1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Der Kampf um's behalten-oder besser- Dandy soll bei mir bleiben

Diskutiere Der Kampf um's behalten-oder besser- Dandy soll bei mir bleiben im Pferdeflüsterer Forum; Auf anraten von Fujai hin, eröffne ich mal dieses Thema. 3 Wochen lang habe ich Dandy im alten Stall geritten, longiert und mich um ihn...

  1. Jessica83

    Jessica83 Inserent

    Auf anraten von Fujai hin, eröffne ich mal dieses Thema.

    3 Wochen lang habe ich Dandy im alten Stall geritten, longiert und mich um ihn gekümmert.
    Dann habe ich mich entschlossen ihn zu kaufen.
    Freitag:
    Kaufvertrag unterschrieben
    Samstag: Bezahlung

    Und genau dann fingen die Probleme. Das sonnst verlade-frommste Pferd ging nicht auf den Hänger.
    Nach einer halben Stunde guten zureden, unzähligen versuche und stinken T-Shirts :1: mußte die Longie als Verlade hilfe Dienen und wir zogen ihn förmlich in den Hänger.

    Die 40km bis zum neuen Stall waren die totale Hölle. Dandy trat nach allen Seiten udn sprang rum bis zum geht nicht mehr. Die 40km endeten in einer 1,5 Stündigen fahrt. Anhänger blieb heil :notworthy:
    Nach ein paar Runden führen und schmusen war dann alles wieder gut und dann gings erst mal in den Stall, wo er sich mit unseren anderen 2 erst einmal anfreunden sollte.
    Alles klappte wunderbar und abends gings zum Putzen.

    Am nächsten Tag gingen alle 3 auf die Weide.
    Dandy kannte weder Graß, noch irgendwie anders Wiese. :elvis: :chatterbox: :no:
    Also mußten wir ihm erst mal zeigen, dass man Graß durchaus fressen kann und auch das man auf einer Wiese laufen darf.

    Abends habe ich ihn reiten wollen, denn die 3 Wochen zuvor lief er super.
    fehlentscheidung.
    Der eigendliche ruhige Schrittausritt entpupte sich für mich als einziges Ropdeoreiten. Buckeln und steigen an der Tagesordnung.

    Der tägliche Weg zur Weide war für Dandy ein Weg mit lauter Panik.


    Am Dienstag letzte Woche hat er unserem Woodstock richtig ins Gesicht gebissen und ein Stück Lippe rausgebissen.

    Von meinen Eltern kam dann:
    Wenn der nicht ruhiger wird, richte dich darauf ein, dass du Dandy wieder verkaufen wirst.

    Mit diesem Satz begann unser Kampf.
    Angefangen mit longieren, Dominanztraining, Putzen ohne ende und Spazieren gehen.
    Bei uns auf dem Hof ist er schon ruhiger geweorden, und longieren klappt einwandfrei, aber sobald wir den Hof verlassen, fällt er wieder in sei nLoch und wird total nervös.
     
  2. Katrin

    Katrin Inserent

    War das ein Probereiten diese 3 Wochen? Warst du mit ihm da auch im Gelände? Dass Pferde anfangs nervöser sind als zu hause ist ja klar, aber das was dein Pferd macht ist nicht mehr normal finde ich. Wenn das ein Probereiten war, dann tippe ich darauf, dass er unter "Drogen" stand, also irgendwelche Mittel zur Beruhigung bekommen hat. War das ein Spontanentschluss ihn zu kaufen... Dann kann es sein, dass er total verunsichert ist. Lass ihm Zeit sich an dich und die neue Umgebung zu gewöhnen, beschäftige dich viel mit ihm und geh erstmal nicht in´s Gelände, damit er bei dir sicher werden kann. Wird das im Umgang und auch beim reiten besser, dann kannstdu wieder raus gehen. Ist er denn zu dem anderen Pferd auf der Wiese auch so, oder nur, wenn du draufsitzt? Nur im Gelände, ocder auch in der Bahn?
    Zum longieren: Ich hab die Bilder gesehen, das ist nicht gut, er drückt sich mit dem Unterhals raus und arbeitet gegen den Rücken, von Anlehnung kann da überhaupt nicht ide Rede sein. Binde ihn erstmal mit Dreieckern aus, dann später, wenn das gut klappt, besser mit Laufferzügeln, das gibt ihm Anlehnung und er kann sich schön rund machen im Rücken, wird locker und dehnt sich an den Ausbinder, kann aber trotzdem schön v/a gearbeitet werden, da sie nicht so starr sind wie Ausbinder.
    Ich denk nochmal bisschen darüber nach, kann sein, dass mir später noch was einfällt.

    Liebe Grüße
     
  3. Knitty

    Knitty Inserent

    uuuiii.
    Hmmm, verdammt schwierige Sache, ich denke das dein Dandy erstmal richtig vertrauen zu dir aufbauen muss. ich würde jetzt keine Blitzentscheidung treffen ihn wieder weg zu geben, lass ihm erstmal Zeit. Hol dir bissl Spielzeug ran und trainier mit ihm auf dem Platz oder so. Über eine Plane gehen, sich mit tüten streicheln lasse, mit einer verpackung von einem Schokoriegel anfangen und dann die Tüte schritt für schritt größer werden lassen. ich denk du weist das man loben usw nicht vergessen darf. Am ende, kommt drauf an wie er vortschritte macht, kannst du ihn sogar mit der platikplane zudecken, also den rücken. das baut vertrauen auf. Dann würde ich noch nach getaner Arbeit mit ihm spazieren gehen und vielleicht nen Koppelkumpel der ruhig ist mitnehmen, dann beruhigst du ihn immer wieder mit stimme. Deine haltung ist dabei ganz wichtig, du musst ruhig bleiben und darfst dich net aufregen, die coolheit in person musst dur werden. An stellen wo er rumzickt gezielt vorbei gehen und ihm zeigen das dort keine gefahr lauert.

    Das dein Dandy keine Wiese kennt ist verdammt traurig. ich denke er war auch sonst nie im gelände unterweg und ist deswegen so verdammt aufgedreht die Situation ist komplett neu für ihn. Da musst du immer die Ruhe bewahren und viel geduld haben.

    ich wünsch dir viel glück!!!!


    lg nina
     
  4. Jessica83

    Jessica83 Inserent

    Ich kann leider nur mit ihm ins Gelände, denn wir haben weder einen Reitplatz noch eine Halle.
    Ich habe ihn heut nur so etwas laufen lassen. Normalerweise binde ich auch aus. Nur es war heute so warm, da hab ich ihn nur so etwas laufen lassen.
    Das er unter drogen stand bezweifel ich, denn ich habe mir in dem Stall eigendlich ein anderes Pferd angesehen und ihn dann entdeckt und sofort geritten.
    Die Bisswunde ist im Stall passiert, usere Boxen haben nur halb hohe Wände.
    Mittlerweile sind die Pferde sowohl in Box als auch auf der Weide friedlich


    Dandy ist 2 Jahre lang im 2er-Gespann vor der Kutsche gegangen. Straßensicher ist er. Total.
     
  5. Knitty

    Knitty Inserent

    Aber auf der weide war er nie oder wie???? Möglich das ich da was falsch verstanden hab.

    lg
     
  6. Katrin

    Katrin Inserent

    Das ihr nicht wegen ihm da wart, heisst ja noch lange nicht, dass er keine Beruhigungsmittel bekommen hat, wenn er wirklich bösartig sein sollte, wäre das für die anderen ja auch gefährlich. Naja, ich will aber keinem was unterstellen. Ich denke nach wie vor, dass er dein Vbertrauen braucht, dass er erstmal aufbauen muss. War es bei dir, dass er vorher duch viele Hände ging, oder vertu ich mich gerade?

    Liebe Grüße
     
  7. Jessica83

    Jessica83 Inserent

    Ja, ich bin 5 oder 6 Besitzerin.

    Ansich ist er ja ein herzens gutes Pferd. Er hat zwar angst, aber hat bisher noch nie etwas in menschlicher Gegenwart getan, das einem Verletzen könnte.
    Im Gegenteil. er freut sich immer, wenn er uns sieht, kommt an und will kuscheln.

    Auf der Wiese war er denke ich mal nicht, aber gefahren wurde er
     
  8. Katrin

    Katrin Inserent

    Ich denke, dass das schon das ÜProblem liegt. Kann sein, dass er beim ersten oder zweiten Besitzer schlechte Erfahrungen gemacht hat, es ist nicht korrigiert worden und so zum nächsten. Da wieder Probleme, keine Ahnung, nicht dran gearbeitet/falsch daran gearbeitet (vielleicht schläge??) ab zum nächsten, bis er bei dir gelandet ist. Ich würd das alles mit Bodenarbeti versuchen zu festigen, sei konsequent mit dir und deinem Pferd, dann wird er schnell lernen, dass du der Chef bist und erstens das Sagen hast und zweitens ihm Sicherheit gibt. Aber alles und immer mit Ruhe, niemals darf dir die Hand ausrutschen oder ähnliches.

    Liebe Grüße
     
    Jessica83 gefällt das.
  9. Jessica83

    Jessica83 Inserent

    Auf jedenfall werde ich ihn nicht abgeben. Auch wenn ich ihn nicht reiten. Longieren bringt ja auch bewegung.

    Die Hand wird mir nicht ausrutschen. 100%.

    Meine Ma hat halt nur Angst um ihre Kinder die schliesßlich die Pferde mit zur Koppel bringen (Pferdehaltung in Eigenregie, da muß jeder anpacken)
    Irgendwo kann ich sie ja auch verstehen.
    Meine Ma meint, ich komm nur noch mit Zuckerbrot weiter, sprich loben loben loben wenn er was richtig gemacht hat.
    wenn ich ihn jetzt noch mal abgeben würde, wäre er ganz veraut.
    Er ist ein ganz tolles, Herzensgutes Pferd, das es verdient hat zu leben und besonders geliebt zu werden.
    Beides will und kann ich ihm erfüllen, das reiten fällt dann bei mir an 2 Stelle
     
  10. Katrin

    Katrin Inserent

    Das finde ich eine schöne Einstellung!! :smile: Nicht jeder denkt so!! Hut ab! :notworthy:
    Deine Ma kann ich auch verstehen, kann man es nicht vorrübergehend so regeln, dass nur du und deine Ma ihn rausbringen und wieder reinholen? Bzw. die Großen Menschen (alle die älter sind als du z.B.)? Das wäre zumindest eine gute Übergangslösung, dann braucht deine Ma keine Angst mehr zu haben.

    Liebe Grüße
     
Die Seite wird geladen...

Der Kampf um's behalten-oder besser- Dandy soll bei mir bleiben - Ähnliche Themen

Arthrosebekämpfung
Arthrosebekämpfung im Forum Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates
"Kampfgeist" beim Sportpferd, real oder Vermenschlichung?
"Kampfgeist" beim Sportpferd, real oder Vermenschlichung? im Forum Allgemein
"Kampf" mit Kaltbluthengstfohlen
"Kampf" mit Kaltbluthengstfohlen im Forum Bodenarbeit
Branntkalk zur Parasitenbekämpfung auf der Weide ?
Branntkalk zur Parasitenbekämpfung auf der Weide ? im Forum Haltung und Pflege
Kampf gegen Horror-Transporte!!!
Kampf gegen Horror-Transporte!!! im Forum Pferde Allgemein
Thema: Der Kampf um's behalten-oder besser- Dandy soll bei mir bleiben