1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Erfahrungen mit dem Veterinäramt?

Diskutiere Erfahrungen mit dem Veterinäramt? im Sonstiges Forum; Umgekehrt habe ich sehr eingeschränkte Tiere lange in einer extra für sie optimierten Umgebung gepflegt. Sie sahen nicht schön aus, aber sie haben...

  1. Charda

    Charda Profi Vollpfosten

    Ich dachte bei deinem Ersten Satz gleich an diesen Fall. Manchmal sieht das Vet Amt auch nur das offensichtliche und der Rest bleibt ihm verborgen. Nämlich, dass so ein Tier einem auch ganz genau zeigen kann, wie gut es ihm noch geht. Bringt man so ein Tier dann um?

    Schwierig immer so ein Fall... Ich denk aber trotzdem, jeder Fall den das Vet-Amt korrekt einschätzt ist gut fürs Tier und somit Berechtigung für dieses Amt. Ich finde als Halter hat man eine Verantwortung gegenüber dem Tier. Abgemagerte Pferde mit stumpfen Fell sind erst mal ein Zeichen für einen Mangel in der Haltung. Egal woher dieser kommt. Wenn das Pferd einfach altersentsprechend schlecht da steht, muss gehandelt werden. Wenn der Besitzer das selbst nicht wahrnehmen möchte, braucht man eben andere Instanzen...
     
  2. ruffian

    ruffian Schimmelreiterin

    Ich sehe das mit viel Skepsis. Ämter arbeiten nicht nur gelegentlich an ihrer eigenen Daseinsberechtigung. Nehmen wir einmal an, im Landkreis Hinterpiefelfingen gibt es eine große Schlachterei. Nur dieser und den nötigen Kontrollen nach Lebensmittel-Recht ist es zu verdanken, dass das Veterinäramt drei volle Stellen bewilligt bekommt, sonst wären es nur zwei Mitarbeiter. Das Veterinäramt leistet ansonsten das Übliche in den Bereichen Landwirtschaft, gewerbliche und private Tierhaltung.

    Eines Tages gehen die Geschäfte der Schlachterei so schlecht, dass Konkurs angemeldet wird. Etwa ein Drittel der Aufgaben für das Veterinäramt entfallen. Sobald das offensichtlich würde, müsste eine Stelle gespart oder an eine andere Behörde abgetreten werden. Nun entfaltet sich die behördliche Kreativität darin, dass allen noch so seltsamen und wenig begründeten Anzeigen gründlich nachgegangen wird. Das alles in Zusammenarbeit mit örtlichen "Tierschutz"-Organisationen, die freilaufende Katzen vor der Haustür ihrer Nachbarn einfangen und auf fremden Pferdekoppeln umhergeistern.

    Das dient keineswegs dem Tierwohl, sondern der Rechtfertigung für die dritte Stelle im Veterinäramt, das sich nun vollständig der (nach Schließung des Schlachterei-Betriebes) sprunghaft angestiegenen Tierquälerei in privaten Haltungen widmen muss.

    Und ja, ich habe ein gestörtes Verhältnis zu Behörden. Mein Mann ist Beamter ;)
     
  3. Charda

    Charda Profi Vollpfosten

    Und da auf der anderen Seite ein Landwirt, der seine Tiere einfach vor dem Stall hielt. Der Stall war voll. Die Weidefläche begrenzt. Das Vieh war Wind und Wetter ausgeliefert, da der Stall kein Großes Vordach hatte. Im Winter - kann man sich vortstellen - stand das Vieh bis zu den Knöcheln im Schlodder und Morast und Mist. Tag und Nacht. Kein Gutes Zureden drang in seine Ohren.
    Bis eines Tages das Vet Amt kam und er wenigsten ein Dach für die Kühe draußen bauen musste.

    Es gibt so viele Seiten und Geschichten....
     
  4. ruffian

    ruffian Schimmelreiterin

    Sehe ich auch so. Was mir nicht gefällt ist die pauschale Sicht auf ein Amt als "Retter in der Not" und die Verurteilung von Hobby-Tierhaltern als nicht sachkundige oder gestörte Personen. Es gibt abseits von der Hobby-Tierhaltung eine Menge Baustellen im Tierschutz, an denen eher wenig bis nichts passiert. Auch ein Vet im Amt hat es gern bequem, und im Konflikt mit einem privaten Tierhalter sitzt man auf dem hohen Ross. Sich gegen eine unberechtigte behördliche Anordnung zu wehren kostet Zeit, Nerven und Geld. Den Anwalt der Gegenseite zahlt der Steuerzahler...
     
     
  5. sarah2010

    sarah2010 Bekanntes Mitglied

    Naja. Das ändert aber beim Fall nicht oben, dass das Bild schon ziemlich für sich spricht.
     
    obsession gefällt das.
  6. Charda

    Charda Profi Vollpfosten

    Ich finde diese Amerikinschen Miniaturpferde stehen oft nicht "normal"... Keine Ahnung. Rehe und Fett Wiese im Garten passen für mich schon nicht zwingend zusammen. Auf der anderen Seite ist es die Bild... ich kenne das Göppinger Vet-Amt nicht. Keine Ahnung wie "schnell" oder voreilig die Entscheiden. Wenn die aber sagen, dass das Tier getötet werden muss, werden die schon Gründe dafür haben?! :bahnhof:

    Eigentlich, stell ich fest, mag ich mir dazu gar keine Meinung bilden. Also zu dem Fall.
     
    Ritter Kunkel und ruffian gefällt das.
  7. ManicPreacher

    ManicPreacher Gelebte Chaostheorie

    Pony hat chronische Hufrehe. Pony steht deswegen zu Hause damit die Besitzerin bei einem neuen Schub kühlen kann.
    Scheint also öfter vor zu kommen dass das Pony akute Hufrehe hat.
    Das hat für mich schon mal gar nichts auf irgend einer Form von Gras zu suchen dann.
    Jetzt war das Vet Amt zwei mal da, und hat beide male fest gestellt dass das Pony sich nicht bewegen will und stark erhöhte Atemfrequenz hat.
    Das passt zum Krankheitsbild das die Besitzerin zu gibt, da kann man wohl davon ausgehen dass das Vet Amt nicht mauschelt.
    Rehepony in ungeeigneter Haltung mit immer wieder kehrenden Schüben.
    Und guckt mal auf das Bild, die Hufe sind zwar im Gras, aber rechts sieht man einen völlig gestauchte Kronrand und links knickt das seltsam ab.
    Ich vermute das steht mit Knollhufen da im Gras. Das sieht jedenfalls nicht gut aus.
     
    obsession und Lorelai gefällt das.
  8. Elchhexe

    Elchhexe Account inaktiv

    Dann haben erst mal Auflagen zu erfolgen. Werden die nicht eingehalten, muss beschlagnahmt werden. Die Tötungsanordnung hat immer ultima ratio zu sein.

    Sollte das Amt diese tatsächlich nur nach 2 Besuchen ausgesprochen haben, ohne weitere Maßnahmen zu veranlassen, dürfte die Anordnung unrechtmässig sein.

    Das alles aber kann, aufgrund eines Bildberichtes, wohl eh keiner beurteilen.
     
    ruffian gefällt das.
  9. kaawa

    kaawa Bekanntes Mitglied

    Charly K. und GilianCo gefällt das.
  10. GilianCo

    GilianCo Langzügelbespaßer

    Ich habe die andere Seite ja live sehen dürfen, und möchte so manches mal mit den Kollegen (hab auch Amtstierärzte im Freundeskreis) nicht wirklich tauschen....
     
Die Seite wird geladen...

Erfahrungen mit dem Veterinäramt? - Ähnliche Themen

Kehlkopfpfeifer - jetzt ist es fix! Erfahrungen gesucht!
Kehlkopfpfeifer - jetzt ist es fix! Erfahrungen gesucht! im Forum Atemwegserkrankungen
Wunde will nicht heilen! Erfahrungen mit Drachenblut bei Pferden?
Wunde will nicht heilen! Erfahrungen mit Drachenblut bei Pferden? im Forum Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates
erfahrungen mit hufschuhen
erfahrungen mit hufschuhen im Forum Ausrüstung
Hufgelenksschale-Erfahrungen
Hufgelenksschale-Erfahrungen im Forum Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates
Welchen Rückenprotektor könnt ihr empfehlen und wie sind eure Erfahrungen?
Welchen Rückenprotektor könnt ihr empfehlen und wie sind eure Erfahrungen? im Forum Ausrüstung
Thema: Erfahrungen mit dem Veterinäramt?