1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bodenarbeit für übereifrigen Hengst

Diskutiere Bodenarbeit für übereifrigen Hengst im Bodenarbeit Forum; Hallo alle zusammen, ich habe da ein kleines Problem, was 1,62m groß ist und auf den Namen orion hört... :laugh: vielleicht erst mal zu ihm......

  1. Hallo alle zusammen,

    ich habe da ein kleines Problem, was 1,62m groß ist und auf den Namen orion hört... :laugh: vielleicht erst mal zu ihm... er ist ein 12 jähriger Lusitano Hengst, der bis zur hohen Schule ausgebildet ist und übelst misshandelt wurde und dementsprechend jetzt suuuper ängstlich ist, aber nicht aggressiv.

    Als ich angefangen habe mit ihm zu arbeiten, ist er an der Longe immer gleich losgallopiert als wäre der leibhaftige hinter ihm her... zwischendurch waren wir dann aber so weit dass er wirklich ruhig die ersten 10 minuten an der longe schritt gehen konnte... alles war gut schritt trab übergänge schritt halt auf kommando galopp sehr ruhig.. zirkel vergrößern verkleinern kein problem...

    seit ein paar tagen rennt er wieder los wie ein irrer und kriegt sich erst nach ein paar minuten wieder ein und fängt an auf meine hilfen zu reagieren... ich habe mir dann einen profi geholt - der meinte dann er ist total unerzogen und übereifrig und hat ihn longiert - er ist auch wesentlich besser gegangen als bei mir aber völlig verspannt und er hatte zwischendurch richtig angst... (stand da alle viere eingespannt und zitterte am ganzen leib) am ende ist er mir dann in der box wieder total ausgewichen und rückwärts durch die box gallopiert... das hatte ich seit 2 monaten nicht mehr!!! :frown:

    ach so ich erzähle viel beim longieren mit ihm und mache fast alles mit stimme und der hand hand vorhalten eine gangart runter oder ruhiger im tempo wir kommen damit ganz gut klar er schnaubt ab entspannt sich... nur dass mir gesagt wurde dass das das schlimmste ist was ich machen kann (das reden)... und wir machen zwischendurch stangenarbeit und cavalettis um abwechslung reinzubringen...

    ich bin ein bissl orientierungslos was ich machen soll... ich bin wahrscheinlich zu lieb (haben mir schon mehrere gesagt - gerte ist bei mir nur ne zierde) und zu unkonsequent dafür hat er keine angst vor mir... und folgt mir über all hin...
    ich persönlich halte das vertrauen erstmal für wichtiger zumal ich mit ihm was den umgang angeht gar keine probleme habe...

    Der Beitrag ist echt lag geworden... sry dafür aber ich hoffe ihr habt ein paar tips für mich..
     
  2. sidocelline

    sidocelline Inserent

    Also, ich finde ganz und garnicht, dass deine Art und deine Arbeitsweise verkehrt sind - ganz im Gegenteil! Dein Pferd hat dir doch ganz deutlich gezeigt, dass es sich bei dir wohl fühlt (nicht mehr losrennen, entspannen, abschnauben). Und die Ergebnisse des "konsequenteren" Trainers hat dein Pferd dir doch auch gleich gezeigt: Anspannung, Zittern, wegrennen!!! Ich glaube nicht, dass du dir da ernsthaft Gedanken um deine bisherige Arbeit machen musst! Schmeiss den anderen Typen bloß raus!

    Ich denke, bei so einer Vorgeschichte ist sicher zum einen viel Geduld und Zeit erforderlich. Und du solltest deinem Pferd vielleicht auch mal einen schlechten Tag oder auch einen Rückschritt verzeihen. Es kann nicht immer nur vorwärts gehen. Manchmal klappt etwas nicht so gut, egal, ob Über- oder Unterforderung. Dann muss man eben einen Schritt zurückgehen und wieder etwas Bekanntes machen, was das Pferd mag, gut kann oder woran es Spass macht. Oder mal was in anderer Umgebung machen, Bodenarbeit geht auch im Gelände. Oder nur mal einen Spaziergang. So lange, bis man das Gefühl hat, der Akku ist wieder aufgeladen und es kann weitergehen.

    Also, gib nicht auf und hör nicht zu viel auf andere Leute. Vertrau auf dein Pferd und dein Gefühl und mach mit Spass weiter!

    Viel Glück!
    Sidocelline
     
  3. Destiny

    Destiny Inserent

    Hallo Lord of the Dance,

    kann es sein, daß sich an den Haltungsumständen etwas geändert hat, daß
    er im Moment wieder mehr Gas gibt? Meine Pferde z.B., waren bis vor 2 Wochen noch stundenlang auf der Koppel, jetzt allerdings, aufgrund des Schlechtwetters, oft 2 Tage im Stall, da wir keine Halle haben, zum Freilaufen im Trockenen. Und dann, in einer Schlechtwetterpause, sind sie mal kurz draußen, bis zum nächsten Regenschauer! Bauen natürlich dadurch überschüßige Energie auf. Hab einen Stute, die auch so übereifrig ist.
    Kaum nimmt man sie an die Longe, galloppiert sie los - sie bewegt sich einfach gerne. Hab ihr jetzt mit viel Geduld beigebracht, daß sie auf meine Kommandos warten muß. Hab sie auf einem ganz kleinen Zirkel Schritt gehen lassen, und wenn sie ansetzte, schneller zu werden, bin ich auf sie zugegangen und hab sie gestoppt. Wenn sie dann im ruhigen Schritt blieb, durfte sie einen größeren Kreis gehen - im Trab dasselbe. Aber, wie gesagt, beim momentanen Energieüberschuß kann sie sich an das Erlernte schon wieder nicht erinnern. Ich finde es toll, wie viel Geduld Du aufbringst mit Deinem Hengst. Ich würde, glaube ich, niemanden zuziehen, der direkt mit ihm arbeitet. Ich denk mir mal, daß ihn fremde Menschen irritieren. Vertraue auf Deinen Instinkt, hol Dir Ratschläge ein wenn Du meinst, aber probier es selber aus.

    l.g.
     
  4. Destiny

    Destiny Inserent

    Was ich noch vergaß......

    also, ich rede beim longieren fast ständig, wenn was nicht paßt. Nach was soll sich das Pferd sonst orientieren bitte? Also, einfach stumm dastehen, wenn er Gas gibt, anstatt ein tiefes, langgezugenes ""ruuuhig" - was soll daran verkehrt sein? Longepeitsche brauch ich auch keine - wozu denn? Wenn Stuti sowieso von alleine losläuft? Und bei einem verängstigten Pferd, welches erst Vertrauen aufbauen muß zu seinem neuen Besitzer, ist es sicher besser, sanft und ruhig mit ihm umzugehen, was allerdings nicht heißt, nicht konsequent zu sein. Ich finde, Du machst das super, hattest ja Erfolg damit, bis ihn wieder was aus der Bahn geworfen hat. Vielleicht doch zu wenig Auslauf im Moment?
    Tschuldigung, daß die AW so lange ausgefallen sind!
     
  5. Naja
    Ich rede eigentlich immer (ganzen tag denn Schnabel offen) zwar mit denn Pferden, Tieren immer vieeeeeeeeeel zuviele unnötige Kommandos. Vorallem beim longieren immer tausend wörter wenn nur ein klares Wort locker genügend währe.:wub:
    Die longgerte brauche ich wenn ich mein Pferd Biddy zum Angallopieren bringen will. (bzw. sie währe ja noch jung, vill..will sie mich auf die Probe stellen ( :wub: Was ich leider auch manchmal gelingt:wub: )...oder sie will einfach nicht) Denn dann schußelt sie und the end is sie springt im falschen Gallopp an. Obwohl die ersten runde verbringt sie auch im gallopp. Beim Ausreiten ist sie's gegentteil. Da linkt sie mich immer. Zb: Ausritt, Kühe, Nachbar. Gemüsegarten denn rest denkt ihr euch lol
    Zum glück bügelt "DESTINY" für mich das wieder aus.

    naja

    lg
     
  6. Hallo alle zusammen,

    vielen Dank erst´mal für eure Hilfe... ich war schon echt am zweifeln ob ich nicht alles falsch gemacht habe..
    Hm... ich habe auch schon überlegt ob es daran liegen könnte und er kan im Winter jetzt 2 stunden kürzer raus als sonst... aber ich vermute es lag am fürhtraining was ich mit der stallbesitzerin gemacht habe und er ist ihr wegerannt mitten in der halle und rannte dann los wie ein irrer und tobte sich aus und kurz danach habe ich ein freispringen mit ihm gemacht... :rolleyes2: ich denke das waren die situationen wo er dacht ehy in der halle kannich erstmal losrennen und dampf ablassen...

    also am dienstag hab ich ihn wieder longiert und er trippelte wieder an ich ganz ruhig und habe ihm verständlich gemacht dass er schritt gehen soll sobald er das halbwegs durchgehend gemacht hat habe ich ihn länger gelassen und ihn traben lassen da ist er zwar schnell geworden aber es ging dann haben wir übergänge gemacht schritt trab galopp und das ganze auf der anderen seite auch war wirklich gut... und gestern habe ich dann wahrscheinlich ein bissl viel gewollt das heißt zu lange schritt gefordert und zu wenig andere gangarten und da hat er sich total aufgeputscht und hat sich losgerissen und ich habe ihn dann ohne longe longiert... *funztgut* natürlich ist er losgaloppiert und machte dann so seine runden irgendwann hatte ich dann keine lust mehr habe die arme verschränkt und ihn völligst ignoriert ich war zickig mit ihm und siehe da er sofort durchapriert und kam an... guckte mich an so nach dem motto: hey alles ok??? er war sehr unsicher was gleich passiert und da hab ich ihn erstmal in ruhe gelobt dass er angekommen ist...

    is wieder ganz schön lang geworden.. sry
     
  7. sidocelline

    sidocelline Inserent

    Das hört sich doch alles schon wieder ganz gut an! Ich finde es toll, dass du dich so gut um ein "vergurktes" Pferd kümmerst und dass man da mal einen Hänger kriegt, ist doch ganz normal. Aber wie gesagt, lass´ dich nicht von deinem Weg abbringen. Es ist doch toll, dass du so ein sensibles Pferd hast, was dir so deutlich mitteilt, wie es sich fühlt. es gibt bestimmt viele Nutzer hier, die dich um deine tiefe Beziehung zu deinem Pferd en bisschen beneiden!
    Ich wünsch dir weiterhin viel Erfolg und geniesse alle, auch noch so kleinen Fortschritte!
     
  8. Vielen Dank für deine aufmunternden Worte. Ich halt euch mal auf dem laufenden was so passiert... :laugh:
     
Die Seite wird geladen...

Bodenarbeit für übereifrigen Hengst - Ähnliche Themen

Ideen für Bodenarbeitshindernisse?
Ideen für Bodenarbeitshindernisse? im Forum Bodenarbeit
Abhärtende Bodenarbeit für Jungpferd
Abhärtende Bodenarbeit für Jungpferd im Forum Bodenarbeit
Ideen für Gelände-Bodenarbeit???
Ideen für Gelände-Bodenarbeit??? im Forum Bodenarbeit
Lektion für eine gute Bodenarbeit
Lektion für eine gute Bodenarbeit im Forum Bodenarbeit
"Bodenarbeit" für Fortgeschrittene
"Bodenarbeit" für Fortgeschrittene im Forum Bodenarbeit
Thema: Bodenarbeit für übereifrigen Hengst