1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Dämpfig,chronische Bronchittis Hufrehe.. Einschläfern oder weitermachen??

Diskutiere Dämpfig,chronische Bronchittis Hufrehe.. Einschläfern oder weitermachen?? im Atemwegserkrankungen Forum; Hallo mein Shetlandpony hab ich als Beistellpony gekauft Es stellte sich mit der Zeit heraus dass er Dämpfig ist Dann kam die Hufrehe Dann...

  1. Caramia04

    Caramia04 Neues Mitglied

    Hallo mein Shetlandpony hab ich als Beistellpony gekauft
    Es stellte sich mit der Zeit heraus dass er Dämpfig ist
    Dann kam die Hufrehe
    Dann die Bronchittis
    Ich kann ihn schon nur mehr Tetanus impfen lassen weil er z.B. Pferdegrippe nicht packen würde.
    So geht es ihm gut er frisst normal kann sich halt nicht sonderlich anstrengen .
    Er hat immer ziemlich viel gehustet und jetzt mit so einem Bronchialfutter grht es besser.
    Im Sommer ist es immer schlimmer da hat er auch Probleme mit den Gelenken.
    ER ist mein ein und alles und ich weis nicht was ich ohne ihn machen würde

    Würdet ihr ihn einschläfern oder so lassen bis es gar nicht mehr geht??

    bitte um Antwort
     
  2. Joelle

    Joelle Inserent

    Ist er schmerzfrei?
    Kann er ausreichend atmen?
    Hat er noch Spaß am Leben?

    Dann lass ihn leben bis Du merkst, dass es ihm schlecht geht.

    Eine Menge Pferde leben sehr gut mit ner chronischen Bronchitis, eine Menge Pferde leben sehr gut trotz Dämpfigkeit und wieviele Rehepferde rumlaufen kann man wohl bald nicht mehr zählen


    aber: wenn er nicht mehr gut laufen kann, wenn er öfter Reheschübe kriegt, wenn er hustet, Luft zieht, Atemprobleme hat und Du ihn nur mit Medikamenten über Wasser hälst dann wäre es wohl sinnvoller und für ihn besser und fairer ihn zu erlösen

    So oder so wirst Du dich bei dem Krankheitsbild wohl drauf gefasst machen müssen, dass es jeden Tag sich so verschlechtern kann, dass es keinen Sinn mehr macht
     
  3. franzivetmed

    franzivetmed Inserent

    hattest du schonmal einen THP da???
    oftmals haben die grade für gelenksgeschichten irgendwelche pulver.
    pferd von ner bekannten konnte im sommer manchmal gar net mehr laufen, dann hat sie das pulver geholt und nach drei tagen ging er klar!!!
    den husten würde ich beobachten, aber wenn es ihm an sich gut geht, dann solltest du ihn schon weiter leben lassen.
    ich denke du wirst merken wenn es keinen sinn mehr macht!!! Im moment hast du noch zweifel also geh ich davon aus, das es noch nicht so weit ist.
    lg franzi
     
  4. spunk

    spunk Inserent

    Hallo,

    Ich besitze selber ein Shetty was wir dämpfig gekauft haben und das dann 8 Jahre später eine Rehe bekam. Impfen tu ich meine Pferde alle nur Tetanus und Tollwut ausser die die auf Messen gehen. Unser Shetty "Stiefel" bekommt wenn er hustet Monapax Tropfen und ein bis zweimal im Jahr eine Meerrettichkur dazu wird er ausschließlich von einem Huforthopäden vom DIfHO betreut. Die Stute meines Sohnes hat ebenfalls Bronchitis sie bekommt tägl. 80g frisch geriebenen Meerrettich und es geht ihr gut. Beide Pferde werden normal geritten.
    Ein Huforthopäde ist zwar teurer als ein Schmied aber es lohnt sich, dafür ist der Meerrettich billiger als Hustenpulver aber auch das lohnt sich :)
    Schlaue Literatur dazu gibts auch "Der Weg zum gesunden Huf" und "Ingwer und Meerrettich in der Pferdefütterung" z.B. bei Amazon.
    Mit den richtigen Leuten und einem gutem Stallmamagment kann man auch so ein Pony prima halten.
    Wenn allerdings die Lunge zu arg geschädigt ist und das Pferdchen leidet dann muss man es gehen lassen. Hufrehe ist für mich kein Grund zum einschläfern ausser es ist ein Symptom von Cushing und dem Pferd gehts darum immer wieder miserabel. Ansonsten ist Rehe immer, mit den richtigen Fachmenschen an der Hand, heilbar.

    Liebe Grüße
    Spunk
     
     
  5. Springfrosch Jumpy

    Springfrosch Jumpy Cognac-Farbe-Fanatikerin

    Da würde ich Dir gerne widersprechen. Rehe an sich ist auch mit den richtigen Fachleuten an der Hand nicht "heilbar" in dem Sinne, das es nie wieder kommt. Es ist aber definitiv vom Krankheitsverlauf so einstellbar, das das Pferd nahezu beschwerdefrei bleibt und nur noch bei z.B. starken Temperaturschwankungen zu Beschwerden führen kann.

    Mein damaliges Pony hatte auch Hufrehe, wurde mit einem neuen Rehebeschlag in einem Versuchsprojekt behandelt, der damals in der Uniklinik Düppel entwickelt wurde. Der Spezialklebebeschlag war an sich klasse. Mein Pony konnte damit wirklich super und für mein Gefühl her Beschwerdefrei gehen und das sogar auf Turnieren geritten werden( allerdings nur noch in kleinen Klassen wie Reiterwettbewerbe und Führzügelklassen )...:notworthy:

    Soll jetzt nicht böse gemeint sein, denn nur zu oft habe ich es erlebt, einmal Rehe immer mal wieder Reheschübe. Das ist leider immer so....:no:
     
  6. Lind

    Lind Inserent

    Ich würde das Pony erstmal nicht einschläfern lassen, solange es ihm gut geht. Wenn er leidet, kannst dus immer noch machen.

    Bronchitis kann man normalerweise mit Medikamenten ganz gut in Griff kriegen und mit Dämpfigkeit sind schon viele Pferde alt geworden.

    Rehe ist natürlich nicht heilbar, aber viele Pferde leben nach einem Reheschub beschwerdefrei. Wir haben zwei Stuten, die schon Reheschübe hatte. Sie werden wieder ganz normal geritten und ganz normal belastet. Wichtig ist hier die richtige Ernährung. Ein Pferd, das eine Rehe hatte, wird immer dafür anfällig bleiben und wenn schon eine Absenkung oder Rotation da ist, ist ein weiterer Reheschub immer ein Risiko.

    Wenn aber die Entzündung abgeklungen ist und der Huf entsprechend bearbeitet wurde (schwebende Zehe, Spezialbeschlag...) gehts den meisten Pferden wieder gut.
    Unsere sind jetzt auch wieder ganz normal beschlagen und wenn mans nicht wußte, würde man nicht denken, dass sie mal Rehe hatten. Aber wir sind natürlich mit der Fütterung sehr vorsichtig. (Wobei sich natürlich die Frage stellt, warum das Shetty Rehe hatte. Wars wirklich eine Fütterungsrehe oder hatte sie andere Ursachen?)
     
  7. spunk

    spunk Inserent

    Hallo,

    Klar ist eimal Rehe immer Rehe, "heilbar" war das falsche Wort.
    Beschlag aber gehört grundsätzlich nur als Abriebschutz unter gesunde Hufe unter kranken oder fehlgestellten Hufen har er nichts zu suchen.
    Und gar die schwebende Zehe, die hier genannt wird, kann für Reher dramatisch enden. Nicht nur das die dadurch freigelegte Lamellenschicht austrocknet, nein vor allem das Hufbein was jetzt nurnoch an den Seitenwänden hängt läuft Gefahr abzusincke oder gar durchzubreche. Ein Huf dem seine Zehe gekappt wurde steht da - ähnlich wie Brückenpfeiler -und nur die Seiten tragen, das ist absolut kontraproduktiv!!
    Mit orthopädischen Polsterverbänden gearbeitet und reglmäßig Bearbeitert ist der schlimmste Rehehuf wieder optimierbar, Beschlag sind da sehr schnell Grenze gesetzt.


    Liebe Grüße
    Spunk
     
Thema: Dämpfig,chronische Bronchittis Hufrehe.. Einschläfern oder weitermachen??