1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ausbildung junges Pferd

Diskutiere Ausbildung junges Pferd im Allgemein Forum; Hallo, ich bin neu hier und hatte schon mal durch gestöbert ob es dieses Thema evtl gibt. Ich habe ein junges Pferd, 2,5 Jährig und möchte bald...

  1. Fips113

    Fips113 Neues Mitglied

    Hallo,
    ich bin neu hier und hatte schon mal durch gestöbert ob es dieses Thema evtl gibt. Ich habe ein junges Pferd, 2,5 Jährig und möchte bald mit der Bodenarbeit und Longenarbeit beginnen. Meine Frage, was sollte man bei der Ausrüstung für ein junges Pferd beachten(welches Gebiss?, Longiergurt und welche ausbinder?,oder doch erstmal mit Longierhilfe anfangen(haben damit gute erfahrung) wie lang und wie intensiv sollte/darf die Arbeit sein? Jeden Tag ein bisschen? ca. 15 min, welche Fortschritte kann man machen in welcher Zeit?
    Ich weiß, es hängt immer vom Pferd ab, wie schnell er lernt und wie viel Zeit er braucht. Aber wann kann man anfangen, mal einen Sattel aufzulegen, sollte man erst mit Halfter Longieren oder möglichst schnell an die Trense gewöhnen.
    Zusätzlich werde ich noch Hilfe und Unterstützung von einem Fachmann haben, was das Anreiten angeht.
    Aber Anlongieren etc. würde ich soweit gerne selber, sowie die Bodenarbeit, um Vertrauen udn eine Basis zu dem Pferd aufzubauen.
    Ich selber habe seit 8 Jahren ein Pferd, welcher leider nun in Rente ist, reite selber momentan ein anderes Pferd in Dressur, stelle es auf Turnier vor und bin schon viele andere Pferde geritten seit über 10 Jahren. Also nicht nur mein eigenes. Nun ein großer und neuer Schritt zur Ausbildung :)
    Gerne nehme ich Tipps über hilfreiche und gute Fachliteratur entgegen.
    Hoffe ich kann zu meinen Fragen ein paar Tipps und Erfahrungswerte bekommen:encouragement:
     
  2. A-n-n-a-

    A-n-n-a- Inserent

    Hi Fips113,

    um was für ein Pferd handelt es dich denn? Ich find 2,5 grad so an der Grenze schon anzufangen. Viele sind in dem Alter noch total überfordert.
    Was das longieren betrifft würde ich ein französisches Kappzaum (Cavecon) empfehlen und bloß keine Ausbinder oder Longierhilfen oder so einen quatsch... Dein Pferde wäre momentan überhaupt nicht in der Lage sich in einer bestimmten Position reingezwängt, halten zu können. (Auch erwachsene Pferde brauchen sowas nicht!)

    Was machst du denn bisher mit deinem Pferd?
    Klappt putzen und Hufegeben schon?
    Spazieren gehen?
    Anständig führen lassen?
     
  3. Charly K.

    Charly K. ...ich bin doch nicht kreativ. Mitarbeiter

    Hallo Fips,


    darüber gibt es auch schon sehr viele Themen. :wink:

    Ich kann einfach nur immer wieder (nein, ich verkauf dat Ding nicht *ggg*) den
    Longenkurs von Babette Teschen
    Der Longenkurs von Babette Teschen
    empfehlen - einfach genial und sehr pferdefreundlich!

    Von Hilfszügeln würde ich für das erste halbe Jahr mindestens (eigentlich für immer, aber gut...) absolut abraten! Das Jungpferd muß sich erstmal sortieren und balancieren, da brauchts keine Paketschnüre!
    Und mit Teschen hat sicch das Thema eh erledigt... :smile:

    Und jeden Tag ist für ein noch nichtmal dreijähriges Pferd viel zu viel, auch, wenn es nur 15 Minuten sind!
    Nimm so viel Tage in der Woche, wie das Pferd Lebensjahre hat - damit fährt man ganz gut. :yes:

    Also erstmal nur 3 Tage die Woche - immer einen Tag Arbeit, einen Tag frei.
    Du kannst ja trotzdem beim Pferd sein und putzen, grasen gehen, eventuell kleine Runde spazieren - aber Arbeit immer nur an jedem zweiten Tag, und einen Tag eventuell ganz ohne Mensch.


    LG, Charly
     
  4. Fips113

    Fips113 Neues Mitglied

    Also jeden Tag würde ich eh nicht ganz schaffen, in der Regel 3-5 mal.
    Ist ein Hannoveraner, und würde auch erst im Winter anfangen, da er jetzt noch momentan seinen Tag auf der Wiese verbringt.
    Also putzen und Hufe geben funktioniert.
    Mit Bodenarbeit meine ich auch nur so kleinigkeiten. Sprich das einspühen üben, mit dem Schlauch Beine abspritzen (vllt. nicht grad im Winter ;-) ) und so Kleinigkeiten vom Gelassenheitstraining. er ist jetzt 2,5 und deswegen würde ich auch frühstens im Dezember Eher aber im Neuen Jahr anfangen. Aber ich finde es angenehmer, wenn man sich vorher schon etwas "schlau" lesen kann, und nicht kurz vorher und dann möglichst viel Stoff in kurzer Zeit.
    Ich würde nur gerne wissen, wann man denn so mit einzelnen Dingen schon langsam beginnen kann, und welche "Anfangsausrüstung" geeignet wäre.
     
     
  5. Charly K.

    Charly K. ...ich bin doch nicht kreativ. Mitarbeiter



    Wie gesagt - 3mal reicht anfangs völlig!

    Mit dem, was Du als "Bodenarbeit" definierst, würde ich übrigens schon jetzt anfangen - einsprühen und Beine abspritzen kann ein 2,5jähriger meiner Meinung nach durchaus spielerisch und langsam erlernen.

    Lieber jetzt antrainieren, und über den Winter nochmal in einen guten Aufzuchtstall geben - nicht, daß er sonst im Winter 16 Stunden in der Box stehen muß oder sowas!


    Zur Ausrüstung und Lesestoff - siehe mein Beitrag über Dir.


    Für die Bodenarbeit darfs auch improvisiert sein: ein gut sitzendes normales Halfter oder ein Knotenhalfter - ist Geschmeckssache; auf jeden Fall Handschuhe, und einen Strick von mindestens 3-4 Metern!
    Und dann alles, was Spaß macht: Hütchen (Pylonen), Stangen, Tüteen, Planen,...
    Aber langsam an!

    Ich würde dieses Jahr noch das wirklich korrekte Führen und Reagieren rückwärts, vorwärts, seitwärts von vorne, seitlich, hinten üben und festigen - und mit den "Spielchen" erst nach dem Winter beginnen.


    LG, Charly
     
  6. Fips113

    Fips113 Neues Mitglied

    Ja das gestaltet sich noch etwas schwierig, da die auf Sommerwiese noch beim Züchter stehen, und ich ihn erst zum Aufstallen übernehme in unseren Stall.
    16 Std. Box ist eh nicht der Fall...Der steht dann wirklich nur Nachts in der Box, und tagsüber Paddock oder Wiese.
    Dann wäre aber die Frage mit Trense und Gebiss etc.
    Wann fängt man denn damit an, das Pferd dran zu gewöhnen und welches Gebiss ist hier am geeignetsten? Doppeltgebrochene Wassertrense?
    Was Gebisse angeht, bin ich eher unwissend. Ob Olivenkopf oder normal, ob einfach ob doppelt gebrochen, wobei ich den Stand kenne, das doppeltgebrochen weiche sind im Maul...
     
  7. Charly K.

    Charly K. ...ich bin doch nicht kreativ. Mitarbeiter

    Wann willst Du denn mit Reiten beginnen?

    Erst dann brauchts doch eigentlich ein Gebiß.
    Und da würde ich mich nach dem richten, was das Pferd mag - manche haben nicht gern so dicke Brocken im Maul, andere mögen gerade das.
    Da muß man auch ein wenig ausprobieren. :wink:


    Zum Longieren und für Bodenarbeit brauchst Du doch keins - siehe mein erster Beitrag.
    (Hast Du den übersehen??? Null Kommentar dazu?)


    Einlegen kannst Du das Gebiß sicher schon spielerisch beim Putzen oder so - Hauptsache, es wird immer positiv verknüpft, also in einer entspannten Situation, eventuell mit Honig, und ganz wichtig: aufhören und rausnehmen, bevor er selbst es versucht auszuspucken!


    Naja, und "nur nachts in der Box" - da kriege ich Gänsehaut...
    In den meisten Ställen beginnt im Winter die Nacht um 17 Uhr, und vor 10 Uhr sind die Pferde nicht auf den Wiesen / Paddocks...
    Also morgens um 8 raus und um 17 Uhr wieder rein (Dunkelheit!), hieße immer noch 15 Stunden Box...


    LG, Charly
     
  8. Fips113

    Fips113 Neues Mitglied

    Der Longenkurs von Babette Teschen
    Hat denn noch jemand anderes dazu Erfahrung oder andere Lesetipps?
    40,-€ is ja nicht wenig, für ein Buch, bzw. nur eine PDF- Datei. Andere Meinungen oder andere Literatur?
    Hört sich zumindest viel versprechend an, aber wenns um sowas kommt, nimmt sich da keiner was, um sich ud sein Produkt gut verkaufen zu können.
    Aber Danke für den Tipp :)
    An Reiten hab ich zeitlich noch nciht gedacht. Das mache ich davon abhängig wie sich alles entwickelt, ob er eher Zeit brauch oder n schneller is ;-) Das mach ich nach Gefühl...
     
  9. Charly K.

    Charly K. ...ich bin doch nicht kreativ. Mitarbeiter

    Na, wenn Du eh noch nicht ans Reiten denkst - brauchst Du ja auch noch kein Gebiß? :wink:
    (Ich würd vielleicht verschiedene von Freunden ausprobieren, die von den Maßen her stimmen.)


    Schau Dir mal den Steckbrief von blackbeauty an - sie hat ihr Jungpferd nach Teschen longiert und ausgebildet, ganz toll! :smile:
    Und den Steckbrief von GilianCo - sie arbeitet ihr älteres Pferd sehr viel an der Hand.


    LG, Charly
     
  10. Charlie92

    Charlie92 Inserent

    also erstmal finde ich schon sehr gut, was die anderen geschrieben haben, mache es auch in etwa so:)
    Viel Führtraining (obwohl meine das an sich schon kennt, muss nur noch mehr gefestigt werden und sie muss sich noch besser hin und her bewegen lassen, arbeiten gerade am hin und her der Schulter, also nur vorhand mobilisieren)
    Dann ist viel positive Verstärkung wichtig, vor allem bei den neuen Dingen, meine kommt gut mit dem clickern zurecht, sonst wird sie bei Leckerlie schnell etwas aufdringlich.

    Nach dem Longenkurs werde ich auch arbeiten mit ihr, habe danach schon mit mehreren Pferden gearbeitet und echt gute Erfahrungen damit gemacht, vorausgesetzt es ist ein gut sitzender Kappzaum vorhanden, damit die Hilfen ordentlich am Pferdekopf ankommen;)
    Hab dieses Jahr auch eine 3-jährige damit auf ihren Weg gebracht, hat ein bisschen gebraucht, weil die Dame auch so ihre Schwächen hatte, gerade, was Stellung im Genick betrifft (wenig Ganaschenfreiheit, unflexibel im Genick), Stellung war erstmal nur in Dehnungshaltung möglich, also musste sie beides auf einmal anbieten, damits klappt, aber als der Knoten geplatzt war lief es echt toll, vor allem hat man schnell eine Wirkung und Veränderung am Pferd beobachtet:) Also der "Kurs" ist sein Geld echt wert, ebenso die Aufbaukurse, wenn man später auch weiter am Boden arbeiten möchte.

    Zum Gebiss möchte ich noch loswerden: Vorsicht! Unbedingt vorher die Zähne kontrollieren lassen, nicht dass es gleich negative Erfahrungen gibt, weil Wolfszähne schieben oder die anderen Zähne kneifen, wenns Gebiss drin ist...
    Empfehlenswert bei jungen Pferden finde ich immer eine Schenkeltrense oder D-Ring und persönlich mag ich doppelt gebrochene lieber
     
Die Seite wird geladen...

Ausbildung junges Pferd - Ähnliche Themen

Ungleiche Behandlung bei Ausbildung
Ungleiche Behandlung bei Ausbildung im Forum Allgemein
Pferd mit Dressurausbildung länger Western geritten soll nun wieder engl geritten werden
Pferd mit Dressurausbildung länger Western geritten soll nun wieder engl geritten werden im Forum Dressur
Ausbildung zum Pferdewirt - Themen in der Berufsschule
Ausbildung zum Pferdewirt - Themen in der Berufsschule im Forum Allgemein
Reitausbildung
Reitausbildung im Forum Allgemein
Fahrausbildung Pferd und Reiter
Fahrausbildung Pferd und Reiter im Forum Fahrsport
Thema: Ausbildung junges Pferd