1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Angstpsychose?

Diskutiere Angstpsychose? im Pferdeflüsterer Forum; Mein 5-jähriger Engl. Vollblutwallach (seit etwa 1,5 Jahren in meinem Besitz) Dressur ausgebildet und auch schon A und L platziert hat seit...

  1. Zwerg2512

    Zwerg2512 Neues Mitglied

    Mein 5-jähriger Engl. Vollblutwallach (seit etwa 1,5 Jahren in meinem Besitz) Dressur ausgebildet und auch schon A und L platziert hat seit einiger Zeit große Probleme mit anderen Pferden. Durch ständige Verletzungen auf der Koppel, steht er überwiegend in der Box, wird aber täglich bewegt (45 min Halle und ca. 45 min Gelände).
    Das Problem: Turnier - Abreiteplatz - viele Pferde - blitzartiges Umdrehen, verlassen des Abreiteplatzes mit buckeln und losjagen - Reiter kann sich nur mit großer Mühe auf dem Pferd halten, momentane Einwirkung nicht möglich.
    Diese Problematik steigerte sich kontinuierlich, bis eine Turnierteilnahme ohne Verletzungsgefahr für Pferd und Reiter nicht mehr möglich war. Ist das Pferd allein z.B. in der Reithalle, oder während einer Prüfung im Viereck macht er keine Probleme.
    Ein Schlüsselerlebnis, dass dieses Verhalten evtl. ausgelöst haben könnte, war der letzte Koppelgang im Juni. Nach wiedermal längerer Verletzung kam er in eine Herde (Wallache und Stuten) auf eine supergroße Koppel mit genügend Ausweichmöglichkeit. Allerdings wurde unser "Außenseiter" sofort von der Herde gejagt und verkloppt. Das Ende dieses ca 20 minütigen Koppelganges - der Aufzug des bei der Keilerei verschobenen Hufeisens steckte im Huf. Eine äußerst schmerzhafte und langwierige Angelegenheit.
    Wie kann ich meinem Pferde helfen, die Angst vor anderen Pferden zu verlieren?
    LG Astrid
     
  2. schoko

    schoko Inserent

    oje, das hört sich aber nicht gut an.

    gehts deinem pferd wieder gut???

    evtl. mit einem superlieben pferd erst mal zusammen stellen, bei dem du selber weißt das das eine seele von pferd ist, was aber keine versicherung ist das er nicht auch von dem verkloppt wird, und dabei bleiben und beobachten.
    aber so würde ichs erst mal versuchen.
     
  3. Escada

    Escada Guest

    Ich würde nie ein Pferd einfach so in eine neue Herde integrieren. Ich bevorzuge immer noch die Methode, einen Teil abzuzäunen und das Pferd für einige Zeit auf diese abgeteilte Weide zu stellen. Jeder Part der Parteien kann sich aneinander gewöhnen und beschnuppern. Und das Verletzungsrisiko ist doch um einiges geringer.
    Egal ob genug Ausweichmöglichkeiten vorhanden sind (oder man selber davon ausgeht das es so ist), zeigt es ja, dass es nicht der richtige Weg war.
    Er ist für die Herde "ein Fremdkörper", logisch das es da gleich mit Keilerei losgeht.
     
  4. Zwerg2512

    Zwerg2512 Neues Mitglied

    Ja, du hast sicher Recht mit der Eingewöhnung auf der Koppel, ist aber in der jetzigen Situation auch schwierig, aber wenn uns nichts anderes einfällt, werden wir das mal ausprobieren. Wäre es jetzt besser eine neue Herde zu suchen oder als "Schocktherapie" die gleiche in der er damals verkloppt wurde?
     
  5. liberte

    liberte Guest

    @Escada
    ich stimme dir vollkommen zu! Die anderen pferde haben eine eingestimmt herde und ein neuer muss sich erst seine rangstelle erkämpfen. das pferd von
    Zwerg2512 schein ein seh devoter typ zu sein, der sich nicht durchsetzt.
    nun hat er angst vor allen pferde. würdeihn auch erstmal mit einem ruhigen pferd zusmmen stellen und dann nächstes jahr mit der herde raus, wenn alle wiede neu auf die wiese kommen! so werden die rangstellen neu festgelegt.

    @Zwerg2512
    du kannst dein pferd aber nun nicht nur in watte packen! Leider muss er da irgendwann durch! vuellecht findest du ja am stall bei dir ein paar pferde mit denen er ab nächsten jahr zsammen raus kann, besser och wenn alle unbeschlagen sind, so passiert nicht so viel!
    dann bekommt er auch wieder selbstbewußtsein! auf dem turnier muss er da leider durch! such dir am besten zum abreiten ein etwas ruhigeres plätzchen und zuhause heißt es dann mit anderen pferde üben, üben, üben....
     
  6. Escada

    Escada Guest

    Versuch es doch erstmal mit der abgetrennten Weide, um auch zu sehen wie er auf die anderen Pferde reagiert. Durch muss er so oder so da, aber nicht mit Hau Ruck und Holterdipolter, sondern langsam mit Sachverstand.
     
  7. Phine

    Phine Guest

    Klar ist es jetzt zu spät, aber ich denke du hättest früher eingreifen sollen um solche ein eskalieren zu vermeiden!
    Da es nun zu spät ist solltest du dir die Tips zu Herzen nehmen und wirklich versuchen ein Lamm von Pferd zu finden mit dem dein Pferd gut kann.
    Denn Einzelhaft ist ja keine Lösung.
    Verspreche dir aber nicht zu viel, vielleicht kann dein Pferd nie in einem großen Herdenverband mit anderen Pferden. Vielleicht ist ein Kumpel fürs Leben der richtige Weg.
    Vielleicht hilft der ihm über seine Erlebnisse Hinweg und er findet Vertrauen um sich zu verteidigen.
    Zumindest so, dass er nicht grün und blau von der Koppel kommt.
     
  8. Waldfee

    Waldfee Inserent

    Ich kann mich nur anschließen:
    ein "neues" Pferd einer bereits bestehenden Herde auszusetzen ist gar nicht gut...:nah:
    Er hätte sein Areal zuerst ein paar Stündchen alleine erkunden müßen- sichere Ecken und Schutzecken finden! Die Holzhammermethode geht meist nach hinten los! Dann hätte man nach und nach die Herde (immer ein Pferd nach dem anderen) dazu holen sollen!
    Wie auch immer- zu spät! Wünsche Dir dennoch, dass wieder bessere Zeiten kommen!

    Liebe Grüße
     
  9. Urmel

    Urmel Guest

    also ich kann mich da auch nur anschließen!

    Sowas ist nie gut und jetzt hast du ne verzwickte situation!!

    Wünsch dir trotzdem viel glück
     
Thema: Angstpsychose?