1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bodenarbeit, Freiarbeit, Zirzensik..was macht ihr so?

Diskutiere Bodenarbeit, Freiarbeit, Zirzensik..was macht ihr so? im Bodenarbeit Forum; Generell finde ich alles Boden super und guck da auch gerne zu, aber meins ist das trotzdem irgendwie gar nicht. Was es braucht wird im Alltag...

  1. terrorschaf

    terrorschaf Bekanntes Mitglied

    Generell finde ich alles Boden super und guck da auch gerne zu, aber meins ist das trotzdem irgendwie gar nicht.
    Was es braucht wird im Alltag gelernt. Ich hab mal an so nem Bodenarbeits/Schrecktrainingstag mitgemacht. Wir sind da alle Stationen einfach durchgelaufen, nichts an dem irgendwie 'zu arbeiten' war.
    Ich mach mal Longe oder Doppellonge, aber wenn ich das nicht als Vorbereitung für etwas brauche oder gerade ich oder die Pferde was haben mach ich das nicht.
    Holzrücken klar, oder auch pflügen macht Spaß. Aber das ist dann auch eine Aufgabe die es zu erledigen gilt. Ich würde da jetzt nicht auf die Idee kommen einfach so was durch die Gegend zu ziehen.
    Ich find reiten oder fahren einfach schöner, wobei reiten noch vor fahren.
    Aber so ist halt jeder anders.
     
    Kitty Malone gefällt das.
  2. Zitrone

    Zitrone Inserent

    Wir haben schon ein paar Sachen gemacht, wie z.B. Teppich ausrollen, Bergziege auf Podest, Dosensack auf dem Rücken und Hals, oder Dosensack ziehen, Plane überall auf dem Pferd, Plane unterm Pferd, 10 Meter wallende Stoffbahnen im Trab und Galopp hinterherziehen, Regenschirm, rückwärts irgendwo einparken u.v.m.
    Tore vom Pferd aus offnen geht auch, das aber aus Notwenigkeit mal ausprobiert und es klappte sofort.
    Und ansonsten das kleine 1x1. Pferd geht auf Fingerzeig rückwärts, Strick liegt überm Hals = Pferd bleibt stehen (klappt nicht immer, aber meistens), Pferd geht alleine auf den Anhänger, Pferd weicht durch Fingerkuppe an der Seite oder auf Kommando "rum", Pferd folgt uns ohne Hilfsmittel.
    Irgendwie macht der alles mit, lernt schnell und hat vor fast nichts Angst und ist meist auch ruhig und besonnen.
    Alles in allem ein langweiliges Unterfangen. Immer wenn wir dem was neues zeigen wollen sieht man so eine Denkblase neben seinem Kopf aufsteigen "Boh ey kenn ich...ja mach ich....und was jetzt?....Gähn"
    Wir sind vor kurzem sogar mit ihm durch die Stadt und über eine Schnellstraße gegangen. Das musste der noch nie und es war kein Problem. Man hat zwar gemerkt, dass der unter Strom stand, aber der blieb ruhig mit durchhängendem Strick bei uns.
     
  3. Kitty Malone

    Kitty Malone Bekanntes Mitglied

    Wir haben im alten Stall mal aus Spass die Halle mit Stangen, Wippe und Planen bevölktert und mit unseren Pferden geübt. Das hat viel Spass gemacht.

    (bekommt bitte keinen Schreck, da war ich noch etwas.. mehr Kitty)

    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]
    [​IMG]

    Wippe hatten wir auch, klappte auf Anhieb


    Im jetztigen Stall wäre das nicht drin zu so vielen mal einfach Spass zu haben in der Halle. Das kann nur jeder für sich allein...

    Da kann Kerry nur beim Aufräumen helfen
    [​IMG]

    Und eine Zeit lang hatten wir ein Podest... ich habe es beim ersten Mal geschafft, dass Kerry ZACK drauf war.
    Irgendwie mit Clicker und Keks.. aber eben nicht genau wie, war wohl Zufall, denn ich habe es nie wieder geschafft dass sie versteht, was ich möchte. Und dann zog das Podest leider wieder aus.

    [​IMG]

    Ich werde das alles mal wieder etwas vertiefen.

    Huch edit.. wieso ist das Bild falsch rum.. Mir wird das Podestbild 90° nach rechts angezeigt. *starr* ich hab doch gar nicht getrunken.. nun ist es links.. okay.. vielleicht spinnt mein PC
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Mai 2021
    Corvus gefällt das.
  4. KleinElli

    KleinElli Aktives Mitglied

    So ähnlich wie bei Kitty haben wir das auch gemacht. Erst zu Fuß, und dann später auch geritten. Da hatten wir dann sogar eine Wäscheleine gespannt und haben vom Sattel aus Wäsche aufgehängt und abgenommen :bloed::biggrin:
    Und wir haben mit einem Gymnastikball und Besen 'Polo' gespielt.
     
  5. emmaxx

    emmaxx bekannt bissig ... :)

    Cool!!!
    Muss ja gestehen, dass ich inzwischen festgestellt habe, dass ich nicht kreativ, geduldig unternehmenslustig oder wie auch immer man es nennen mag, für diese Dinge bin ... und ich im Moment vollauf mit der Reitpferdeausbildung beschäftigt bin (Reiten, Longieren, Gelände, Gymnastiksprünge) ... aber wenn mir das langweilig wird, fange ich sicher wieder mit "irgendwas" an. Vor allem, weil meine Stute ein totales Spielkind ist ... :)
     
  6. KleinElli

    KleinElli Aktives Mitglied

    Das solltest du ihr erhalten, und auch im Rahmen der Reitpferdeausbildung immer mal wieder eine Spielstunde oder Spielsequensz mit einbauen. Muss ja keine komplette Einheit sein, aber ab und zu mal 10 Minuten mit einbauen fördert den Spaß und die Konzentration bei der Arbeit, stelle ich bei meiner Stute fest. Die ist auch noch in der Ausbildung und noch lange kein fertiges Reitpferd.
    Immer mal was anbieten, und schauen, was das Pferd interessant findet, da kommt man oft auch ganz spielerisch zu Dingen, die einen weiterbringen.
    Durch das Joggen im Gelände ist das Vorwärts und Geradeaus bei meiner sehr gut gefestigt worden, und ich kann mit ganz feinen Stimmhilfen das Tempo regulieren, das hilft mir auch beim Reiten.
    Und wenn wir nach der Arbeit gemeinsam Hütchen und Dualgassen wegräumen übt das ganz nebenbei Gelassenheit und Gehorsam; wenn sie dann von alleine jedes Mal den Kopf senkt, wenn ich mich bücke, weil sie die Bewegung spiegelt, ist das zugleich auch noch eine schöne Dehnung für den Rücken. Stehen bleiben und Warten übt man dabei ganz nebenbei.
    Und wenn wir die Halle für uns haben, dann mache ich zum Abschluss auch gerne ein bisschen ganz freies Arbeiten, und drehe ein, zwei Runden inklusive Volten oder Fantasiefiguren laufen ganz ohne Verbindung, wo mein Pferd mir einfach auf Schulterhöhe folgt. Klappt meistens sehr gut, gibt aber auch Tage, wo sie nicht möchte, dann muss sie auch nicht. Ich biete es halt an, und freue mich, wenn es angenommen wird. Möchte sie nicht, dann gehe ich einfach direkt zum Feierabend über, mit Aufmarschieren, stehen bleiben, Loben und zurück in den Stall.
    Ist für mich auch eine Überprüfung, wie das Pferd so drauf ist, ob sie gut ausgelastet und zufrieden ist, oder woran wir mehr arbeiten sollten. Und es ist für mich auch eine Form der Kommunikation, bei der ich noch auf eine andere Art ganz beim Pferd bin.
    Manchmal stalkt sie mich im Offenstall, dann nutze ich das auch als Spielzeit und baue ein paar Stops und Kringel ein, weil ich weiß, dass ihr das Spaß macht.
     
    emmaxx gefällt das.
  7. emmaxx

    emmaxx bekannt bissig ... :)

    Keine Bange, sie bleibt der "ewige Jährling" ...
    Vielleicht ist es bei mir auch ein Unterschied, weil das Tierchen nicht im Pensionsstall steht und die gemeinsame Zeit daher "begrenzt" ist, sondern sie sozusagen rund um die Uhr um mich herumkaspert ... :)
     
    KleinElli gefällt das.
  8. KleinElli

    KleinElli Aktives Mitglied

    @emmaxx dann machst du vermutlich eh viel Freiarbeit mit ihr, ohne dass es euch überhaupt bewusst ist :biggrin:
     
    emmaxx gefällt das.
  9. RioNegro

    RioNegro Klugscheißer mit Herz Mitarbeiter

    Ich hab mein Reiterleben lang quasi nichts an Bodenarbeit oder gar Freiarbeit gemacht.
    Mal frei in der Halle laufen lassen, ja. Aber das war`s dann auch schon.
    Einmal hab ich bei einem Mini-Tellington-Kurs mitgemacht. Nichts offizielles, sondern eine aus dem Stall damals. Es war meeeeega langweilig für mich :gaen::gi66:

    Mir (aber auch meinem damaligen Pferd) fehlte irgendwie selbst das spielerische/verspielte. Und ich kannte das in meiner Umgebung auch nicht wirklich.

    Mit meinem Kaltblut-Fohlen hat sich dann ein bisschen was geändert.
    Zum einen merkte ich ganz schnell, dass ich mir jedes Halfter sparen kann. Vor allem, als er langsam größer wurde. Es hält ihn eh nicht auf :biggrin:
    Umgekehrt merkte ich aber, dass ich ihn superleicht mit ein bisschen Köpfchen zu freiwilliger Mitarbeit motivieren kann.
    Oder er mich? Man weiß es nicht genau.
    Er lebte ja 24/7 in der Herde.
    Irgendwann konnte ich ihn nur durch meine Anwesenheit aus der Herde und vom Heu futtern "wegholen". Einfach durch einen bloßen Fingerzeig. Mehrere Meter weit weg.
    Ich hatte damit NULL gerechnet :autsch: aber er kam mit einer Selbstverständlichkeit. Und das war einfach nur Wendy-toll. Ehrlich gesagt.

    Irgendwann kam die Zeit zum Anreiten. Ich hatte nur Koppel oder Gelände zur Verfügung.
    Und die Tatsache, dass Pferd gerne bei mir ist. Wenn er etwas nicht versteht, aber einfach geht :eek: Mit mir. Oder auch ohne. In Ruhe. Aber halt weg.
    Also was tun? :reflect:
    Genau in der Zeit kam hier im Forum von einer Userin die schon länger nicht mehr da ist das Thema Clicker auf. Ich keine Ahnung. Hab mich aber etwas damit befasst - und ausprobiert.
    Uuuuh. Das war toll!
    Mit Hilfe des Clickers hat Pferd mich extrem schnell verstanden. Der Stress, was er da jetzt soll usw, war wie weggeblasen. Ich konnte ihn mitten auf der großen Weide longieren. Und auch das Anreiten, erste Satteln, erste draufsitzen - das war alles völlig easy und geschenkt.

    Das fand ich toll.
    Denn ich hatte das auch schon anders gesehen mit dem ersten Draufsitzen oder auch wildes Bocken mit dem Sattel usw.

    Egal. Jedenfalls hat das mein Interesse befeuert. Und mich so ein bisschen in neue Bereiche gucken und experimentieren lassen.

    So hat das Clickern als EIN Baustein Einzug bei mir genommen.
    Auch wenn ich nicht so der klassische Clickerer im Sinne von "ich Clicker alles und immer" bin. Es hat mir schon gute Dienste geleistet. Weil ich halt auf mich alleine gestellt war. Keine Helfer zum mal festhalten. Keine Halle. Kein Reitplatz. Wie es halt manchmal so ist.
    Die Pferde verstehen einfach noch schneller, was genau gemeint ist. Für mich macht es vieles einfacher. Komplett stressfrei. Gerade mit jungen Pferden. Für mich. Aber auch fürs Pferd.

    Bei meinem Fjordi jetzt hab ich anfangs relativ viel geklickert.
    Viele waren erschrocken, wie ich das nur tun kann. Er hat nämlich gerne mal gezwickt als ich ihn gekauft habe. War völlig Futter-fixiert. Der Züchter war ein schon älterer Herr, der ihm gerne einfach nur fürs gut aussehen schnell ein Futter ins Maul geschoben hat. So hat er angefangen zu zwicken und überall dran rum zu knabbern.

    Großes Entsetzen, wie ich genau dieses Futterfixierte Pferd nun auch noch Clickern kann. Mit Futterlob.
    Ich gestehe, auch ich war gespannt, was passiert.... :bahnhof:
    Was soll ich sagen? Kluges Pferd! :astrein:
    Der hat ganz schnell kapiert, ok, da gibt es was. Aber ich muss mich dafür gut benehmen. Ist zwar scheiße. Aber - ok.... :cool:
    Was er noch immer macht, aber da war ich auch nicht konsequent genug dran, weil ich es ehrlich gesagt süß finde, er nimmt fast immer seinen Strick lieber selber ins Maul. Vermutlich traut er mir nicht beim Führen :biggrin: und macht das lieber selbst.
    Aber er hat innerhalb kürzester Zeit wirklich komplett aufgehört, nach Händen oder Kleidung zu zwicken. Er gruschelt vielleicht mal mit der Oberlippe. Ein freundliches "Na!" reicht aber.

    Mir fehlt nach wie vor so der Spieltrieb.
    Pony hat aber mega Spaß dran.
    Er geht über die Wippe und wippt dort auch.
    Podest und sowas ist eh kein Problem.
    Überhaupt kann ich ihn eigentlich überall mit hinnehmen oder hinschicken, wo ich es für sicher genug halte. (er war auch schon mit im Biergarten :biggrin: zwischen den Bänken und hat sich von jedem streicheln lassen. Keine Panik. Kleiner Biergarten und mir waren alle bekannt, die da waren. Also alles entspannt.)
    Er wirft Kegel um.
    Er wollte nie springen. Beim Freispringen ist er immer vorbei gelaufen.
    Dann hab ich ihn geclickert für den Sprung :biggrin: (jaaaa.... er sollte ja kein Springpferd werden, aber wenigstens mal drüber) - plötzlich ist er immer drüber, hat sich sein Click geholt, umgewendet und zurück gesprungen. Wieder Click. Wieder gedreht :bahnhof::biggrin:
    Natürlich hab ich das SO dann nicht mehr belohnt.

    Darüber hinaus mache ich manchmal Doppellonge, manchmal Arbeit an der Hand. Was mir halt so einfällt. Und, weil er es anbietet und richtig stolz dabei ist, auch manchmal Freiarbeit. Damit hab ich seinen Galopp wahnsinnig verbessern können. Denn das war und ist für ihn schwierig.

    Clickern hat mir beim Anreiten sehr geholfen. Damit ging alles so leicht und natürlich. Schritt für Schritt. Es gab nicht an einer Stelle Probleme. Das war alles völlig selbstverständlich und ohne jeden Zwang oder Angst oder Stress.
    Aber grundsätzlich arbeite ich ohne.
    Für mich ist Clicker keine Religion. Sondern einfach ein tolles Mittel zum Zweck.
    Also definitiv nicht um ihn zu dressieren wie ein Äffchen. Das mag ich nicht.
    Aber ich Clickere, damit er mich schneller und genauer verstehen kann. Und wir uns die Arbeit erleichtern. Stress kommt da gar nicht erst auf.

    Jedenfalls könnte er längst mehr können. Aber ich forcier das nicht so wahnsinnig. Ich mach das nach Lust und Laune und Zeit.
    Bin ich oft im Stall, dann machen wir auch mal öfter solche Spielchen. Und es tut uns auch gut.
    Ist unser Zeitfenster dank Corona oder auch Arbeit stark limitiert, dann wird die paar mal halt lieber geritten.

    Jedenfalls würde ich rückblickend sagen, gerade das Thema Clickern hätte mich früher, zu aktiven Turnier-Zeiten, vermutlich nie erreicht. Ich hätte mich nicht dafür interessiert. Es wäre was für "die Freizeitler" gewesen :gi66:
    Und doch würde ich mir rückblickend wünschen, ich hätte das schon früher im Repertoire gehabt.
    So ist das halt mit der Entwicklung. Wer weiß was ich in 10 Jahren sag :popcorn:
     
    elfenmaedel, Gromit, PinkPony und 5 anderen gefällt das.
  10. Kitty Malone

    Kitty Malone Bekanntes Mitglied

    @RioNegro Toller Clickerbericht :lv25:

    Ich musste mal aus "Not" heraus etwas clickern.

    Im alten Stall hab ich mit Heunetzen gearbeitet. Die gingen aber immer schnell kaputt also hab ich ein ganz tolles, stabiles, rechteckiges gekauft und fest in der Box installiert.
    Abends bekam ich die Nachricht meiner RB, dass Kerry sich so geweigert hat in diese Box zu gehen, dass sie gestiegen sei und sich fast vor der Box überschlagen habe, vor lauter Angst vor diesem Netz. :autsch:

    Also habe ich tags drauf das Netz für mit Kerry "schöngeclickert". Hat ein Stündchen gedauert, dann war es ok.
     
    RioNegro gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Bodenarbeit, Freiarbeit, Zirzensik..was macht ihr so? - Ähnliche Themen

Was genau versteht ihr unter Bodenarbeit? Was ist sinnvoll?
Was genau versteht ihr unter Bodenarbeit? Was ist sinnvoll? im Forum Bodenarbeit
Pferd steigt bei bodenarbeit
Pferd steigt bei bodenarbeit im Forum Bodenarbeit
Was bei Bodenarbeit machen?
Was bei Bodenarbeit machen? im Forum Bodenarbeit
Aufmerksamkeit bei Bodenarbeit
Aufmerksamkeit bei Bodenarbeit im Forum Bodenarbeit
Lehrgang Bodenarbeit. Wo?
Lehrgang Bodenarbeit. Wo? im Forum Bodenarbeit
Thema: Bodenarbeit, Freiarbeit, Zirzensik..was macht ihr so?