1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Erfahrung mit Gastrogard

Diskutiere Erfahrung mit Gastrogard im Innere / Organische Erkrankungen Forum; Mein Pferd wird mit Verdacht auf Magengeschwür behandelt. Sie zeigt deutliche Symptome. Auf eine Gastroskopie habe ich aufgrund des zusätzlichen...

  1. Puschel8

    Puschel8 Inserent

    Mein Pferd wird mit Verdacht auf Magengeschwür behandelt. Sie zeigt deutliche Symptome. Auf eine Gastroskopie habe ich aufgrund des zusätzlichen Stresses (Hängerfahrt etc.) verzichtet.
    Nun hat meine TÄ folgendes verordnet: 7Tage volle Dosis Gastrogard, anschließend 7Tage 1/2 Dosis und anschließend 1/4 Dosis für 14 Tage.
    Eine Bekannte,die ebenfalls TÄ ist,meinte das sei vollkommen unterdosiert und somit sinnlos. Das Geld könnte ich mir sparen.Gastrogard müsste in der vollen Dosis mindestens 4Wochen gegeben werden,damit das Geschwür heilen kann. Sie empfiehlt 28 Tage volle Dosis. Anschließend weniger.
    Hat jemand Erfahrungen damit? Wie wurde Gastrogard dosiert? Konnte eine nachweisliche Heilung erzielt werden?
     
  2. Tequilla

    Tequilla Inserent

    Hm so viel ich weiß ist die normale Dosis 4mg/KG Pferd, das entspricht dann bei einem 700kg Pferd einem Spritzchen am Tag über etwa 4 Wochen, allerdings hat meine mal Gastrogard begleitend bekommen, weil nicht ganz klar war woher eine Kolik kam, auch auf Verdacht also, das waren nur 4 Tage, danach hat sie so nen Saft gekriegt, der auch in der Humanmedizin Anwedung findet.
    Kann natürlich auch sein dass mein TA da ein Gschäftl gemacht hat, aber Kolik war dann weg und sparen wollte ich auch nicht am kranken Pferd.
    Wichtig soll ja auch sein, wie Du schon geschrieben hattest, dass Stress abgestellt wird, ist das Pferd Rangniedrig? Hat es lange Fresspausen? Wie kam der Verdacht auf?
     
  3. Puschel8

    Puschel8 Inserent

    Also, die Haltung ist schon recht optimal. Ich bin seit vielen Jahren Selbstversorger und da versucht man ja, alles möglich zu machen. ;-) Offenstall,24Stunden Heu durch engmaschige Netze, NULL Getreide bzw. Kraftfutter, getreidefreies Mineralfutter, reines Freizeitpferd (momentan eigentlich nur Bodenarbeit und Spaziergänge), also kein Turnierstress, Hängerfahren etc. , kleine beständige Gruppe von 3 Pferden.
    Leider ist sie die ranghöchste und macht aus der kleinsten Mücke nen Elefanten. Sie kommt nur selten wirklich mal zum Abschalten, da sie permanent auf ihre kleine Herde achtet und völlig abdreht, falls ihr da irgendwas durch den Strich geht. Daran werde ich aber wohl leider nicht viel ändern können.
    Die Diagnose wurde ausschließlich an den Symptomen festgemacht: Gurtzwang, häufiges Gähnen, stärkeres Speicheln und Wälzen sofort nach der Gabe des Mineralfutters/Müslis(Getreide frei)/Mashs.
    Meine Frage gilt Hauptsächlich der Dosierung des Gastrogard. Denn immerhin kostet mich die vorgeschlagene Dosierung bereits 500€ und da wäre es wünschenswert, auch eine Wirkung zu erzielen. Daher würde es mich eben interessieren, ob jemand Erfahrung mit Gastrogard bei Magengeschwüren hat bzw. wie es dosiert wurde.
     
  4. Tequilla

    Tequilla Inserent

    Dazu kann ich dann leider nicht viel sagen.
    Drück Dir die Daumen, dass sich noch jmd mit Erfahrung dsbzgl meldet!
     
     
  5. murphilu

    murphilu Bekanntes Mitglied

    Hm mal sehen ob ich was nützliches beitragen kann. Also ich finde das vorgehen erstmal sehr vernünftig. Ich selber hab nicht Gastroguard sondern ein verwantes Produkt genommen, aber dürfte mehr oder weniger auf das gleiche rauskkommen.
    Jetzt zur Dosierung. Eine Woche find ich auch wenig, zumal dein Pferd ja schon arg starke Symtome zeigt. Ich würde auch 4 Wochen volldosieren und dann runter. Zumindest hab ich es so gemacht. also 4 Wochen voll, 2 Wochen halb etc.
    Ich weiß aus Erfahrung, dass das furchtbar teuer ist und leide mit dir, aber es hilft wirklich und wer schon mal selber Magenschmerzen hatte, weiß wie schlimm es ist. Du kannst dann auch davon ausgehen, dass das Geschwür dann auch weg ist und dir auf jeden fall eine Kolik OP sparen. Zumindest vorerst.
    Wenn es dir zu heftig ist, wie wäre es mit einem Kompromiss, 2 Wochen volldosierung?
    Eine Frage hab ich noch. Warum fütterst du aus den heunetzen. Ist es wirklich notwendig. Ich mag da voreingenommen sein, aber ich finde Heunetze machen mehr Schaden als sonstwas... und können (muss nicht) der Auslöser für die Magenprobleme sein, weil zu wenig Heu aufgenommen wird. Kannst du das nicht weglassen, zumindest mal für das betroffene Pferd und ihr lieber 4 mal am tag das Heu so geben? Wenigstens bis sie wieder gesund ist?

    Gute Besserung!
     
  6. Puschel8

    Puschel8 Inserent

    Also das Netz kann ich unmöglich weglassen. Meine Ponies sind leider kleine Dauerstaubsauger. Da ich ja Selbstversorger bin,kann ich mit Sicherheit sagen, dass ein Pony am Tag mindestens 10kg Heu vertilgt. Und das bei einem Gewicht von ca. 430kg.
    Zur Dosierung des Gastrogard werde ich nochmal mit meiner TÄ Rücksprache halten. Mir erscheint es halt auch ein wenig zu kurz.
    Aber vielleicht hat ja noch jemand Erfahrung mit einer doch recht kurzen Gabe von Gastrogard?
     
  7. Mirage

    Mirage Bekanntes Mitglied

    Puschel8, selbst bei einer vorangegangenen Gastroskopie mit starken Magengeschwüren ist das eine gängige Dosierung, die Dein Tierarzt da vorgeschlagen hat und ich kenne viele erfolgreiche Heilungen mit ähnlicher Dosierung.

    Wichtig ist ja nicht nur die im Schnitt 4-6 Wochen Gastrogard-Vergabe, sondern auch die sonstige Unterstützung wie beispielsweise mit einer Schonkost für den Magen schon während der GG-Vergabe (Rübenschnitzel oder Haferflocken mit Leinsamen frisch aufgekocht beispielsweise, da legt sich eine schöne Schleimschutzschicht um die Magenwand) und nach Beendigung der GG-Vergabe noch einen Magenschutz (gibt es sehr viele verschiedene Mittel auf dem Markt) zu geben. Im Schnitt 4-6 Wochen GG-Vergabe und danach 6-8 Wochen Magenschutz, dann sollte das Thema erledigt sein bzw. dieses Magengeschwür erstmal ausgeheilt. Erstmal deswegen, da wenn keine klare Ursache vorhanden ist bzw. die Ursache nicht abgestellt wird, die Geschichte immer wiederkehrend sein wird. Dessen muss man sich echt bewußt sein. Ich kenne keinen einzigen Fall, wo man alles beim alten ließ und das MG nie wieder auftauchte.

    Nun gibt es aber Fälle, wo das Magengeschwür an einer äußerst ungünstigen Stelle liegt und GastroGard nicht wirkt, dann gibt es Alternativen (deutlich aufwendiger in der Vergabe, da 8 Stunden Abstand sehr genau eingehalten werden müssen). Wichtig ist erstmal, dass man eine recht flotte Verbesserung sieht nach den ersten Tuben. Sieht man keine deutliche Verbesserung, dann ab zur Gastroskopie um sich Klarheit zu verschaffen.
     
    GilianCo gefällt das.
  8. NaBravo

    NaBravo Bekanntes Mitglied

    Aha... Wie, meinst Du denn, wirkt Gastro?

    Eigentlich ist der Wirkstoff Omeprazol. Dieser vermindert die Magensäureproduktion. Dadurch weniger Reizung der Magenschleimhaut. Magengeschwür kann dann also abheilen. Wie wirkt Dein Gastro? Scheinbar anders...:reflect:
     
  9. Mirage

    Mirage Bekanntes Mitglied

    NaBravo, es gibt massenhaft Studien, die belegen, dass Omperazol eine gute Wirksamkeit bei Magengeschwüren
    im Bereich der kutanen Schleimhaut des Magens von ca. 80%. Geschwüre im Bereich der Drüsenschleimhaut bis hin zum Magenausgang zeigen eine deutlich schlechtere Heilungstendenz. Im letzterem Fall konnten gute Heilungserfolge mit beispielsweise Cimetidin oder Ranitidin erzielt werden. Auch kann es erfolgreich sein, wenn man ein H2-Antihistaminikum mit einem Protonenpumpenhemmer kombiniert. Kommt halt auf den Einzelfall an. Wäre toll, wenn "Dein" GG immer wirken würde, "meines" tuts leider nicht, es gibt sogar Fälle, da findet sich keine Heilung für das Tier und es muss erlöst werden. :bahnhof:
     
  10. ManicPreacher

    ManicPreacher Gelebte Chaostheorie

    Nun ist das ja leider wirklich ein teurer Spaß wenn man auf Nummer sicher gehen will.
    Allerdings ist man eben auch auf der Sicheren Seite wenn man es etwas länger gibt.
    Ich hatte selbst schon Magengeschwüre, ruhe hat man erst wenn die genug Zeit zum abheilen haben.
    Man könnte jetzt rechnen... (Und ich würde das auch)....
    Die Tagesdosis für ein Pferd liegt meine ich bei einem mg/Kilo Körpergewicht.
    Jetzt gibt es Omeprazol auch von Stada und Ratiopharm, da hat eine Kapsel 20 mg Wirkstoff, man bräuchte also 5 Kapseln auf 100 Kilo, also ca. 21 Kapseln um das Gewicht deines Pferdes abzudecken.
    Die kleinen Packungen, 14 Stück, bekommt man ab 3,95, man wäre dann bei grad mal10 Euro für die Tägliche Dosis.
    Gastrogard kostet meine ich fast das dreifache am Tag.
    Aber wie gesagt, ich bin bei sowas ein Sparfuchs, und wenn Wirkstoff Wirkstoff ist weiche ich auf sowas auf.
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. März 2017
Die Seite wird geladen...

Erfahrung mit Gastrogard - Ähnliche Themen

Erfahrungen mit Medikamenten des Anbieter "Abler"
Erfahrungen mit Medikamenten des Anbieter "Abler" im Forum Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates
Ideen/ Erfahrungen gesucht- Kreislauf/ Koliksymptome- keine Ursache findbar
Ideen/ Erfahrungen gesucht- Kreislauf/ Koliksymptome- keine Ursache findbar im Forum Innere / Organische Erkrankungen
Persönliche Erfahrungen mit Ian Benson
Persönliche Erfahrungen mit Ian Benson im Forum Allgemein
Sehnenriss - Eure Erfahrung
Sehnenriss - Eure Erfahrung im Forum Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates
Erfahrungen mit Kissing Spines
Erfahrungen mit Kissing Spines im Forum Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates
Thema: Erfahrung mit Gastrogard