1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Der Lieschen Müller-Plauderthread

Diskutiere Der Lieschen Müller-Plauderthread im Allgemein Forum; Jetzt mal abgesehen davon, wie man ein untrainiertes Pferd wieder antrainiert. Das Folgende hat also nicht was mit Tequis Frage zu tun... Aber ist...

  1. Lorelai

    Lorelai Chaos-Trulla

    Das Problem bei dem Vergleich ist: Was machst du dann mit dem Rucksack? Das selbe wie sonst auch jeden Tag?
    Ein Mensch, der täglich dreißig Kilometer läuft, wird nicht so super viele Probleme damit haben, von heut auf morgen mal fünf Kilometer mit 10kg Rucksack zu laufen, selbst wenn er den sonst nie trägt.
    Jemand, der normalerweise überwiegend sitzt und allgemein wenig läuft, dürfte hingegen bei fünf km mit Gepäck von jetzt auf gleich eher Probleme bekommen.

    Nun sind die Pferde ja - hoffentlich - die meiste Zeit des Tages mehr oder weniger in Bewegung, zumindest aber auf den Füßen.

    Heißt nicht, dass man jetzt auf jedes Pferd direkt draufhocken und ewige Ritte machen kann/soll, aber mit uns Menschen ist das halt echt nicht vergleichbar in meinen Augen.
     
    *FrogFace* gefällt das.
  2. ulrike twice

    ulrike twice Heidemaus

    dass die rucksack-idee, die @Bumblebee1 hat, falsch gedacht ist, beweist ja die geschichte der vielseitigkeit, als diese noch military hieß und zu leichte reiter(innen) sich gewichte am sattel befestigten mussten:
    nix mit chancenangleichung, da die pferde dieser leichtgewichte nachweislich stark belastet wurden!
    denn der gute reiter schwingt eben mit seinem pferd hoch, egal wie schwer er ist. das gewicht jedoch kann dies nicht und poltert gegen das pferd und wirkt sogar doppelt schwer nach unten ein.

    fazit: gewicht ist eben nicht gleich gewicht.
     
    aquarell gefällt das.
  3. Ritter Kunkel

    Ritter Kunkel Bekanntes Mitglied

    Ich kann nichts schlaues beitragen, wollte aber noch was zu N.‘s Kopfschütteln schreiben. Wir haben das auch gerade ständig und eigentlich ist es immer so ein ‚ich bin nicht ausgelastet, lustig und hüpf gleich‘-Schütteln, manchmal auch mit zurückgelegten Ohren.
    Unlängst gab’s aber auch zwei Wochen Stehpause (auf der Koppel vertreten...) und da trat das Schütteln sowohl wie oben beschrieben als auch als Unwillensbekundung auf. Durch die Stehpause wurden wohl manche Sachen einfach als unangenehm empfunden:enge(re) Radien, Schenkelweichen... das haben wir dann weggelassen.
    @Tequilla vielleicht ist’s bei dir ja auch so, dass sie sich zwar gern bewegen würde, aber manche Sachen einfach zwicken und das ergibt dann das Schütteln?
     
    Tequilla gefällt das.
  4. Tequilla

    Tequilla Inserent

    könnte mir sehr gut vorstellen, dass das des Rätsels Lösung ist, danke Dir!
     
  5. Charda

    Charda Profi Vollpfosten

    Wenns nicht besser wird, denk an Allergie... (Gräser, Pollen) oder einen Infekt. Manchmal versuchen Pferde durch das schütteln auch festsitzenden Rotz / Schleim los zu werden. Das ist dann aber oftmals eher ein "heftiges" Schütteln bis hin zu strakem nicken. Kein übermütiges eher gemächliches...
     
    PinkPony und Tequilla gefällt das.
  6. Melli130

    Melli130 Fuchsfurminator

    Heute Reitstunde.
    Erst habe ich versucht, in der Problem-Ecke (rechte Hand) gerade über dem Pferd zu bleiben. Hat so semi-gut geklappt. Ich ziehe in der Ecke das rechte Bein hoch.
    Dann habe ich, wie von @ulrike twice beschrieben, meine rechte Pobacke in der Wendung angespannt. Das hat deutlich geholfen.
    Dann habe ich meiner RL das Problem geschildert. Sie hatte noch die Idee, die Ecke mit einem nur gedachten SV zu reiten. Also in der Ecke an SV reiten wollen zu denken, es aber nicht aktiv zu reiten.
    Das hatte etwa den gleichen Effekt.
    Donnerstag werde ich da weiter intensiv drauf achten und gucken, welche Variante uns mehr hilft.
    Der Galopp auf der rechten Hand war danach übrigens richtig richtig gut. Kein Wegdrücken und nix.
    Vielen Dank :)
     
  7. emmaxx

    emmaxx bekannt bissig ... :)

    So, hier mal eine Lieschen-Frage:

    Welcher Muskel wächst mehr bzw. wird auf der gebogenen Linie mehr beansprucht:
    Der innere, der sich zusammenziehen oder
    der äußere, der sich strecken/dehnen muss?

    Vom Gefühl würde ich sagen, der innere ... aber es gibt hier sicher Experten, die das genauer sagen können. :)
     
  8. Corvus

    Corvus Aktives Mitglied

    Uh, interessant, darf ich fragen wozu du das wissen möchtest?
    Mich würde es auch interessieren, mein Junger ist etwa um ein Hufbreit (ja) verschoben schief und ich würde gerne besser verstehen, was das bedeutet (in der Praxis merk ich es ja, aber was Anatomie angeht, hab ich schon Lücken..) Halt etwa wie sich Eltern manchmal fragen "ist das noch normal??" :reflect:
     
  9. emmaxx

    emmaxx bekannt bissig ... :)

    Ist mir bei einem Pferd aufgefallen, das ich derzeit gerade in Richtung Geraderichtung arbeite ... und das m.E. auf beiden Händen gleichmäßig (!)... dass es scheinbar unterschiedlich Muskeln aufbaut und zwar auf der "schlechten" Seite mehr als auf der "guten".
     
  10. Charda

    Charda Profi Vollpfosten

    Ich weiß nicht ob die Fragestellung richtig ist....

    Ein Muskel wächst bei Beanspruchung. Muskeln müssen sich an und anspannen. Welcher Muskel arbeitet denn auf gebogener Linie? Welcher spannt an? Welcher ist gedehnt?

    Der innere arbeitet hier ja deutlich anders, als der äußere. Bzw dann ja auch welcher Muskel? Gibt ja nicht nur einen und alle müssen was anderes leisten.

    Um welchen Muskel also geht es dir?
     
    aquarell gefällt das.
Thema: Der Lieschen Müller-Plauderthread