1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Dominanz Problem

Diskutiere Dominanz Problem im Haltung und Pflege Forum; Hallo ihr Lieben Mein Pferd ein 8 jähriger Warmblut Wallach hat seit ca 4 Wochen ein absolutes Doninanzproblem. Wir haben im März 2016 von...

  1. Hallo ihr Lieben

    Mein Pferd ein 8 jähriger Warmblut Wallach hat seit ca 4 Wochen ein absolutes Doninanzproblem.

    Wir haben im März 2016 von normaler Boxenhaltung zu Offenstallhaltung gewechselt. Vorher war er sehr rangniedrig, stand in einer großen Gemischten Herde mit ca 30 Pferden. Er hatte kaum Streit und war nie jm mittelpunkt der Diskusionen.

    Num stand er im Offenstall und steht in einer kleinen Gruppe a 4 Pferden. 3 Stuten und er. Diese Konstellation ging ca 2Monate gut. In dieser Zeit wurde er immer Dominanter und scharrte seine Mädels um sich.

    Num stehen die Wallache und die Stuten inkl meinem Wallach auf der Weide zusammen, die zwei Gruppen sind aber nacht und frühs auf 2 Paddocks getrennt. (Da die Wallache eigl Nassheu bekommen)

    Nun ist das passiert wovor ich am meisten Angst hatte. Mein Pferd entwickelt sich zu einem assozialen Arschi wenn es um seine Stuten geht. Kommt ihm einer der zwei Wallache zu nah oder schaur eine der Stuten an, jagt er ihn über die gesamte Koppel und beißt ordendlich zu. Außerdem kann ich ihn nicht mehr allein von der Koppel holen,da er sonst am Tor in di Luft geht uns davon galoppiert.

    Nun haben wir versucht ihn nachts statt zu den Stuten in die Nassheuwallach Gruppe zu packen. Hier steht er nur am Zaun in Richtung seiner Stuten Herde und jagt auch da die beiden anderen Männer sinnlos umher. Er drängt sie weg und ist unausstehlich. Die ganze Nacht fressen sie nicht weil sie sinnlos umhher rennen. Der andere Wallach pisst sich sogar an, aus Angst vor meinem.

    Was kann ich tun um zu verhindern, dass er weiterhin auf die Wallache losgeht?
     
  2. Elchhexe

    Elchhexe Bekanntes Mitglied

    Erst mal ganz lapidar: Dein Pferd hat kein Problem sondern Du. Es ist ganz wichtig, dass Du das unterscheidest.

    Die Lösung ist doch megaeinfach, lass ihn tag und nacht bei seinen Stuten. Der übertriebene Beschützerinstinkt und das daraus resultierende Nichtmitkommenwollen wird sich dann mit der Zeit wieder von alleine legen. Ich finde nicht, dass da ein Dominanzproblem vorliegt, sondern Dein Pferd zeigt völlig normales Verhalten.
     
  3. obsession

    obsession ...mag Basketball lieber

    Nicht mehr mit Stuten zusammen lassen. Gar nicht mehr.

    Und abwarten, bis er sich in der Wallachgruppe beruhigt und integriert hat.

    Ein Hoch auf meinen Stall. Da sind Weiber und Kerle getrennt, und wie im echten Leben gibts so einfach am wenigsten Stress.

    Obsi.
     
    Frau Horst gefällt das.
  4. ManicPreacher

    ManicPreacher Gelebte Chaostheorie

    Oh, da hat ein Pferd Eigenleben entwickelt. :lol33:

    Nee im Ernst: Der benimmt sich wie ein Pferd, konnte er ja anscheinend vorher nicht.

    Erziehung, wenn das jetzt so läuft stimmte da vorher schon was nicht.

    Darauf ob Herden gemischt sind hat man ja nicht in jedem Stall Einfluss.
    Ein Wallach mit Stuten sollte gehen, und was du da zum Verhalten dir Gegenüber beschreibst ist halt Erziehung.
     
     
  5. @Elchhexe das Problem ist, ich kann ihn nicht allein zwischen die Stuten stellen, die anderen Wallache müssen dabei bleiben. Anders geht es logistisch nicht. Und er vermöbelt diese eben.
     
  6. obsession

    obsession ...mag Basketball lieber

    Das hat mit Erziehung wenig zu tun, finde ich.

    Er hält sich für den Kappo seines Harems. Da gibts 2 Lösungen:

    A) wie Elch schrieb, dann muss er aber alleiniger Herrscher der Damen bleiben, also darf kein weiteres Pferd dazu, das ihm den Rang in seinen Augen streitig macht.

    B) man nimmt ihm den Harem dauerhaft weg und er soll mit den anderen Eunuchen spielen.

    Und grad SO was ist der Grund, warum ich von gemischten Herden nichts halte.

    Obsi.
     
    kaawa und ruffian gefällt das.
  7. Elchhexe

    Elchhexe Bekanntes Mitglied

    Sehe ich anders Manic. Der wird immer wieder von seinen Weibern weggesperrt, obwohl er sie sieht und dann wieder dazu gelassen. Dass der sich wehrt, rausgenommen zu werden, ist soweit normal. Mit der Zeit und etwas Geduld regelt sich das garantiert, wenn man aufhört so einen Unfug zu machen.
     
  8. @obsession das geht logistisch nicht. Nur in unserer Hengstgrupoe. Aber die sind so krass aggressiv dass jeden Tag einer von ihnen im Zaun landet oder übers Tor spring.
     
  9. Elchhexe

    Elchhexe Bekanntes Mitglied

    Sophie, wenn da genug Platz ist und die anderen Wallache Abstand halten, vermöbelt er sie auch?

    Dieses nachts in 2 Herden trennen, ist halt auch nicht zuträglich, da pusht er sich natürlich hoch. Du wolltest wissen, was Du tun kannst. Es gibt eben die 2 Lösungen, die Obsi und ich aufgezeigt haben. Wenn sich da an der Haltung grundsätzlich nichts ändern lässt, wird sich bei ihm auch nichts ändern.

    Dann musst Du und die anderen Pferdebesitzer eben damit leben, wie es jetzt ist oder Du suchst Dir einen Stall mit pferdegerechterer Haltung.
     
    kaawa und ulrike twice gefällt das.
  10. obsession

    obsession ...mag Basketball lieber

    Elch, der verballert ja die anderen Wallache auch, wenn die alle zusammen stehen. Und scheinbar müssen die ja alle zusammen.

    Schlecht organisierter Stall, wenn man Pferde bzw. Weiden logistisch nicht trennen kann...
     
Die Seite wird geladen...

Dominanz Problem - Ähnliche Themen

Massives Dominanzproblem, Vertrauen?
Massives Dominanzproblem, Vertrauen? im Forum Pferdeflüsterer
Das Dominanzproblem – das Unwort des Reitsports 2008²?
Das Dominanzproblem – das Unwort des Reitsports 2008²? im Forum Allgemein
Dominanzproblem???
Dominanzproblem??? im Forum Pferdeflüsterer
Dominanzproblem, Pferd schubst, etc.
Dominanzproblem, Pferd schubst, etc. im Forum Bodenarbeit
riesiges dominanz problem
riesiges dominanz problem im Forum Bodenarbeit
Thema: Dominanz Problem