1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ektobakterien?

Diskutiere Ektobakterien? im Innere / Organische Erkrankungen Forum; Hat schon einmal jemand etwas von Ektobakterien gehört? Selbst in google ist nichts zu finden.... Diese Diagnose wurde durch den Tierarzt...

  1. super_uti

    super_uti Neues Mitglied

    Hat schon einmal jemand etwas von Ektobakterien gehört? Selbst in google ist nichts zu finden.... Diese Diagnose wurde durch den Tierarzt gestellt. Symptome sind kleine Knubbel auf der Haut (wie Insektenstiche) und offensichtlich großer Juckreiz. Mich würde auch interessieren, wie man behandeln kann - DANKE an alle und HAPPY HALLOWEEN
     
  2. Charly K.

    Charly K. ...ich bin doch nicht kreativ. Mitarbeiter

    Du, soweit ich weiß, ist das kein konkretes Bakterium, sondern die Vorsilbe ecto- oder exo- (synonym zu verwenden!) steht in der Medizin lediglich für "draußen, von außen kommend". Ist eben das Gegenteil von "endo-". :wink:

    Es sind also IRGENDWELCHE Bakterien, die sich Dein Pferd von außen eingefangen hat - und eben nichts von innen, aus dem Körper, kommende.

    Für Behandlungstips müßte man jetzt also natürlich wissen, WAS Dein Pferd für Bakterien hat - und ich persönlich würde mal skeptisch über die Kommunikation meines TA nachdenken, denn wer es nötoig hat, mit solch schwammigen Fachbegriffen um sich zu werfen, weiß meist eben auch nicht, was genau zu tun ist...


    LG, Charly
     
  3. Halloauchhier

    Halloauchhier Gesperrt

    Hallo!

    Bist du sicher, dass er nicht vielleicht Ektoparasiten meinte?

    Generell unterscheidet man Endo = im Körper inneren
    Ekto = äußerlich

    Innerlich sind es dann meistens Würmer & Co., äußerlich Haarlinge und Co.

    Gerade bei kleinen Stippen auf der Haut die jucken, passen Haarlinge. Hat er denn nichts konkretes geäußert? Und der TA sollte dir ja sagen, was du machen mußt.
     
  4. GilianCo

    GilianCo Langzügelbespaßer

    Wenn es sich tatsächlich um Bakterien handelt, dann wäre eine Antibiose sinnvoll. Allerdings dann auch gleich die Frage, äußerlich, oder systemisch (also als Tabletten, Paste oder ähnliches), und auch, welches Antibiotikum? Nicht jedes Bakterium ist durch jedes Antibiotikum abgedeckt, da muß man sehr genau gucken, was in Frage kommt, und das dann auch ausreichend lange anwenden.
     
     
  5. Wanderreiter

    Wanderreiter Inserent

    Das Krankheitsbild läßt auf eine Dermatophilose schließen, die durch Bakterien verursacht wird. Der Erreger heißt "Dermatophilus Congolensis" und kann durch ein Hautgeschabsel festgestellt werden.
    Die Behandlung erfolgt i.d.Regel mit Antibiotika.

    Es könnte sich aber auch um eine Dermatophytose handeln, die wiederum von Pilzen ausgelost wird.

    Wichtig ist also eine genaue Untersuchung im Labor!

    Hat der TA denn keine weiteren Maßnahmen empfohlen?
     
  6. GilianCo

    GilianCo Langzügelbespaßer

    Dermatophilose würde sich durch Haarausfall auszeichnen, unter umständen durch eine Schmerzhaftigkeit. Wichtig ist hier vor allem, das Luft ans Fell kommt, wenn das Pferd eingedeckt wird, dann sollten die Decken gereinigt werden. Allerdings wäre ich eben immer vorsichtig mit einer Ferndiagnose, wenn ich von dem Pferd nicht mal Bilder gesehen habe. Dazu kommt, das bei Dermatophilus Congulensis alleine in der Regel kein Juckreiz vorliegt, und hier von einem stark juckenden Geschehen die Rede ist, daher wäre dies nicht meine erste Differenzialdiagnose. ;)
     
  7. Charly K.

    Charly K. ...ich bin doch nicht kreativ. Mitarbeiter

    Also, ganz ehrlich - "irgendwelche Bakterien von außen, Knubbel auf der Haut und Juckreiz" - da jetzt hier zu versuchen, eine Diagnostik zu entschlüsseln und Therapien zu empfehlen, hat schon was von der Wahrsagerin und der nebulösen Kugel... :wink:

    Ich denke, die Frage nach "Was sind denn Ectobakterien?" ist ja nun erstmal geklärt, und wenn die TE mehr zu der Krankheit ihres Pferdes wissen möchte, so möge sie bitte
    a) ihren TA nochmal nach der genauen Diagnose fragen, und / oder
    b) hier mehr (Leit-)Symptome / Diagnose / bisherige Therapie
    schildern, damit man sich hier sinnvoll austauschen und unterstützen kann. :smile:



    LG, Charly
     
Thema: Ektobakterien?