1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Dominanzproblem, Pferd schubst, etc.

Diskutiere Dominanzproblem, Pferd schubst, etc. im Bodenarbeit Forum; Hallo zusammen, ich lese hier immer wieder von "Dominanzproblemen", dass das Pferd einen zwar nicht als ranghöher akzeptiert, aber einem dennoch...

  1. Novafon

    Novafon Neues Mitglied

    Hallo zusammen,
    ich lese hier immer wieder von "Dominanzproblemen", dass das Pferd einen zwar nicht als ranghöher akzeptiert, aber einem dennoch vertraut...
    Von Pferden die "immer ganz lieb sind, aber manchmal schubsen" und so weiter.
    Jeder der sich mit der Psychologie des Pferdes beschäftigt weiß, dass genau das nicht geht. Das eine braucht das andere...Vertrauen ohne Respekt bzw. umgekehrt gibt es nicht.
    Für alle, die mehr wollen als ein "Reittier" dass den Menschen erduldet mit all seinen komischen Folterinstrumenten wie harten Gebisse, Sporen, Hilfszügel, etc. und denen klar ist was sie ihren Pferden damit antun
    -wir vergessen leider immer wieder: PFERDE HABEN KEINEN SCHMERZLAUT !-
    werfe ich das Wort Horsemanship in die Runde.
    Wer bereit ist etwas an sich selbst zu ändern
    -auch das vergessen wir oft: DAS PFERD MACHT ALLES RICHTIG, DAS PROBLEM LIEGT IMMER BEIM MENSCH wir müssen nur wieder lernen unser Ego rauszunehmen im Umgang mit diesen sensiblen Geschöpfen... der ist auf dem richtigen Weg.
    Es ist so faszinierend einmal zu sehen, wie toll und leicht der Umgang mit JEDEM Pferd sein kann wenn man nur die richtige Sprache miteinander spricht...
    Schade dass es bei uns noch nicht so bekannt ist wie im Ausland, denn z.B. in Italien oder Frankreich arbeiten sogar Reiter der Weltspitze nach den Prinzipien des Horsemanship weil man dort schon lange erkannt hat, dass ein Pferd das freiwillig & mit Freude arbeitet viel bessere Leistungen bringt...
    Man muss sich einfach mal die Frage stellen, ob ein Pferd dass unter Stress in den Hänger bugsiert wurde wirklich eine gute Prüfung gehen kann... ?!
    Das soll nur mal ein Gedankenanstoß sein, denn ich glaube nicht, dass jeder Mensch der mit Gerte, Hilfszügeln oder Sporen reitet ein schlechter Mensch ist. Viele haben einfach noch nie genauer drüber nachgedacht bzw. noch keine andere Lösung angeboten bekommen. Das möchte ich heute tun, wer mehr wissen will kann sich gerne an mich wenden...Ich gebe gerne mal "neue " Ideen weiter ( sie sind natürl. nicht wirklich neu, sondern einfach nur nicht so bekannt) :1:
    Viele Grüße,
    novafon
     
  2. Sorry, aber wenn Du Gerte und Sporen verurteilst ,hast Du Dir über deren eigentlichen Verwendungszweck keine Gedanken gemacht.:confused2:
    Und das sollte man doch von jemandem erwarten, der sich "Horsemanship" auf die Fahne geschrieben hat.
     
  3. Dakota

    Dakota Inserent

    die antwort liegt immer im Auge des betrachters :twitcy:
    ich denk das muss jeder für sich selbst entscheiden. auch abhängig vom pferd.
    ich bin eh dagegen auf eine theorie zu schwören. das klingt immer nach patentrezept und das gibts meines wissens bei pferden nicht.:1:
     
  4. IdontKnow

    IdontKnow Inserent

    würde gerne ein paar Tipps hören. Für neues bin ich immer offen. Man lernt immer wieder dazu!
     
  5. Topas31

    Topas31 Gesperrt

    Dito!
    :yes:
     
  6. Urmel

    Urmel Guest

    Richtig!
    Diese Aussage finde ich nicht OK!

    Also ich bin absolut nich derjenige der sich hunderte von Büchern kauft (in sachen mit Umgang mit Pferden, Gewaltfrei Reiten....ect.) und nach diesen Arbeitet-das ist Blödsinn! Diese Bücher spiegeln was total anderes wie ich es mit meinem Pferd bin!:yes:

    Urmel
     
  7. Dakota

    Dakota Inserent

    im übrigen: auch pferde sind nicht unfehlbar. das ist nichts lebindiges. selbst maschienen sind das nicht.
    man muss ihnen nur dann zeigen was falsch war und wie sie es besser machen können.
    und warum sollte vertrauen ohne respekt nicht gehen?
    es gibt auch fälle in denen das pferd ranghöher ist. ist zwar eher ungünstig, aber geht theoretisch auch.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Aug. 2007
  8. getmohr

    getmohr ************

    Hallo,

    ich finde es schön, dass du nach Lösungen suchst die Verständigung zwischen dir und deinem Pferd zu verbessern und zu harmonisieren, aber sehr schade, dass du dabei recht engstirnig alles jenseits des Horsemanship betrachtest.
    Gerte, Sporen Hilfzügel etc. sind keine Folterinstrumente, sondern können lediglich in den falschen Händen dazu führen dass sie wie solche wirken. Mal ehrlich, Ist es angenehm einnen vertrauensvollen und respektvollen Anfänger auf dem Pferderücken herumplumpsen zu lassen oder ist es besser es Pferd und Reiter durch korrekte Hilfszügel zu erleichtern?

    Ich bin auf alle Fälle ein Gegner von Gewalt, aber ich halte auch nichts davon ein Loblied auf antiautoritöre Erziehung zu singen und alles andere auszuschließen. Sicherlich ist unser Ziel ein respektvoller Umgang und Vertrauen zwischen Pferd und Reiter, ABER in diesem Umgang müssen klare Grenzen gesetzt sein, immerhin sprechen wir hier von 600 kg die nicht nur einen eigenen Kopf, sondern auch einen eigenen Willen haben.
    Es ist traumhaft im Zusammenspiel zwischen Mensch und Pferd zu erreichen, bei dem das Pferd gerne und willig mitarbeitet, aber ein Pferd ist ein Flucht- und Herdentier, sowie ein Wildtier. Es zu einem Reitpferd und Partner des Menschen zu machen, hat auch immer etwas damit zu tun, dass wir uns zwangläufig ranghöher als das Pferd setzen müssen, auch wenn das "unharmonisch" klingt. Eine Partnerschaft mit einem Menschen, liegt nicht in der Natur des Pferdes!
     
  9. Lucy

    Lucy Inserent

    ich schließe mich Getmohr grundsätzlich an, eine Gerte kann in geschulten Händen ein sensibles Hilfsmittel sein, in unwissenden ein Gewaltinstrument. So ist es mit allen Hilfsmitteln die wir dem Pferd aufbürgen, Feinfühlig mit Kandarre zu Reiten ist Pferdegerechter als eine harte hand am Sidepull.
    Für mich gibt es ohne Respekt kein Vertrauen , ein Pferd braucht klare konsequente Anweisungen das heißt nicht das dies mit harter Hand geschehen muss. Ich denke auch das sich die doch so gegensätzlichen Gruppen nicht so engstirnig verhalten sollten und mal schauen wie machen die das denn eigentlich und erst dann kann man sich eine Meinung bilden, oftmals sogar voneinander lernen.:yes:
     
  10. AnniMannie

    AnniMannie Inserent

    Also ich kann dazu nur sagen dass hier jeder Recht und Unrecht hat und es auch viel auf das Pferd und seinen Menschen ankommt.

    Ich denke auch, dass Vertrauen ohne Respekt NICHT möglich ist. Denn erst wenn das Pferd mich als Ranghöher akzeptiert hat, dann kann es mir vertrauen, dass ich als Leittier im richtigen Moment so entscheide, dass ich sein Leben rette, vor dem wildgewordenen Müllsack der an der Straße steht und uns jeden Moment überfallen wird :yes:

    Ich bin sehr dafür mit dem Pferd eine Sprache zu sprechen. Das heißt allerdings auch dass es mal einen auf die Nase gibt, wenn gebissen oder getreten wird.
    Denn ich habe noch NIE zwei Pferde auf der Weide gesehen die miteinander diskutieren, wer jetzt wo fressen darf. Nein, da kommt der Ranghöhere an und vertrimmt den Rangniedrigen wenn er an der falschen Stelle steht.

    Bitte versteht mich jetzt nicht falsch: ich vertrimme mein Pferd nicht, weil es mir in den Sinn kommt, aber ich denke mit meiner Kraft kann ich einem Ausgewachsenen Pferd (ohne Hilfsmittel) nicht wirklich weh tun.
    Und wenn ich (aus gutem Grund) zuhaue, dann hat das eher den Schreck-Effekt als wirklich weh zu tun.

    Und vor allem kommt das auf das Pferd an. Denn ich habe einen kleinen Hengst-Wallach, der viiiiiel zu spät gelegt wurde und immer noch alle Hengstmanieren an den Tag legt und sobald ich bei ihm bin, wird permanent mein Rang in frage gestellt und getestet. Und da kommt es öfter dazu, dass er eins auf die Nase bekommt (ich allerdings auch).

    Abschließend möchte ich sagen, dass das Pferd und sein Mensch irgendwie zueinander finden, und dann kommt wieder die Töpfchen und Deckelche Theorie zum tragen. Man wurschtelt sich seinen Weg zurecht, der eine so der andere anders, oder man muss sich wieder trennen.
    Ist im Grunde nichts anderes als bei einer Mann-Frau Partnerschaft....

    Gruß Annimannie
     
Die Seite wird geladen...

Dominanzproblem, Pferd schubst, etc. - Ähnliche Themen

Massives Dominanzproblem, Vertrauen?
Massives Dominanzproblem, Vertrauen? im Forum Pferdeflüsterer
Das Dominanzproblem – das Unwort des Reitsports 2008²?
Das Dominanzproblem – das Unwort des Reitsports 2008²? im Forum Allgemein
Dominanzproblem???
Dominanzproblem??? im Forum Pferdeflüsterer
Was ist ein "Dominanzproblem"?
Was ist ein "Dominanzproblem"? im Forum Pferdeflüsterer
Pferd bleibt im Gelände einfach stehen
Pferd bleibt im Gelände einfach stehen im Forum Bodenarbeit
Thema: Dominanzproblem, Pferd schubst, etc.