1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Erfahrungen mit Myler Gebiss

Diskutiere Erfahrungen mit Myler Gebiss im Ausrüstung Forum; Hallo ihr Lieben, ich war schon in der Suchfunktion, hab aber nur vereinzelt was darüber gefunden, deswegen frage ich einfach mal direkt. Wer von...

  1. Baseem

    Baseem Inserent

    Hallo ihr Lieben,
    ich war schon in der Suchfunktion, hab aber nur vereinzelt was darüber gefunden, deswegen frage ich einfach mal direkt.

    Wer von euch hat denn Erfahrungen mit den Myler Gebissen? Welche Probleme hatte ihr mit dem normalen Gebiss und was hat sich mit dem Myler verbesser/geändert?

    Ich frage deshalb, weil der Niels ja das Kopf-hoch Problem hat unterm Reiter, er rennt dann, der Kopf geht hoch, Hals weg und Feierabend, ein Anhalten ist laut Besi nur noch mit Kraft möglich, und das ist ja bekanntlich keine Lösung. Aktuell ist das Hotti weg vom Reiter, mehr dazu in meinem Stecki.
    Man kann sich ja verschiedene Myler Gebisse zum Testen holen, was ich schon mal sehr gut finde, da die Mylers ja schon gut Geld kosten.

    Tipps für das Kopf-hoch Problem brauche ich aktuell nicht, da wir erstmal Zeit brauchen um Niels wieder tragfähig zu bekommen, ein bisschen mit der Hoffnung eventuell keine Gebissumstellung zu machen/probieren.

    Also her mit eurem persönlichen Wissen^^

    LG Manu
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. Okt. 2014
  2. Ponymonster

    Ponymonster Pseudo-Einhorn

    vorab: hab null Ahnung von Myler-Gebissen. aber da gibt's ja eine ganze Menge. Hast dir was bestimmtes vorgestellt? Da gibt's ja auch ziemlich wilde Instrumente. Was hat er den bisher drinnen gehabt, bzw. was wurde schon ausprobiert?

    Muss ja gestehen, bin nach gefühlten 1.000.000 Gebiss-Versuchen und mir von allem immer Wunder erwarten mittlerweile bei beiden Pferden wieder auf ganz normale doppelt gebrochene umgestiegen. Pferde finden es so am besten, ich auch.
     
    Frau Horst gefällt das.
  3. Baseem

    Baseem Inserent

    Puh gute Frage, aktuell hat er ein einfach gebrochenes Knebelgebiss, doppeltgebrochen mag er wohl gar nicht (muss mich da mal auf die Aussagen des Besi verlassen), getestet wurden auch Stangengebiss, etc in verschiedenen Stärken. Gebisslos lässt sich Niels auf den Platz reiten, aber auch da trägt er den Kopf sehr hoch und läuft m.E. auch ehr schlecht als recht, was wohl mit der aktuellen Situation zusammenhängt. Meine Erfahrungen sind da leider auch 0, lesen tut sich ja vieles recht gut. Ich wüsste nicht mal ob stufe 1, 2, oder 3 für Niels das richtige wären, gut der Wallach ist 14 Jahre, aber das Problem scheint ja schon beim Vorbesi so gewesen zu sein, wo sich fragt, ob man mit einer Art Ausbildungsgebiss quasi "neu" anfangen müsste.
     
  4. Ponymonster

    Ponymonster Pseudo-Einhorn

    Im Stecki hast du geschrieben, dass demnächst viel Longieren am plan ist. Wie longiert ihr? Trense, Kapzaum, beides? Ich hab zB bei meinem Großen, der Gebisstechnisch sehr heikel ist einiges an der Longe probiert. Longe am Kapzaum, drüber ein Gebiss mit locker verschnallten Dreieckszügeln. Wenn er was nicht mag, geht er in gar keine Anlehnung (rollt sich nur ein) und sperrt das Maul auf, obwohl niemand (keine Hand, kein Hilfszügel) das Gebiss beeinflusst. Da weiß ich dann gleich, zu dick oder falsche Variante (vielleicht auch unpassend verschnallt?!?) Wäre für Niels vielleicht auch ganz gut, wenn er mal verschiedene Gebisse testen könnte, ohne das noch eine Reiterhand einwirkt. Wenn das mit dem Ausborgen eine Möglichkeit ist, würd ich mich mal quer durchs Gemüsebeet testen, an was er am ehesten herantreten würde, wo er vielleicht entspannt abkaut oder wo er die Krise bekommt. kA wie deutlich er euch das dann zeigt. (mein Fuchs sieht ohne Übertreibung so aus als würde er sich gleich erbrechen, wenn er ein Gebiss drinnen hat, dass ihm nicht passend erscheint, das hilft dann schon gut beim Aussuchen, wenn Herr Pferd da so eine eindeutige Meinung hat. :lol (2): )
     
     
  5. User4711

    User4711 gelöscht

    Bodenarbeit.
    Wenn ihr dort die passende Haltung gefestigt habt, könnt ihr über Gebisse und Reiten nachdenken. Vorher ist das herausgeworfenes Geld.
    Das steckt lieber in guten Reitunterricht.
    Über ein Gebiss werdet ihr nie reel den Kopf runter bekommen. Das geht dann nur über Kraft und was dann passiert, sehr ihr ja gerade...
     
  6. ulrike twice

    ulrike twice Heidemaus

    du reitest nicht western öä - du reitest in anlehnung, oder? dann hilft dir ein dünnes oder scharfes gebiss gar nicht, das ist dann kontraproduktiv. das muss dikcer und weich sein, dass dein pferd angelockt wird, sich heranzulehnen.
     
  7. Baseem

    Baseem Inserent

    @ Pony ich muss erstmal schauen was überhaupt zum Longieren alles da ist, bisher wurde er von wem anders longiert, mit Trense und Gebiss, ohne Hilfszügel. Morgen müssen wir erstmal schauen ob der Zahn raus muss oder nicht. Die Sattelkammer ist recht wüst -.-'

    @Raudhetta Bodenarbeit und Muskelaufbau sind erstmal im Programm. Ich hoffe das wir ab und an mal zu einer Reithalle fahren, und auch Corona mitnehmen, damit der Besi vielleicht auf ihr nebenher ein paar Reitstunden nehmen kann.

    @Ulrike Niels ist ein Distanzpferd, mit ihm wurde lange nichts dressurmäßig gemacht, leider. Wünschen würde sich der Besi das Niels einfach entspannt laufen würde, anstatt den Rücken wegzudrücken und den Kopf bis zum Himmel zu nehmen.

    !!! ein dickes Gebiss ist nicht weicher, wenn das Maul den Platz gar nicht hat !!!

    Ich hoffe natürlich dass das Training, was wir erst richtig starten können wenn die Zahn Sache geklärt ist, die ganze Angelegenheit mit dem Gebisswechsel usw überflüssig macht.
     
    GilianCo gefällt das.
  8. User4711

    User4711 gelöscht

    Bassem, wenn der erstmal an der Longe den Weg in die Tiefe gefunden hat, dann wird der auch beim reiten anderes drauf sein. Ansonsten schauen, was an Platz da ist im Maul. Wenn wirklich wenig, dann solltet ihr ins gebisslose Lager übergehen. Das ist auch keinen Schande, ist einfach eine Anpassung an die Gegebenheiten.
     
  9. Baseem

    Baseem Inserent

    Wenns nach dem Besi ginge, wäre Gebisslos keine Schande, auf der Minikoppel die wir ab u an fürs Reiten nehmen hat das bei Niels auch immer super geklappt, da reitet er ihn nur Gebisslos, aber im Gelände hat er damit verloren, kann ihn auch nicht mal stoppen wenn er zu rennen beginnt. Wie gesagt, ich hoffe die Bodenarbeit bringt einen Erfolg, aber das wird sich erst in vielen Wochen, bzw einige Monate zeigen.
     
  10. User4711

    User4711 gelöscht

    Womit arbeitet ihr da? Es gibt ja auch gebisslose Zäumungen, die etwas "härter" sind. Problem dabei ist nur, dass die Anlehnung bei einer gebisslosen Zäumung kaum oder nur schwer erreichbar ist.
     
    GilianCo gefällt das.
Die Seite wird geladen...

Erfahrungen mit Myler Gebiss - Ähnliche Themen

Hufglocken: Wer kann welche empfehlen / Erfahrungen mit Premier Equine
Hufglocken: Wer kann welche empfehlen / Erfahrungen mit Premier Equine im Forum Ausrüstung
Lendenwirbel zertrümmert / Erfahrungen?
Lendenwirbel zertrümmert / Erfahrungen? im Forum Allgemein
Erfahrungen mit Trensenzaum Bella
Erfahrungen mit Trensenzaum Bella im Forum Ausrüstung
Erfahrungen mit Arabern als Dressur/Reitpferd?
Erfahrungen mit Arabern als Dressur/Reitpferd? im Forum Pferderassen
Erfahrungen mit Medikamenten des Anbieter "Abler"
Erfahrungen mit Medikamenten des Anbieter "Abler" im Forum Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates
Thema: Erfahrungen mit Myler Gebiss