1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Aufs Kreuz gelegt, Willkommen in der Welt der Pferde!

Diskutiere Aufs Kreuz gelegt, Willkommen in der Welt der Pferde! im Pferde Allgemein Forum; Eigentlich wollte ich gar kein Pferd, aber manche Leute haben gute Mittel und Wege einem die Optionen so darzulegen, dass man gar nicht anders...

  1. Hazira

    Hazira offizielle ironische Forums-Klobürste

    Eigentlich wollte ich gar kein Pferd, aber manche Leute haben gute Mittel und Wege einem die Optionen so darzulegen, dass man gar nicht anders kann.
    Mein erstes Pferd kaufte ich im Sommer 2007 im Alter von drei Tagen für satte 3.000€.
    Ein kleiner Fuchshengst, der wohl nichts besonderes werden sollte und wird.

    Die Masche war einfach und simpel, die Leute ran holen, wenn die Pferde noch klein und niedlich sind, ggf. bei der Geburt dabei sein lassen und schon ist es um einen geschehen.
    Mein zweites Pferd kaufte ich als vermutlich unfruchtbar für 5.000€, nur wenige Monate später.
    Meine Reitbeteiligung, die ich ab dem Kauf des Fohlens jeden Tag für mich hatte und die nun auf einmal, als man merkte wie gut wir klar kamen, verkauft werden musste.
    Natürlich hatte ich netterweise das Vorkaufsrecht und da ich nicht wollte, dass die Stute (damals 11 Jahre alt, nicht gut geritten) irgendwo landete, nahm ich auch sie.

    Weiterhin war der Kontakt gut, man wusste, dass ich etwas Geld geerbt hatte und war nett! Schließlich hatte man sich schon einmal 2.000€ für einen Pferdeanhänger geliehen und mit der Stute verrechnen können, wieso also nicht einige Monate später versuchen, erneut Geld zu leihen.
    Diesmal wollte man sich wohl nicht mit Kleingeld abgeben und lieh sich von mir, die dachte die Pferde würden alle ihr gehören, stattliche 6.000€ für ein Pferd, welches man bei einer befreundeten Züchterin kaufen wollte.

    Gesagt, getan! In gutem Glauben fuhr ich zur Bank, hob mein geerbtes Geld ab und wir setzen einen Vertrag mit Ratenzahlung bis 2010 auf.
    Die erste Rate Anfang 2009 (2.000€), die zweite Anfang 2010 (4.000€) und schließlich im Sommer 2010 noch einmal 700€ Gesamtzinsen.

    Sommer 2008 stand mein Junghengst immer noch bei ihr und sah, um es nett auszudrücken, erschreckend aus.
    Um dem entgegen zu wirken, nahm ich ihn mit in den Stall in dem ich inzwischen die Stute untergebracht hatte aber nur für wenige Monate, denn dann stand der Umzug in die Landeshauptstadt an, zwecks Ausbildungsbeginn auf dem Plan.
    Bis zu diesem Tag hatte ich übrigens auch weiterhin 150€ Stallmiete jeden Monat bezahlt.

    Im Herbst 2008 war der Hengst wieder soweit aufgefüttert, dass wir uns noch einmal zusammen setzten und alles besprachen. Ich brachte ihr den Hengst zurück, unter der Bedingung, dass er anständig gefüttert würde und bot ihr an, die 1. Rate von 2.000€ über die Stallmiete zu verrechnen.
    Das passte ihr gut in den Kram und wir wurden uns einig.

    Die Monate vergingen und erst sah auch alles gut aus.
    Zum Frühjahr hin verletzte sich der Hengst jedoch am Bein und man wollte die Tierarztkosten (ohne Rechnung) von mir erstattet haben.
    Kurze Zeit später hatte er eine schlimme Kolik und musste für einige Tage in die Tierklinik. Auch hierfür bezahlte ich selber.
    Danach ging es rapide bergab. Er magerte weiter ab und ich bat und bettelte immer wieder man möge mehr füttern.
    Im Übrigen nahm nicht nur er ab sondern die gesamte Belegschaft... die anderen Junghengste auf der Weide sahen teils noch schlimmer aus als meiner und von den Stuten (die zum größten Teil tragend waren) mal ganz zu schweigen.
    Es hieß man fütterte 2x täglich dies und das und das wäre genug, die würden halt so viel spielen.
    Auf meine Bitte doch einfach einen Rundballen auf die Weide zu stellen kam ein unfassbares „Weißt du was das kostet?!“ und ich war erst mal sprachlos.
    Natürlich, 150€ Miete im Monat, da ist kein Rundballen für die inzwischen auf 2! Pferde dezimierte Herde im Monat da!

    Ich entschloss mich, mein Pferd zu holen. Ich ließ ihn kastrieren, wartete noch ein paar Wochen und holte ihn ab.

    Bleibt wohl noch zu erwähnen, dass der Hengst der guten Frau seit 2007 nicht mehr im eigenen Stall untergebracht wurde sondern in Pensionsställen mit Halle und dass ab da Beritt und mehrmals wöchentlich Unterricht an der Tagesordnung waren.
    Dieses Jahr habe ich den Hengst auf einer Zuchtveranstaltung für arabische Pferde unter seinem Bereiter gesehen, allerdings inzwischen unter anderem Besitzernamen...

    Ich holte also mein Pferd ab und fing langsam an, mir Sorgen um mein Geld zu machen.
    Als mein Wallach im Herbst einen schweren Unfall hatte und in die Tierklinik musste bat ich sie mehrfach telefonisch und auch per Email und Skype mir schon vorab etwas Geld zu überweisen, da ich nicht wusste wo ich auf einmal die 2500€ Klinikkosten herzaubern sollte die ich vorstrecken musste bis die Versicherung des anderen Pferdes griff.

    Man versprach mir zu schauen was sich machen ließe und man würde etwas überweisen... es kam nichts!

    Ende des Jahres wurde ich dann etwas massiver und deutete ihr an, sie habe ja nun genug Zeit gehabt und in der Zeit auch einige Fohlen verkauft, ich wollte mein Geld bitte pünktlich.
    Man redete sich heraus, man habe ja nichts und sie würde bezahlen sobald sie könne.
    Als ich darauf zu sprechen kam, dass ich nur ungern den Hengst pfänden lassen würde, teilte sie mir mit, der und alle anderen Pferde ebenfalls, würde ihr eh schon gar nicht mehr gehören, sondern auf die Schwiegermutter laufen.

    Als zweifache Mutter und Hausfrau, deren Mann arbeiten geht, hatte sie auch kein Einkommen, auf das ich Anspruch hätte erheben können.

    Es ging also hin und her und ich schrieb und bettelte, drohte schließlich mit einem gerichtlichen Mahnverfahren und erhielt tatsächlich, erst 1.500€ im Januar, und weitere 500€ im März.

    Als ich fragte wann denn die restlichen 2.000€ kämen, und dass ich gerne wenigstens kleinere Monatsraten hätte wenn sie keine großen bezahlen könnte kam ein schlichtes: „ich zahle es dir zurück, wenn ich es hab!“.
    Meiner eingeschalteten Bekannten gegenüber, die mich daraufhin beriet in punkto Anmahnungen und Mahnbescheide, erwähnte sie in einem Telefonat, ich sollte mich mal nicht so anstellen, schließlich hätte ich ja genug Geld.
    Selbst wenn ich Millionärin wäre, wäre das kein Grund mich zu belügen und betrügen, mir vorzugaukeln man hätte noch eigene Pferde und sich Geld zu ergaunern. Von den völlig überzogenen Preisen und dem Zustand meines Pferdes in ihrer Obhut ganz zu Schweigen!

    Nach der Mitteilung man würde das Geld zahlen wenn man es hätte, ging ich ins Internet, meldete mich bei einem Inkassounternehmen an und erteilte den Auftrag ein Mahnverfahren einzuleiten.
    Hierbei habe ich sowohl über die 2.000€, als auch die 700€ einen Vollstreckungsbescheid zugesprochen bekommen.

    Nur leider nützt es wohl nichts, denn heute erhielt ich eine Email vom Inkassounternehmen, die Schuldnerin habe leider am 12.01.2009 die eidesstattliche Versicherung abgegeben und man könne ihr nun höchstens den Gerichtsvollzieher auf den Hals hetzen (den ich erst einmal bezahlen muss) und es sei fraglich ob da etwas bei herumkommt.

    Traurig aber wahr, das Geld ist weg?
    Aber man verkauft weiterhin Fohlen, hat den Stall voller Pferde (die auf den Namen der Schwiegermutter laufen), hat wohl auch noch den Pferdeanhänger auf dem Hof stehen und lacht sich vermutlich schlapp, dass man zum wiederholten Male jemanden aufs Kreuz gelegt hat, der vor lauter Fohlenplüsch die rosarote Brille nicht abnehmen konnte.

    Traurig auch, dass ich für meinen Lebensunterhalt jeden Tag 8 Stunden arbeiten gehe und jemand anders sich einfach weigert Arbeit zu suchen und seine Schulden ab zu bezahlen.
    Dass so jemand weiterhin auf Zuchtschauen fährt und seine Pferde vermarktet, verpachtet oder Decksprünge bei Ebay verscherbelt.

    Dass so jemand, immer wieder Leute wie mich finden wird, die er ausnehmen, ausnutzen und betrügen kann.
     
  2. Carafenji

    Carafenji Inserent

    Wow.... ich muss sagen ich bin sprachlos,und hab ehrlich gesagt nur noch "zahlen" m kopf...
    ich hoffe das solchen menchen mal endlich das handwerk gelegt wird...das kann echt nicht sein...einfach OHNE WORTE !!!:no:


    vlg
     
  3. Gromit

    Gromit Punktetierbändiger

    Hi,
    das ist wirklich übel. Ich kann aus eigener Erfahrung auch sagen, dass sich im Pferdegeschäft viele dubiose Leute rumtreiben. Wirklich Geld haben da die wenigsten, viele können sich gerade so übers Wasser halten mit ihrer Pferdezucht/ Pferdepension/ Trainerbetrieb und begehen hin und wieder kleine Betrügereien. Deswegen: Niemals solchen Leuten Geld leihen und niemals den Anschein erwecken selbst Geld zu besitzen. Gerade wenn jemand einen Stall voll mit Pferden hat und mich um Geld anpumpt... naja gewisse Rücklagen sollte man bei so einer Verantwortung schon haben, aber es ist traurig: in manchen Pensionsställen fürchten die Einsteller um das Trinkwasser, dass vom Wasserwerk gelegentlich abgestellt wird, weil der Vermieter nicht zahlt. Heu kaufen sie auch schon selbst dazu, aber der SB ist so ein lieber Kerl (und versäuft wahrscheinlich die Miete, anstatt die Tiere zu versorgen) und deswegen kann man nicht einfach gehen.
    So schlimm es ist, ich gehe eigentlich grundsätzlich davon aus bei dem Pensionsvertrag für mein Pferd betrogen zu werden: wird der Beitrag zur Tierseuchenkasse gezahlt? Stimmt die Abrechnung für die monatliche Späneeinstreu? Kauft der SB die Späne wirklich zu dem Preis ein, den ich dafür zahle? Hat der Paddockbelag wirklich das gekostet, was ich in Rechnung gestellt bekomme?
    Eine Miteinstellerin musste mal ihren Futtertrog bezahlen, weil ihr Pferd den kaputt gemacht hat. Sie zahlte 100 Euro. Laut Katalog hat das Ding nur 30 Euro gekostet...
    Irgendwo musste ich mal was nachzahlen, weil die Mehrwertsteuer erhöht wurde (was eigentlich die landwirtschaft ja eh nicht betrifft), - naja letztendlich kam dann raus, dass der SB seine Einkünfte eh nicht dem Finanzamt voll gemeldet hatte... wahrscheinlich hat er die 80 Euro selbst für nen Hufschmied oder TA gebraucht.
    So könnte ich noch 1000 Stories erzählen. Traurig aber war.
    LG
     
  4. thyra1992

    thyra1992 Inserent

    Das ist echt merh als bitter.

    Aber der Spruch : "Bei Geld hört die Freundschaft auf" kommt nicht von ungefähr.

    Wir leihen niemandem Geld ausserhalb der Familie.

    Mein Vater hatte mit seinem damals noch besten Freund ein Geschäft, beide gleichberechtigte Partner, Geschäft lief super, mein Vater mit Leistenbruch ins Krankenhaus, kam nach wenigen Wochen wieder, Laden zu, bester Kumpel nach 30 !!!! Jahren Freundschaft mit 100.000 Mark weg.....mein Ex-Freund GbR mit Freund gegründte, Geschäft lief schlecht, mussten schliessen, Finanzamt, BG etc. wollten noch Geld, Kumpel hat den Finger gehoben, mein Ex hat das finanziell alleine ausgebadet.(waren so um die 8.000 Euro für allen Schnickschnack )..... könnte noch ewig so weiter schreiben...

    Wer kein Geld für ein Pferd hat und/ oder nichts von der Bank bekommt.... das hat erstens einen Grund (schlechte Schufa ? mieses Einkommen ? ) der muss halt verzichten und dem muss man auch nichts leihen.

    Es tut mir echt leid für Dich, aber das Geld wirst Du nie nie wieder sehen.

    Und ich hoffe von Herzen für Dich, dass Du aus der Sache gelernt hast, so schlimm das auch ist.

    Liebste Grüsse und hoffentlich wirst Du nicht mehr so enttäuscht,

    Verena
     
     
  5. Hazira

    Hazira offizielle ironische Forums-Klobürste

    oh ich hab da definitiv draus gelernt.
    im nachhinein war da wohl auch nichts mit freundschaft nur ein "nett sein bis kein geld mehr drin ist".
    ganz die feine art =)

    solche menschen müssen sich jeden tag im spiegel sehen, nicht ich!
    und ich kann nur hoffen, dass diese mentalität nicht an die beiden kinder weitergegeben wird.
    aufdass wir noch mehr scheinheilige betrüger im land haben, die die anderen leute ausnehmen!
     
  6. Nike

    Nike Fotowettbewerbssieger Mai ´09

    Tut mir echt richtig leid :( Aber ich würde jetzt in keinem Fall aufgeben. Ich würde das mit dem Gerichtsvollzieher durchaus wagen! ich weiß, das ist riskant, aber wenn schon, denn schon! Wenn sie da Pferdeanhänger rumstehen hat und sowieso noch Pferde etc. besitzt, wird der mit Sicherheit einiges finden, was sich da holen lässt! Er darf bloß nicht ihren Herd, ihren Fernseher, ihre Waschmaschine und der gleichen mitnehmen. Aber weder Pferde noch Pferdetransporter (wenn nicht beruflich genutzt) gehören zu Dingen des täglichen Bedarfes und sind somit nicht pfändungssicher.
     
  7. Charly K.

    Charly K. ...ich bin doch nicht kreativ. Mitarbeiter

    @ Nike: Das nützt aber doch nix, wenn die Gäule & das teure Zubehör alles "offiziell" auf den Namen der Schwiegermutter oder sonstwessen Namen laufen! Dann kann es für die Schulden der Dame nicht gepfändet werden.


    @ Hazira: Oh man... Harter Tobak, echt harter Tobak... :mask:
    Vermutlich aber ist die Kohle echt verschütt.
    Unglaublich! (Aber leider wahr, und so häufig...)


    LG, Charly
     
  8. Nadine1988

    Nadine1988 Inserent

    Oh nein, dass ist echt übel. Das tut mir super leid.

    Ich denke nicht, dass ich das versuchen würde, zumindest nicht zum jetzigen Zeitpunkt. Wenn du den Vollstreckungsbescheid hast, ist dieser ja 30 Jahre gültig. Du musst das Geld erstmal vorstrecken und wirst es wohl vorerst nicht wiederbekommen. Und wenn die schon so "schlau" sind (anders kann man es ja wirklich nicht nennen) und die Pferde schon auf einen anderen Namen laufen haben, dann werden sie wohl den Pferdeanhänger und sonstige pfändbare Gegenstände ebenfalls umgeschrieben haben.

    @ Nike:

    Es ist richtig, dass der GVZ nicht die "lebensnotwendigen" Gegenstände aus dem Haus pfänden darf, allerdings ist es so, dass solltest du z. B. einen 2000 Euro Fernseher in der Wohnung stehen haben, darf er den durchaus mitnehmen und pfänden, muss allerdings einen anderen, ich sag mal 08/15 Fernseher dafür geben, als Ersatz praktisch und so ist das mit allen anderen Gegenständen auch.

    Man meint es immer nur gut und dann wird man so ausgenutzt. Traurig, dass es solche Leute gibt, aber wahrscheinlich sind es nicht die einzigen.
    Hoffe mal, dass du dein Geld noch wiederbekommst. Aber selbst wenn du dein Geld wiederbekommst, ein kleiner "Knacks" und ein bitterer Beigeschmack bleibt immer.

    LG
     
  9. thyra1992

    thyra1992 Inserent

    Eben, die heben den Finger und Schluss ist mit der letzetn Hoffnung, was zu holen. Die haben ja schon alles überschrieben und da ist ja zu sehen, dass die so abgewi.....t sind, dass Du da niemals Geld sehen wirst, eben weil sie anscheinend genau wissen, wie man das verhindern kann.

    Aber so wie Du schreibts, hast Du das Geld ja auch schon abgeschrieben. Oh Mann, soviel Geld, das tut weh.

    Aber da kannst Du echt nichts holen. Zumal da auch noch Kinder sind, somit ist die Pfändungsgrenze höher, dann ist es auch noch so, wenn jemand selbständig ist, kann er das nochmal ganz anders verpacken, was er an Verdienst hat nd welche Ausgaben er hat.... ist gar nicht einfahc, haben wir auch alles hinter uns.

    Etliche Titel geltend gemacht, auch Recht bekommen, Geld ist aber trotzdem nicht da. Ausser Stress und kaputten B´Nerven hat uns das nichts gebracht.

    Egal, schreib es ab unter "ferner liefen" und gut ist . Egal ist natürlich nicht soooo wörtlich gemeint !!!

    Die Strafe für diese Menschen kommt auch noch , irgendwann :yes: Du wirst schon sehen und dann werdet ihr euch alle ins Fäustchen lachen.

    Liebe Grüsse, Kopf hoch, Spendierportemonnaie zu :1: und noch einen wunderschönen "Rest"Sonntag :biggrin:
     
  10. Loriot

    Loriot Inserent

    Oh du Arme! Und es trifft immer dir gutmuetigen Leute, nie die Ar***loecher!!

    Das Pferdemilieu ist so wie so ein ganz korruptes, dreistes und abgezocktes Milieu, ich koennte da auch etliche Geschichten erzaehlen...eigentlich sollte man sich nie in die Kreise der Haendler, Verkaeufer etc begeben, weil dort laeuft das Meiste mit Beziehungen und es ist immer sehr viel Geld im Spiel, das kann man nur immer wieder predigen, lasst die Finger von diesen Leuten, so was bringt nur Aerger. Der Mann von meiner Tante zweiten Grades, oder so, hatte 10 Pferde, und ist dann an einen ziemlich skrupellosen Haendler geraten, aber auch nur ausversehen und jetzt hat er nur noch ein Pferd, die anderen sind weg und er hat auch keine Chance auf Geld oder seine Pferde...und so ne Geschichten gibt es in diesem Milieu on mass...schrecklich aber wahr.
     
Die Seite wird geladen...

Aufs Kreuz gelegt, Willkommen in der Welt der Pferde! - Ähnliche Themen

Lasst ihr Andere aufs Pferd ?
Lasst ihr Andere aufs Pferd ? im Forum Allgemein
Probleme mit dem Aufstehen beim Jährling
Probleme mit dem Aufstehen beim Jährling im Forum Sonstiges
Muskelaufbau für den Menschen, ehe es aufs Pferd geht.
Muskelaufbau für den Menschen, ehe es aufs Pferd geht. im Forum Allgemein
Fragen zur Kostenübernahme der Ankaufsuntersuchung
Fragen zur Kostenübernahme der Ankaufsuntersuchung im Forum Pferde Allgemein
Vorkaufsrecht
Vorkaufsrecht im Forum PLZ Bereich 4
Thema: Aufs Kreuz gelegt, Willkommen in der Welt der Pferde!