1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Die ewige Krux mit der reitbeteiligung und der Versicherung - Urteil des OLG Nürnberg

Diskutiere Die ewige Krux mit der reitbeteiligung und der Versicherung - Urteil des OLG Nürnberg im Versicherungsfragen Forum; Nun, da ich weder bei Euch RB bin noch Euch als RB habe ... ist mir persönlich egal, wenn Ihr Euch einig seid ... die gängige Rechtsprechung sieht...

  1. emmaxx

    emmaxx bekannt bissig ... :)

    Nun, da ich weder bei Euch RB bin noch Euch als RB habe ... ist mir persönlich egal, wenn Ihr Euch einig seid ... die gängige Rechtsprechung sieht das allerdings anders.
     
    Tify gefällt das.
  2. Tify

    Tify Bekanntes Mitglied

    Hat nur leider mit den versicherungstechnischen Begriffen nichts zu tun. Die Versicherung schließt immer der Eigentümer ab. Obwohl es Pferdehalterhaftpflichtversicherung heisst und meist weder der Eigentümer noch die RB Pferdehalter im engen Sinn ist. Das wäre bei VP ja der SB.
    Davon gehe ich auch ganz schwer aus.

    Smigel ist doch der Mann von @Askja. Ich denke, dass ihre Beiträge diesbezüglich sicher oft eh mit ihm besprochen sind?
     
    Askja und emmaxx gefällt das.
  3. Lorelai

    Lorelai Chaos-Trulla

    Nö. Es ist natürlich nicht immer das Pferd "schuld", wie kommst du darauf?
    Wenn jemand einfach so vom stehenden Pferd rutscht, weil er zu doof zum Sitzen ist, ist zB nicht das Pferd schuld.
    Es ist der Versicherung auch eh völlig wurschd, wer "schuld" ist. Die guckt nur, wer haftet, das ist nicht immer das gleiche.

    Ihr bringt da alles mögliche durcheinander, sowohl du Emmaxx, als auch Ike.

    Im Moment schaut das Urteil ja durchaus nach möglichem Präzedenzfall aus. Schau mer mal, was noch so draus wird. :bahnhof:

    Ich für mein persönliches Empfinden fände das in dem Fall tatsächlich irgendwie "gerecht", wenn so ein Haftungsausschluss wirksam wäre, einfach wegen der "Gleichstellung" von RB-Besitzer, die viele Tierhalter-Haftpflichtversicherungen ja zB auch vornehmen. Man nutzt da ja nicht ein fremdes Pferd wie in einer Reitstunde auf einem Schulpferd oder bei so einem Verleih für einen Ausritt etc. Eine RB ist in der Regel ja schon irgendwie "mehr".
     
    terrorschaf und Kröti gefällt das.
  4. ulrike twice

    ulrike twice Heidemaus

    nein, nicht unbedingt. die hütehaftpflicht ist zb sache des besitzers bezüglich der haltung des pferdes. und wenn ein pferd gewerblich genutzt wird und der gewerbetreibende ist nicht der eigentümer, dann sollte er als verantwortlicher besitzer in reitdingen eine eigene (in dem fall gewerbliche) versicherung abgeschlossen haben. und wenn ein pferd mittelfristig entliehen ist und der besitzer nicht der eigentümer ist, dann sollte ebenfalls eine eigene haftpflichtversicherung abgeschlossen sein, selbst wenn es privater natur ist.
     
    Lorelai gefällt das.
  5. emmaxx

    emmaxx bekannt bissig ... :)

    Stichwort: Tiergefahr!
    Ist genauso, wenn Autos beteiligt sind ... auch wenn die eigentlich gar nicht gemacht haben, haben sie immer eine "Schuld".

    Nur ... wenn das alles so puppeneinfach in einem Forum zu erklären/verstehen wäre, bräuchten Juristen u.a. Experten kein jahrelanges Studium und wir keine Gerichte mehr. :)
     
  6. Tify

    Tify Bekanntes Mitglied

    Wir reden hier aber von der Pferdehalterhaftpflichtversicherung. Und tatsächlich schließt die immer nur der Eigentümer ab.
    Hütehaftpflicht und gewerblich ist doch ein völlig anderes Thema.
     
    emmaxx gefällt das.
  7. ulrike twice

    ulrike twice Heidemaus

    nein - wenn erika ihr pferd an die enkelin gegeben hat, dann sollte die besser eine eigene haftpflichtversicheurng haben. wer das pferd bezahlt hat, ist da recht irrelevant. das gestz unterscheidet zwischen eigen- und fremdbesitz, trotzdem ist es immer "Besitz".

    auch nein, denn bei einem gewerblichen besitzer ist dieser nur dann für sein pferd verantwortlich, wenn er einen fehler begangen hat.


    und natürlich wird immer vom einzelfall ausgegangen.
     
  8. Askja

    Askja Bekanntes Mitglied

    ulrike twice und emmaxx gefällt das.
  9. Lorelai

    Lorelai Chaos-Trulla

    Nein. Warum sollten sie denn?
    Es gibt die Tiergefahr, aber es ist ja immer zu prüfen, ob sich die auch verwirklicht hat und der Unfall DESHALB passiert ist oder aus anderen Gründen.

    Und edit: Bei Autos ist das natürlich auch nicht so. Der Fahrer haftet ja nicht automatisch, sobald er an einem Unfall beteiligt ist, nur weil ein Auto beteiligt ist?
     
  10. Tify

    Tify Bekanntes Mitglied

    Und im gewerblichen Bereich gilt halt die Verschuldenshaftung. Also Schulpferde, Hütehaftpflicht usw Deshalb auch Äpfel und Birnen.
     
Thema: Die ewige Krux mit der reitbeteiligung und der Versicherung - Urteil des OLG Nürnberg