1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Abmachungen/Regeln

Diskutiere Abmachungen/Regeln im Reitbeteiligung Forum; Hallo meine Lieben! Ich melde mich auch mal wieder, lang ist's her :) War einiges Los in dieser Zeit. Unter anderem wechsle ich den Job, was mich...

  1. minida

    minida Aktives Mitglied

    Hallo meine Lieben!

    Ich melde mich auch mal wieder, lang ist's her :) War einiges Los in dieser Zeit. Unter anderem wechsle ich den Job, was mich leider dazu bringt, meine jetzige RB wohl oder übel aufgeben zu müssen, da der Anfahrtsweg wohl einfach zu lang wird.

    Ich habe die letzten Tage im Internet auf den Portalen nach Reitbeteiligungen in der Umgebung gesucht und bin auf ein sehr ansprechendes Inserat gestossen, ich fasse kurz zusammen:
    - mind 3. mal die Woche
    - sehr (!) viele Freiheiten, unter anderem auch Turnierteilnahme (unter gewissen Voraussetzungen) und Reitstunden beim Besitzer, einmal die Woche (RS sind im monatlichen Preis inbegriffen)

    Alles in allem hört sich das sehr vielversprechend an. Habe mit dem Besitzer telefoniert und es scheint, als hätten wir ähnliche/selbe Vorstellungen von einer Reitbeteiligung. Dementsprechend ist der monatliche Beitrag sehr hoch, was ich aber gerne bereit bin zu bezahlen, wenn das alles so stimmt und eingehalten word wie es angeboten wird. Momentan hat das Pferd die Eisen ab, da er leider die letzten 2 Monate nicht wahnsinnig bewegt wurde. Sobald es aber regelmässig geritten wird, kommen die Eisen wieder rauf. Dementsprechend müsste man das Pferd sicher auch wieder etwas aufbauen.

    Es ist quasi wie ein Pferd zur Verfügung, nur das ich nicht die vollen monatlichen Kosten übernehmen müsste. Das Inserat wurde aber als "Reitbeteiligung" deklariert. Wenn man es aus dieser Perspektive anschaut, ist der Preis mehr als nur fair!

    Nun frage ich mich, ob es schlau wäre, einen Vertrag zu vereinbaren. Ich habe bis jetzt bei keiner RB einen Vertrag gemacht.

    Vielleicht könnt ihr mit helfen, ich habe noch ein paar allgemeine Fragen dazu:
    - wenn ich 2 Wochen in den Ferien bin, reduziert sich dann der monatliche Betrag? Meiner Meinung nach nicht!
    - habe ich dann aber Anspruch auf die Reitstunden, welche in dieser Zeit wo ich weg bin hätte nehmen können? Also das ich die nachholen kann? Meiner Meinung nach ja!
    - wenn das Pferd aus gesundheitsgründen ausfallen sollte, würde sich der Betrag dann reduzieren? Ich weiss es nicht.

    Ich würde gerne einfach eure Erfahrungen und Meinungen lesen, da ich mich mit diesen Themen eigentlich noch nie auseinander gesetzt habe. Bitte versteht mich nicht falsch, es geht mir nicht darum, jeden Cent spalten zu wollen. Ich möchte nur klare, faire Verhältnisse haben.

    Es geht mir eigentlich vorallem darum, weil ich das Pferd quasi wie mein eigenes behandeln könnte und da möchte ich einfach stehts klare Verhältnisse haben. Mir wird viel geboten, aber auch der Besitzer will ja sicher jemanden, der verantwortungsbewusst ist und viel Zeit in das Pferd investiert und das Wohle des Pferdes an oberster Stelle steht.

    Edit: ich gehe das Pferd heute Probereiten. Vielleicht mache ich mir eurer Meinung nach zu viele Gedanken im Voraus, weil vielleicht passt es ja gar nicht :) ich möchte aber etwas vorbereitet sein, der Besitzer wird klare Vorstellungen haben und dann möchte ich mir einfach auch darüber bewusst sein, was ich will. Und wenn beide wissen was sie wollen, kann man auch eher abwägen ob das passt oder eben nicht.

    Grüsse
    minida
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. Juli 2017
  2. Tequilla

    Tequilla Inserent

    zu 1 ich finde nein, denn die Kosten für den SB bleiben gleich
    zu 2 ich finde das ungünstig mit RU inbegriffen, das würd ich ausklammern und extra zahlen, wenn Du ganz klare Verhältnisse willst
    zu 3 siehe 1 :)
     
  3. NaBravo

    NaBravo Bekanntes Mitglied

    Ist das eigene Pferd krank verringern sich die Kosten auch nicht. Fährst Du - wenn eigenes Pferd vorhanden - in den Urlaub wird die Stallmiete auch nicht weniger. Ich seh jetzt nicht, warum dein Beitrag sich dann reduzieren sollte:bahnhof:

    Reitunterricht: Ich vermut mal das dient dem PB auch als Kontrolle. Wenn ich bei dem Pferd so viele Freiheiten habe - fast wie mein eigenes - würde ich bestimmt nicht wegen 2x Unterrichtsausfall wegen Urlaub ne Welle machen. Und wenn Du da ne Weile bei bist kann man sicher mal drüber reden, ob der Unterricht nicht nachgeholt werden kann. Vielleicht bekommst dann eh noch 1x öfter Schützenhilfe von der Besi.
     
  4. Nico

    Nico Bekanntes Mitglied

    Und wie war's?
    Also erstens würde ich mir genauso Gedanken über die Haftung machen. Vorsicht: Du bist rechtlich der Halter des Pferdes, in dem Moment wo Du
    im Auftrag/mit Erlaubnis des Pferdebesitzers etwas mit dem Pferd machst.
    Deine Fragen:
    Warum sollte der Betrag runtergehen in Deinen Ferien? Im Gegenzug dürftest Du ja auch 5x im Stall aufschlagen, wenn Du die Ferien zu Hause
    verbringst (nehme ich mal an aufgrund von "wie ein eigenes"), ohne Erhöhung des Betrages.
    Mit der Frage nach Kompensation des Reitunterrichts würde ich persönlich nicht mit der Tür ins Haus fallen. Das lässt sich dann immer noch im
    Vertrag regeln.
    Für gewöhnlich wird im Krankheitsfall des Pferdes nach einem Monat eine Reduktion vereinbart. Z.B. bei Boxenruhe von 3 Monaten. Aber trotzdem
    wird erwartet, dass die Tage eingehalten werden. Zum Betüddeln, Pflegen, Grasen usw.
    Aber auch hier wieder die Frage: trifft Dich eine Mitschuld am Zustand des Pferdes?
     
     
  5. minida

    minida Aktives Mitglied

    Danke euch für die Antworten :)

    der Proberitt gestern war gut, ich habe noch ein zweites Probereiten für nächsten Samstag vereinbart.

    @NaBravo: nein, eine Welle deswegen mach ich sicher nicht ;) ich hab halt einfach etwas Bedenken, dass mir Reitstunden versprochen werden und dann nie eingehalten werden oder ständig aufgeschoben werden. Möchte jtzt nicht sagen, dass ich den Besitzer so einschätze, aber ich hab da auch schon meine Erfahrungen gemacht und vieles gehört.

    @Nico: ja es war gut, hab mich ao fürs erste Mal recht wohl gefühlt. Das Pferd war etwas hybbelig zum Teil, hat sich aber dann gelegt. Vielleicht hat es auch einfach meine Aufregung gespürt ;) es ist ein Hengst. Hab eigentlich keine Hengsterfahrung, er scheint sehr gut erzogen zu sein. Danke für deine Inputs :) werde auf alle Fälle eine zusätzliche Versicherung abschliessen, falls das was werden sollte.
     
  6. Frau Horst

    Frau Horst Bekanntes Mitglied

    Und ist es was geworden? :)
     
  7. friederike43

    friederike43 Bekanntes Mitglied

    Ich packe meinen Text jetzt einfach mal hier mit rein, weil es mir am sinnigsten erscheint und hoffe, ich darf jetzt eine vielleicht blöde Frage stellen.

    Ich soll ja für eine Bekannte ein bisschen schauen und mich umhören wegen einer RB. Ich gucke auch schon mal in den Ebay Kleinanzeigen und da lese ich öfter solche Sätze wie man müsse sich aber schon 'durchsetzen' können weil das Pferd immer wieder 'testet'. Was genau wird hier eigentlich von der Besitzer Seite erwartet? Ich hatte noch nie eine RB und würde ich selber eine für mein Pferd suchen würde ich diese Ausdrücke nicht gebrauchen.
    Für mich ist irgendwie beides eher negativ belegt. Bzw was meint 'testen'? Nur ganz selten würden sich Pferde nicht freuen die Rolle des Aufpassen müssens nicht abgeben zu können. Testen an sich (ich nehme jetzt einfach mal den Begriff her und hoffe er passt hier) ist doch normalerweise nur eine Reaktion auf Mängel beim Menschen. Und sich dann 'durchsetzen' wollen heißt was? Bei mir tauchen da Bilder auf, dass man versucht seine eigene Unzulänglichkeit (auch normal, manches mal muss man halt einfach lernen als Mensch!) notfalls mit Gewalt zu kompensieren. Aber das kann doch nicht im Sinne des Besitzers sein?
    Oder doch?
    Ich bin etwas ratlos, was ich meiner Bekannten in solchen Fällen als Tipp mitgeben soll um ehrlich zu sein.
     
    sarah2010 gefällt das.
  8. Tequilla

    Tequilla Inserent

    Die Formulierung find ich auch ungeschickt, denke da würd ich Abstand von nehmen. Was anderes wäre es, wenn da stünde, suche erfahrenen Reiter für nicht ganz einfaches Pferd oder so, aber testen und durchsetzen, das klingt nicht nach viel Sachverstand und oft möchte man sich ja mit einer RB weiterentwickeln, ich finde da spielt der Besi auch eine große Rolle bei, selbst wenn er nur passiv im Hinterhgrund wurschtelt :)
     
    friederike43, sarah2010 und ulrike twice gefällt das.
  9. Fesia

    Fesia Bekanntes Mitglied

    Suche eine RB die fair und konsequent ist.

    Der Fehler liegt ja nicht beim Pferd und mit "durchsetzen" könnte man das aber meinen
     
  10. espe

    espe Inserent

    Hm, also ich bin ja jemand der genau das in seine RB-Anzeige geschrieben hat. Warum? Kann ich anhand eines Beispiels erklären.
    Ich hatte meine RB schon, ein sehr nettes Mädchen, etwas jünger als ich, aber eher schüchtern. Konnte ganz gut reiten, aber hatte halt noch nicht sooo viel Erfahrung und war natürlich auch einfach noch nervös und unsicher. Die ersten paar Mal als sie da war war ich dabei, hab ein bisserl Hilfe gegen, etc. Dann war es einmal so, dass ich im Stall war, aber nicht am Platz. Dh meine RB ritt mit meinem Pferd, ich war woanders. Mein Freund - übergenau wie er ist - wollte die RB aber unbedingt beobachten und stellt dann fest, dass mein Pferd das macht was es am besten kann: Sich von der Arbeit entziehen. Solange meine RB nur Schritt gehen wollte klappte alles wunderbar. Aber sobald die RB antraben wollte fing mein Pferd an sich zu entziehen, ging seitwärts, blieb stehen oder ging einfach stur weiter geradeaus. Meine RB hat sich bemüht, aber sie war nervös, unsicher und der Freund der Besitzerin stand daneben -> klar, dass das nicht so super geklappt hat. Ich kam dann dazu und sah mir das zwei Minuten an. Als meine RB wieder antraben wollte und mein Pferd nix machte hab' ich nix anderes gemacht als den Platz zu betreten und auf mein Pferd zuzugehen. Es sah mich, meine RB gab die Hilfe zum Antraben und das Pferd trabte.
    Warum? Weil sie weiß, dass es solche Spielchen bei mir nicht gibt. Wenn ich A sage machen wir A. Meine RB hingehen war einfach noch nicht so konsequent und konnte sich - Achtung, böses Wort - eben noch nicht so durchsetzen. Und das hat mein Pferd schamlos ausgenutzt. Wieso auch antraben, wenn es gar nicht sein muss?
    Dieses Spiel wiederholte sich noch zweimal, danach ging es problemlos, auch wenn ich nicht mehr am Platz stand. Ich hab' meiner RB dann noch einige Tipps gegeben und ihr gesagt, dass sie konsequent sein muss und auf keinen Fall aufgeben darf, ansonsten verliert sie. Und danach lief es. Die beiden hatten danach nie wieder ein Proble miteinander.

    Aber genau das war es, was ich meinte als ich in meine Anzeige schrieb, dass jemand "sich durchsetzen können muss". Wäre ich nicht dabei gewesen oder hätte ich jemanden gehabt der dieses Verhalten auch ohne meine Anwesenheit nicht konsequent unterbinden hätte können dann wäre das mit der RB nix geworden.
     
Thema: Abmachungen/Regeln