1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Der Lieschen Müller-Plauderthread

Diskutiere Der Lieschen Müller-Plauderthread im Allgemein Forum; Deshalb verwirren "Reitlehre-Bücher" einen meist auch mehr als dass sie helfen bzw. man versteht sie oft erst dann richtig, wenn man eh' weiß,...

  1. emmaxx

    emmaxx Bekanntes Mitglied

    Deshalb verwirren "Reitlehre-Bücher" einen meist auch mehr als dass sie helfen bzw. man versteht sie oft erst dann richtig, wenn man eh' weiß, wie's geht.
    Das ist eben die Krux beim geschriebenen Wort ... jeder interpretiert es seinen Erfahrungen gemäß auf seine Weise ...

    Hui, Du schaust mir bei Sonnenaufgang beim Reiten zu (oder woher weißt Du, was meine Hüftgelenke machen?)? ... jetzt kriege ich aber langsam Angst!
     
  2. nasowas

    nasowas Bekanntes Mitglied

    Ich finde wenn man sich extra konzentrieren muss in seiner Bewegung um das Pferd zu lösen dann stimmt was nicht .
    Ich muss auch „gelöst“ sein um mein Pferd zu lösen und das heißt für mich locker ohne zu denken die Bewegung annehmen.
     
    Carla und emmaxx gefällt das.
  3. ulrike twice

    ulrike twice Heidemaus

    oh - ich "muss" nicht... ich kann auch einfach schlechter reiten und über nix nachdenken und mit einem mäßigen ergebnis zufrieden sein.... :applaus:
     
  4. sarah2010

    sarah2010 Bekanntes Mitglied

    Also die Konzentration beim Pferd zu haben finde ich nur fair. Schließlich erwarte ich vom Pferd auch eine "positive Grundspannung".
    Ansonsten bin ich da fast komplett bei Ulrike, auch bei Pferden die schmeißen finde ich es angenehmer/schonender die Bewegung aus dem Fuß kommen zu lassen, allerdings unterstützt der Schwung ja schon irgendwie. Deswegen finde ich es für Anfänger (mal von anderen Gründen abgesehen) auch besser, wenn sie auf "sitzbequemen" Pferden lernen. Mein Reitmädel lernt jetzt halt auf einem Pferd das extrem wirft und lässt es einfach mit sich machen. Ist schwer dagegen zu steuern...
     
     
  5. emmaxx

    emmaxx Bekanntes Mitglied

    Sarah, natürlich muss man beim Reiten immer (!) beim Pferd sein und selbstverständlich auch selbst die notwendige Grundspannung (aber auch eine gewisse Lockerheit/Flexibilität) haben ... nur, wer sich da permanent speziell drauf konzentrieren muss, was er gerade sitztechnisch veranstaltet, dem fehlt einfach das Gefühl/Erfahrung/Einfühlungsvermögen wie auch immer man es nennen mag, was bei einem langjährigen Reiter eigentlich vorhanden sein sollte. Wir reden hier vom Leichttraben, das schließlich für die Bequemlichkeit von Reiter und Pferd auf langen Strecken "erfunden" wurde.
    Ich vermute aber (hoffentlich), dass es ein schreibtechnisches Mißverständnis ist, denn das Aufstehen beim Leichttraben beginnt nun einmal nicht im Steigbügel (das klappt garantiert nicht im Takt) sondern bereits vorher durch den Hochschwung des Trabschrittes (einfach beim nächsten Mal genau darauf achten).
    Und mit "mit sich machen lassen" hat das nun rein gar nichts zu tun ... das ist eher ein "auf der Welle reiten" (sich heben lassen) und "auf dem Kamm" kurz innehalten (Druck im Steigbügel), bevor es wieder ins nächste Wellental (hier Sattel) hinunter geht. Das Ganze natürlich völlig flüssig und genau im Takt des Pferdes.
     
  6. Farooq

    Farooq Erbsianerin

    surfen! :biggrin:

    empfehle ich da!
     
    emmaxx gefällt das.
  7. nasowas

    nasowas Bekanntes Mitglied


    Gut ... wenn man ständig nachdenken muss um nicht schlecht zu reiten bin ich raus . Das ist nicht meine Art zu reiten , ich kenne das ständig denken über Bewegung nachdenken nur von Leuten die generell kein gutes bewegungs Gefühl haben :bahnhof: aber gut jedem das seine. Wenn du denken muss um gut zu reiten dann denke.
    Ich kann gut reiten ohne drüber nachzudenken und ich glaube die Ergebnisse mit denen ich zufrieden bin sind Ergebnisse nach denen sich manch einer die Finger leckt :biggrin:
    Das hat übrigens nix mit „nixht beim Pferd sein“ zu tun. In beim Pferd zu sein muss ich nicht über MEINE Bewegungen nachdenken. Wenn schon dann über die des Pferdes.
     
    emmaxx gefällt das.
  8. Kitty Malone

    Kitty Malone Bekanntes Mitglied

    Ich muss auch nicht darüber nachdenken, ich muss nur immer mal wieder dran denken nicht in alte Fehler zurück zu fallen. Das hat mit dem Grundprinzip ja nicht unbedingt was zu tun. Ich stelle mir ja nicht die Frage, wie ich Leichttrabe, sondern muss zwischendurch immer drauf achten mich zu lockern und zu atmen. Zum Denken sitzt meine RL am Rand und erinnert mich :biggrin:. Und mein Pony denkt auch für mich mit :lol:
     
    Farooq und emmaxx gefällt das.
  9. nasowas

    nasowas Bekanntes Mitglied

    Lockern , atmen! Gute Stichworte . Ist für mich aber das Gegenteil von „denken“ es ist eben gerade nicht denken sondern locker sein.
    Geht am Besten wenn man über was ganz anderes nachdenkt und den Körper einfach Körper und locker sein lässt.
     
    RioNegro und emmaxx gefällt das.
  10. Farooq

    Farooq Erbsianerin

    .und da komme ich wieder mit meinem lieblinsfilmausschnitt




    szene danach, klar, nur ein film, aber ich liebe den! und die szenen sind so irre grandios! umsetzbar!


    p.s.....meine mädels mussten alle den film gucken, weil ich will, dass sie verstehen! okeee, klappte nur mässig:biggrin::biggrin::bahnhof:



    s beste finde ich leider nicht määä

    gefunden: dass dann....s dressur! sozusagen, da flipp ich schier aus!

     
    Zuletzt bearbeitet: 23. Aug. 2019
Thema: Der Lieschen Müller-Plauderthread