1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ausreichend abgesichert laut Vertrag?

Diskutiere Ausreichend abgesichert laut Vertrag? im Versicherungsfragen Forum; Selbstverursacht ist für mich, wenn trotz, dass Springen ausgeschlossen wird, gesprungen wird, wenn man besoffen das Pferd über die Hauptstraße...

  1. PAweide

    PAweide Bekanntes Mitglied

    Selbstverursacht ist für mich, wenn trotz, dass Springen ausgeschlossen wird, gesprungen wird, wenn man besoffen das Pferd über die Hauptstraße galoppiert, wenn man nicht nachgurtet, das Pferd sich mit Sattel unterm Bauch in Grund und Boden rennt, so was halt. Wir hatten schon eine RB, die trotz Reitverbotes ein Pferd mit Satteldruck und geliehenem Sattel (den normalen hatten wir vorsorglich mitgenommen) geritten ist, was eine üble Entzündung des Druckes verursacht hat, die hatte natürlich nichts zu der Behandlung dazu gegeben.

    Es ging um eine kostenlose Reitbeteiligung, wahlweise hatte ich auch angeboten, dass sie 1/3 der TA-Kosten übernimmt, immer, weil auch 1/3 Pferd bei 2-3x reiten pro Woche, wollte sie auch nicht. Und unsere Pferde sehen den TA normalerweise nur zum impfen, bzw. jährlichem Check-Up.

    Die Klausel stand halt so im Vertrag, und ich fand die Idee grad bei einer kostenlosen RB gut, dass sie sich verpflichtet, dass, wenn sich das Pferd durch ihr Fehlverhalten verletzt oder geschädigt wird, sie dafür auch gerade steht (entspricht ja eigentlich dann eh einem Fall für die Privat-Haftpflicht, denke ich, oder?)

    Inzwischen denke ich, lieber keine RB, als eine, die für eigene Fehler nicht gerade stehen will.
     
  2. Leo

    Leo . Mitarbeiter

    Alles außer Vorsatz.
    Aber geliehene/gemietete Sachen sind erst mal ausgeschlossen
     
    Askja gefällt das.
  3. nasowas

    nasowas Bekanntes Mitglied

    Kann man nicht ganz so pauschal sagen. Viele (gute) HPV schließen explizit gemietete und geliehene Sachen ein, oft mit einer geringeren Versicherungssumme. Wenn nix dasteht sind sie aber nicht eingeschlossen. Also muss man im konkreten Fall in den Bedingungen nachlesen.
    Bei mir ist es eingeschlossen bis 100.000€ bei gemieteten oder geliehenen Dingen.
     
  4. Leo

    Leo . Mitarbeiter

    Mit erst mal ausgeschlossen meinte ich, es steht so in den Allgemeinen Versicherungsbedingungen. Und die sind für alle gleich. In den besonderen Bedingungen kanns dann halt explizit eingeschlossen sein.
     
     
  5. nasowas

    nasowas Bekanntes Mitglied

    Die Allgemeinen Versicherungsbedingungen sind nicht gleich, seit der Deregulierung sind die nicht mehr identisch (und auch vorher waren sie es nicht per se), nur gewisse Dinge sind rechtlich vorgegeben. Das ist nur so der "Standard" der halt angeboten wird (also ohne Mieten/Leihen) .
     
  6. Leo

    Leo . Mitarbeiter

    Mei, dann hab ich was falsches gelernt. Hab ja den Kaufmannsgehilfenbrief auch schon vor 25 Jahren bekommen.
    Und könnte schwören, da waren die AVBs noch identisch.
     
  7. nasowas

    nasowas Bekanntes Mitglied

    Ja , das war vor der Deregulierung :) Da mussten die AVBs von der Aufsicht bestätigt und genehmigt werden, das führte dazu, dass sie eigentlich identisch waren.
    Ist heute nciht mehr so.
    Aber ist ja auch egal, ich wollte dir ja gar nicht widersprechen sondern sagen "schaut in die Vertragsbedingungen wenn da steht es ist eingeschlossen ist es das, wenn nciht nicht!"
     
  8. Smigel

    Smigel KvD- Klugscheißer vom Dienst

    Sorry, aber das ist doch Käse. Die allg. Bedingungen werden nach wie vor vorgegeben und sind seitens des GDV absolut einheitlich und bindend.

    Natürlich dürfen die Versicherer hier abweichen - aber halt nur zum Positiven für den Kunden. Das machen aber die wenigsten. Die meisten lassen die allg. Bedingungen so stehen, wie sie sind und gut ist es.

    Dann kommen die besonderen Bedingungen oben drauf und gut ist es.

    Alles andere ist auch unsinnig, denn durch die allg. Bedingungen hat man einen Mindeststandard UND zugleich eine fest definierte Basis, die sich jeder merken kann.


    PS: Ich beziehe mich dabei auf den Bereich der Haftpflicht- und Sachversicherungen. Im BU-Bereich ist mir z. B. kein (brauchbarer) Versicherer bekannt, der die AVB nimmt und dann via BBR aufpimpt. Die schreiben sich in der Tat ihre eigenen AVB - aber auch hier darf nicht nach unten abgewichen werden. Abgesehen davon, dass die AVB stets nur den Marktbodensatz widerspiegeln - sprich: Scheisse. Noch tiefer geht nicht. Solche Felder decken die ganze "speziellen" Versicherer ab, die man als Makler ganz besonders gerne hat. Aber ich will ja keine bösen Sachen schreiben. :biggrin:
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. Feb. 2019
    Leo gefällt das.
  9. nasowas

    nasowas Bekanntes Mitglied

    Ok sorry ich kenne mich nur im Lebens Bereich aus und da gibts keine fixen AVBs (also da liegen mir ständig unterschiedlichste vor) , Gesetzlich sind die aber ja auch nicht fix vorgeschrieben sondern der Inhalt. Was "drin sein muss" nciht aber wie.

    Ich hab es so gelernt dass die AVBs generell nicht "wörtlich" vorgegeben sind sondern ein "Mindestinhalt". Stimmt das so nciht?
     
  10. Leo

    Leo . Mitarbeiter

    Danke Smigel, dann bin ich doch noch nicht ganz raus aus der Materie.
     
Thema: Ausreichend abgesichert laut Vertrag?