1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Berufe mit Pferden- welche gibt es und welche Ausbildung benötigt man

Diskutiere Berufe mit Pferden- welche gibt es und welche Ausbildung benötigt man im Allgemein Forum; eben, ich hatte mich erinnert, das sowas schon mal behauptet wurde. ich möchte das mit dem kader und dem M eben ganz knallhart vom tisch fegen,...

  1. ulrike twice

    ulrike twice Heidemaus

    eben, ich hatte mich erinnert, das sowas schon mal behauptet wurde. ich möchte das mit dem kader und dem M eben ganz knallhart vom tisch fegen, denn es ist einfach falsch. das hilft den ausbildern nämlich nicht. wichtig ist WIE die umstände waren und so suchen sie sich ihre lehrlinge raus.

    wenn man beruf pferd lernen will, dann - berry - geh jetzt jeden tag inden stall udn bleibe dort bis zum abend und reite so viele pferde wie es geht und helfe überall. wenn die deine hilfe gar nicht wollen, dann ist das auch kein beruf für dich.
    pferdemamagement ist eine totgeburt. wo willst du dann denn eine anstellung finden?? was willst du damit machen?
     
  2. Berry :D

    Berry :D Inserent

    :toll:@Silke170
    Danke dir, nur das wollte ich wissen. ;)

    @Ulrike
    Ich weiss ja noch nicht mal was man da macht :bahnhof:

    Ja, mache icj auch, ich habe bei mir am Stall auch einen Ferienjob:toll:
    Und zwischendrin reite ich auch mal andere Pferde :applaus:
     
  3. Weltenwanderer

    Weltenwanderer Isiphiler Workophobiker

    U2x - NIEMAND, der es nicht schon mitbringt, wird während einer wirklichen Lehre als Pferdewirt sich einen Könnensstand erarbeiten, mit dem er reelle Berufschancen für mehr als fortgeschrittener Pfleger hat -und dazu würde ich niemand zuraten.
    Entweder werden diese ausschliesslich als Reiter ausgebildet (das ist dann keine reale Lehrsituation sondern eine Gefälligkeit für Kinder von Freunden, die bei sehr guten Ausbildern/Reitern ausschliesslich ausgebildet werden (Ohne weitere Stall- und Pflegearbeiten) - das fällt für mich unter Sponsern und ist bery nicht zugänglich.
    Oder sie sind solche Talente, dass sie auf eine soclhe Förderposition auch ohne Connections rutschen - das ist dann aber frühzeitig erkennbar,
    Oder siehe oben- der Durchschnittspferdewirtprüflingmit schlechtem Einkommen für wenig Geld, harte Arbeit und wenig Aussicht auf Verbesserung, wozu ich nicht rate.
    Es gibt keine völlig unentdeckten Talente, die dann während der Lehre durch die Arbeiten in der Lehre auf Weltrangniveau rutschen und heute jemandem zu raten, bei erkennbar abnehmender Bevölkerungszahl und Einkommen, seine Zukunft auf einen schlecht bezahlten Beruf mit hohem Gesundheitsrisiko im Luxussegment (d,a wo die Leute zuerst sparen) in direkter Konkurrenz zu ungelernten Niedriglöhnern zu setzen, ist schon fast strafbar.
    Und wenn ich mich nicht sehr irre, ist deine Tochter ja letztlich zu ähnlichen Schlussfolgerungen gekommen - nämlich , dass dies kein sinnvoller Weg ist.
    Ich kenne genau zwei Lebensläufe, bei denen ich dies für den richtigen Weg halte - die eine ist die Tochter einer Bereiterin, mit Pferden aufgewachsen und reitet WM-Niveau (einschl. Siegen), die andere fällt durch alle gängigen Raster bezüglich Berufen und deren Anforderungen komplett durch, ist eher als Lebenskünstler zu bezeichnen und findet zumindest im Moment hier ihre Berufung (da würde ich aber auch klar NICHTeignung für vieles andere bescheinigen).Und ich würde das noch ergänzen, dass sich dies auf die momentane Arbeitsstelle bezieht - mit vielen Freiheiten; in einem anderen Betrieb würde ich das auch noch in frage stellen wollen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Aug. 2014
  4. kaipi22

    kaipi22 Absolut verhaltensoriginell

    Hallo Berry!

    Mal ganz ehrlich: Als ich in Deinem Alter war, wollte ich auch unbedingt einen Beruf erlernen, der mit Pferden zu tun hat (hieß damals Facharbeiter für Pferdezucht). Jedoch hatte man als Mädchen/Frau da nicht wirklich eine Chance. Glaub mir, ich war totunglücklich, meinen „Traumberuf" nicht lernen zu dürfen. Später war ich total happy, dass es nichts geworden ist.

    Die Gründe (meine persönlichen):
    Pferd ist immernoch mein Hobby und macht Spaß, weil alles kann und nichts muss;)

    Bei diesem Job verdient man nicht das Salz zur Suppe. Kenne einige „Berufsreiter", die sich nebenher ihr Gehalt aufbessern mit dem Anreiten junger Privatpferde oder deren weiterer Ausbildung. Da könnte der Tag dann gern 24 Stunden extra haben. Fakt ist, es ist ein Knochenjob. Auch denke ich, man verliert die Liebe zum Pferd, weil Pferd hier zur Ware wird.
    Auch kenne ich einige Pferdewirte, die den ganzen Tag nur damit beschäftigt sind Schei*e zu schippen und die Pferde zu füttern. Da ist nix mit Reiten.

    Wie sind denn Deine Vorstellungen? Was möchtest Du in diesem Beruf erreichen?
     
  5. Rickmaniac

    Rickmaniac Inserent

    ich weiß nur, dass "Studenten" der Kölner Pferdeakademie jedes Jahr von unserem SB - der einen schönen Stall hat, aber selbst viel Ahnung von Landwirtschaft aber wenig von Pferden hat (das macht nichts, da wir unsere Pferde selbst versorgen müssen) - mit gewichtiger Miene herumgeführt werden und sich alles angucken.
    Wir Einsteller bekommen immer eine Woche vorher Bescheid gesagt, dass wir bitte alles schön aufräumen sollen. Der Sperrmüll wird bestellt und die SB.Gattin pflanzt überall Blumen. Von daher ist es immer fein, wenn die Pferdeakademie kommt. Im Sinne von "Unser Stall soll schöner werden."
    Aber ehrlich gesagt, die Fragen, die da gestellt werden, sind schon sehr bescheiden... Da weiß jeder unserer Einsteller mehr von Pferden und deren Bedürfnissen als die "Studenten".

    Und was Frau Kutsch angeht. Meine Freundin ist WDR Redakteurin und war einmal bei einem Film über sie dabei. Sie sagt, dass nicht viel, was in dem Film gezeigt worden sei, wahr wäre. Alles Show. Fast alles.


    Das kapier ich jetzt aber nicht. Ich kenne eine mobile RL bei uns auf dem Hof, die weder bei der WM mitgeritten ist noch das Talent dazu hätte.
    Der Werdegang ist folgender:
    Abitur,
    lehre als Tierarzthelferin in einer Pferdeklinik
    Bereiterlehre in einem Turnierstall.

    ok, bei der ersten Prüfung in Warendorf (L-Niveau) ist sie durchgefallen, da sie von ihrer Ausbilderin zu wenig reiterlich gefördert wurde und zuviel misten musste.
    Sie hat dann von meiner eigenen RL Nachhilfe bekommen und ein halbes Jahr später die Prüfung geschafft.

    Seitdem arbeitet sie als mobile RL. Reich wird sie niemals damit, aber sie hat ihr (bescheidenes) Auskommen.

    Mein Weg wäre es nicht, ich will nicht so knochenhart bei so wenig Geld arbeiten müssen, aber man muss nun für eine normale Bereiterlehre/FN kein hochklassiges Kadermitglied sein. Und S-Dressuren auf Turnieren darf sie gar nicht reiten, da sie keine LK 3 hat.

    An die TE: wenn du mit Pferden arbeiten willst, SEHR gut in der Schule bist - oder bereit zu warten - dann studiere Tiermedizin. Wenn du dann noch die entsprechende (zupackende, offene, freundliche) Persönlichkeit bist, dann kannst du als Fach-TA für Pferde mal dein ordentliches Auskommen haben. Wir haben eine Einstellerin bei uns im Stall, die bei uns ihre Pferde hält, seitdem sie im Abitur steckte.
    Da ihr Notenschnitt nicht reichte, hat sie erst eine Ausbildung zur TA-Helferin (bei einem Pferde-TA) gemacht und dann Tiermedizin studiert.
    Sie ist jetzt seit drei Jahren fertig. Anderthalb Jahre hat sie bei einem Fach-TA für Pferde gearbeitet, jetzt hat sie sich selbständig gemacht. Sie bringt genau die handfeste Persönlichkeit mit, die man für den Beruf braucht, sie macht einen kompetenten Eindruck und ist es auch. Sie ist auf dem besten Wege, sich einen guten Kundenstamm zu erarbeiten und wird einmal ein gutes Einkommen haben. Wenn auch keinen 40 Stunden Job und fünf Tage Woche.
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Aug. 2014
  6. Weltenwanderer

    Weltenwanderer Isiphiler Workophobiker

    Rickmaniac -
    deine mobile RL fällt in diese Kategorie
    "Oder siehe oben- der Durchschnittspferdewirtprüflingmit schlechtem Einkommen für wenig Geld, harte Arbeit und wenig Aussicht auf Verbesserung, wozu ich nicht rate."
    wozu ich eben nicht zuraten kann als geplante Zukunft. Letztlich macht sich aber jeder selbst sein Bett.
    tierarzt ist übrigens inzwischen einer der am schlechtesten bezahlten Berufe geworden in Korrelation zu dem sehr anstrengenden und durchaus anspruchsvollen Studium und dem hohen Notenschnitt der Studierenden. Gibt ein paar interessante Artikel in der FAZ dazu.
     
  7. satine

    satine Inserent

    Tierarzt? Das sind noch schlimmere Weltverbesserer und Idealisten als wir Pädagogen/Sozialarabeiter!
    Meine Freundin ist seit einem Jahr mit ihrer Dr. Arbeit durch und nun Assistenzärztin im Kleintierbereich.
    Sei arbeitet jeden Tag von 8-17 Uhr und hat dazu noch 1 Notdienst pro Woche. Dazu kommt dann noch 1 Wochenende Notfallbereitschaft.
    Die Klinik zahlt gut und sie hat einen unbefristeten Vertrag. Nach Hause geht sie mit 1200 in der Tasche.
    Die TFAs im ersten Jahr nach der Ausbildung gehen mit 900 bis 1000 nach Hause.
    Tierberufe werden durch die Bank schlecht bezahlt.
     
  8. Rickmaniac

    Rickmaniac Inserent

    Ich rede auch nicht von TA Anfängern. Die werden meist ausgebeutet ohne Ende. Ich rede von den Guten, die sich selbständig machen und durchsetzen können. Weil sie gut sind und ihre Kompetenz auch transportieren können.
     
  9. happyness

    happyness Neues Mitglied

    In jedem Beruf gibt es die besonders Guten, aber das sind sehr sehr Wenige. In jedem Beruf kommt es halt auch auf Vitamin B an, die wenigsten Sehr Guten haben das ohne dieses Vitamin geschafft.
    Auch als Pferdewirt/ Pferdewirtschaftsmeister kann man unter Umständen sehr gutes Geld verdienen, aber die Regel ist das absolut nicht.

    Man muss sich halt im Leben fragen, was man will, und womit man zufrieden ist. Mancher ist mit seinem Traumberuf mit wenig Geld zufriedener als jemand mit viel geld aber dafür ein unzufriedener Job.
     
  10. GilianCo

    GilianCo Langzügelbespaßer

    Damit haste sicher recht - aber zwischen dem Beginn des Studiums, und dem selbstständig machen liegen meist doch so einige Jahre, die auch überstanden werden wollen...
     
Die Seite wird geladen...

Berufe mit Pferden- welche gibt es und welche Ausbildung benötigt man - Ähnliche Themen

Berufe!?
Berufe!? im Forum Allgemein
Rund um die Hufbearbeiter Berufe
Rund um die Hufbearbeiter Berufe im Forum Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates
Berufe mit pferden
Berufe mit pferden im Forum Freizeit
(ungewöhnliche) Berufe rund ums Pferd
(ungewöhnliche) Berufe rund ums Pferd im Forum Pferde Allgemein
Alternative Berufe zu Veterinärmedizin??
Alternative Berufe zu Veterinärmedizin?? im Forum Allgemein
Thema: Berufe mit Pferden- welche gibt es und welche Ausbildung benötigt man