1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Erstes eigenes Pferd - ein Fohlen aus meiner Lieblingsstute (19 J.)?

Diskutiere Erstes eigenes Pferd - ein Fohlen aus meiner Lieblingsstute (19 J.)? im Pferdezucht Forum; Hallo, ich möchte meine Reitbeteiligung im Frühling decken lassen. Der Besitzer ist damit einverstanden und mir liegt es sehr am Herzen, weil das...

  1. Melfee

    Melfee Neues Mitglied

    Hallo,
    ich möchte meine Reitbeteiligung im Frühling decken lassen. Der Besitzer ist damit einverstanden und mir liegt es sehr am Herzen, weil das Pferd mir wichtig ist und sie gute Veranlagungen hat.

    Ich möchte dieses Fohlen eventuell kaufen, sobald ich mein Studium beendet habe. In der Zwischenzeit soll es auf der Fohlenweide stehen. Wenn ich mit studieren fertig bin, ist das Kleine 3 Jahre alt und ich kann es abholen, um es endlich auszubilden.

    Es ist mir sehr wichtig, aus dieser Stute, ein Fohlen zu haben, aber natürlich sind da einige Probleme...

    1. Sie ist 19 Jahre alt und es wird ihr erstes Fohlen sein.
    2. Sie ist nur 1,53m groß und damit ich von meinem Pferd später auch was habe (ich möchte damit in Springen starten, gerne bis Kl.M), sollte der Hengst 1,60-1,65m groß sein, dh größer als die Stute.
    3. Reiterfahrung habe ich auf jeden Fall genug, um ein Fohlen auszubilden, aber ist es als erstes eigenes Pferd sinnvoll?

    Ich würde gerne eure Meinung dazu hören, aber damit ihr nicht gleich denkt, ich sei verrückt, noch ein paar Pro-Argumente:

    1. Meine Stute ist ganz verrückt nach dem Fohlen im Nachbarstall
    2. Natürlich werde ich vorher den TA um seine Meinung fragen.
    3. Der Besitzer der Stute, behält das Fohlen bis ich mit meinem Studium fertig bin und auch, falls ich es danach nicht haben möchte. Ich habe bis dahin auch keine Kosten - egal was mit dem Fohlen passiert. Er hat viel Ahnung von Pferden und schon einige Fohlen auf die Welt gebracht, ist aber kein Züchter.
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. Apr. 2012
  2. Streifenpony

    Streifenpony Inserent

    Hallo Ich kann dich total verstehen. Wäre mein Wallach eine Stute hätte ich auch am liebsten ein Fohlen von ihm. Wenn der TA das OK gibt und sie aufnimmt hast du die besten Vorausetzungen! Ich denke auch das es grade weil es dein erstes Eigenes ist etwas tolles ist, wenn du es von Klein an kennst! Du kannst die ganze entwicklung mitbeeinflussen. Wer kann das schon?
     
  3. Charly K.

    Charly K. ...ich bin doch nicht kreativ. Mitarbeiter

    Hallo,


    ich würde die Stuzte GRÜNDLICHST tierärztlich checken lassen, und mindestens ZWEI TAs nach ihrer Meinung fragen - denn mit 20 Jahren das erste Fohlen zu bekommen, und dann auch noch ein "möglichst großes"... Ich fürchte, da ist das Risiko, daß es schief geht, ziemlich hoch.

    Selbst hier im Forum gab es dieses und letztes Jahr jeweils zwei Fälle von "Stute tot, was nun mit dem Fohlen", und auch dieses Jahr wieder ein verstorbenes Fohlen - alles bei sehr vernünftigen Züchtern.


    So schwer es ist - es sollte die Vernunft entscheiden...


    LG, Charly
     
    Osaka gefällt das.
  4. Gromit

    Gromit Punktetierbändiger

    Hi

    Schade, dass die Stute dann im Schulbetrieb laufen musste. Du hast also dem Stallbetreiber quasi geholfen das Pferd wieder profitabel zu machen.
    L-Springen ist jetzt nicht unbedingt "das Talent" schlechthin. Gibt so viele Pferde deren Talent dann weiterleben müsste... aber egal der Reitbetriebbesitzer möchte noch ein Fohlen aus der alten Stute ziehen, da hast du ja wenig Einfluss drauf, das wird wahrscheinlich auch passieren. Finde ich persönlich nicht schön, zumal die Stute schon so viel durchgemacht hat. Sollte man ihr nicht eine schöne Rente gönnen? Warum muss sie jetzt so eine Risikoschwangerschaft durchmachen? Wenn das schief geht, kann das dem Pferd ganz schön zusetzen. Ich finde es nicht fair und verantwortungsvoll dem Tier gegenüber.
    Ich lese da momentan heraus, dass der Schulbetriebsbetreiber ein billiges Pferd ergattert hat und nun möglichst viel Geld aus dem Tier rausholen möchte...

    Zu 1. hab ich ja bereits geschrieben was ich denke, zu 2. die Größe ist natürlich nicht optimal, da kannst du einen noch so großen Hengst zum decken nehmen, die Wahrscheinlichkeit, dass du ein M- Pferd bekommst ist sehr gering.
    3. Da du ziemlich hohe Erwartungen hast, kann das natürlich mächtig nach hinten los gehen. Das Pferd könnte deine Erwartungen einfach körperlich nicht erfüllen können. Kannst du das verkraften und auch mit "nur" einem Freizeit/ Einsteigerturnierpferd dich zufrieden zu geben? Auch in der Ausbildung kann einiges schief gehen. L- Springen reiten und Pferde auf L- Niveau ausbilden sind zwei ganz verschiedene Sachen. Pferde nachreiten ist sehr viel einfacher. Kann sein, dass du dein Pferd gar nicht so weit ausbilden kannst.

    zu 1) auch beim Natursprung können Pferde nicht selbst entscheiden ob sie ein Fohlen wollen. Tiere bringen das Ereignis *** nicht mit Nachwuchs in Verbindung. Stimmen die Hormone wird sie sich decken lassen- mit Fohlen wollen hat das nichts zu tun!
    Woher weißt du dass sie unbedingt ein Fohlen will? Du vermenschlichst die Stute zu sehr (auf Kosten der Gesundheit des Pferdes), das ist normal, dass andere Pferde Fohlen gerne mögen. Ich find Babies auch süß, aber ich möchte trotzdem keins haben.
    zu 2) Ein vernünftiger TA wird davon abraten. Aber du findest sicher einen der dir gut zuredet, viele TA beraten schon gerne mal Kundenfreundlich ;)
    3) Ja, alles nicht so tolle Voraussetzungen- wo kommt das Fohlen nach dem Absetzen hin? Ist der Schulbetriebsbesitzer bereit es artgerecht in eine Aufzucht zu stellen und dort Pensionskosten zu zahlen? Kann ich mir kaum vorstellen, bei der Vorgeschichte mit der armen alten Stute. Das würde ich vorher klären, ein Jungpferd ohne Spielkameraden kann später mangelndes Sozialverhalten usw. haben. Auch die fehlenden Bewegungsanreize führen zu schwächeren Muskeln, Sehnen usw. Keine guten Vorraussetzungen für ein Springpferd.

    Ich würde dir dazu raten nach deinem Studium bei einem ordentlichen Züchter oder Ausbildungsstall ein Pferd zu kaufen. Fixiere dich nicht auf dieses Fohlen. Da du ja wenig Einfluss auf die Bedeckung hast, kannst du dir das ja in Ruhe anschauen. In 4 Jahren hast du evtl. auch dein Studium noch gar nicht fertig, oder kein Geld, keine Zeit, andere Interessen... das ist alles noch so lange hin. Setz dich nicht unter Druck weil du 3- jährig dieses Pferd haben willst. Wenn dir die Stute so wichtig ist, hol sie aus dem Schulbetrieb raus und kümmere dich um sie. Lass sie kein Fohlen kriegen, damit tust du ihr wirklich einen Gefallen. Dazu musst du aber deinen Ehrgeiz zurück nehmen und die Tatsachen mal etwas nüchterner betrachten.
    LG
     
    Wanderreiter gefällt das.
     
  5. Berliner_Reiter

    Berliner_Reiter Inserent

    Meiner Meinung nach ist dein "Plan" mehr als undurchdacht.

    Warum willst du unbedingt dieses Fohlen? Für mich kommt es so rüber, als wenn du die Stute sehr liebst. Warum kaufst du nicht die? Dann hättest du die Gewissheit, dass es ihr, auch in den JAHREN, wo du nicht mehr in der Heimat bist, gut geht. Ein Fohlen von der stute kann sie dir auch nicht ersetzen. Es könnte charakterlich und körperlich so gar nicht nach ihr kommen. Und dann? Und was, wenn es sich nach dem Anreiten als "völlig untalentiert" herausstellt? Reicht es dir, Freizeithoppler zu sein, nur um DEIN Fohlen zu haben?


    Während der Tragzeit, sowie bei der Geburt kann soviel passieren.. Ist es der egoistische Wunsch, unbedingt ein Fohlen aus DIESER Stute haben zu wollen, wert, die Gesundheit dieser aufs Spiel zu setzen?


    Wieso muss es unbedingt ein Fohlen sein? Wie ich das verstanden habe, bist du doch gar nicht vor Ort.
    Du erlebst nicht, wie das Fohlen aufwächst, nimmst nicht aktiv an seiner Jugend und seinem Lernen teil. Hast Du die Möglichkeit, ein junges Pferd, sagen wir mit 3 Jahren zu kaufen, kannst Du es nach Deinen Wünschen auslesen und ausbilden. Beim Fohlen musst Du nehmen was kommt. Und die finanzielle Belastung ist groß bis mal ein rittiges Pferd im Stall steht.


    Ich empfehle dir diese Seite: http://www.trainingsstall-radandt.de/documents/EntstehendeKosten_000.pdf

    Wie es aussieht, müsste dein Stallbesi fast 4000,00 € von dir für einen ungerittenen 3-jährigen nehmen. Und dabei hat er null Gewinn gemacht...
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Dez. 2011
  6. Honigmaus

    Honigmaus Inserent

    Ich würde die Stute auch nicht decken lassen.

    Bei uns wurde eine 12jährige Stute gedeckt, die erfolgreich im Sport ist.
    Die TÄ meinte, dass das fast schon zu spät sei und es bei älteren Pferden eher zu Geburtsproblemen kommt, als bei jungen Stuten.
    Grade wenn die älteren schon richtig Muskeln gebildet haben, da kann es dann sein, dass der Geburtsweg zu eng ist.
     
  7. Melfee

    Melfee Neues Mitglied

    Danke für die Antworten.
    Ich wollte natürlich, dass ihr ehrlich seid, deshalb freue ich mich über alle Meinungen.

    Aber trotzdem muss ich den Besitzer hier mal sehr verteidigen. Er leitet keinen Reitschulbetrieb, sondern einen Pensionsstall (ca 40 Pferde) mit eigener Fohlenaufzucht. Er hat 11 eigene Pferde und seine Frau gibt Reitstunden auf denen, hat mit Schulbetrieb im eigentlichen Sinne wenig zu tun, denn die Pferde haben insgesamt nicht mehr als 3 ständige Reiter und laufen auch nicht mehr als eine Stunde am Tag. Er hat die Stute damals gerettet, weil sie in einem miserablen Zustand war und ihr Kauf hat sich wirtschaftlich gesehen bestimmt nicht rentiert, weil ich sie mir als 50 % habe und einen kleinen Betrag für die RB zahle. Ich habe sie immer zur Verfügung gehabt, wenn ich z.B. Lehrgang oder Turnier hatte, er hat mich dabei immer unterstützt und anfangs öfters mal am WE aufs Turnier gefahren.
    Als ich das Pferd nach zwei Jahren auf einem Lehrgang geritten habe, hat dem Besitzer ein Händler 15.000 geboten, wenn er sie grade dalässt. Wenn es ihm ums Geld ging, hätte er das gemacht. Aber er und seine Frau haben versprochen, dass sie auf ihrem Hof alt werden darf und nie verkauft wird, außer ich möchte sie haben.

    Zu meiner Verteidigung: Ich HABE sie selbst ausgebildet, mit ihren 12 Jahren konnte sie nämlich gar nichts, außer in gestrecktem Galopp davonzurennen. Und L-Springen finde ich für ein 1,53m-Pferdchen doch recht hoch, zumal wir sehr erfolgreich darin waren und gerade ihr Tempo nie geschlagen wurde.
    Zur anderen Frage: Die Stute hat einen vollständigen Stammbaum, der ganz ansehnlich ist (bisschen Edelblut ist auch mit drin), aber nichts Berühmte
    Weiterhin gehe ich tatsächlich kein Risiko ein, weil ich das Fohlen haben kann, aber nicht kaufen muss.
    Die Entscheidung über das Fohlen liegt bei uns beiden. Er sagt selbst, dass die Stute mehr mir als ihm gehört und deshalb will er, dass ich zustimme. Außerdem darf ich den Hengst selbst aussuchen und er gibt dann nur sein OK oder eben nicht.
    Ich habe einen guten Tierarzt, der die Stute schon seit langem kennt. Außerdem ist sie die fitteste 18-Jährige, die ich je gesehen habe - ich kenne kein Pferd, auch kein Großpferd - das sie jemals im Rennen geschlagen hat. Und ich mache gerne mal ein Wettrennen...

    Die Stute selbst zu kaufen war natürlich immer mein Traum. Aber es wäre bei jeder Vernunft unsinnig. Ich kann sie nicht von ihrem Zuhause wegholen, nach all dem was sie durchgemacht hat. Bis ich mein Studium beendet habe, ist sie wahrscheinlich nicht mehr reitbar, während dem Studium bleibt keine Zeit für sie.
     
    Zuletzt bearbeitet: 4. Dez. 2011
  8. Charly K.

    Charly K. ...ich bin doch nicht kreativ. Mitarbeiter



    Der hier am Anfang zitierte Abschnitt zeigt, daß Du keine Ahnung vom Züchten hast: Bei Stuten verengt sich der Geburtskanal, die Beckenfuge 'verknöchert' im Alter, eine so späte Geburt einer so alten Stute geht meist nur dann gut, wenn sie in frühen Jahren bereits Fohlen hatte!
    Du setzt aktiv das Leben Deiner geliebten Stute aufs Spiel.

    Und glaub mir, es gibt nur wenige Berufe und Berufsleben, in denen Du mehr Zeit für ein Pferd hast, als im Studium... :wink:


    LG, Charly
     
  9. Melfee

    Melfee Neues Mitglied

    Ich habe keine Ahnung vom Züchten, woher auch? :) Es ist ja nicht nur meine Entscheidung, aber eben AUCH. Und es ist noch Zeit zum Überlegen, ist ja noch nichts passiert.
    Hier sollte mich keiner als egoistisch abstempeln. Wenn die Sache sicher wäre, würde ich hier nicht um Rat fragen. Ich wäge ab.
     
  10. A-n-n-a-

    A-n-n-a- Inserent

    Ob das ganze für die Stute noch in Ordnung ist, kann ich leider nichts sagen.
    Aber ich kann dir nur empfehlen, falls Ihr das oke vom Tierarzt habt und es wirklich versuchen wollt, dass ihr alles schriftlich vereinbart und einen Vertrag macht.
    Eine Freundin von mir hatte so ziemlich das gleiche angebot wie du, nur das sie alle Kosten für die Stute übernommen hatte. Ca. zwei Wochen vor der Geburt des Fohlens hat es sich dann die Besitzerin anders überlegt und wollte das Fohlen selber behalten. So hat meine Freundin eine Menge Geld für nichts ausgegeben und Ihre "beste" Freundin verloren.
     
Die Seite wird geladen...

Erstes eigenes Pferd - ein Fohlen aus meiner Lieblingsstute (19 J.)? - Ähnliche Themen

Erstes eigenes Pferd
Erstes eigenes Pferd im Forum Pferde Allgemein
Erstes eigenes Fohlen - Regelung Namensgebung, Eintragungen, Pass usw.
Erstes eigenes Fohlen - Regelung Namensgebung, Eintragungen, Pass usw. im Forum Pferdezucht
Erstes eigenes Pferd :=)
Erstes eigenes Pferd :=) im Forum Allgemein
Erstes eigenes Fohlen?
Erstes eigenes Fohlen? im Forum Pferdezucht
Erstes eigenes Pferd
Erstes eigenes Pferd im Forum Pferde Allgemein
Thema: Erstes eigenes Pferd - ein Fohlen aus meiner Lieblingsstute (19 J.)?