1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Erfahrungen mit dem Veterinäramt?

Diskutiere Erfahrungen mit dem Veterinäramt? im Sonstiges Forum; Leider sehe ich mich gezwungen, dass Veterinäramt wegen eines kranken, unbehandelten Pferdes bei uns am Stall zu verständigen. (Das arme ist voll...

  1. Otterchen

    Otterchen Bekanntes Mitglied

    Leider sehe ich mich gezwungen, dass Veterinäramt wegen eines kranken, unbehandelten Pferdes bei uns am Stall zu verständigen. (Das arme ist voll mit Tumoren, die offen sind und eitern. Das Pferd ist deswegen komplett voller Fliegen an diesen Stellen und hat offensichtlich auch Schmerzen beim Laufen, weil es zwischen den Beinen richtig blutig ist.)

    Ich überlege nun gerade, wie ich den Fall am sinnvollsten melden kann. Ich würde gerne anonym bleiben, da die Besitzerin gegenüber ihrem eigenen Tier schon sehr aggressiv ist und ich ernsthafte Sorge um meine RB haben würde, wenn sie davon erfährt, dass ich sie gemeldet habe.
    Ich mache mir gerade nur Gedanken, ob anonymen Hinweisen per Telefon oder Email wohl nachgegangen wird.
    Wenn einer von euch schon Erfahrungen mit so etwas gemacht hat, wäre es lieb, wenn ihr mir schreibt.

    Kurze Info noch zur Sache:
    Es haben schon mehrere Leute mit der Besitzerin versucht zu reden. Sie sieht die Krankheit (sieht uns nach sarkoiden aus) nicht als Einschränkung oder gar Krankheit an. Die Dame ist thp und gibt dem Pferd schon lange Zeit globuli ohne Erfolg (soll jetzt nicht heißen, dass ich von alternativer Medizin nichts halte). Von Tierärzten hält sie nichts und setzt auf die "selbstheilungskräfte". Bin jetzt echt an einem Punkt angekommen, wo ich mir das Tier nicht weiter so leidend ansehen kann. Schon auf dem Weg zur Weide sind dauernd Zwischenstopps nötig, weil es zwischen den hinterbeinen so schmerzen wird. Mir wäre ein anderer Weg anstatt der Anzeige auch deutlich lieber, aber alle Versuche sind fehlgeschlagen.
     
  2. PAweide

    PAweide Bekanntes Mitglied

    Das Veterinäramt wird auch dem anonymen Hinweis nachgehen, aber auch, wenn du dem Amt deinen Namen nennst, werden die nicht der Besitzerin sagen, wer sie angezeigt hat.
     
    Kigali, Otterchen, Frau Horst und 6 anderen gefällt das.
  3. aquarell

    aquarell Inserent

    Wo kommst Du denn her?

    Ich finde es gut, daß Du etwas unternehmen willst, ich habe auch Verständnis, daß Du Angst um Deine RB hast, aber anonym die Sache zu melden, wird warscheinlich nicht klappen. Und es ist auch nicht schlimm seinen Namen zu melden, denn die TÄ im Vet- Amt geben keine Namen raus.
    Was sagt denn der Stallbesitzer zu der ganzen Sache? Und hast Du auch mit anderen Einstellern gesprochen? Es kommt fast immer stallintern raus, wenn jemand das Vet- Amt informiert hat.

    Gibt es keine TÄ dort, die man ansprechen kann? Diese können doch auch das Vet-Amt verständigen. Damit würde die Meldung nicht auf einen von euch zurück fallen.

    Mache Bilder und Videos, die Du dem Vetamt vorlegen kannst.
     
    Otterchen und melisse gefällt das.
  4. Wanderreiter

    Wanderreiter Inserent

    Das Vetamt darf deinen Namen nicht herausgeben. Eigentlich sollte ein Stallbesi Maßnahmen ergreifen, sonst mußt du es tun.
     
     
  5. ulrike twice

    ulrike twice Heidemaus

    dann ist es doch eh in 3 Monaten zuende, weil dann die grün schillernden Fliegen ihre Maden in die Wunden setzen werden. Ich denke, es ist nur noch ein Aufschieben des Einschläferns.

    Was willst du erreichen? Und woher weißt du, dass es ohne Homöopathie nicht schlimmer wäre?
    Man kann sich in aller Regel eben nicht selbst helfen,wennn man voller Hauttumore ist. Man stirbt daran irgendwann unweigerlich.

    Wenn die Frau nicht total plemplem ist, weiß sie, dass ihr Pferd bald nicht mehr ist.

    Warum lässt du sie nicht darüber entscheiden, wann Ende ist?

    Ich mein: Ich versteh auch nicht, warum sie die Tumore nicht mit Peroxyd ausspritzt. Gegen Homöopathische Behandlung zusätzlich spricht das nicht.

    Aber eigentich sollte immer der Besitzer entscheiden, wann er enschläfern lassen möchte. Denn nur er kennt sein pferd am besten und er hat die Bindung.

    Ich finde es nicht gut, sich da einzumischen.
     
  6. RioNegro

    RioNegro Klugscheißer mit Herz Mitarbeiter

    Hast du selbst denn schon einmal mit der Frau gesprochen?
    Oder warst du zumindest dabei, wenn jemand versucht hat, mit ihr zu sprechen?
    Oder weißt du von diesen Gesprächen nur vom erzählen?

    Ich finde das ein recht sensibles Thema.
    Natürlich muss man was unternehmen!

    Aber der erste Weg sollte immer das direkte Gespräch sein.

    Was sagen denn eure TÄ , wenn die im Stall sind und das Pferd so sehen?

    Wenn nichts fruchtet würde ich natürlich auch das Vetamt informieren.
    Aber du solltest dazu stehen! Und nicht drauf hoffen, dass es schon niemand erfahren wird.
    Auch wenn die AmtsTÄ keine Namen nennen. Meist spricht sich das über kurz oder lang in Pferdekreisen eh rum.
     
    Otterchen, Frau Horst und Charly K. gefällt das.
  7. PAweide

    PAweide Bekanntes Mitglied


    Drei Monate sterben auf Raten ist aber auch arg lang.

    Häufig kann ein Besitzer sich auch einfach nicht verabschieden, weshalb so ein kleiner Schubs vielleicht nicht verkehrt wäre.

    Im persönlichen Gespräch wäre natürlich besser, aber wenn die Person eh schon schwierig und aufbrausend ist, kann ich verstehen, wenn man das nicht machen will
     
    Otterchen, melisse, Askja und 3 anderen gefällt das.
  8. ulrike twice

    ulrike twice Heidemaus

    es ist eben sehr sensibel....
    ich weiß nicht einmal von mir selbst, wie lange ich noch leben wollte, wenn ich eiternde hauttumore hätte. eine zeitlang sicher schon.
    bei meinem pferd würde ich nah dem blick gehen und das eitern verhindern versuchen. wenn der blick stumpf wird und der geist matt, wäre für mich ende.
     
  9. pjoker

    pjoker Bekanntes Mitglied

    Bei uns im Nachbarstall wurde auch ein Pferd von Amtswegen eingeschläfert nachdem weder SB, Einsteller und der eigene TA was erreichen konnte nei der Besitzerin.
    Das Pferd hätt einen riesigen Tumor der aufgegangen war am Kehlgang und schnappte wochenlang nach Luft.
    Der Name der Person die Anzeige erstattete ist der Besitzerin bis heute nicht bekannt.
    Kann mir vorstellen, dass es schneller geht wenn man sich namentlich meldet.
    Ich bin zwar auch der Meinung dass man sich nicht wegen jeder Kleinigkeit einmischen sollte aber einem quälenden Sterben auf Raten zuzugucken....nein,das kann auch nicht richtig sein.
    Das Vet-Amt erwirkt keine Euthanasie wenn es nicht wirklich nötig ist, aber Tiere müssen gottseidank nicht bis zum letzten Atemzug leiden wie die meisten todkranken Menschen. :-(
     
  10. GilianCo

    GilianCo Langzügelbespaßer

    Zudem man nicht weiß, wie lange das schon geht. Wenn das Pferd offene, eiternde Tumore hat, dann scheint zumindest die erfolgte Behandlung nicht auszureichen, unabhängig davon, ob es ohne Homöopathie tatsächlich noch schlimmer wäre. Für mich wäre das definitiv auch ein nicht tragbarer Zustand. Und eiternde Tumore (oder Wunden) nicht als Einschränkung zu sehen, und keine vernünftige (sprich - weiterführend, so das es dem Pferd dabei besser geht, es besser laufen kann, die Tumore oder Wunden nicht mehr eitern) Abhilfe zu schaffen.

    Und auch wenn ich durchaus ein Freund von alternativen Heilmethoden bin, finde ich ein komplettes ablehnen von TÄ (nicht nur wegen meines Berufes) für ein Tier auch nicht fair oder vernünftig.

    Und was die Meldung als solches angeht - das Amt ist verpflichtet, JEDEM Hinweis nachzugehen.
     
    Otterchen und melisse gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Erfahrungen mit dem Veterinäramt? - Ähnliche Themen

Erfahrungen mit Trensenzaum Bella
Erfahrungen mit Trensenzaum Bella im Forum Ausrüstung
Erfahrungen mit Arabern als Dressur/Reitpferd?
Erfahrungen mit Arabern als Dressur/Reitpferd? im Forum Pferderassen
Erfahrungen mit Medikamenten des Anbieter "Abler"
Erfahrungen mit Medikamenten des Anbieter "Abler" im Forum Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates
Ideen/ Erfahrungen gesucht- Kreislauf/ Koliksymptome- keine Ursache findbar
Ideen/ Erfahrungen gesucht- Kreislauf/ Koliksymptome- keine Ursache findbar im Forum Innere / Organische Erkrankungen
Persönliche Erfahrungen mit Ian Benson
Persönliche Erfahrungen mit Ian Benson im Forum Allgemein
Thema: Erfahrungen mit dem Veterinäramt?