1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Berufsunfähigkeit und Rentenversicherung

Diskutiere Berufsunfähigkeit und Rentenversicherung im Versicherungsfragen Forum; Guten Morgen, Ich hoffe diese Frage passt in den Bereich, auch wenn sie nichts mit Pferden zu tun hat. :) Aus aktuellem Anlass habe ich google...

  1. Kampfschaaf

    Kampfschaaf Bekanntes Mitglied

    Guten Morgen,

    Ich hoffe diese Frage passt in den Bereich, auch wenn sie nichts mit Pferden zu tun hat. :)
    Aus aktuellem Anlass habe ich google und Co. zu BU's befragt.
    Habe auch ein paar gute Angebote gefunden (bis 63, 1750€, 31€ pro Monat), allerdings nicht das, was ich spezifisch suche.
    Hätte gerne eine Rentenversicherung mit Berufsunfähigkeitszusatz - nur scheinbar scheinen die absolut nicht mehr gefragt?!
    Gibt's die noch über Makler? Oder finde ich dazu noch Angebote im Netz die ich bisher übersehen habe?


    Sent from my iPhone using Tapatalk.
     
  2. satine

    satine Inserent

    Das ist etwas, was ich nie und nimmer ohne Beratung abschließen würde.
    Alleine die Beratung zu meiner privaten Rentenversicherung hat bestimmt eine Stunde gedauert (gut, bin auch kein einfacher Kunde und will alles bis ins Detail erklärt haben) und der BU war es genau das selbe Spiel.

    Nicht verzagen, Smigel fragen, aber grundsätzlich bin ich der Ansicht, dass das doch jeder Makler anbieten müsste der Sach- und Personenversicherungen anbietet.
     
  3. Raudhetta

    Raudhetta Überlebensanzugtraegerin

    Eine Kombi kann ich aus meinen Vergleichen von damals nicht empfehlen, weil bei mir nahe zu nichts an Rente rausgekommen wäre. Bei diesen Kombimodel zahlst du dich zum Teil dumm und dämlich. Ansonsten gilt bei BU auf die Klauseln achten. Abstrakte Verweisung (oder wie das heißt) ist ganz böse. Dann kann man sich das auch schenken. Des weiteren sind 1750EUR in 40Jahren nicht mehr sooo viel Geld. Wenn wir den weiterhin Inflation machen.. dann verliert dieser Betrag jedes Jahr ca.2-3% Kaufkraft. Ich hatte mir das damals per Excel ausgerechnet um den für mich akzeptablen Betrag zu finden.
    Da ich damals auch die Abdeckung haben wollte für Krisengebiete, Kriegshandlungen ohne aktive Teilnahme am Krief und Flugzeugsentführungen war die Auswahl eh eingeschrängt.

    PS.: Bezahle wenn dann einen jährlichen Betrag ist deutlich billiger.
     
  4. Smigel

    Smigel KvD- Klugscheißer vom Dienst


    Als allererstes muss ich mich Raudhetta anschließen. Die BU gehört zu den Dingen, die Du NIEMALS im Alleingang machen solltest. Der Preis klingt für mich schon mal viel zu niedrig - da MUSS was faul sein. Zudem ist das Endalter aller Wahrscheinlichkeit nach viel zu niedrig angesetzt. Ausnahme: Deine Lebensplanung sieht vor, dass Du mit ca. 60 Jahren eh alle Schäfchen im Trockenen hast und bis dahin von Deinem Ersparten leben kannst. Dann kann das durchaus okay sein. Andernfalls fehlen Dir am Ende bis zu 84.000 € (48 Monate x 1.750 €).

    Dann das Zweite: Warum zum Henker willst Du das mit einer Rentenversicherung koppeln? Bist Du des Wahnsinns? Das ist eine DER Blödsinns-Kombinationen schlechthin! :noe: Ich verteufel jeden Berater, der so etwas empfiehlt und Du suchst auch noch freiwillig danach? Was - außer der vielen Nachteile einer solchen Kombination - versprichst Du Dir davon? :bahnhof:

    Wende Dich hierzu an einen Berater, der von so etwas Ahnung hat. Etwas Ahnung erkennt man z. B. daran, dass er / sie als allererstes genau diesen Punkt ansprechen und Dich vor dieser Kombination warnen würde.

    Satine hat so weit schon mal Recht - allerdings setze ich da noch eine gute Schippe drauf. Eine ordentliche BU-Beratung dauert (insgesamt betrachtet) locker bis zum Dreifachen an Zeit und die Bearbeitung im Hintergrund dauert noch mal viel länger. Ich setze für eine fundierte BU-Beratung inkl. Produktsuche / Angebotserstellung mindestens 5 Stunden an. Und das auch nur, wenn das Ding "glatt" durchgeht. Kommen Vorerkrankungen und daraus resultierende, breitgefächerte Voranfragen bei einer Vielzahl an Versicherern hinzu (und das ist der Regelfall), dann liege ich ganz schnell bei 10 Stunden.

    Auch Raudhetta hat Recht mit ihren Aussagen - BU ist nicht gleich BU. Gerade deshalb halte ich den von Dir genannten Preis für mehr als bedenklich und zweifle ganz stark an, dass der Preis stimmt bzw. das widerspiegelt, was Du eigentlich brauchst / suchst. Hast Du Dir auch den Brutto-Beitrag dazu angeguckt? In welchem Verhältnis steht der zum Netto-Beitrag? Wie steht die gewählte Gesellschaft zum §163 VVG bzw. wendet sie diesen an? Wie ist die lfd. Verzinsung des Unternehmens in den letzten 10 Jahren gelaufen? Wie hoch ist die Überschussbeteiligung? Wie lange bieten die überhaupt eine BU an? Wie alt ist der derzeitige Tarif? Hast Du bei Deiner Angebotsberechnung an eine Leistungsdynamik gedacht (falls diese überhaupt in der Software auswählbar war)? Weißt Du überhaupt was das ist, wie und vor allem in welcher Form man sie anwendet? Wie sieht es mit Vorerkrankungen bei Dir aus? Weißt Du überhaupt, welche Erkrankungen im Antrag anzugeben sind und welche nicht?

    Oder gehen wir an den Anfang: Ist das eine garantierte Rente oder ist da ein Bonusanteil eingerechnet? Weißt Du überhaupt, was das ist und was das bedeutet? Wie kommst Du auf die Rente von 1.750 €? In welchem Verhältnis steht die zu Deinem Einkommen / darfst Du diese Rentenhöhe überhaupt versichern bzw. bietet der Versicherer Dir diese Höhe auch wirklich an (allein nur weil Du das berechnen kannst bedeutet noch lange nicht, dass es auch wirklich versichert wird!)? Ich könnte das jetzt noch ellenlang fortsetzen...

    Dann macht mich etwas sehr nachdenklich bzw. lässt bei mir die Alarmsirenen schrillen:

    Was bitte ist der "aktuelle Anlass"? Meinst Du damit lediglich, dass Dich jemand darauf ansprach oder ist Dir in letzter Zeit etwas passiert?


    Zusammengefasst: Du müsstest des Wahnsinns sein, wenn Du ein derart komplexes Thema alleine anpackst! Vor allem wünsche ich viel Spaß im Schadenfall, sofern auch nur EIN Fehler bei den Gesundheitsfragen war. Dann haun die Dir das Ding sowas von um die Ohren (Rücktritt, Kündigung, usw.), das es nur so bimmelt. Was meinst Du wohl, warum es für sowas Spezialisten gibt? Aus Jux und Dollerei? :autsch:

    Tu Dir selbst den Gefallen und suche Dir jemanden, der das wirklich kann. Optimalerweise (auch wenn das immer etwas böse klingt) keinen Vertreter einer einzelnen Gesellschaft, sondern einen freien Makler mit entsprechender Auswahl. Auch hier sind Google, die gelben Seiten oder das Branchenbuch Deine Freunde.


    LG


    Dennis
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. Sep. 2014
     
  5. Smigel

    Smigel KvD- Klugscheißer vom Dienst

    Hallo Kampfschaaf,


    mich interessiert ja wirklich, was aus Deiner Sache geworden ist. Konnte ich Dich mit meinem - zugegeben etwas emotionalem / heftigen - Beitrag wachrütteln und / oder Anregungen mitgeben?

    Es kam ja leider keinerlei Feedback Deinerseits zu meinen geistigen Ergüssen - weder positiv noch negativ. Und so ein bisschen neugierig bin ich ja doch und will gerne wissen, wie so eine Angelegenheit ausgeht. :)


    LG


    Dennis
     
  6. treuerhusar

    treuerhusar Gesperrt

    Ich kann nur zwingend empfehlen, auf "smigels" Rat zu hören.
    Leider aus nicht sehr erfreulicher eigenen Erfahrung.

    Vor allem sollte man versuchen, solch einen Abschluß schussfest und bombensicher zu machen.
    Wasserdicht reicht da nicht.
    Man kann gar nicht so blöd denken, wie es kommen kann

    Ach Smigel, hätte ich Dich doch bloß früher kennengelernt!
     
  7. Weltenwanderer

    Weltenwanderer Isiphiler Workophobiker

    nur mal so von den Hausnummern - Habe vor ca 1 Jahr zusätzliche (ist nicht die einzige) BU abgeschlossen ohne Gesundheitsprüfung 1000€ für ca 65€ pro Monat mit jährlicher Steigerung. Und das war da schon deutlich günstiger als alles Sonstige auf dem Markt und auch nur weil Firmenpaket.
     
  8. Smigel

    Smigel KvD- Klugscheißer vom Dienst


    Hallo Weltenwanderer,


    das ist keine Hausnummerangabe, weil hier die ausschlagebenden Parameter fehlen; wie z. B. Eintrittsalter, Laufzeit, ausgeübter Beruf, gewähltes Tarifwerk, Dynamik ja oder nein und wenn ja, wie hoch, usw., usf... Erst mit diesen Angaben wird das Ganze zu so etwas wie einer Hausnummer - die aber letzten Endes immer noch nichts aussagt.

    Zudem: Vorsicht vor Tarifen ohne Gesundheitsprüfung! Sofern möglich, sollte man um diese einen Bogen machen - auch wenn es erst einmal gut aussieht. Sollten bei Dir Vorerkrankungen vorliegen, die einen Abschluss einer "normalen" BU nicht möglich machen (oder aber massiv erschwehren) und / oder bei Dir sowieso nur eine kurze Restlaufzeit von nicht mehr als 15 Jahren vorliegt, dann ist so etwas eine nette Alternative.



    Der Preis spielt bei kapitalgebundenen Versicherungen die zweite, wenn nicht gar dritte Geige. Ich greife nur selten zum "günstigsten" Anbieter. Wenn, dann ist das eher Zufall, weil dann dort auch die anderen Parameter stimmen (müssen). Denn wie gesagt: Der Preis ist definitiv nicht das ausschlaggebende Argument. BTW: Woher weißt Du, dass Dein Angebot günstiger ist als "alles Sonstige auf dem Markt"? Hast Du einen kompletten Marktüberblick? Ist nicht böse gemeint, aber ich wage es mal zu bezweifeln... :embarrassed:


    Und ganz allgemein: Wer sicher gehen will, dass er eine gute BU angeboten bekommt, fragt den Berater, ob man mal einen gemeinsamen Blick in eine Vergleichssoftware werfen kann. Nein, damit meine ich nicht so einen (teilweise manipulierten) Check24-Müll oder ähnlichen Kram, sondern richtige Vergleichssoftware, mit welcher sich das Bedingungswerk richtig schön zerpflücken lässt. Für einen groben Überblick ist die "BU-Lupe" der Fa. Infinma ganz nett, aber immer noch ziemlich oberflächlich (dafür aber sehr gut verständlich). Programme wie die von Morgen & Morgen, Franke & Bornberg oder Levelnine gehen dagegen richtig ab - da werden den Versicherern so richtig die Hosen runtergezogen. Ich weiß - für den Laien ist das meist ziemlich Hardcore, aber durch optische Unterstützung, wie zum Beispiel nach rechts ausschlagende Balken, welche, je besser ein Detail im Bedingswerk ist, umso weiter nach rechts ausschlagen oder mit den Farben grün (= gut / besser) und rot (= schlechter / weniger gut) die Stärken und Schwächen signalisieren, kommt man ziemlich gut klar. Außerdem ist bei meinem Beispiel ja auch der Beratermensch dabei, der die einzelnen Punkte sowie ihre Bedeutung und Relevanz genau erläutern kann.

    Aber auch hier Augen auf! Beispiel hierzu: In meiner (sehr hochqualitativen) BU ist z. B. ein Punkt, welcher in einer solchen Software rot aufleuchtet, was für mich persönlich (!) aber keinerlei Relevanz hat. Bei anderen Leuten würde aus dem gleichen Grunde ggfs. vom entsprechenden Produkt abraten - es ist und bleibt halt immer eine Einzelfallbetrachtung. Umgekehrt kann auch ein "schlechtes" Produkt in manchen Fällen genau das Richtige sein, u. a. dann, wenn die BU nicht den Mittelpunkt der Einkommensabsicherung darstellt, sondern von anderen Produkten flankiert wird. Aber ich glaube, ab hier würde ich wirklich zu speziell. Ich will ja auch niemanden langweilen. :mx10:

    Und bevor jemand fragt: Nein, an diese Software kommt man nicht so einfach ran. Die Lizensen dafür sind ganz schön teuer, die bekommt man nicht mal eben für ein paar Fuffis. Vertreter werden in den seltensten Fällen damit arbeiten - wozu auch? Die können ja vergleichen, bis sie selbst rot und grün leuchten - anbieten können sie letzten Endes trotzdem nur die eigene "Hausmarke". Versicherungsberater (die, die wirklich NUR beraten und sonst nichts), Mehrfachagenten und Makler wenden sie dagegen sehr häufig an. Nur da macht es ja auch wirklich Sinn.

    Und zu guter Letzt: Der Thread ist ein halbes Jahr alt. Ich denke, Kampfschaafs Frage dürfte längst geklärt sein. Ich wollte nur mal erfahren, was denn nu passiert ist - ob sie bei ihrem Alleingangblieb oder ob sie sich doch Hilfe gesucht hat und wie es gelaufen ist. Sofern sie überhaupt berichten mag...


    LG


    Dennis
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. März 2015
  9. Weltenwanderer

    Weltenwanderer Isiphiler Workophobiker

    ja - kurze Restlaufzeit und ohne detaillierte Vorprüfung zur kurzfristigen Absicherung eines möglicherweise in der Zukunft eintretenden Wegfalls anderer Versicherungen war gewünscht bei nicht allzu hohem Kapitaleinsatz
    Ist eher das Fallnetz unter dem Fallnetz......
     
  10. Smigel

    Smigel KvD- Klugscheißer vom Dienst

    Dann klingt es - bzgl. dieser Punkte - ganz gut. :)

    Wobei ich den "möglicherweisen Wegfall anderer Versicherungen" nicht ganz verstehe. Geht mich aber auch nix an. ;)


    Edit: @ TH: Danke für die Blumen! :embarrassed:


    LG


    Dennis
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. März 2015
Die Seite wird geladen...

Berufsunfähigkeit und Rentenversicherung - Ähnliche Themen

Unfallversicherung vs. Berufsunfähigkeitsversicherung
Unfallversicherung vs. Berufsunfähigkeitsversicherung im Forum Versicherungsfragen
Thema: Berufsunfähigkeit und Rentenversicherung