1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Eigenes Pferd - Pro / Contra

Diskutiere Eigenes Pferd - Pro / Contra im Pferde Allgemein Forum; Hallo Zusammen :) Ich spiele seit kurzem mit dem Gedanken, mir eventuell ein Pferd zuzulegen.. Und ich dachte mir, dass ich mir vielleicht mal...

  1. LouisaLamander

    LouisaLamander Neues Mitglied

    Hallo Zusammen :)
    Ich spiele seit kurzem mit dem Gedanken, mir eventuell ein Pferd zuzulegen..
    Und ich dachte mir, dass ich mir vielleicht mal die Pro und Contras überlegen sollte, bin aber nicht weit gekommen..
    Vielleicht könnt ihr mir ja helfen?:1:
    Wäre super, wenn ihr sowohl Pro,als auch Contra Argumente posten könntet :)
    Vielen Dank schonmal im Vorraus ! :yes:
     
  2. Josy

    Josy "Mein Name ist Else. Ich bin Hypochonder." Mitarbeiter

    Pro: - alleinige Verantwortung

    Contra: - alleinige Verantwortung

    :1:

    Will heißen, der größte Vorteil kann auch gleichzeitig der größte Nachteil sein :wink: Es ist toll, über ein Lebewesen wie ein Pferd bestimmen zu können, sagen zu können "Das ist MEIN Pferd und das wird so und so gemacht!" Auf der anderen Seite sind aber auch nicht nur schöne Bestimmungen zu erledigen, sondern eben auch unschöne. Klar hat man Leute/Freunde/Trainer/etc., die einem zur Seite stehen, aber am Ende bist eben doch DU alleine verantwortlich.

    Wirtschaftlich gesehen lohnt sich ein Pferd wahrscheinlich eher nicht *g* Da wäre es wahrscheinlich rentabler, sich eine RB zu suchen, bei der man 2 bis 3 mal pro Woche auf's Pferd steigen kann, seine Kostenbeteiligung zahlt und wieder nach Hause fährt. Bei der man sich nicht Gedanken machen muss, ob dieses und jenes richtig war, was bei großen Tierarztrechnungen ist, was ist, wenn das Tier unreitbar werden sollte, etc.

    Wenn ich das so lese, überlege ich grad selbst, warum ich überhaupt ein eigenes hab :laugh: Und dennoch, es gibt doch (fast) nix Schöneres :smile:
     
  3. blackbeauty

    blackbeauty Sieger Fotowettbewerb September 09

    Pro:
    Gnaz großes Pro ist für mich, dass man alle Freiheiten hat. Man kann den TA anrufen, wenn man meint, dass es nötig ist, man kann selbst entscheiden, ob die Physio ran muss oder man kann einfach den Sattler rufen, wenn er kommen muss. Man ist schlichtweg nicht auf das Geld des Besis bzw. auf die Sorgfältigkeit des Besis angewiesen.
    Zusätzlich kann man selber entscheiden, wie man sein Pferd reitet/ausbildet und hat niemanden, der einem das kaputt macht, was man selber erreicht oder der einem Dinge vorschreibt, die man so nie machen würde. Auch braucht man nie Angst haben, dass der Besi mit dem Pferd den Stall wechselt oder einem aus sonst was für Gründen den Umgang mit dem Pferd verbietet.

    Contra:
    Aus dem obigen ergeben sich natürlich auch Contras. Man ist halt für den ganzemn Krams verantwortlich - auch finanziell, was ja ganz schön heftig sein kann. Auch wird man gewisse Sorgen haben um das Pferd, wenn mal was nicht so gut läuft und man muss sich in den meisten Fällen den Schuh selber anziehen, wenn das Pferd nicht so läuft, wie man es sich vorstellt (es sei denn, man hat eine RB, der man das in die Schuhe schieben kann, die eignet sich ja perfekt für sowas *vorsicht ironie*).
    Und man muss jeden Tag hin - finde ich zumindest. Das ist auch ein nicht zu unterschätzender Zeitfaktor, der einen auch daran hindern kann, einfach mal für ein paar Tage an die See zu fahren.

    Ich trage aber tausend mal lieber die Kosten und die Verantwortung, als dass ich wieder RB werde :smile:
     
  4. LouisaLamander

    LouisaLamander Neues Mitglied

    Vielen Dank für diese tollen Anteorten schonmal, die helfen mir mächtig und geben natürlich sehr zu denken !
    So eine Entscheidung ist ja nciht auf die leichte Schulter zu nehmen !
    Gibt es denn einen ungefären Wert, den man pro Monat ( ohne Tierarzt, Hufschmied, etc.) zahlen muss?
    Wäre super, wenn ich mir das etwas ganz ungefähres sagen könntet !:)
    Bin in solchen Sachen noch nicht so erfahren :wideeyed::elvis::1:
     
     
  5. Gromit

    Gromit Punktetierbändiger

    hi,
    kommt natürlich auf die Einstellgebühren bei dir in der Region an und welchen "Luxus" du haben möchtest.
    Für evtl. Tierarztkosten ist es immer von Vorteil ein Polster auf der Bank zu haben und eine Festanstellung (so dass man evtl. auch mal Geld leihen kann...)
    Ich versteh manchmal so Leute nicht, die ein Pferd haben müssen, selbst nur Hartz4 haben (und sich schon in der Situation das Pferd angeschafft haben, nix gegen Hartz4ler...) und das Pferd muss immer 3 RB haben, weil sonst wirds zu teuer. Pferd kann im Ernstfall nicht mal vernünftig behandelt werden und muss deshalb auch auf Medikamente für chron. Leiden verzichten. Die Lebensqualität ist schlecht, aber Frauchen hat halt ein Pferd...
    LG
     
  6. baloubienchen91

    baloubienchen91 Inserent

    Pro: man kann selbst entscheiden wann man zum Pferd geht, was man mit macht, ob man reiten oder longieren möchte oder ins Gelände geht oder einfach nur Weide, man muss sich mit keinem absprechen, kann seine Sachen so machen wie man denkt (Mähne kürzen, Schweif waschen, Satteldecken tauschen, bandagieren, einstreuen,...), und es ist toll wenn man ein Pferd viele Jahre hat und man 100%iges Vertrauen hat.

    Contra: man muss zum Pferd auch wenn man keine Zeit hat oder krank ist und man eigentlich lieber ins Freibad möchte, die Box muss täglich gemistet werden, bzw auch bei schlechtem Wetter und Regen oder 15 Grad minus, Äppel sammeln, Tierarztkosten können einen auffressen, die Zeit die man mit Reiten verbringt ist so gering im Vergleich zu der Zeit die man im Stall verbringt, mit Zäune reparieren, Futter holen, Heu und Stroh abladen,...
     
  7. jannie

    jannie Inserent

    naja das hängt alles mehr damit zusammen wie man sein Pferd hält (von kompletter Selbstversorgung bis Vollpension ist da ja alles möglich) als damit, wem das Pferd gehört.


    Ich find Josy hat die Vor- und Nachteile gut umschrieben: Man hat die Verantwortung und trifft sämtliche Entscheidungen:yes:
     
  8. Linda83

    Linda83 Inserent

    Also was die monatlichen Kosten angeht informierst du dich am besten mal darüber wie die Preise bei dir in der Region so sind.

    DAVOR gilt es aber noch festzulegen, was du für Ansprüche hast an die Unterbringung deines Pferdes, denn danach richten sich dann auch die Kosten.

    Möchtest du eine Offenstallhaltung/Boxenhaltung/Paddockbox? Soll das Pferd wenn es in der Box steht täglich auf die Weide gebracht werden vom Stallpersonal oder machst du das selber -> Weiderservice kostet oft!. Brauchst du eine Reithalle? Oder bist du mit einem Reitplatz zufrieden?
    Da gibt es wirklich viele Dinge die beachtet werden müssen.

    Somit belaufen sich die Kosten grob zwischen 130 und 380 € monatlich allein für die Unterbringung des Pferdes. Zumindest sind das die Preise hier bei mir im Raum Köln. Da sind aber auch Ausreißer dabei die kosten 430 € monatlich auf der mega Luxus Anlage.

    Guter Unterricht kostet viel Geld (hier zwischen 25 und 50 € die Stunde).

    Du musst dein Pferd versichern (Haftpflicht sollte das Minimum sein), kostet bei mir z.B. alle 3 Monate 22 €.

    Jetzt alle kosten die so anfallen aufzuführen ist müßig, aber ich sage dir mal was aus eigener Erfahrung:

    Ich bin selbst erst seit 6 Monaten Pferdebesitzerin. Ich habe mir x-mal durchgerechnet ob ich mir das alles wirklich leisten kann und bin jetzt TROTZDEM überrascht was es doch alles kostet. Also überleg es dir gut ob du die finanziellen Möglichkeiten hast.
     
  9. Winchester

    Winchester Inserent

    Ich kann mich den Vorrednern nur anschließen. Die Vorteile sind natürlich groß: Eigenverantwortung, (Entscheidungs)Freiheit, Stolz und man kann machen, was man will.

    Die Kosten dürfen jedoch nicht außer Acht gelassen werden: Zum Stall kommt hinzu, dass dein Pferd alle 6-8 Wochen zum Schmied muss. Je nach Beschlag kostet das dann um die 60€ aufwärts. Impfungen, Wurmkuren, etc dürfen hier nicht vergessen werden. Alle zwei Jahre sollte nach dem Sattel gesehen werden, passt er überhaupt noch auf das Tier? Wenn du vor hast ein sehr junges Pferd zu kaufen, dann stell dich darauf ein, anfangs den ein oder anderen Sattel mehr zu kaufen.
    Kleinvieh macht auch Mist, Pflegeutensilien, Medikamente und Co machen auch eine Menge aus. Ich würde auf Fixkosten im Monat bei ca. 200-600€ ansiedeln, solange das Pferd gesund ist. Abhängig ist hierbei natürlich die Art der Haltung (wie schon angesprochen wurde, Offenstall, etc).
    Es sollte also wirklich gut überlegt sein!!
     
  10. Loriot

    Loriot Inserent

    Ich denke so pauschal kann man das nicht sagen...es gibt sehr viele pro, aber auch sehr viele contra Argumente, viele von diesen sind auch schon aufgefuehrt worden. Aber du solltest dir sicher sein das du ein Pferd willst und selber die passenden Argumente finden, dies sollte man auf gar keinen Fall anderen ueberlassen und dann aufgrund ihrer Abwaegung das Tier kaufen. Wenn dein Herz dir sagt das du soweit bist und dein verstand sich anschließt, dann kauf dir das Pferd, wenn nicht, dann warte lieber noch!
     
Die Seite wird geladen...

Eigenes Pferd - Pro / Contra - Ähnliche Themen

Wie kann ich mein eigenes Pferd wieder als Hobby sehen anstatt als Aufgabe?
Wie kann ich mein eigenes Pferd wieder als Hobby sehen anstatt als Aufgabe? im Forum Allgemein
Wie viel Geld übrig eigenes Pferd
Wie viel Geld übrig eigenes Pferd im Forum Pferde Allgemein
Erstes eigenes Pferd
Erstes eigenes Pferd im Forum Pferde Allgemein
Abenteuer eigenes Pferd
Abenteuer eigenes Pferd im Forum Allgemein
Haftung: Unterricht für eigenes Kind auf Fremdpferd
Haftung: Unterricht für eigenes Kind auf Fremdpferd im Forum Versicherungsfragen
Thema: Eigenes Pferd - Pro / Contra