1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Anderer Einsteller, sind mir wirklich die Hände gebunden?

Diskutiere Anderer Einsteller, sind mir wirklich die Hände gebunden? im Haltung und Pflege Forum; Hallo ihr lieben, Wir haben in dem Stall in dem ich (bzw meine beiden Pferde) stehen, einen weiteren Einsteller. Ich würde gerne von euch wissen...

  1. stoanarin

    stoanarin Mitglied

    Hallo ihr lieben,
    Wir haben in dem Stall in dem ich (bzw meine beiden Pferde) stehen, einen weiteren Einsteller. Ich würde gerne von euch wissen ob mir und der stallbesi wirklich die Hände gebunden sind
    Hier mal ein paar beispiele:
    Der Wallach von dem Herrn ist laut Aussage 23 Jahre alt. Wird aber inklusive Tierarzt auf ca 30 Jahre geschätzt. Er gehört der tochter dieses besagten herrn. Er hat einen senkrücken dass einem schlecht wird nur vom hinsehen. Laut Aussage kommt er aus schlechter Haltung. Er hat anfangs geschlagen und gebissen. Er webt in der Box und alles was anders ist als sonst da ist er nervös und schweißgebadet.

    Der Wallach wird von der Tochter noch geritten. Diese wiegt in etwa (wenn ich mit mir vergleiche) ca 90 kg.
    Die beiden kommen einmal im Monat dann wird mit der kardätsche nur die Sattel Lage geputzt und er wird geritten. Da wird er dann ohne warm reiten und meines Erachtens ohne reiterliches können oder Plan über den Sandplatz gejagt. Dann steht er wieder ein Monat lang. Seit neuestem steht er in der Box und webt und frisst sein heu nicht mehr richtig. Tierarzt kam, diagnose:
    Ödem am unterbauch (laut Besitzer ist er da nur kitzelig, Tierarzt drückt auf die Stelle und das Pferd tritt nach ihm)
    Wassereinlagerung um die Brust Sprich sattelgurtlage und Herzfehler.
    Blutbild gemacht, das Ödem kommt von einer Entzündung. Der Tierarzt will ihn dagegen spritzen. Der Besitzer lehnt ab.
    Jetzt steht der arme geschundene Wallach webend in seiner Box mit schmerzen Wassereinlagerung und Ödem und dem Besitzer geht's am allerwertesten vorbei. Er hat auch eine unbehandelte strahlfäule. Da tut auch keiner was. Mir und der stallbesi tut er total leid. Sind uns wirklich die Hände gebunden?? Oder kann man irgendetwas tun.?
    Sorry für den langen Text aber das war nur mal die Kurzfassung.
    Lg und im vorraus danke für die antworten.
    Lg


    Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk
     
  2. Kigali

    Kigali Sternchenreiter

    Was ist den das für ein Stallbetreiber?
    Er ist Halter des Pferdes und ist verpflichtet, dafür Sorge zu tragen, das es dem Pferd gut geht.
    Ist der Eigentümer des Pferdes beratungsresistent, dann soll er sein Pferd woanders einstellen.
     
    Lafayette, Lynne und Charly K. gefällt das.
  3. Weltenwanderer

    Weltenwanderer Isiphiler Workophobiker

    Dir sind nicht die Hände gebunden -du kannst dem Besitzer das Pferd abkaufen und es dann so versorgen, wie du es für richtig hältst- Alleine oder mit dem SB zusammen.
    Dir SIND die Hände gebunden, wenn du dich der Idee hingibst, dem Besitzer vorschreiben zu können, was er mit seinem Pferd macht.
    Ich gehe mal davon aus, dass freundliches Reden bereits erfolgt ist....
     
    Charly K. gefällt das.
  4. ManicPreacher

    ManicPreacher Gelebte Chaostheorie

    Also es gibt Dinge die gehen einen etwas an weil sie Tierschutzrelevant sind, und da hat man als SB auch eine Verantwortung, und dann gibt es Dinge die gehen einen nichts an, auch wenn man das selbst ganz anders handhaben würde.

    Im ersteren Fall kann man das Veterinäramt verständigen, in beiden Fällen kündigen.
     
    Lafayette, Lorelai, Lynne und 6 anderen gefällt das.
     
  5. Barrie

    Barrie Inserent

    In einem vergleichbaren Fall hat mal ein SB der Pferdebesitzerin gesagt, daß er sich das Elend auf seinem Hof nicht anschaut. Entweder wird das Tier ordentlich versorgt oder es verläßt den Hof. - Das betreffende Tier wurde dann endlich eingeschläfert.
    Gegen Sch...reiten kann man nix machen, so ein Fall ist auf dem Hof, wo mein Jetziger lang stand, auch bekannt. Aber dieses Pferd ist gesundheitlich noch nicht ganz so angeschlagen, der kann sich dann wenigstens wieder ein paar Tage erholen.
    In eurem Fall würde ich schon den Besitzer drauf hinweisen, daß nach dem Tierschutzgesetz die ordentliche Versorgung bei Krankheit und Schmerzen vorgeschrieben ist.
    Barrie
     
    murphilu, Kigali und Charly K. gefällt das.
  6. stoanarin

    stoanarin Mitglied

    Ja freundliches reden ist bereits erfolgt. Hab mich auch nach dem letzten mal bisschen in den Haaren mit dem.
    Meine hafi Stute 22 Jahre hat eine zubildung im Kniegelenk und dadurch Buckel sie wenn man galoppieren will. Haben wir damals noch nicht gewusst. Seine Aussage war dass er sich keinen so schlachtreifen buckelgaul holen würde weil seiner kann noch springtuniere gehen. Als ich mich dann an der Stall Türe festgehalten hab um nicht vor lachen umzufallen hat er mir verboten sein Pferd anzupassen ihm leckerchen zu geben oder ihn zu streicheln.

    Gesendet von meinem SM-G930F mit Tapatalk
     
  7. Kigali

    Kigali Sternchenreiter

    Also ich möchte auch nicht, das meine Pferde, ungefragt "Leckerchen" bekommen.
    Und es ist ein weitverbreitetes Phänomen, das es viele Pferdebesitzer gibt, die das Leistungsvermögen ihrer Pferde falsch einschätzen.

    Ich bin mir nicht sicher, ob du die Sache (Besitzer / Pferd) unvoreingenommen betrachtest.
    Wenn der Mensch dein Pferd "beleidigt", du dich vor lauter (Aus)lachen festhalten muss, ist euer Verhältnis nicht das Beste und in solchen Situationen hört man dann gern die Flöhe husten.

    Wenn das Pferd in dem von dir beschriebenen Zustand ist, dann MUSST du etwas unternehmen! Ansonsten machst du dich moralisch mitschuldig.
    Sprich mit dem SB, er soll den Besitzerin massiv auf die Füße treten, sage ihm, das ER verpflichtet ist, das Pferd behandeln zu lassen.
    Rufe umgehend den für euch zuständigen Amtsveterinär an, er ist verpflichtet, zu Handeln (du musst deinen Namen nicht nennen)
     
    Barrie, murphilu und Leo gefällt das.
  8. terrorschaf

    terrorschaf Bekanntes Mitglied

    Naja. Leckerchen fremden Pferden geben macht man auch nicht.

    Davon ab. Entweder schmeißt der sb ihn raus oder verständigt das vetamt. Die machen dann Auflagen. Habe ich auch schon erlebt. Da hat allerdings eine Einstellerin das vet informiert weil der sb nicht den arsch in der Hose hatte.
     
    Barrie, ruffian und Leo gefällt das.
  9. Weltenwanderer

    Weltenwanderer Isiphiler Workophobiker

    Eben, der SB hat da einen gewissen Hebel.
    Ein Miteinstaller eher nicht.
    Und es ist nicht so selten, dass Miteinstaller eine völlig andere Idee davon haben, wie ihrer Meinung nach andere mit ihrem Pferd umgehen sollten....
     
    Barrie und Leo gefällt das.
  10. silke170

    silke170 Hetzjagdgeschädigt

    Falls du eine Meldung beim Vet-Amt machen willst, solltest du die jedenfalls sachlicher formulieren als hier.
     
Die Seite wird geladen...

Anderer Einsteller, sind mir wirklich die Hände gebunden? - Ähnliche Themen

Veränderung des Zuchtzieles bei PRE, Einkreuzen anderer Rassen
Veränderung des Zuchtzieles bei PRE, Einkreuzen anderer Rassen im Forum Pferderassen
was der Einsteller fordert..
was der Einsteller fordert.. im Forum Haltung und Pflege
Vom Selbstversorger zum Einsteller?
Vom Selbstversorger zum Einsteller? im Forum Haltung und Pflege
Wie viele und welche Missstände ertragt ihr als Einsteller?
Wie viele und welche Missstände ertragt ihr als Einsteller? im Forum Haltung und Pflege
Preiserhöhung für die Einsteller durch die Heupreise?!
Preiserhöhung für die Einsteller durch die Heupreise?! im Forum Haltung und Pflege
Thema: Anderer Einsteller, sind mir wirklich die Hände gebunden?