1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Blutparasiten

Diskutiere Blutparasiten im Innere / Organische Erkrankungen Forum; Hallo Ihr! Ich bin langsam am Verzweifeln!!! Mein Pony (21 Jahre, sonst immer Top-Gesund) leidet an einer bisher nicht identifizierten Krankheit....

  1. PuschelFuchs

    PuschelFuchs Inserent

    Hallo Ihr!
    Ich bin langsam am Verzweifeln!!! Mein Pony (21 Jahre, sonst immer Top-Gesund) leidet an einer bisher nicht identifizierten Krankheit. Seit Anfang des Jahres hat er sehr langsam angefangen an Muskulatur abzubauen. Ich dachte mir zunächst, es käme daher, dass wir eine neue Stute in die Herde bekommen haben und er Probleme mit der neuen Rangordnung hatte. Dann kam jedoch im Mai eine Entzündung der Oberflächlichen Beugesehne hinzu und er baute immer mehr ab (ungewöhlich schnell, selbst für ein Pferd mit wenig Bewegung). Am 3.6. wurde er an der Sehne operiert, sie wurde gesplittet und Knochenmark eingespritzt,da waren seine Blutwerte noch grenzwertig, aber im Rahmen. Seit dem musste ich 2x täglich seine Temperatur kontrollieren und es fiel auf, dass sie morgens bei 38,4 und abends bei bis zu 38,9 lag. Er baute immer schneller ab, obwohl er mittlerweile zweimal täglich einen ganzen Eimer RÜbenschnitzel und Heu bis zum Abwinken bekam. (als Medikamente werden ihm MSM, Isuxuprin und Tendon Aid (ich glaube so hei´t es) gegeben. Er bekommt dazu regelmäßig Mineralfutter und Kräutermüsli). Zuerst haben wir das Isuxuprin abgesetzt, da TA miente, es könne daher kommen. Keine Veränderung. Der Zustand wurde schlimmer. er war nur noch Haut und Knochen, hatte mittlerweile eine Anämie (die Zunge und Zahfleisch waren quasi hellrosa-weiß!!!)Dann haben wir ihm Penicillin 1 Woche gegeben. Das Fieber sank nach kurzer Zeit auf 38,2, mittlerweile schwankt es zwischen 37,6 morgens und 38,2 abends (teilweise Extremwerte von 37,4 und 38,5 als Schwankungen, aber selten). Er darf mittlerweile wieder auf die Weide und hat dennoch nur sehr langsam zugenommen (er ist eigentlich seeeeehr leichtfuttrig!). Die Anämie ist unverändert schlimm. Habt ihr sowas schonmal gesehen? Bzw. von sowas gehört? TA hatte zwischenzeitlich Tumor im verdacht. MIttlerweile aber eher irgendeine Infektion. Die Blutbilder die vor und nach der Gabe von Penicillin gemacht wurden waren gleichbleibend schlecht. Fast alle Werte waren extrem hoch (Kupfer lag über 300!!!) oder extrem niedig (>rote Blutkörperchen waren viel zu wenig). Ich kann die genauen Werte nochmal nachschauen, habe sie gerade nicht hier. Da ich im vergangenen Herbst ein internationales Turnier hatte, liegt der Verdacht nahe, dass er sich einen für DE unüblichen Virus o.ä. eingefangen haben könnte...Bitte helft mir, wenn ihr was wisst! Es geht ihm zwar langsam besser (zumindest ist er besser drauf) aber die Anämie ist nach wie vor schlimm (bekommt auch relativ schwer bei geringer Anstrengung Luft) und er nimmt kaum zu. Ich mache mir wirklich Sorgen!!!:frown:
     
  2. Charly K.

    Charly K. ...ich bin doch nicht kreativ. Mitarbeiter

    Hallo PuschelFuchs,

    ohne Dir Angst machen zu wollen, Du machst sicher genug durch - ist er (dringend!) auf
    Equine Infektiöse Anämie
    getestet worden???

    Chronische Verlaufsform...


    LG & viel Kraft,
    Charly
     
  3. PuschelFuchs

    PuschelFuchs Inserent

    Danke!
    Ich weiß nicht, ob er speziell darauf getestet worden ist. Ein paar Test wurden aber durchgeführt...ich frag mal bei der TA nach. Er steht aber im Offenstall und hatte Kontakt zu 2 weiteren Pferden, die keine Symptome aufweisen. Lediglich mein großer hatte sich schlimm erkältet, sodass wir ihm auch Penicillin geben mussten, er ist aber eindeutig auf dem Weg der Besserung. Abbauen tut er auch nicht (das Gegenteil ist der Fall :confused2:). Fieber haben beide keins. Spräche das nicht gegen Equine Infektiöse Anämie??
    LG
     
  4. Leo

    Leo . Mitarbeiter

    Hab auch direkt daran gedacht. Hier mal ein Zitat aus WIKIPEDIA

     
     
  5. Charly K.

    Charly K. ...ich bin doch nicht kreativ. Mitarbeiter

  6. PuschelFuchs

    PuschelFuchs Inserent

    Hatte mir den Beitrag bei Wikipedia schon durchgelesen. Laut Ta ist es äußerst unwahrscheinlich, dass er darunter leidet. Das Blutbild sei dafür untypisch. Sie hatte mir genau erklärt, welche Werte anders aussehen müssten, habe ich aber leider schon wieder vergessen (Fachchinesisch morgens um 8 überfordert mich dann doch). Sie hat aber angeboten, wenn ich ein ungutes Gefühl habe, dass sie ihn drauf testet. Ich denke das werde ich machen. Dann habe ich eine Sicherheit und weiß auch, wie es bei unseren anderen Pferden aussieht, bevor dann vielleicht irgendwann doch die böse Überraschung kommt.:frown:
    heute morgen hatte er 37,7°C und machte einen sehr guten Eindruck, kam sogar wiehernd angaloppiert, als ich kam... Wenn man bloß Gewissheit hätte! Werde euch auf dem Laufenden halten.
     
  7. Charly K.

    Charly K. ...ich bin doch nicht kreativ. Mitarbeiter

    Hm, OK.
    Was gibt es noch für Ursachen für das Leitsymptom Anämie?

    Da fallen mir ein:
    * Druse?
    * Seltsame Parasiten durch internat. Turnier?
    * Parasiten überhaupt?
    * Schwermetall-Vergiftung - habt ihr irgendwas neu gestrichen / Faß auf der Koppel / hat er auf dem Turnier an Stangen geleckkt etc.? Quecksilber, Kupfer, Blei, Arsen,...
    * Kannst Du sicher ausschließen, daß er bei Dir oder auf dem Turnier Pflanzengifte zu sich genommen hat? Eibe, Jakobskreuzkraut,...


    LG, Charly
     
  8. PuschelFuchs

    PuschelFuchs Inserent

    Hat er nicht, wurde vom TA bereits untersucht und ausgeschlossen
    Bei der Blutuntersuchung wurde auch auf Blutparasiten hin untersucht, wurden aber keine gefunden.
    s.o.
    Wir haben nichts neu gestrichen, die Ponys haben seit letztem Jahr solch eine alte Badewanne (aus Kupfer?), die verzinkt ist zum Trinken, seit seiner OP trinkt er aber aus einem normalen Plastikeimer. Die anderen Pferde haben keine Vergiftungserscheinungen. Auf dem Turnier kam er auch nur mit dem von mir Mitgebrachtem in Kontakt. Er ist allerdings ein kleiner "Schlecki" und schleckt an ALLEM rum. Ansonsten wüsste ich nicht, wie er mit Quecksilber usw in Kontakt gekommen sein könnte!?
    Auf dem Turnier haben wir ihm ein Paddok abgesteckt, auf dem er zusammen mit dem Pony meiner Freundin (dem gehts gut) stand. An anderes Futter kam er also nicht ran. Wir gucken vorher immer einmal rüber, ob wir dort offensichtlich Giftpflanzen erkennen können, war aber nichts zu sehen.
    Eibe und Jakobskreuzkraut wachsen auf meiner Weide 100%ig nicht. Mein Papa ist da ganz fanatisch und kontrolliert die Weide immer wenn er da ist (ich auch). Außerdem stand er nach seinerOP nicht auf der Weise, sondern nur auf Sand und bekam Heu, was er mittlerweile nicht mehr bekommt, da er nun wieder auf die Weide darf. Da wir aber eine recht große Weide haben, ist es natürlich schwer, kleine Giftpflänzchen sofort zu entdecken. Bis jetzt sind aber keine aufgefallen. Außer Adlerfarn (an den gehen sie aber eigentlich nicht ran, die Pflänzchen sind auch sehr klein) und 2 Eichen habe ich nichts auffälliges entdecken können...
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. Juli 2010
  9. Charly K.

    Charly K. ...ich bin doch nicht kreativ. Mitarbeiter


    Und das macht Euch nicht stutzig, wenn Du doch schreibst, er sei ein "Schlecki", und seine Kupfer-Werte im Blut seien extrem hoch?
    Ich würde dann tatsächlich sowas als Ursache vermuten...


    So oder so hätte ich noch einen Tip:
    Was hältst Du davon, wenn Du Deiner TA vorschlägst, ihn
    a) in eine interdisziplinäre Klinik zu stellen, und / oder
    b) mal mit einer THP homöopathisch begleitend (!!! also nicht ausschließlich!) über die Klinik oder zu Hause mit einer empfohlenen, guten eine (leberzentrierte?) Entgiftung zu starten?


    LG, Charly
     
  10. PuschelFuchs

    PuschelFuchs Inserent

    Danke für den Tip!! Aber was ist eine interdisziplinäre Klinik??
    Nein, ehrlich gesagt hat mich das nicht wirklich stutzig gemacht.:confused2: Die anderen schlecken da nämlich auch kräftig dran rum, trinken immer noch daraus und ihnen geht es blendend. Zudem haben wir die Wanne ja schon länger und es ging ihm erst viel später schlecht. Und ich kenne sehr viele Leute, die solche Wannen als Pferdetränke nutzen, haben diese von meinem Freund geschenkt bekommen, dessen Pferde da ebenfalls ihr Leben lang draus getrunken haben. Und seit seiner OP trinkt er aus einem normalen Plastikeimer, trotzdem hat sich sein Zustand verschlechtert... Aber ich werde die TA auf jeden Fall drauf ansprechen, ob es daher kommen könne. Die erhöhten Kupferwerte seien jedoch ein Anzeichen für eine langwiergige Entzündung oder Infektion (eines von beiden, bin mir da nicht mehr so sicher, was sie gesagt hat.) Aber fragen kostet ja nichts!
    TA hat folgendes vorgeschlagen: Da er innerhalb von 2 Wochen mit ganztägigen Weidegang wieder etwas aufgebaut, sich seie Temperatur relativ konstant im normalen Bereich eingependelt hat und er viel lebendiger drauf ist, soll ich ihm ein Präparat zufüttern, dass die Bildung von roten Blutkörperchen unterstzützt, Fieber muss allerdings unten bleiben und er MUSS weiter aufbauen, dann wird in 4 Wochen nochmal ein Blutbild gemacht und geschaut, ob sich etwas verändert hat. Sollte es ihm jedoch in irgendeiner Form schlecht gehen, werden wir wohl in die Klinik fahren.
     
Thema: Blutparasiten