1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Brauche andere Meinungen zu meinem Pferd

Diskutiere Brauche andere Meinungen zu meinem Pferd im Sonstiges Forum; Hallo ;) Ich glaube ich habe gerade so eine Kopfbarriere was das eigene Pferd angeht und bräuchte dazu mal ein paar Meinungen. Meine Stute ist...

  1. ManicPreacher

    ManicPreacher Gelebte Chaostheorie

    Hallo ;)

    Ich glaube ich habe gerade so eine Kopfbarriere was das eigene Pferd angeht und bräuchte dazu mal ein paar Meinungen.

    Meine Stute ist inzwischen 20 Jahre alt und seit 18 Jahren bei mir. Als sie mit 3 Jahren angeritten wurde gab es nach ein paar Monaten Probleme in de Art das sie immer mal nicht sauber lief. Nachdem man das zuerst auf "Junges Pferd, unausbalanciert" schob sind wir im darauf folgenden Winter schließlich der Sache auf den Grund gegangen.
    In der Klinik schaute man sich das Gangbild an, auch an der Longe und röntge schließlich den Huf.
    Ergebnis waren Befunde an der Hufrolle (im Seitenbild schaut es so aus als ob eine Kralle in die Sehne drückt, also nicht unbedingt diese Typischen Lollypops).
    Prognose war ungünstig, empfohlen wurde ein Nervenschnitt und dann das Pferd eben so lange reiten bis ganz kaputt. Ehrlicherweise meinte man das das wohl mit 7 bis 8 Jahren der Fall wäre.
    Ich habe mich schon in der Klinik beim Gespräch gegen den Schnitt entschieden, und das Pferd mit Entzündungshemmern, GSM usw. behandeln lassen.
    Zu Hause gab es dann fürs erste einen Rundbeschlag mit Keilen, Platten und Polstern.
    Der flog aber ständig vom Pferd, im Frühjahr hatte ich dann die Faxen dicke, habe nach Absprache die Eisen runter nehmen lassen und das Tier auf die Wiese gestellt als Beisteller zu meinem anderen Pony.
    Mit 5 lahmte sie dann mal, TA meinte wegen der Hufrolle, gewesen ist es wohl eher ein kleiner Rehe Schub. Auf einem Röntgenbild das wegen der Hufrolle zur Kontrolle gemacht wurde konnte man das erkennen, wenn auch nur minimal.
    Seitdem passe ich da sehr auf.
    Als sie 8 war musste ich mein anderes Pony einschläfern lassen.
    Ich und meine RB (damals 7) standen plötzlich ohne Reitpferd da. Ich habe mich dann entschlossen erst mal kein zweites Pony zu kaufen, sondern zu gucken wie die Stute so läuft.
    Wir haben dann ganz Vorsichtig wieder angefangen, Allerdings habe ich sie Vorsorglich vorne beschlagen lassen (zu der Zeit mit Easywalkers).
    Davon ab das da natürlich ein gerade mal angerittenes Pferd mit 4 Monaten Grundausbildung stand das inzwischen 8 Jahre war und mit einem kleinen Mädchen von 7 Jahren in den Unterricht gesteckt wurde war es aber ok.
    Keine Lahmheit.
    In der Folgezeit habe ich sie am ins Gelände geritten, meine RB hatte 2 mal in de Woche Unterricht und 1 mal in der Woche ritt sie eine Freundin, die wenigstens schon A Niveau hatte. Wöchentlich wurde einmal longiert oder Freiarbeit gemacht. 1 oder 2 Tage war frei, oder wir sind spazieren gegangen.
    Meine RB ritt auch Kurse und Turniere mit, ich habe Longierlehrgänge mitgenommen.
    Dann hatte die Stute einen Unfall, betroffen war aber ein Hinterbein.
    Prognose war wieder schlecht, höchstens Beisteller.
    Nach über einem Jahr fingen wir wieder mit reiten an. Das Pferd war inzwischen 12 Jahre alt.
    Die Hufrolle meldete sich auch nicht mehr, zu der Zeit lies ich jedes zweite Jahr röntgen. Bis auf eine HKV (die eben oft gleichzeitig auftritt) waren kaum Veränderungen gegeben.
    Laut TA so wie man sich das im Rahmen der Nutzung usw. eben denken kann.
    So, jedenfalls kam dann alles zusammen, ich Schwanger, RB bekam ihr eigenes Pferd, ich habe dann das 14 Jährige Pferd in "Rente" geschickt.
    Die nächsten Jahre mit Kind und Kindsvater waren Chaotisch, Pferd stand immer so weit von mir weg das ich besuche planen musste.
    2011 ging es dann wieder nach Hause, Ende 2012 bekam das Rentnerlein dann einen leichten Reheschub, da war sie 18 Jahre alt.
    Passiert ist dabei aber nichts.
    So, da bei mir nun endlich das leidige Thema abnehmen Fortschritte macht habe ich wieder angefangen etwas mit ihr zu machen. Sie scheint damit auch kein Problem zu haben, alles völlig unaufgeregt.
    Aber ich Frage mich warum ich dieses "Alte" Pferd unbedingt wieder raus krame, vor alle auch ob sie ok ist auf den Beinen.
    Es macht mich huschig, Ich will ja nicht das die Beine jetzt nicht mehr mitmachen.
    Dazu kommt das sie Schmerz eben auch sehr gut versteckt und nicht der Wehleidige Typ ist.
    Andererseits habe ich Vorgestern nur mehr oder weniger aus Jux beim longieren "Galopp" gesagt und die sprang sofort an... wobei ich das Steiftier zur Zeit nicht galoppieren lassen, ich wollte nur mal wissen auf was man denn nach der langen Zeit wohl aufbauen könnte.
    Die Beschäftigung jetzt scheint ihr also auch nicht unangenehm zu sein.
    Aber ich habe eben immer im Kopf das das Pferd kaputt auf den Beinen ist.

    Ich habe keine Röntgenbilder hier, aber mein TA hat die mal mit zu Kollegen genommen. Einhelliger Kommentar dort war das dieses Pferd es ja wohl schon hinter sich hätte.
    Mein TA wiederum meinte das die aufgrund der Bilder nicht Lahmfrei sein dürfte. Und da reden wir von Bildern die 10 Jahre alt sind. Ich mag die nicht mehr Röntgen lassen, mich hat das Irgendwann Wahnsinnig gemacht.
    Also auf der einen Seite diese Bilder, und auf der anderen Seite ein Pferd das zwar komisch läuft (so mein Eindruck), aber mit 20 der Chef im Ring ist und Morgens im Galopp auf die Weide geht und Abends zum füttern auch mit Tempo da runter kommt.
    Mache ich mir da zu viele Gedanken? Ich weiß es wirklich nicht....
     
  2. Charda

    Charda Profi Vollpfosten

    Ich finde gut, dass du dir gedanken machst. und bin froh, dass du frägst. Ich habe dein Video nämlich angesehen... Mir ist sofort aufgefallen, dass die Stute nicht ganz "klar" geht. Damit meine ich NICHT lahm. ich tippte auf entweder Taktfehler, weil eben schon länger nicht mehr gearbeitet oder eben etwas steif, weil schon länger nicht gearbeitet und aufgrund des Alters.

    Ich würde etwas mit ihr tun. ich würde Sie aber NICHT auf relativ unebenen Boden longieren. Zu mal sie das - für mein auge auf dem Video - nicht mehr so richtig in Erinnerung hat. Sie geht relativ eng um dich. Das waren bestimmt nicht mal 12 m?! So sah es zumindest aus. Das normale longieren ist für ein Pferd mit Befund an der Hufrolle schon nicht optimal. in dem Alter und auf dem Boden, meiner Meinung erst recht nicht. Ich würde laufen! Gerade strecken. Und dort auf viele Tempiwechsel gehen. Bergauf bergab später dazu wenn sie etwas kondi aufgebaut hat. ich würde NICHT longieren.

    Das ist kein Angriff und nicht böse gemeint. Nur meine Meinung aufgrund des Videos und der passenden Beschreibung...
     
  3. ManicPreacher

    ManicPreacher Gelebte Chaostheorie

    Das war auch nicht direkt longieren, Charda, das ging mir da mehr oder weniger darum die "Einzelteile" vom Pferd kontrollieren zu können.
    Das ging eben früher in einer Normal großen Reithalle das ich die auf ein einen Schritt vor die Schulter (aber eben auf Entfernung) stoppen, Rückwärts und drehen konnte.
    Nun haben wir das Jahre nicht mehr gemacht und ich muss da schon ziemlich deutlich werden.
    Sie ist halt nach der langen Zeit auch wahnsinnig Steif und unausbalanciert. Der Kurze Hals macht das nicht einfacher, der fällt als "Balancierstange" einfach weg.
    Ich beobachte sie da eben auch mit Argusaugen was die Vorderbeine angeht.
     
  4. Charda

    Charda Profi Vollpfosten

    Darum würde ich eben sowas nicht machen. Auch wenn du das jetzt nicht longieren nennen möchtest. Es ist eine Bewegung auf engen Bögen. Ich würde diesen Versuch der Kontrolle der Einzelteile des Pferdes auf eine eingezäunte Weidefläche mit geraden linien oder viel größeren BÖgen legen.... Du frägst, ich antworte. Das ist in keinster Weise besserwisserisch gemeint. letzten endes ist es dein Pferd und du kennst es besser. Ich beobachte nur am Rande. Hätte auch nichts gesagt, wenn dieses Thema nicht erstellt worden wäre. Kann aber auch sein, ich mißversteh deine Antwort wieder.
     
     
  5. Kigali

    Kigali Sternchenreiter

    Spontan würde ich sagen, sei froh, das sie trotz des Befunds so fit ist.
    Du hast bisher also alles richtig gemacht. Warum das jetzt ändern?

    Bei einem neuen, unbekannten User, würde ich es dabei belassen, da man dich aber „kennt“, man „weiß“ das Du, weißt, was du tust, du dir Gedanken machst,….kann ich dich verstehen.

    Longieren ist Gift bei dem Befund
    Wie siehts mit Gelände aus?
    Ich würde mit der Stute viel und lange spazieren gehen. Hat sie genug Kondition aufgebaut, dann würde ich mich drauf setzen.
    Ich denke, ich würde ausprobieren, ob die Stute noch gemütliche Geländeritte leisten kann. Wenn nicht, dann eben nicht, aber ein Versuch wäre es wert.
     
  6. ManicPreacher

    ManicPreacher Gelebte Chaostheorie

    Charda, habe ich immer so gemacht, all die Jahre. Deshalb sind wir übereins gekommen das das in Ordnung ist. Nicht Ständig, aber wöchentlich eine Einheit von 20 Minuten. Nicht das du jetzt denkst ich hab die immer an der Longe. ;)
    Aber ich hab ja mit dem trainierten Pferd auch Longierabzeichen und Kurse gemacht, da war sie unauffällig.
    Weshalb mein Gedankengang im Grunde "Steiftier" ist und nicht Lahm,wobei natürlich die Gefahr ist das sich Steiftier ne Lahmheit anläuft.
    Beim letzten mal haben wir nur etwas Handabeit gemacht im Schritt, da ging es mir um die Handhabung von zwei Zügeln. Das wirds auf Lange Sicht auch werden sollen.
    Die Idee die ich dabei habe ist das sie langsam wieder beweglicher wird, auch wenn sie Größtenteils im Schritt unterwegs ist.
    Ach so, einen anderen Platz zum arbeiten haben wir nicht. Wir sind Hallen- und Platzlos, das meiste spielt sich im Gelände ab.

    Laufen gehen wir am Wochenende, Samstags oder Sonntags, reiten kann ich sie mit 90 Kilo eben nicht Kigali, eigentlich dachte ich das man auf dem Video diesen Eindruck auch Optisch sofort bekommt. :)
    Ich bin noch mindestens 20 Kilo davon entfernt mich da im Schritt drauf zu setzen. Sonst würde ich da meine Schrittrunden in den Hügeln drehen.
     
  7. Kigali

    Kigali Sternchenreiter

    ???Ich habe kein Video gesehen!
     
  8. ManicPreacher

    ManicPreacher Gelebte Chaostheorie

    Ach so, ich dachte du kennst das. Weil ich das neulich im Stecki hatte, da hatte ich die Kamera testen wollen und wollte in Zukunft öfter filmen um Veränderungen zu sehen.

    https://www.youtube.com/watch?v=gD_XtjXDf3

    Aber wie gesagt, die stand jetzt ewig...
     
  9. Green Harmony

    Green Harmony Inserent

    MP, ist Shali eingefahren? Ich bin vollständig unerfahren was Hufrolle angeht, weiß also nicht, ob das ne Alternative wäre. Aber werfe es trotzdem mal in den Raum.

    Ansonsten würd ich vllt auch eher zu langen Spaziergängen tendieren. Damit schlägst du auch noch 2 Fliegen mit einer Klappe: Pferd wird fit, und du auch :)
     
  10. ManicPreacher

    ManicPreacher Gelebte Chaostheorie

    Wenn die eins nicht ist, dann ist es Chillig sein im Straßenverkehr. Jedenfalls nicht wenn sie sich nicht umdrehen kann. Deshalb, Nein, ist nicht eingefahren.
     
Die Seite wird geladen...

Brauche andere Meinungen zu meinem Pferd - Ähnliche Themen

Reitbeteiligung mit Arthrose - brauche dringend eure Meinung!!!
Reitbeteiligung mit Arthrose - brauche dringend eure Meinung!!! im Forum Haltung und Pflege
Pferd tritt in Wendungen verzögert und kreisend auf - brauche dringend Rat
Pferd tritt in Wendungen verzögert und kreisend auf - brauche dringend Rat im Forum Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates
Unklare Lahmheit vorne links, brauche Rat
Unklare Lahmheit vorne links, brauche Rat im Forum Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates
Ich brauche Eure Hilfe - Spendenaufruf Shetty
Ich brauche Eure Hilfe - Spendenaufruf Shetty im Forum Pferde Allgemein
Fellveränderungen, vielleicht Hautpilz? Ich brauche Hilfe
Fellveränderungen, vielleicht Hautpilz? Ich brauche Hilfe im Forum Äußere Erkrankungen
Thema: Brauche andere Meinungen zu meinem Pferd