1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Embryonen Transfer

Diskutiere Embryonen Transfer im Pferdezucht Forum; http://equiset.de/dienstleistungen/embryotransfer-pferd/ Hab einen Artikel gelesen über 2 Vollschwestern, die aus besagtem "Embryonen Transfer"...

  1. Binapa

    Binapa Inserent

    http://equiset.de/dienstleistungen/embryotransfer-pferd/

    Hab einen Artikel gelesen über 2 Vollschwestern, die aus besagtem "Embryonen Transfer" stammen.
    Aber so recht schlau draus bin ich jetzt nicht drauß geworden.
    Für was soll das denn genau gut sein, das Embryo aus der Mutterstute auszuspülen, ggf bei Wunsch Tiefgefrieren und dann bei der Empfänger Stute einzusetzen?

    Ist das wirklich nötig, wichtig, richtig?
     
  2. Raketenerna

    Raketenerna Die geballte soziale Inkompetenz

    Wenn die Stuten weiter im Sport laufen sollen.
    Glaube mich zu erinnern, dass das bei Schockemöhle recht gängige Methode ist.
     
  3. Gromit

    Gromit Punktetierbändiger

    Du kannst dadurch eine gute Stute mehrmals benutzen. Du kannst also beliebig viele vollgeschwister jedes Jahr ziehen. Schockemöhle benutzt dieses Verfahren und totilas nachkommen wurden damit auch mit den besten Stuten mehrmals gezogen. Du kannst dadurch das Potential eines guten zuchtstutenbestandes eben viel mehr ausschöpfen. Ob das Sinn macht... Zuchtfabrik halt...
     
    melisse gefällt das.
  4. ManicPreacher

    ManicPreacher Gelebte Chaostheorie

    Mehr Fohlen aus einer Stute.
    Hengste können sich ja Jahrzehnte reproduzieren, und das im Grunde Unendlich oft.
    Bei einer Stute setzt die Natur durch die lange Tragezeit recht enge Grenzen.
    Mit dem Embryotransfer sind deutlich mehr Nachkommen von einer Stute Möglich.
     
     
  5. Raudhetta

    Raudhetta Überlebensanzugtraegerin

    Und zusätzlich reduziert man das risiko das die wertvolle zuchtstute bei der Geburt verstirbt.
     
    *FrogFace* gefällt das.
  6. ulrike twice

    ulrike twice Heidemaus

    Na ja - sterben gib die ja im Regelfall nicht - "während der Geburt"....

    Das ist für stutenbesitzer interessant, wo sich das 1. Fohlen aus der Stute früh als Kracher zeigt. Dann will man das Glück eben weiter nutzen. Die Fohlen lassen sich da n ja auch erheblich besser vermarkten.

    Was jetzt allein für ein Run auf die Heraldik Töchter entstanden ist - die sind alle für ein wahnsinnsgeld verkauft worden. Ubd die werden jetzt wie irre in der zu ht eingesetzt ubd jeder will Heraldik Enkel! Dieser Hype wird u.U. in wenigen Jahren wieder vorbei sein - aber die nächsten jahre werden deren Kinder noch alle gut zu verkaufen sein!! Da ist es gut, wenn man die Embryonen jetzt noch alle in andere Stuten mit einsetzt!!
    Solche Trends mittelfristig noch voll mitnehmen zu können - DAS ist eigentlich mit ein Hauptgrund zum Transfer!
     
  7. treuerhusar

    treuerhusar Gesperrt

    Ich stelle mir immer wieder die Frage, ob alles was technisch machbar ist, auch praktisch umgesetzt werden sollte?

    Vor allem vor dem Hintergrund, daß ein Lebewesen von deutlich mehr ausgemacht wird als der Summe der genetischen Informationen.
    Auch wenn die Leihmutter genetisch keinen Einfluß hat (nach heutigem Kenntnisstand), aber sie wird dennoch das Verhalten der Nachkommen erheblich beeinflussen.
    Positiv,
    wie auch negativ.

    Außerdem,
    ist es nicht die Individualität, die den wahren Wert ausmacht?
     
    Kigali gefällt das.
  8. Raudhetta

    Raudhetta Überlebensanzugtraegerin

    Nein, in der Regel nicht, aber es gibt sehr wohl Stuten die an Komplikationen durch die Trächtigkeit & Geburt versterben. Wenn du da ein Pferd für 50.000EUR stehen hast, dann würde ich dieses Risiko auch nicht eingehen wollen, wenn ich es nicht muss.

    TH,
    darum werden in der Regel auch nicht irgendwelche Stuten für Leihmütter ausgewählt sondern sehr freundlich nette, aber eben keine Kracher. Schließlich werden die Stuten mehrmals vom TA "belästigt" und da will man allein dafür schon eine Stute, die sich ohne Probleme händeln lässt. Anschließend soll sie eine gute Mutter sein, dem Menschen aber s.o. zugewand.
    Leihmutterstute ist ein Vollzeitjob.
     
  9. ulrike twice

    ulrike twice Heidemaus

    Was schreibst du da eigentlich, raudi?
    Ich möchte mal behaupten, dass es im warmblutzuchtbereich keine einzige Stute gibt, die 50.000 Euro wer ist....
    Wie soll sich das denn jemals rechnen?? Und wer bezahlt das??

    Wir sprechen hier von ganz normalen Stuten einer reitpferderasse in profihand! Was sollen die denn "machen", dass die zu schwierig zu Händeln sind??? So was machen doch keine Anfänger, die erst seid 6 Monaten mit Pferden Kontakt haben.....
     
  10. Raudhetta

    Raudhetta Überlebensanzugtraegerin

    Ulrike... für Bella Donna wurde sicher mehr als die 50.000EUR bezahlt. Und so eine Stute stelle ich nicht auf die Weide, damit sie Fohlen groß zieht, so eine Stute wird weiter im Sport gehen. Nachkommen wird da eine Leihstute austragen.

    Ansonsten gibt es sehr wohl Stuten die es nicht lustig finden, wenn da mehrfach kurz hintereinander ein Ultraschall gemacht wird. Der Embryo muss ja zum richtigen Zeitpunkt eingesetzt werden und man kontrolliert, dass dieser auch wirklich angenommen wurde. Genauso wird man mindestens 1mal wenn nicht 2mal nach kontrollieren. Da will man eine Stute, die damit wenig Probleme hat.
    Und ja es gibt tatsächlich Stuten die es nicht lustig finden, wenn man den Darm ausräumt um dann einige Minuten mit dem Ultraschallgerät rumhantiert.
    Und das hat NICHTS aber auch gar nichts damit zu tun ob wie man da die Stute händelt, es gibt welche, die sind damit "OK" und welche die zeigen dir den Mittelhuf.
     
    melisse gefällt das.
Thema: Embryonen Transfer