1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ausbalancieren, Blance, Gleichgewicht des Pferdes! Frage/ Hilfe

Diskutiere Ausbalancieren, Blance, Gleichgewicht des Pferdes! Frage/ Hilfe im Allgemein Forum; Hall Zusammen! Und zwar habe ich mal nachfolgende Frage, da mein Hotter "nicht" wirklich ausbalanciert ist und noch einiges schwankt wie nen...

  1. lisalo22

    lisalo22 Neues Mitglied

    Hall Zusammen!

    Und zwar habe ich mal nachfolgende Frage,
    da mein Hotter "nicht" wirklich ausbalanciert ist und noch einiges schwankt wie nen schluck Wasser inner Kurve möchte ich mal versuchen zu erfahren wie ich das hin bekomme das sich das Pferd ausbalaciert!

    Ja nun schon mal gelesen das man nicht wirklich
    was dagegen machen kann bzw. zu beitragen kann! Ist das richtig ???

    Und öfter gelsen " Viel ausreiten " aber wieso ( versteh ich nicht ganz
    und hoffe hier um erklären ) bzw wie kann ein Pferd sich im Gelände
    ausbalancieren da reite ich doch nur gerade aus auf Stein etc.

    Vielen dank für eure Hilfen, Tips und Antworten!
     
  2. Supiangel

    Supiangel Inserent

    Hallo,
    wir haben unsere Jungen Pferde immer auf dem Platz oder im Gelände geritten. Ich habe die Efahrung gemacht das Sie es wirklich nur beim reiten bzw. bewegen lernen. Wir haben immer versucht sehr wenig Zugelanlehnung zu haben und einfach vorwärts reiten. Ich halte von draussen reiten sehr viel, da sich mal eine Stute bei uns immer an der Bande orientiert und balanciert hatte und später hat Sie dann immer an Ihr geklebt und das Abwenden war das nächste Problem.

    Ihr habt doch auch sicherlich Feldwege
     
  3. Sattelhexe

    Sattelhexe Inserent

    Hi!

    Text von Lisalo:
    Und zwar habe ich mal nachfolgende Frage,
    da mein Hotter "nicht" wirklich ausbalanciert ist und noch einiges schwankt wie nen schluck Wasser inner Kurve möchte ich mal versuchen zu erfahren wie ich das hin bekomme das sich das Pferd ausbalaciert!

    Ich:
    Also Gleichgewicht kann ein Pferd wirklich nur über Übung bekommen. Man sollte viele große Bögen reiten, bei denen man auch ruhig mal die korrekte Ausführung der Bahnfiguren auf den Punkt, etwas schleifen lassen kann. Wichtig ist nur, dass man das Pferd nie in eine Lage bringt, in der es Angst bekommt, dass es umfallen könnte.
    Natürlich kann muss auch der Reiter zur Balance des Pferdes beitragen. Wenn der Reiter selber ausbalanciert ist, fällt es dem Pferd auch leichter das Gleichgewicht zu halten.

    Lisalo:
    Ja nun schon mal gelesen das man nicht wirklich
    was dagegen machen kann bzw. zu beitragen kann! Ist das richtig ???

    Ich:
    Natürlich kann muss auch der Reiter zur Balance des Pferdes beitragen. Wenn der Reiter selber ausbalanciert ist, fällt es dem Pferd auch leichter das Gleichgewicht zu halten. Außerdem kann man dem Pferd entgegenkommen, indem man nicht zu tief in die Ecken reitet, keine abrupten Wendungen macht etc.


    Lisalo:
    Und öfter gelsen " Viel ausreiten " aber wieso ( versteh ich nicht ganz
    und hoffe hier um erklären ) bzw wie kann ein Pferd sich im Gelände
    ausbalancieren da reite ich doch nur gerade aus auf Stein etc.

    Ich:
    Gerade im Gelände kann man das Gleichgewicht gut schulen, eben weil das Pferd gerade aus geritten wird. Es fällt dem Pferd leichter, da es nicht wie in der Bahn, durch die Ecken geritten wird, in denen es am schwersten fällt sich auszubalancieren. Anderer Seits ist es für das Pferd auch sehr schwierig, da es sich nicht an der Bande orrientieren kann, aber da kann man es als Reiter schließlich unterstützen!

    LG
     
    Katrin gefällt das.
  4. GeysirN

    GeysirN Inserent

    Longieren mit Sattel und eventuell einen Sack Hafer oder eben Gewicht befestigen. Auf keinen Fall mit Hilfszügeln!!

    Ansonsten mit langem Zügel reiten, viele gerade Linien oder ganz große Bögen.
     
     
  5. Laurinchen

    Laurinchen Sieger Bildwettbewerb Januar

    Wenn das Pferd extrem Balanceprobleme hat, erstmal nur im Gelände geradeaus reiten, und auf dem Platz nur ruhiges Tempo und ganz größe Bögen, vorwiegend jedoch auf dem Platz ohne Reiter. Da es schwieriger ist, sich auf Bögen auszubalancieren, ist es im Gelände erstmal weitaus einfacher, da es dort in den meisten Fällen nur geradeaus geht. Dadurch ist es auch in hohem Tempo recht einfach fürs Pferd. Ansonsten hilft natürlich viel üben, aber immer vom Leichten zum Schweren, also kannst du nicht am zweiten Tag einen Galoppzirkel verlangen. Und natürlich sollte der Reiter sich ruhig verhalten und das Pferd nicht durch übermäßige Gewichtshilfen noch mehr verwirren.
    Mit einem Gewicht aufm Rücken halte ich nicht sehr sinnvoll, schließlich kann man das net gscheit befestigen, und man kann sich ja auch gleich draufsetzen, wenn das Pferd ohne Reiter keine Gleichgewichtsprobleme hat.
     
  6. MercedesTina

    MercedesTina Inserent

    Mein aRaber hat auch so geschwankt das ich dachte der kippt gleich um. Am besten ist da im GElände reiten. Aber nicht einfach so, sondern über Stock und Stein... dabei aber bitte beachten... "Zügel so lang wie möglich" das Pferd braucht seinen Kopf und seinen Hals noch zum ausbalancieren.
    Und lass ihn/ihr den Weg dann selbst auch mal suchen. Lass die Zügel lang und lass ihn/sie laufen. Weil dann merkt das Pferd das es auch mal selber denken muss.
     
  7. Cat_85

    Cat_85 Inserent

    Ich kann nur das Buch "Die Schiefentherapie" von Schöneich empfehlen. Das Beste zum Thema, was ich je gesehen habe. :yes:
     
  8. Lind

    Lind Inserent

    Ich bin auch für viel Ausreiten, aber nicht für den langen Zügel. Gerade junge Pferde, die nicht ausbalanciert sind, brachen mit dem Zügel um sich "anzulehnen". Er gibt ihnen Sicherheit und stüzt sie.
    Ich sehe natürlich auch zu, dass mein Pferd sich streckt, aber der Zügel bleibt immer in Kontakt mit dem Pferdemaul.
    Ich hab die Erfahrung gemacht, dass Jungpferde erstmal sehr viel unsicherer sind, wenn der Zügel weg ist und dass sie dann erst richtig anfangen zu schwanken.
    Deshalb bleibt bei mir der Zügel immer so viel dran, dass es das Pferd unterstützt. Je weniger das Pferd ihn braucht, desto besser. Aber das geht nicht von heute auf morgen.

    Dazu kommt aber auch die Arbeit auf dem Reitplatz. Sie beginnt mit ganzer Bahn, großen Zirkel und einfach Handwechseln und natürlich erstmal im Schritt. Später steigert sich da. Die Bögen werden enger, es wird auch mal getrabt und galoppiert. Wobei ich aber anfangs immer in der zweiten Ecke angaloppiere und am Ende der langen Seite durchparriere und je nach Pferd und Ausbildungsstand die Ecken und die kurzen Seiten im Schritt oder Trab reite.

    Dann kommt natürlich auch das Reiten in Stellung dazu und im Schritt Schenkelweichen und dann Schulterherein. Wenn man mal so weit ist und die Dressurarbeit immer gut mit viel Gelände verbindet, wackelt das Pferd schon viel weniger.
     
  9. SaMo

    SaMo Pferdephysiotherapeutin

    Viel interessanter finde ich:

    Wie alt ist das Pferd?
    Reitest du englisch oder western?
    War das schon immer so? Ist es schlimmer geworden?
    Gabs einen Auslöser?

    SaMo
     
  10. lisalo22

    lisalo22 Neues Mitglied

    Hallo SaMo,

    das Pferd ist 10 Jahre ( wurde erst spät eingeritten )
    Ich reite English
    Ja, das ist schon immer so,irgendwie scheint es immer so
    alls würde sie jeden moment umkippen! Es ist bis jetzt immer gleich geblieben!
     
Thema: Ausbalancieren, Blance, Gleichgewicht des Pferdes! Frage/ Hilfe