1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Die ewige Krux mit der reitbeteiligung und der Versicherung - Urteil des OLG Nürnberg

Diskutiere Die ewige Krux mit der reitbeteiligung und der Versicherung - Urteil des OLG Nürnberg im Versicherungsfragen Forum; Ich hab hier grad die Leistungsübersicht von der Uelzener wegen der Haftpflicht zur Hand. [img] Reitbeteiligungen sind ja mitversichert.. aber was...

  1. Kröti

    Kröti Bekanntes Mitglied

    Ich hab hier grad die Leistungsübersicht von der Uelzener wegen der Haftpflicht zur Hand.
    [​IMG]
    Reitbeteiligungen sind ja mitversichert.. aber was heißt „bei namentlicher Nennung mit Regressverzicht“?
    Muss ich mit meiner RB einen Vertrag abschließen, wo der Regress im Fall eines Sturzes etc ausgeschlossen ist?
    Oder am besten gar nicht namentlich nennen?
     
  2. Die namentliche RB kommt dem Besitzer gleich. Haftpflichtschäden, die beim reiten durch die RB verursacht werden, werden so gewertet, wie wenn der Besitzer selbst geritten ist.
    Aber der Besitzer bekommt ja auch nix von seiner Haftpflicht, wenn das eigene Pferd ihn tritt, beisst oder er runter fällt.
     
  3. Kigali

    Kigali Sternchenreiter Mitarbeiter

    Bei mir steht einfach:
    [​IMG]
    Ist das jetzt gut oder schlecht? @Smigel ;-) sollte ich mir eine neue Versicherung suchen?
     
  4. ardana

    ardana Inserent

    Ich sucv das morgen oder so mal raus. Ich hab da im Kleingedruckten gelesen, dass Schäden an der RB doch gezahlt werden...
     
  5. Smigel

    Smigel KvD- Klugscheißer vom Dienst

    Hallo ihr Lieben,

    zu Euren Fragen: so einfach geht das nicht. Ich müsste dazu wirklich ins Bedingungswerk Eurer Verträge gucken. Dabei überschreiten wir aber eine Grenze, welche ich sehr konsequent ziehe: Allgemeine Tips gebe ich hier sehr gerne - individuelle Beratung dagegen nicht. Ich meine das keineswegs böse - aber ich arbeite halt ungerne für lau.

    Mein Facebook-Auftritt sowie meine HP müssten ja bekannt sein (der Link in der Signatur sollte ja nun auffällig genug sein). :) Wenn ernsthaftes Interesse besteht, kann man sich über meine HP gerne einen Termin bei mir buchen. :)

    BTW: Wenn ich im Zusammenhang mit Versicherungen Worte wie "Basis" lese, bekomme ich ja immer Ausschlag. :gi66: Ich berate und verkaufe immer LEISTUNG, genauer: Top-Leistung. Ich stufe immer nur dann ab, wenn es ganz klar begründbar und für den Kunden passend ist. Ich verkaufe NIE (!!) über den Preis und bin kein Billigmacher. Das nur als Vorwarnung, falls da jemand mit dem Gedanken spielen sollte, meinem vorhergehenden Hinweis zu folgen und hofft, das Wort "Makler" stünde in einem Zusammenhang mit "da bekomme ich alles billiger". :cool:
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. Dez. 2017
    gabi und Farooq gefällt das.
  6. GilianCo

    GilianCo Langzügelbespaßer

    Hm, Makler hätte ich nicht mit billiger verbunden *g*

    Zumindest bin ich, wenn ich sowas lese, dann wieder froh, das ich keine Reitbeteiligung habe...
     
    gabi gefällt das.
  7. Kröti

    Kröti Bekanntes Mitglied

    Lorelai und Weltenwanderer gefällt das.
  8. terrorschaf

    terrorschaf Bekanntes Mitglied

    Find ich spannend, weil wurde über Jahrzehnte irgendwie immer anders gehandhabt.
    Ist letztendlich wie bei der Sache "Pferd wird auf der Wiese getreten" viele Jahre wurde nach Urteilen gesagt wenn man nicht weiss wer es war soll es ein Besitzer melden, die Versicherungen aller Besitzer teilen es sich dann. Nach neuen Urteilen, wenn man nicht expliziet beweisen kann wer getreten hat, gibts gar nix.
    Der Satz vor Gericht und auf hoher See ist man in Gottes Hand, hat schon eine gewisse Berechtigung.
     
  9. Kröti

    Kröti Bekanntes Mitglied

    Recht haben ist nicht Recht bekommen, das stimmt schon. Aber so ein Vergleichsurteil könnte jemandem mit dem selben Problem ja helfen.
     
  10. emmaxx

    emmaxx bekannt bissig ... :)

    Hm, finde ich auch fragwürdig ... denn im Endeffekt bleibt es dabei, dass jemand zulasten Drittern (der KV) einen Haftungsausschluss unterschrieben hat, was ja eigentlich gar nicht möglich ist.
    Wenn dies nun gegenüber dem Pferdehalter/-versicherung greift, müßte eigentlich die KV des Verunfallten die Leistung verweigern bzw. sich die Kosten von ihm zurückholen.
    Schwierige Sache ... wohl was für Spezialisten ...
    Aber man ist auf der sicheren Seite, wenn die Pferdeversicherung solche Schäden einfach einschließt. Finde ich persönlich auch mehr als fair.
     
Thema: Die ewige Krux mit der reitbeteiligung und der Versicherung - Urteil des OLG Nürnberg