1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Der Lieschen Müller-Plauderthread

Diskutiere Der Lieschen Müller-Plauderthread im Allgemein Forum; Wenn ich das so lese, würde ich das ein bisschen mehr differenzieren wollen. Denn allzuviel denken beim Reiten blockiert gerne. Verlangsamt...

  1. RioNegro

    RioNegro Klugscheißer mit Herz Mitarbeiter

    Wenn ich das so lese, würde ich das ein bisschen mehr differenzieren wollen.

    Denn allzuviel denken beim Reiten blockiert gerne.
    Verlangsamt Reaktionen.
    Steht dem Reiter gerne im Weg.

    Meiner Erfahrung nach.


    Wenn ich dann einige Beschreibungen lese, ist das für mich weniger dieses denken.
    Sondern eher ein bewusstes Wahrnehmen. Ein bewusst hineinfühlen. Aufmerksam beobachten. Auch mal korrigieren.

    Das finde ich absolut wichtig für gutes Reiten.


    Würde das aber gerne voneinander unterscheiden wollen.
    Zu viel denken, überlegen, ZERdenken einerseits versus bewusste Wahrnehmung und bewusst fühlen und beobachten andererseits.


    Natürlich kann ich beim Gehen wahrnehmen, wie mein Fuss anrollt. Wie mein Knie steht. Usw. Da auch mal einen Fokus auf Details legen.
    Das alles ist für mich Bereich Wahrnehmung.

    Ich kann aber auch mehr ins Denken kommen. Und jede Minibewegung erst überlegen müssen. Jedes Detail überlegen. Also Knie hoch. Wie weit. In welche Richtung. Fuss dabei. Unterschenkel.
    Anderer Fuss. Usw.
    Das ist dann eher zerdenken und steht einem eher im Weg.
     
    emmaxx, nasowas, Konztance und 2 anderen gefällt das.
  2. Farooq

    Farooq Erbsianerin

    na, mein reden :biggrin::biggrin:
     
  3. ulrike twice

    ulrike twice Heidemaus

    also ich meinte nicht das "nachdenken auf dem pferd" sondern die beständige gezielte steuerung meines körpers.
     
    Wuscheli gefällt das.
  4. Wuscheli

    Wuscheli Korrektur-Schüler

    Frau Horst, was beabsichtigst oder steuerst du mit diesem gezielten Durchsacken des Absatzes?
    Machst du das für einen bestimmten Effekt (welchen?) mal mehr mal weniger, oder welchen Zweck hat es?
    Es bewirkt, wenn ich es richtig nachvollziehen kann, ja ein Abpuffern oder Egalisieren deiner nach oben gehenden Bewegungsenergie, oder nicht?
     
     
  5. Frau Horst

    Frau Horst Bekanntes Mitglied

    Ja, steht ja eigentlich schon da, lockerer Fuß, treibendes Bein, weniger Abstand zum Sattel. Alles schwingt dann so schön mit. Beim Aussitzen macht man das ja auch bei jedem Tritt.
    Zu den Worten Abpuffern ode Egalisieren habe ich grad kein Gefühl. Aber man steht halt nicht so hoch und somit ruhiger auf. Der vermehrte Kontakt zum Sattel erlaubt nebenbei auch eher Leichttraben auf schreckhaften Pferden. Und weniger hoch geht leichter zurück, man plumpst nicht. Weniger Bewegung fühlt sich für mich auch ausbalancierter an.
    Außerdem treibt man dann automatisch mit der Wade. Da ich mit Sporen reite, ist das wichtig.
     
  6. RioNegro

    RioNegro Klugscheißer mit Herz Mitarbeiter

    Darf ich ergänzen?
    ....Und man klemmt nicht mit dem Knie/ Bein.
    Sondern hat es weich, aber in positiver Grundspannung am Pferd anliegen.
    Umrahmt es und kann durch die weiche/ lange Grundspannung jederzeit reagieren/ agieren wie benötigt.
     
    pjoker und Frau Horst gefällt das.
  7. emmaxx

    emmaxx Bekanntes Mitglied

    Frau Horst, wie darf ich mir Dein "auf dem Absatz stehen" denn wirklich bildlich vorstellen?
    Ich habe gerade 2 völlig verschiedene Dinge vor Augen ...
    einmal dies (die oberen beiden Bilder): https://www.wege-zum-pferd.de/2008/03/17/das-blockierte-fusgelenk/
    und einmal dies: https://www.reitsport-magazin.net/nachrichten-einzelansicht/?tx_ttnews[tt_news]=488&cHash=96b168a0ad2f4c0efbb07633606b60da
    Ich hoffe auf das zweite Bild ... also den Bügel gut durchgetreten und unter dem Mittelfuß positioniert, dass die Sohle parallel zum Boden ist?

    Generell denke ich, dass ein Anfänger/Umsteiger/Neulerner sich deutlich mehr darauf konzentrieren muss, was sein Körper gerade macht und sollte dies auch öfter gesagt bekommen (= Trainer).
    Je länger/besser man reitet, desto mehr verinnerlichen sich diese positiven (!) Bewegungsmuster aber und laufen automatisch ab = der Reiter muss sich nicht mehr "aktiv" mit sich selbst beschäftigen, sondern macht es aus dem Unterbewußtsein heraus.
    Natürlich gibt es immer wieder Situationen, wo ein aktives "jetzt muss ich mit dem linken Zeh wackeln, damit das Tier anpiaffiert" gefragt ist. Das schleift sich aber im Laufe der Häufigkeit wieder ins Automatische ab.
    Verständlich ...?

    Ah, was mir zum Leichttraben usw. noch aufgefallen ist, was sicher auch zu den Verständigungsproblemen hier führt:
    Es macht einen großen Unterschied, ob man mit richtig kurzen Bügeln oder "normalen" oder gar "Dressurbügeln" leicht trabt.
    Mit kurzen Bügeln und flotterem Tempo im Gelände wird der "Hochschwung" so wenig, dass man ihn schon bewußt nachfühlen muss. Da ist es in der Tat mehr ein Po-Hoch-/Runter mit sehr viel Gewicht im Bügel und es wäre einfach das Stehen bis Ultimo auszuführen.
    Vermutlich entspricht dies dem "erwachsenen Ponyreiter-Empfinden"?
    Hat man lange Bügel ist der natürliche Pferdeschwung viel deutlicher zu fühlen/auszunutzen und dadurch die Belastung des Bügels weniger.
    Sehr interessante Überlegungen ...
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Aug. 2019
    Kitty Malone und nasowas gefällt das.
  8. Wuscheli

    Wuscheli Korrektur-Schüler

    Ich seh im oberen Link wie im unteren Link beidesmal das sorgfältig nach vorne innen gedrehte Knie, was seine ganz eigenen Auswirkungen hat auf die Bewegungen des Fußes und des Beckens.
     
  9. ulrike twice

    ulrike twice Heidemaus

    ich sehe im unteren link (leider) eine reiterin, die den derzeit in deutschland modernen, jedoch m.m.n. falschen leichten sitz benutzt: im aussitzen hätte sie das gesäß hinter den knöcheln, für den leichten sitz nimmt sie die hüftgelenke nach vorne.
    anstatt im aussitzen die hüftgelenke lotrecht über den knöcheln zu haben und für den leichten sitz das gesäß zurückzunehmen. das führt zu einer großen disbalance und macht den reiter starr. man sieht den druck schon im standfoto, den sie auf das pferd ausübt.

    https://www.reitsport-magazin.net/n...s]=488&cHash=96b168a0ad2f4c0efbb07633606b60da
    [​IMG]

    (aber emmaxx hat auch nur die stellung im fuß beobachtet. der fuß ist weit durchgeschoben, das stimmt.)
     
  10. emmaxx

    emmaxx Bekanntes Mitglied

    Sehr richtig, Ulrike, ich habe nur Fuß/Steigbügel betrachtet, um von Frau Horst ihre Aussage bzgl. der Bügelaufnahme besser erklärt zu bekommen (und es ist schwer genug, entsprechend deutliche Beispielsbilder dazu zu finden!). Schade, dass sie sich nicht mehr dazu meldet ... :-(
    Und wollte auf keinen Fall eine Diskussion über Hüftgelenke/Beckenknochen o.ä., dann hätte ich die dafür entsprechenden Bilder ausgesucht!
    Warum müßt Ihr, Wuscheli/Ulrike, immer alles aus dem Zusammenhang reißen, um gebetsmühlenartig Eure Ansicht über ganz andere Dinge als die im Moment zur Debatte stehenden an den Mann zu bringen?
    Mir ist es echt zu nervig, jeden einzelnen Fehler auf jedem einzelnen (zu bestimmten Zwecken!) eingestellten Foto zu bekritteln ... wenn schon allgemein Fotos-Gucken, dann hätte ich gerne richtig tolle von Euch oder aus dem Netz, wo man endlich mal sehen kann, was man alles richtig machen und verbessern kann :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. Aug. 2019
    nasowas, Carla und minida gefällt das.
Thema: Der Lieschen Müller-Plauderthread