1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bekannte hat Problem mit jungem Westernpferd

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diskutiere Bekannte hat Problem mit jungem Westernpferd im Westernreiten Forum; Hallo an alle! Also eigentlich geht es hier gar nicht um mich sonder um ein 15 jähriges Mädchen das eine 4 jährige Stute reitet. Sie hat in einem...

  1. franzivetmed

    franzivetmed Inserent

    Hallo an alle!
    Also eigentlich geht es hier gar nicht um mich sonder um ein 15 jähriges Mädchen das eine 4 jährige Stute reitet. Sie hat in einem Westerstall reiten gelernt, reitet aber mitlerweile ohne RL. Das Pferd hat sie selbst mit Hilfe einer Bereiterin ausgebildet im "Western Stil". Leider buckelt die Stute sehr heftig im Gelände und ist letzte Woche das erste mal im Viereck gestiegen (buckelt auch im Viereck beim angaloppieren, das aber schon länger).
    Da ich nich so die Ahnung vom Westernreiten habe, möchte ich erst mal fragen ob man wirklich das Pferd über die Zügel lenkt?!
    Ihre Stute ist ihr auch des öfteren schon mal durchgegangen (da war ich aber nicht dabei) seitdem reitet sie sie mit Kandarre....was meiner Meinung nach nicht der Sinn der Sache ist, weil sie seitdem mit Buckeln im Gelände sowie mit Steigen begonnen hat.
    Ich habe das Gefühl das die Stute sehr unzufrieden ist.
    Sie wird übrigens trotz Kandarre weiterhin über die Zügel gelenkt.
    Außerdem kann ich mir nicht vorstellen das die Galopphilfe beim Western reiten darin besteht einfach mehr zu treiben..
    Ich hoffe ihr könnt mir ein bisschen mehr vom Westernreiten erzählen und Ihr dadurch helfen.
    Ich selber bin eher eine Mischmaschreitern :1: , wenn man das so ausdrücken darf!
    Ich kann den Druck nich leiden der beim Englisch reiten entsteht wenn das Pferd immer mehr leisten muss und nie auf das Pferd geachtet wird.
    Finde die Einstellung eines Westernreiters gegenüber seines Pferdes sehr gut. Bin aber der Meinung das man ein Pferd auch ohne zügel reiten können sollte. Dies ist meiner meinung nach die feinste Art des Reitens. Ohne Gewalt und Zug im Maul. Ich hoffe ich treffe hier mit dieser Aussage nicht auf zu viele Gegenstimmen sondern eher auf Menschen die der selben Meinung sind, denn dieses feine reiten verstand ich bis jetzt immer unter Westernreiten und nich das was ich im Moment mit ansehe.
    Bitte helft mir Ihr zu helfen.
    Danke schön schon mal für alle Antworten
     
  2. Texas

    Texas Inserent

    huhu,

    also das hört sich ganz nach ich bin westernreiter aber weiss so gut wie nichts vom eigentlichen westernreiten an:twitcy: wenn du so über das mädchen erzählst.ihr fehlt das wissen und die erfahrung übers westernreiten.natürlich kann man ein westernpfed über zügel reiten aber nicht sooo.
    eine kandarre gehört in die hände von leuten die damit umgehen können,bei ihr hört sich das nach angst an,nach dem denken um so schärfer desto besser.wahrscheinlich ist das pferd im maul schon abgestumpft weil sie nicht sanft genug gearbeitet hat.nö,nö,nö viel anung hat die bestimmt nicht....und von diesen galopp hilfen hab ich noch nie was gehört.

    zu dem armen verwirrten pferdchen kann ich dir nur zustimmen.sie wird verwirrt,unsicher,ängstlich oder sonst ein trauma haben das kann man ja schlecht beurteilen wenn man es nicht selber sieht:1:
    ich glaube einfach sie hat einen komischenstil western zureiten oder eher gesagt null plan davon.und sie besitzt vielleicht auch zu wenig herz,herz für pferde....

    dir jetzt westernreiten zu erklären würde den rahmen sprengen aber das pferd sollte i-wann mal mit den wenigsten hilfen geritten werden,es soll praktisch von selbst arbeiten.das alles sollte sanft und mit respekt den pferden gegenüber geschehen:yes: aber hier wurd schon öffters mal über westernhielfen diskutiert du wirst bestimmt was finden oder kauf dir ein gutes buch,noch besser einen guten trainer:1:

    lg
     
  3. Gromit

    Gromit Punktetierbändiger

    Hallo,
    na das hört sich ja gar nicht gut an...
    Ein 4- jähriges Pferd in einer soliden Westernausbildung sollte wirklich nicht viel auf Zügel und vor allem noch nicht auf Kandare geritten werden!
    Eigentlich ist es die Zeit in der man wieder von einem Bit auf die Hackamore umstellt, bzw. wenn man nicht auf Hackamore reitet sollte man bei einem einfachem Bit bleiben.
    Logisch gewesen wäre, da ja nunmal Probleme auftauchten, in der Ausbildung wieder einen Schritt zurück zu gehen, anstatt mehrere Schritte zu überspringen.
    Was ist denn das für eine Western- "Bereiterin"?
    Sinnvoll wäre es wohl dem armen Pferd, was wahrscheinlich gerade auch noch im Zahnwechsel ist, jegliches Bit vom Mund fern zu halten. Ich würde erstmal wieder mit Sidepull arbeiten und das Pferd einfach laufen lassen, damit es wieder in Balance kommt.
    Leider kann man so Leuten immer schlecht reinreden, du wirst das vielleicht so hinnehmen müssen.
    Fakt ist, dass man auch beim Westernreiten über die Innenstellung der Hüfte angaloppiert, besonders bei jungen Pferden ist das noch sehr wichtig.
    Anscheinend ist das Mädel nur fertige Westernpferde geritten und hat null Ahnung davon, wie so ein Pferd dahin kommt. Da steckt viel Arbeit und Verständnis drin und wenn man die nicht hat, dann sollte man es besser lassen oder sich wenigstens einen fähigen Trainer suchen.
    Leider sehen immer alle nur die toll laufenden Pferde und fragen sich nie wieviel Arbeit da drin steckt, bzw. die interessiert es gar nicht, das Pferd machts ja. Man kann das nicht einfach so lax nachreiten, das geht meistens in die Hose.
    Hab auch schon gesehen, wie gute Pferde innerhalb von 4 Wochen von "Westernreitern" zur Sau geritten wurden.
    Da kann man verstehen, warum viele englisch Reiter nix von Western halten.
    Jetzt werd ich langsam OT...ist auch schon spät ;)
    Mein Tipp:
    Rate ihr das Pferd in guten Beritt zu geben (würde ich sonst niemandem raten!!!) und dann zu verkaufen!
    LG
     
  4. *Western*Lu*

    *Western*Lu* Neues Mitglied

    Howdy,

    also da muss ich den zwei anderen wirklich zustimmen! Das Mädel hat wohl
    echt absulut keine Ahnung von Westernreiten geschweige denn von Pferden!
    Man muss erst nach dem Grund suchen WESHALB ein Pferd buckelt oder warum es sich so verhält.Wenn man den Grund gefunden hat sollte man versuchen auf das Pferd einzugehen und es dann nicht noch mit einer scharfen Westernkandarre schinden.Mich wundert es ganz und garnicht das
    das Pferd jetzt steigt und macht. Man hat es nicht verstanden, sondern gleich
    noch eins draufgesetzt.Das Pferd versteht meiner Meinung dann einfach nicht was das Mädchen von ihm will. Und Ehrlich gesagt finde ich, dass kein Jungpferd in unerfahrene Hände gehört! Ich meine wenn man auf einer Ranch wohnt und mit Pferden aufwächst ist es was anderes. Aber jetzt hat sie ja nichtmal mehr einen Trainer! Ich würde an ihrer Stelle noch mal von Grund auf neu anfangen. Allerdings kann es echt schwer sein dem Pferd Fehler wie steigen usw. abzugewöhnen. Also würd ich ihr schleunigst raten: "Ein Trainer muss her" ob sie reitet oder jemand andres ist ihre Entscheidung, aber ich
    find es Schade ein Pferd reiterisch kaputt zu machen wenn es doch auch
    Auswege gibt.

    Also viel Erfolg:1:

    Lu
     
  5. franzivetmed

    franzivetmed Inserent

    Also erstmal möchte ich mich schon mal bedanken das ihr mir zustimmt, damit ist mein Bild vom Westernreiten wieder hergestellt.
    Das mit dem Verkaufen wird recht schwierig da sie ihr Pferd schon von Fohlen auf hat und es früher auch nicht so viele Probleme gab. Ich denke nur das sie nun völligst überfordert ist mit dem armen Pferd. Mit der Trainerin stimme ich euch zu. Werde die Tage mal mit ihren Eltern reden. Wenn die das natürlich nicht einsehen dann kann ich wohl leider auch nicht so viel tun. Ich würde mich selbst auch darum kümmern nur leider bin ich immer nur am Wochenende da und das Pferd die drei Tage zu reiten und unter der Woche würde es wahrscheinlich wieder nur auf der Wiese stehen ist meiner meinung nach dann wohl reine Zeitverschwendung. Falls ich die Eltern nun nicht von einer Trainerin überzeugen kann... habt ihr vielleicht noch Tipps die ich ihr geben kann?? Ich wollte ihr erst mal auf meinem Pferd zeigen das man die Zügel nicht unbedingt zum lenken braucht. Und das eine Galopphilfe es einfacher machen würde vor allem dem Pferd da das ja keine Ahnung hat was es tun soll.
    Danke schön nochmal :smile:
    @ Gromit: Blöde frage aber was ist den ein sidepull??
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Nov. 2007
  6. Gromit

    Gromit Punktetierbändiger

    Hi,
    ein Sidepull ist quasi ein gebissloses Reithalfter mit Ösen, um Zügel anzubringen. man kann schon richtungsweisend reiten.
    Hier ein Exemplar:

    [​IMG]

    Nochmal zur Kandare: Meinst du eine richtige Kandare (die beiden Shanks sind nicht unabhängig voneinander bewegbar) ? Oder ein Argentina-Bit (die Shanks sind unabhängig voneinander bewegbar)?
    Wenn sie eine richtige Kandare benutzt kann sie nämlich gar nicht mehr lateral auf das Pferd einwirken. Da gibt es nur noch nach oben oder nach unten. Ein Argentina erlaubt die laterale Einwirkung noch (zur Korrektur), sollte aber auch wenig geschehen.
    Falls sie eine richtige Kandare benutzt, sollte sie eben auch so reiten, sonst kann das Pferd die Hilfen eben nicht verstehen!
    LG
     
  7. franzivetmed

    franzivetmed Inserent

    @gromit:

    Also hab grad mal nen bissel im inet rumgeschaut und das gebiss rausgesucht bevor ich wieder dumm frag was sharks sind...
    Wie reitet man ein Pferd denn nur hoch und runter??? Ich bemerke so langsam das ich noch weniger vom Westernreiten versteh als ich bis jetzt dachte. :laugh:
    Also die kandarre sieht genau so aus:
     

    Anhänge:

  8. Gromit

    Gromit Punktetierbändiger

    Hi,
    also Shanks sind die Anzüge der Kandare.
    Das auf deinem Bild ist ein Argentina-Bit, also eine Mischung aus Trense und Kandare, da man noch laterale Einwirkung hat wie bei einer Trense, aber eben auch schon übers Genick und Kinnriemen wirkt.
    Genauer ist es ein Billy-Allen Bit mit Shanks.
    Dann kann das Pferd wenigstens noch verstehen, wenn sie mit dem Zügel lenkt.
    Die Wirkunsweise der Kandare ist ansonsten genau die gleiche wie beim klassischen Reiten. Durch Anzug übt man Druck auf Genick und Kinn aus und animiert so das Pferd den Kopf zu senken. Gelenkt wird nur noch über Gewicht und Anlegen des Zügels am Hals. Die Zügel werden nur höher genommen um an den Shanks zu wirken. Paraden in horizontaler Linie kann man über eine Kandare nicht mehr vermitteln. Deswegen muss ein Pferd in seiner Ausbildung schon so weit ans Gebiss getreten sein und die Zügel-unabhängigen Hilfen verstehen um mit Kandare geritten zu werden.
    Beim englisch Reiten benutzt man zum Übergang noch eine Unterlegtrense, das macht es einfacher für Pferd und Reiter. Beim Westernreiten benutzt man die Trense (bzw. die Hackamore sowieso) länger schon in Richtung wie eine Kandare (Hand nur heben und senken) und steigt dann eben gleich auf die blanke Kandare um.
    Die Texaner haben da das Argentina erfunden um ein Zwischending zu haben.
    Bei Pferden, die früher englisch geritten wurden, benutze ich auch gerne ein Argentina, das ist für die verständlicher.
    Mein eigenes Pferd stelle ich gerade von Argentina auf Kandare um.
    Dieses junge Pferd auf Argentina zu reiten ist sicherlich noch zu früh und eigentlich schade, da sie sich den Schritt bei einer vernünftigen Ausbildung ersparen könnte. Wenigstens benutzt sie keine richtige Kandare.
    Trotzdem wird das Pferd mit dem Argentina, so wie sie es anwendet, nicht lernen auf leichten Druck im Genick nachzugeben. Also hat sie es sich wahrscheinlich für später mit der Kandare trotzdem versaut...
     
  9. annina

    annina Neues Mitglied

    Guten Tag.

    Tut mir leid, aber ich glaube das Mädchen versteht nicht so viel vom Westernreiten. Ein junges Pferd mit Kandarre zu reiten ist einfach keine Lösung. Besser das Pferd mit Sidepull oder ausbildungstrense reiten.
    Ich würde ihr raten, zu einem guten Trainer zu gehen, der das Pferd vielleicht sogar kennt.

    Ausserdem ist Vertrauen das A und O im Westernreiten.
    das mädel sollte es mal mit bodenarbeit, longieren etc. versuchen. Ich habe selber eine 4 Jährige quarterhorsestute. Ich reite sie auch mit normaler Trense. Natürlich braucht es viel zeit und geduld, so ein junges Pferd auszubilden aber wenn man die geduld nicht hat, sollte man gar nicht erst ein junges Pferd reiten oder sogar kaufen.

    wenn das Pferd einem vertraut, klappts oft auch beim reiten.:1:

    Liebe Grüsse


    Ps: wie kann man eigentlich eigene beiträge erstellen?
     
  10. Josy

    Josy "Mein Name ist Else. Ich bin Hypochonder." Mitarbeiter

    Hi annina,

    erstmal: das Thema ist von 2007 :1:

    Eigene Themen kannst du erstellen, indem du dir erst das richtige Unterforum suchst und dann oben rechts auf den Button "Neues Thema" klickst.

    LG
     
Die Seite wird geladen...

Bekannte hat Problem mit jungem Westernpferd - Ähnliche Themen

Verletzung am Pferd durch Unbekannte
Verletzung am Pferd durch Unbekannte im Forum Versicherungsfragen
Unbekannte Begriffe vor dem Turnier
Unbekannte Begriffe vor dem Turnier im Forum Dressur
unbekannter vergiftet Pferde im Raum 86
unbekannter vergiftet Pferde im Raum 86 im Forum Pferde Allgemein
Halswirbelproblem - Biegen und Stellen nicht möglich?
Halswirbelproblem - Biegen und Stellen nicht möglich? im Forum Dressur
Problempferde/Menschen
Problempferde/Menschen im Forum Pferdeflüsterer
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema: Bekannte hat Problem mit jungem Westernpferd