1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Anlehnung

Diskutiere Anlehnung im Allgemein Forum; Wie versprochen (oder angedroht :biggrin:) hier nun ein eigenes Thema. Das Wort Anlehnung ist die deutsche Übersetzung vom französischen Wort...

  1. kaawa

    kaawa Bekanntes Mitglied

    Wie versprochen (oder angedroht :biggrin:) hier nun ein eigenes Thema.


    Das Wort Anlehnung ist die deutsche Übersetzung vom französischen Wort "appui". Das heißt u. a. Anlehnung, Auflehnung, Stütze, aber auch im eher übertragenen Sinne Hilfe, Unterstützung, Rat, Bestätigung. Den Ursprung in der französischen Sprache muss man übrigens deshalb suchen, weil zu der Zeit als sich in Europa die Reitkunst entwickelte, welche sich nur die Adligen an den Fürstenhöfen leisten konnte, eben jene nur französisch sprachen. Eine Übersetzung ins Deutsche wurde erst später notwendig. Das Wort Anlehnung war beim Übersetzen sicher nicht die beste Wahl, weil es zu viel Interpretationsspielraum lässt. Es dürfte ein entscheidender Grund dafür sein, dass es im Wesentlichen zwei Auffassungen von Anlehnung an den Zügel gibt: Die feste Anlehnung mit gespanntem Zügel, bei dem ein gewisses Maß an Druck aufgebaut wird, und die lose Anlehnung mit leicht durchhängendem Zügel.

    Ein wichtiger Grundsatz lautet: Der Reiter darf nicht am Zügel ziehen. Vollkommen richtig! Ich bin darüber hinaus aber auch der Meinung: Das Pferd darf ebenfalls nicht am Zügel ziehen! Genau das macht es aber, wenn es "in die Hand hineinzieht", fühlbaren Druck aufbaut, weil der Reiter eine feste Anlehnung wünscht. Ich halte das für falsch, weil das in Tauziehen ausartet. Wenn das Pferd "in die Hand zieht" und die Reiterhand diesen Zug aushält, dann zieht auch der Reiter indirekt am Zügel, und zwar insofern, dass er seinerseits Kraft aufwenden muss, um diesen Zug auszuhalten. Das ist rein physikalisch nicht anders möglich. Jeder hat bestimmt schon mal bei einem Tauziehen mitgemacht oder wenigstens zugesehen. Solange beide Mannschaften mit derselben Kraft am Tau ziehen, bewegen sie sich nicht von der Stelle. Ziehen sie mit unterschiedlichen Kräften, kommen beide in Bewegung. Hören beide auf zu ziehen, hängt das Tau durch. Dennoch fühlt sich ein Tau, das an beiden Enden getragen wird und dessen Mittelteil in der Luft hängt, anders an als wenn ein Ende auf dem Boden liegt. Für eine feine Kommunikation reicht das aus. Deshalb ist es auch möglich in loser Anlehnung zu reiten.

    Für die Anlehnung ist aber nicht nur das Zügelmaß entscheidend. Ein Pferd läuft in Anlehnung, wenn es in horizontaler Balance läuft, sein Gewicht also gleichmäßig auf Hinter- und Vorhand verteilt oder sich versammelt. Denn nur in Balance kann das Pferd den Zügel annehmen, ohne sich darauf abzustützen; es trägt den Zügel dann gewissermaßen. So lange ein Pferd auf der Vorhand, also nicht in Balance läuft, ist keine Anlehnung möglich, das Pferd stützt sich lediglich am Zügel ab - sofern der Reiter dies erlaubt. Wenn es sich am Zügel abstützt, dann "trägt" es den Zügel nicht, sondern es "hängt" daran. Dieses Abstützen am Zügel ist falsch (fünftes Bein) und deshalb keine korrekte Anlehnung. Das Suchen nach dieser Stütze ist immer ein Anzeichen von Balanceverlust, kann passieren, sollte aber immer als Hinweis gewertet werden, Sitz und Schenkelhilfen sowie Takt, Losgelassenheit und Tempo zu überprüfen, um dem Pferd wieder zurück in die Balance zu helfen.

    Ein Pferd lehnt sich unter dem Reiter aber nicht nur an den Zügel an, sondern auch an das geschmeidig in der Bewegung mitgehende Becken des Reiters, an den Schwerpunkt des Reiters sowie die sich leicht anschmiegenden Schenkel. Das Pferd sucht darüber hinaus Anlehnung in der näheren Umgebung zur besseren räumlichen Orientierung. Es lehnt sich an den Hufschlag/die Bande/Einzäunung oder im Gelände an den Wegrand an. Weil ein Pferd nicht nur die Hilfen des Reiters braucht, sondern auch die Orientierung im Raum, funktionieren auch z. B. moderne Trainingsmethoden, bei denen man sich Dualgassen oder Pylonen bedient. Sie geben dem Pferd Anlehnung. Diese räumliche Orientierung braucht übrigens auch der Mensch. Jeder der schon mal auf einem sehr großen Platz oder Wiese o. ä. geritten ist, hat mit Sicherheit die Erfahrung gemacht, wie schwer es ist, sich da zu orientieren. Einfach nur schnurgeradeaus zu reiten, kann da schon eine echte Herausforderung werden, geschweige denn korrekte Hufschlagfiguren.

    Wenn ein Pferd Anlehnung sucht, dann sucht es keine Stütze, weder in der Reiterhand noch anderswo, sondern es sucht Hilfe beim Menschen. Und zwar in dem Sinne, dass der Mensch ihm bei der Bewältigung der gestellten Aufgaben Hilfestellung gibt, ihm mit Rat und Tat durch seine Hilfengebung zur Seite steht. Denn Hilfen sind eben nicht nur Signale, denen das Pferd Folge zu leisten hat, sondern sie sollen dem Pferd im Wortsinne helfen. Anlehnung anbieten, heißt Hilfe anbieten, wenn das Pferd Hilfe braucht. Anlehnung gewähren, heißt das Pferd in seinen richtigen Bewegungen zu bestätigen, es durch Nichteingreifen gewähren zu lassen.

    Das ist mein persönliches Verständnis von Anlehnung. Dieses habe ich gewonnen, indem ich viel darüber gelesen, nachgedacht und Gedanken, die mich in der Theorie überzeugt haben, in der Praxis überprüft und bestätigt gefunden habe. Mir ist bewusst, dass die meisten hierzu eine andere Auffassung haben. Stört mich nicht. Wer will, kann mal näher über meine Auffassung nachdenken und versuchen, sie zu verstehen. Wer nicht will, kann's einfach bleiben lassen. :)
     
    Rotkäppchen, Butterblume :)) und Lorelai gefällt das.
  2. obsession

    obsession ...mag Basketball lieber

    Ich nehme die Anlehung wörtlich.

    Wie bei einem Kartenhaus, wo sich eine Karte an die andere anlehnt. Ist die Balance nicht ganz gleichmäßig verteilt, kippen die Karten in die eine oder in die andere Richtung.

    Sie lehnen sich aneinander an, in einem symmetrischen Gleichgewicht, denn sobald eine Seite mehr Druck macht als die andere, ist die Anlehnung weg.

    Obsi.
     
    Farooq, terrorschaf, Kigali und 2 anderen gefällt das.
  3. GilianCo

    GilianCo Langzügelbespaßer

    Eigentlich habe ich bis jetzt nur von Dir eine andere Interpretation des Begriffes Anlehnung gelesen. Alle anderen schienen sich in der Definition als solches zumindest nicht komplett uneinig, nur in der dahinterstehenden Frage, ob diese identisch mit und ohne Gebiß möglich ist. Das ist ja ein Unterschied.

    Geht mir ähnlich, und dann kann ich tatsächlich nicht mehr sehen, das hier wirklich mehr Interpretationsspielraum wäre.

    Nennt man jetzt alles, was in irgendeiner Art den Zügel einsetzt, mit oder ohne stetige Verbindung, "Anlehnung", dann ist ein Hinterfragen dessen, was einige hier hinterfragen, tatsächlich hinfällig. Was ich im Grunde schade fände. Nur weil ich für mich eine ähnliche Definition von Anlehnung im Kopf habe wie obsi, ist ja die andere Form, die nun allumfassend ebenfalls unter "Anlehnung" aufgeführt wird, nicht schlechter, im Gegenteil. Diese Form der Anlehnung unterscheidet sich nur einfach?! Und es leuchtet mir halt nicht ein, warum man dies als Anlehnung bezeichnet?

    Wenn ich jetzt Deine Definition nehme, kaawa, dann heißt das für mich automatisch, das diese Definition beinhaltet, das man nicht ohne Anlehnung reiten kann - weil ja jede Form des Zügeleinsatzes nach Deiner Definition eine Anlehnung darstellt?

    Was mich daran stört ist ganz einfach, das ich auch mit der Definition der Anlehnung, die ICH vor Augen habe, nicht ganz konform geht.... und Du schreibst, das ist DEINE Definition, wie allgemeingültig ist diese dann?

    Etwas platter drängt sich die Frage auf, welche Definition ist dann die "richtige", oder gibt es schlicht keine richtige Definition? Ist in unserer Diskussion die Definition die richtige, der die meisten zustimmen würden?
     
    satine gefällt das.
  4. Frau Horst

    Frau Horst Bekanntes Mitglied

    Zwischenfragen darf man? :)

    Die deutsche Sprache gehört schon fast so lange zur Menschheit wie das Pferd. Wieso sollte man da was aus dem Französischen übersetzen?
    Und wenn das französische Wort so viele Übersetzungen hat, das deutsche Wort Anlehnung aber nur Anlehnung heißt, kann man doch nicht sagen, das deutsche hätte zuviel Interpretationsfreiraum. Das französische ist doch viel vielseitiger.
    Aus welcher Quelle nimmst du das, dass dort unsere Anlehnung sprachlich ihren Ursprung hat?

    Und ich hätte noch eine Frage.
    Ich kenne die lose Anlehnung nicht, noch nie gehört. Ich kenne reiten am losen Zügel, zum Beispiel zu finden in der Ausbildungsskala der EWU. Dort gibt es aber keine Anlehnung. Bisher war immer von der einen Anlehnung die Rede, die die FN lehrt.
    In welcher Reitlehre gibt es mehrere Versionen der Anlehnung?
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. Sep. 2016
    silke170, ulrike twice und GilianCo gefällt das.
     
  5. RioNegro

    RioNegro Klugscheißer mit Herz Mitarbeiter

    Kaawa, die einzige Frage die sich mir stellt ist einfach, warum du so auf den Begriff Anlehnung bestehst?

    Warum darf man nicht das eine Anlehnung nennen. Also dann, wenn der Zügel wirklich ansteht.

    Und das andere “an den Hilfen stehen“. Also das, was du ja sehr gut und treffend beschreibst.
     
    GilianCo gefällt das.
  6. ulrike twice

    ulrike twice Heidemaus

    als grundlegende feststellung halte ich diese aussage von dir für falsch.
    ich wüsste nicht, warum das "in tauziehen ausarten" sollte, denn das würde bedeuten, das der reiter mit der hand versuchenwürde, die nase wieder runterzuziehen oder mit der hand das tempo bestimmen möcht, beides darf der reiter nicht tun.

    natürlich braucht ein reiter kraft. und je nach anforderungen braucht es den druck am zügel. muss das pferd sich die ganze zeit verstecken, wird ihm die möglichkeit genommen, sich auszubalancieren. ein pferd muss den zügel annehmen dürfen, muss die anlehnung suchen dürfen.

    beispiele: tiefsprünge, reiten mit tempo durchs wasserhindernis, galopp über 350m/min, das sich vermehrte setzen auf die HH aus schnellem tempo zurückkommend.
    in all disem situationen braucht das pferd die deutliche anlehnung. und der reiter muss in eigener balance bleiben udn darf nicht gegenzerren, denn die zügel sind nicht dafür da, dass er in balance bleiben kann.

    reitet man solche sachen ohne anlehnung, blockiert man das pferd bzw seine HH und zudem fehlt die kontrolle über das pferd.
     
  7. RioNegro

    RioNegro Klugscheißer mit Herz Mitarbeiter

    Aber Ulrike, damit sprichst du doch eine ganz andere Situation an!

    Nur weil das bei der Vielseitigkeit tatsächlich hilfreich und notwendig ist, kann das nicht die Basis der kompletten Ausbildung sein.

    Das sind besondere Situationen mit besonderen Bedürfnissen.

    Das ist nicht mal Äpfel mit Birnen vergleichen. Sondern eher Äpfel mit Kirschen.....
     
    GilianCo gefällt das.
  8. Frau Horst

    Frau Horst Bekanntes Mitglied

    Ich finde den Begriff Tauziehen auch nicht angemessen. Das mag stimmen, wenn man eine absolut verkehrte Anlehnung hat.
    Bei einer richtigen zieht aber weder Pferd noch Reiter in eine Richtung. Sie lehnen sich, wie der Name schon sagt, nur mittels dem Zügel aneinander an und haben dadurch eine konstante Verbindung, mit der man in beide Richtungen kommunizieren kann.
     
    melisse, Kröti, RioNegro und 2 anderen gefällt das.
  9. Butterblume :))

    Butterblume :)) Inserent

    Schön erklärt kaawa! :) regt mich sehr zum nachdenken an.
    Ich glaube meine Anlehnung ist auch nicht so straff wie die FN es vorschreibt. Vielleicht auch nicht ganz lose aber schon eher in de Richtung. Ich habe immer das Gefühl 1 Gramm in der Hand zu halten.
    MMn geht die Anlehnung über den Sitz. Ich versuche so zu reiten, dass ich nichts nutzen muss außer meinen Sitz. Die Hände mit ganz leichtem Kontakt zur Nase, so leicht, dass das Pferd eben auch nicht "nachgeben" muss. Die Beine passiv hängend. Richtung und Tempo gehen ausschließlich über kleinste Sitzveränderungen.
    Mit möglichst wenig tun möglichst viel herausholen... Dazu neigen das Pferd gehen zu lassen und sich dem Pferd anzupassen.... Das ist mein Ziel und wenn jemand das kann ist es gutes reiten für mich. Mal dahin gestellt inwieweit man das als FN reiten noch bezeichnen kann.
    Und dafür brauche ich einfach kein Gebiss :) trotzdem ist das dann auch eine Form der Anlehnung für mich. Weil man sich eben gegenseitig spürt in der Hand, wenn auch ganz leicht!
     
    kaawa gefällt das.
  10. GilianCo

    GilianCo Langzügelbespaßer

    Also, ich finde, so wird viel durcheinander geschmissen. Wenn man nun sagt, Anlehnung ist die komplette Hilfengebung, dann kann ich Dir zustimmen. Das wäre für mich aber überhaupt nicht schlüssig.

    Wobei mich auch stört, das sich an der FN so festgebissen wird.

    Der Fjord einer Freundin von mir ist sehr fein geritten. Der wurde NICHT nach FN ausgebildet. Dennoch in einer Anlehnung, die für mich als Anlehnung noch "schlüssig" ist, also im Sinne des Wortes. Eine Bereiterin hat irgendwann draufgesessen, und war begeistert, wie fein das Pferd an den Hilfen stand. Obwohl es eben NICHT klassisch nach der Ausbildungsskala geritten ist, im Gegenteil, er hat sogar schon in einem sehr frühen Stadium piaffieren gelernt, was in seinem Fall auch tatsächlich einen Sinn und Zweck verfolgte.

    Was Du beschreibst, Blume, ist für mich eine feine Hilfengebung, sehr feines Reiten, aber keine Anlehnung, die für mich "schlüssig" wäre.

    Klar, wenn man jetzt, wie kaawa das tut, den Begriff Anlehnung über seine wörtliche Bedeutung hinaus definiert als "alles, was der Reiter auf dem Pferd macht, wenn er Zügel am Zaum hat" (das ist jetzt salopp formuliert, soll nicht abwertend klingen), dann passt das. Dann allerdings ist dieses eine Definition des Begriffes Anlehnung, die hier im Forum aktuell nur zwei User aktuell als Anlehnung bezeichnen würden?
     
Die Seite wird geladen...

Anlehnung - Ähnliche Themen

Pferd sucht keine Anlehnung
Pferd sucht keine Anlehnung im Forum Allgemein
Kaum Anlehnung/Nachgeben im Genick
Kaum Anlehnung/Nachgeben im Genick im Forum Dressur
Bereiter für Pony mit Anlehnungs- bzw. Gebissproblemen im Raum 77* bevorzugt
Bereiter für Pony mit Anlehnungs- bzw. Gebissproblemen im Raum 77* bevorzugt im Forum PLZ Raum 7
Anlehnung!?
Anlehnung!? im Forum Dressur
Problem mit der Anlehnung
Problem mit der Anlehnung im Forum Dressur
Thema: Anlehnung