnen, aber ich glaub erstmal is der Longiergurt dran. Dann so halt longieren. Und weiter kommt man dann in 2 Wochen glaub ich eh nicht.
    Mit dem longieren an sich habe ich eig. durch unsere Pferde genug erfahrung. Meinen longier ich 1 mal die woche.
    Ich denke halt nur, dass ich sicherlich sehr speziell auf ein junges Pferd eingehen muss. Ich kann mir aber auch Helfer hohlen, wenn das alleine nicht klappt. Also bitte alles schreiben, was wichtig ist!

  2. #2
    Katrin

    Avatar von Katrin
    Das ist ein guter Ansatz. Ich würde auch erst einen Longiergurt nehmen, damit in der Halle laufen lassen. Der Vorteil meiner Meinung nach liegt daran, dass man ihn nicht sehr fest ziehen muss, damit er nicht rutscht wie bei einem Sattel. Damit kann man sich langsam rantasten, den Gurt immer etwas enger zu schnallen, bis er so fest sitzt wie ein Sattel. Einen Helfer würd ich auf jeden Fall dazunehmen, damit er die Peitsche hält und auch mal von hinten vermehrt nachtreiben kann, falls das Pferd nicht will und verwirrt ist. Hast du einen Longierzirkel/Halle oder Roundpen zur verfügung? Wenn ja, würd ich das da machen, dann ist noch eine Abgrenzung nach aussen vorhanden. Wenn nicht, würd ich mir eine Begrenzung bauen, aber so, dass das Pferd sich nicht verletzen kann, wenn es mal nach aussen drängelt. Ausbinder sind erstmal tabu, das Pferd muss erstmal lernen, sich auszubalancieren. Erst ausbinden, wenn das Pferd einigermassen sicher unter einem Reiter läuft. Dann schnall die Longe zusätzlich zu dem Gebissring auch in das Reithalfter ein, entweder Hannoveranische oder wenn englisch-kombiniert, dann in den Sperriemen. Das verhindert das Durchziehen der Ringe, falls das Pferd rausdrängelt und man hat eine bessere seitliche Einwirkung. Viele longieren auch mit einem Kappzaum, aber ich kenn mich damit überhaupt nicht aus. Vielleicht auch nicht schlecht, kann evtl. jemand anderes hier was zu sagen. Auf jeden Fall eine Peitsche mitnehmen, damit das Pferd sich daran gewöhnt. Und nicht lange longieren, gerade bei Jungen Pferden ist die Belastung sehr groß auf den Gelenken.
    Ich hab bei der allgemeinen Gewöhnung Trense und Gurt schon länger vorher auf der Stallgasse beim Putzen aufgelegt, den Gurt locker um den Bauch gelegt, damit das Pferd merkt da ist was und ich brauch mich nicht fürchen. "Frauchen" putzt mich ja normal weiter. Dann hab ich das Pferd damit laufen gelassen, damit er sich daran gewöhnt. Hinterher auch schon festgeschnallt, bevor ich überhaupt an das Longieren gedacht hab. Die Stimmkomandos hat er auch beim Laufenlassen gelernt, ich hatte keine Probleme beim anlongieren. Allerdings dauerte das ziemlich lange, hat sich aber gelohnt.
    Bei Fehlern bitte berichtigen

    Hoffe, ich konnte dir helfen.

    Liebe Grüße

  3. #3
    Pong Pong

    Avatar von Pong Pong
    Hey,
    schön das du mir schon geantwortet hast. Einen Longierzierkel etc. habe ich nicht. Wir haben aber ein ca. 20x20 großen Paddock. da werde ich die Ecken abgrenzen. Danke für deine Tipps. Das mit dem Weiterputzen werde ich auf jeden Fall machen.:D

  4. #4
    Sunny

    eine gute einwirkung hast du auch, wenn du die longe durch den inneren gebissring ziehst, sie dann über der kopf(also am genickstück entlang) zum äußeren gebissring führst und die longe da einschnallst.
    somit verhinderst du, dass durchziehen vom gebiss.
    ich hoffe du verstehst was ich meine....ein foto wäre jetzt natürlich verständlicher:p

    kleiner tipp noch, zieh unbedingt reithandschuhe an... ohne kann das ganz schön wehtun, wenn du die longe durch die hand gezogen bekommst.....

  5. #5
    Pong Pong

    Avatar von Pong Pong
    Ja ich weiß was du meinst. So hat meine RL mal nen Hafi longiert alsoinnen durch am Kopf lang und dann übers Genick und in den äußeren Gebissring!
    Thank you very much , merci !

  6. #6
    Jewel

    Avatar von Jewel
    Hallo Mädels,

    also ich vertrete eine andere Meinung. Soweit stimmt die Ausrüstung, Longiergurt, Trense besser Kappzaum, DREIECKSZÜGEL. Ein junges Pferd bitte NICHT UNAUSGEBUNDEN longieren, da sich ansonsten Rückenfehler einschleichen können. Das Pferd biegt sich falsch und wird im Rücken stocksteif. Wer die Doppellonge nicht beherrscht sollte dann bitte das Pferd wenigstens ausbinden. Ich schwöre auf Dreieckszügel bei jungen Pferden. Bitte das Pferd aber nicht wie ein Paket zusammenschnüren. Die Hilfszügel so lang wie möglich schnallen. Den inneren Hilfszügel bitte ein Loch kürzer als den äußeren, damit die Biegung entsteht. Damit das Pferd von alleine die Anlehnung suchen kann.

    Dann bitte die Longe nicht über das Genick führen. Junge Tiere sind da noch so sensibel, daß man mehr damit kaputt macht, als das es wirklich was bringt.

    Gutes Longieren, will genauso gelernt sein, wie richtiges Reiten. Auch hier müssen Zügel-Gewicht-Schenkelhilfen stimmen. Unbedingt auf eine weiche Hand achten und auf die Paraden achten.

    Ich habe da auch Bilder zu, die müsste ich aber erst einscannen. Aber wenn ihr wollte mache ich das gerne.

    Ich möchte hiermit keinem auf die Füße treten, daß ist nur meine Meinung zum anlongieren junger Pferde.

  7. #7
    Pong Pong

    Avatar von Pong Pong
    An Dreieckszügel hatte ich auch schon gedacht, meinen longiere ich damit auch mmer. Dann geht er immer schön locker in die Tiefe.
    Man könnte ja vll auch 1 oder 2 mal ohne longieren also wenn es mit sattel inruhe klappt und dann mal testen was sie zu den dreieckszügeln sagt. sie ist araber hannoveranermix und hat einen ziemlich dünnen hochgestreckten also ich glaube tief angesetzten hals. Sie gehört ja nicht mir und ich hab leider auch keine Bilder von ihr :(. Deshalb kann ich euch das schlecht vermitteln.

  8. #8
    Jess

    Avatar von Jess
    Hallo... ich würde auf keinen Fall irgendwelche Hilfszügel verwenden! Denn das behindert das Pferd seine eigene Balance zu finden! Ich würde auch keinen longengurt oder sonst was verwenden! Nackig is am schönsten...das ist meine Meinung...

  9. #9
    Püppy

    Hallo!

    also, so ganz "mit ohne alles" würde ich ein ganz junges, noch ungelerntes Pferd nicht unbedingt longieren... später mal als Spielchen, klar... aber so nicht! Das Pferd soll ja erst mal LERNEN!!! Somit muss es sich so langsam an Sattel (Longiergurt etc.), Trensen (versch. Gebisse), Ausbindemöglichkeiten gewöhnen... und ich denke man tut dem Pferd keinen Gefallen, wenn man ganz ohne alles anfängt! Dreieckszügel halte ich auch für sehr vernünftig, allerdings niemals zu eng schnallen - das junge unverbrauchte Pferd kann sich schnell über die unbekannte "Enge" erschrecken, nach hinten springen & sich auf den Arsch setzen... Bei jungen Pferden immer so wenig Experimente & Risiken wie möglich! Sprich: an alles LANGSAM & mit viiieeel Gedult gewöhnen... Hast Du schon mal das "Join up" Programm von M. Roberts gelesen? Ich halte da sehr viel von!

    Oki, LG

  10. #10
    Canyon

    Avatar von Canyon
    Zitat Zitat von Jewel Beitrag anzeigen
    Den inneren Hilfszügel bitte ein Loch kürzer als den äußeren, damit die Biegung entsteht.
    Das hab ich ehrlich gesagt mal anders gehört. Mir sagte man, dass das nichts bringt, weil wenn das Pferd locker ist, kommt die biegung von ganz allein. Das soll absolut nicht bringen. lasse mich aber gerne eines Besseren belehren.

    Lg canyon

  11. #11
    Katrin

    Avatar von Katrin
    Sorry, dass ich jetzt erst antworte, mein PC war kaputt. Ich hab aber noch einiges zu sagen:

    Jungpferde nicht ausbinden, da sie das Gleichgewicht finden müssen, nur longieren, damit sie das kennenlernen. Ich würde auch einen Longiergurt und später einen Sattel draufmachen, damit das Pferd sich daran gewöhnt. Erst das Gleichgewicht unter dem Reiter festigen, dann mit dem Ausbinden anfangen. Mit Dreieckszügeln kann KEINE Anlehnung beigebracht werden, da die Dreiecker nachgeben. Sollte das Pferd doch eine Anlehnung bekommen, tut es mir leid, denn dann ist der Dreiecker zu kurz!! Diese nur für das v/a verwenden. Will man das Pferd arbeiten und auch von hinten mehr aktivieren, dann sind Ausbinder sinnvoll. Erst zur Gewöhnung länger einschnallen, später dann "normale" länge nutzen. Longe über den Kopf hat die Wirkung, dass Druck im Genick entsteht und die Leftzen hochgezogen werden, sollte nur zu Korrekturzwecken eingesetzt werden, da sich das Pferd leichter im Genick verwirft. Canyon hat recht, die Biegung kommt von ganz alleine. Allerdings kann man, wenn man ein ausgebildetes Pferd hat und extreme Übungen für den Ansatz der Versammlung, (die man an der einfachen Longe nicht erreichen kann) üben möchte, kann man den inneren Ausbinder verkürzen.
    zum Kappzaum: Hab damit keine Erfahrung, aber die Paraden, die man geben möchte um auf das Pferd einzuwirken kommen eben nicht an. Aber da bin ich offen, würde es trotzdem mal mit Kappzaum probieren wollen.

    Das soll jetzt nicht böse rüberkommen, wollte das nochmal zusammenfassen.

    Liebe Grüße

  12. #12
    !Jago.

    Avatar von !Jago.
    Schau mal auf http://www.reiterschulung.de/index.p...ges&page=longe nach - da wird alles angesprochen,
    was du beachten musst.

    Ich finde den Aspekt, welchen Pihlippe Karl in einem seiner Bücher,
    anspricht sehr interresant.
    Er schreibt, dass wenn man sich überlegt, wie schwer eine leichte und
    maulschonende Verbindung zwischen der Reiterhand und dem
    Pferdemaul schon ist sollte man auch sehen, dass wenn man sein
    Pferd mit Trense longiert, man 7-10m zwischen Pferdemaul
    und der Hand hat. Eine feine und ruhige Einwirkung ist nicht möglich.
    Allein um 8m Seil "gespannt" über dem Boden zu halten ist schwer,
    dies tut das Pferd mit seinem Maul - ich möchte nicht wissen was für
    Kräfte da auf die sensibelen Lippen und die Zunge sich auswirken.
    Ein Pferd bewegt sich nunmal beim Laufen schwungvoll, schwingt
    eure Longe mit?
    Meine schon und genau dieses Schwingen würde mein Pferd im
    Maul spüren wenn es auf Trense longiert werden würde - wie fühlt
    sich da wohl so ein Galoppsprung an... :(

    Somit würde ich, wenn du das Pferd ausbinden möchtest
    ( was später zwar sinnvoll ist - aber anfangs die Findung
    das Gleichgewichtes behindert) Trense kombiniert mit einem
    Kappzaum einsetzten.
    Eine andere Art des Longieren wäre für mich nicht mit der
    Rücksicht auf das Pferdemaul, welche ich versuche
    ständig zu bedenken, nicht vereinbar.

  13. #13
    Trakehnerfan

    moin

    jago, theoretisch gebe ich dir zwar recht, aber gerade bei jungen pferden gibt es immer wieder welche, die das "geklapper" der ösen vom kappzaum nicht abkönnen, oder - so wie contento - völlig ausrasten, wenn da irgendwelche "strippen" über ihrer nase befestigt sind............

    in diesem fall empfiehlt sich ein gut sitzendes stallhalfter über der trense, so longiere ich meine jungpferde alle! die hilfszügel werden - je nach art - entweder durch trense und halfter gezogen oder auch nur durchs halfter, die longe hänge ich auch sowohl in den trensen als auch in den halfterring ein.

  14. #14
    Katrin

    Avatar von Katrin
    @ trakhenerfan: Auch eine gute Idee mit dem Halfter...

    @ Jago: Super Link!! Gut erklärt!

    Liebe Grüße

  15. #15
    !Jago.

    Avatar von !Jago.
    Zitat Zitat von Trakehnerfan Beitrag anzeigen
    moin

    jago, theoretisch gebe ich dir zwar recht, aber gerade bei jungen pferden gibt es immer wieder welche, die das "geklapper" der ösen vom kappzaum nicht abkönnen, oder - so wie contento - völlig ausrasten, wenn da irgendwelche "strippen" über ihrer nase befestigt sind............

    in diesem fall empfiehlt sich ein gut sitzendes stallhalfter über der trense, so longiere ich meine jungpferde alle! die hilfszügel werden - je nach art - entweder durch trense und halfter gezogen oder auch nur durchs halfter, die longe hänge ich auch sowohl in den trensen als auch in den halfterring ein.
    Da ich leider meinen alten Kappzaum nicht mehr habe
    und immer noch auf der Suche nach eine bin, der gut
    an das Araberköpfchen passt greife ich im Moment
    auch auf unser Arabeitshalfter zurück...aber es ist eig.
    eine Ausnahme, dass ich mein Pferd mal longiere...
    Bei deinem Contento macht das Longieren schon mehr
    Sinn als bei meinem "alten Hasen" :]

Pferd anlongieren

Ähnliche Themen zu Pferd anlongieren

  1. Anlongieren
    Von ayasha im Forum Bodenarbeit
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 12.01.2013, 19:01
  2. Anlongieren
    Von Villy im Forum Bodenarbeit
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 18.09.2008, 01:03
  3. Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 24.07.2007, 11:54
  4. Anlongieren
    Von Urmel im Forum Bodenarbeit
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 16.02.2007, 14:23
  5. Anlongieren
    Von Urmel im Forum Pferde Allgemein
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 01.02.2007, 13:19
Sie betrachten gerade Pferd anlongieren