1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Erstmalige Arbeit mit Jungpferd

Diskutiere Erstmalige Arbeit mit Jungpferd im Allgemein Forum; Hallo! Hab mich grad registiert, da ich hoffe hier ein paar Tipps zu bekommen ;-) Ich reite schon viele Jahre, aber ab Juli hab ich erstmalig...

  1. Jazzy

    Jazzy Neues Mitglied

    Hallo!
    Hab mich grad registiert, da ich hoffe hier ein paar Tipps zu bekommen ;-)

    Ich reite schon viele Jahre, aber ab Juli hab ich erstmalig eine dreijährige Stute zum Beritt. Sie ist total brav, relaxt und interessiert, wirklich ein Traumpferd.
    ich möchte auf keinen Fall etwas falsch machen und bin somit auf der Suche nach Ratschlägenund guten Tipps.
    Wie lange sollte ich anfangs mit ihr machen? Stimmt es, dass man mit Jungpferden am besten ins Gelände geht?
    Mit ist aufgefallen, dass sie halt noch keine Balance hat und somit in der Bahn vor allem nach den Kurven sehr an den Rand kommt, was mein Bein teilweise etwas gefährdet. :1: Gibts da irgendeinen guten Tipp, wie ich ihr das beibringe?
    Wäre aber jetzt prinzipiell für jeden Rat dankbar. Auch was Trainingsplan, Anti-Scheu-Training etc.. angeht.
    Alles von dem ihr glaubt es sei für die Ausbildung eines Jungpferdes sinnvoll.
    Und wenn ihr Buchempfehlungen habt sag ich auch nicht nein.
    Also dann, ich freu mich auf eure Antworten!

    LG Jazzy
     
  2. Lind

    Lind Inserent

    Hmm, also ehrlich gesagt gehört die Jungpferdeausbildug in die Hände von erfahrenen Bereitern. Ich weiß nicht wie gut du reiten kannst, aber deine Fragen lassen darauf schließen, dass du noch nie ein Jungpferd ausgebildet hast. Das ist eine sehr ungünstige Kombination. Normalerweise ist se sehr sinnvoll, wenn man die ersten Pferde in Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Jungpferdeausbilder arbeitet.
    Viele Jahre reiten reicht leider nicht, um ein Jungpferd auszubilden. Da ist einfach vieles anders.

    Aber es ist auf jeden Fall gut, dass du nach Ratschlägen suchst. Hilfe vor Ort wäre aber sicher besser.

    - Wie lange sollte ich anfangs mit ihr machen?
    Hmm, gute Frage. Kann man so nicht sagen. Manche jungen Pferde können sich grad mal 5 Minuten konzentrieren, andere schaffen 10. Die Arbeitsphasen sollten auf jeden Fall nie länger als 5- 10 Minuten am Stück sein. Dann musst eine Entspannungsphase kommen.
    Wie lange du das Pferd insgesamt arbeiten kannst, hängt davon ab, wie gut es schon trainiert ist. Wir arbeiten nie länger als 20 - 30 Minuten mit einem Jungpferd.


    - Stimmt es, dass man mit Jungpferden am besten ins Gelände geht?

    Ja und nein. Auch ein junges Pferd muss mal im Viereck geritten und dort ausgebildet werden. Aber viele junge Pferde haben Balanceprobleme und die Ecken fallen ihnen schwer. Grad wenn man mal schneller als Schritt reiten möchte, kann eine gerade, vielleicht auch leicht ansteigende, Strecke im Gelände hilfreich sein.

    - Mit ist aufgefallen, dass sie halt noch keine Balance hat und somit in der Bahn vor allem nach den Kurven sehr an den Rand kommt, was mein Bein teilweise etwas gefährdet. Gibts da irgendeinen guten Tipp, wie ich ihr das beibringe?

    Alles was die Balance fördert ist gut. Außerdem muss man da versuchen das Pferd gut zu führen. Ich würde in den Ecken den äußeren Zügel gegen den Pferdehals liegen und das Pferd damit ein bißchen zu stabilisieren und nach innen zu drücken.

    Für die Ausbildungs eines Pferdes gibts es soooo viele sinnvolle Dinge. Das kann man gar nicht alles schreiben.
     
  3. Jazzy

    Jazzy Neues Mitglied

    Hallo!
    Danke für die rasche Antwort.

    Ja, ich kann dir eigentlich ehr nur zustimmen. Aber da wir im Moment keinen Bereiter/in auf dem Hof haben und die Ausbildung des Pferdes derzeit noch von der Stallpflegerin übernommen wird, die extrem an den Zügeln reißt, halte ich mich für das kleinere Übel. Ich habe einen guten Sitz, sanfte und ruhige Zügelführung und gehe sehr genau auf das Pferd ein.
    Bei mir haperts halt im Moment an der Erfahrung und dem theoretischen Wissen, wie ich es genau anpacken soll.
    Unterstützung bekomme ich eh auch. Eine Reitlehrerin, die einen Centered riding Kurs gemacht hat gibt mir 1x pro Woche eine Stunde. Und ich bin grad auch auf der Suche nach einem weiteren Lehrer, der vielleicht öfter Zeit hat.

    Ich wollte halt hier einfach auch nach Infos suchen.

    Und danke für deine Ratschläge und Infos!
    Wenigstens weiß ich jetzt, dass ich das mit der Zeit beim letzten Mal richtig gemacht habe . Puh! :wink:
     
  4. Lorelai

    Lorelai Chaos-Trulla

    Klar gehört auf ein unerfahrenes Pferd normalerweise ein Reiter, der sich mit Jungpferden auskennt und da auch schon Erfahrung hat - andererseits, wie soll ein Reiter die Erfahrungen mit Jungpferden sammeln, wenn er nie an eins rankommt - irgendwoher muss die Erfahrung ja kommen und somit ist bei jedem irgendwann das erste Mal. ;)

    Wenn du Unterstützung von einem RL hast, ist das ja schonmal eine sehr positive Sache. ;)

    Zu deinen Fragen:
    Ich würde auch anfangs nicht mehr als 20-30 Minuten mit dem Pferd arbeiten, dabei alle 5-10 Minuten Pausen machen, mal am langen Zügel bisschen Schritt reiten zwischendurch, sodass das Pferd kurz entspannen kann.
    Ausserdem würde ich die Arbeit etwas variieren, sprich nicht jeden Tag unbedingt reiten, sondern auch mal Boden- oder Longenarbeit mit einbauen.

    Wegen der Balance: Das ist einfach "Übungssache". Das Problem haben viele junge Pferde, aber das kann nur weggehen, wenn man halt vermehrt in der Bahn reitet.
    Gelände ist zwar gut und würde ich auch ab und an mal machen, aber wenn du NUR, bzw hauptsächlich im Gelände unterwegs bist, dann wird das mit der Balance in der Halle/auf dem Platz nicht besser werden.
    Also ab und zu gar nicht schlecht, aber nicht zu viel davon. Was im Gelände halt gut wäre, wär zum Beispiel viel Bergauf reiten im Schritt - das gibt ordentlich Muckis im Hintern. *fg*
     
     
  5. mascho

    mascho Inserent

    Ich würde aber auf jeden Fall so ca. 2 mal /Woche ins Gelände gehen, dass ist eine gute Abwechslung und wenn du ein erfahrenes Führpferd mitnimmst auch sehr sinnvoll :yes:Dann hast du's hinterher leichter wenn er schon weiter ist, dann kennt er schon das meiste im Gelände . Wegen dem Gleichgewicht würde ich erstmal viele große gebogene Linien reiten und wenn du merkst, dass dein Pferd auf der langen Seite schwankt, kannst du ruhig erstmal etwas schneller reiten, dann hat dein Pferd es leichter mit dem Gleichgewicht . Und versuche möglichst nicht zu oft an der gleichen Stelle durchzuparieren, sonst macht es das Pferd irgendwann von alleine . Und möglichst selten Galopp-Trab-Übergänge direkt nach der langen Seite machen (also vor der Ecke vor der kurzen Seite), sowas gewöhnen sich manche jungen Pferde schnell an . Und noch was: Wenn du mit ihm das erste mal im Gelände bist, die Strecke erstmal im Schritt abreiten. Da ist ja dann alles neu und das Pferd wird sonst unsicher . Mehr fällt mir im Moment nicht ein . :no: :biggrin:
     
  6. Aubacke

    Aubacke Inserent

    Also,eigentlich wurde hier ja alles schon gesagt ^^

    Aber es wird ein schönes Stückchen Arbeit auf dich zukommen,das hat hier noch niemand gesagt :laugh:

    Nein,nunmal wieder Ernst sein...ich arbeite auch mit einen Jungpferd das erste Mal..am Anfang ist es einfach ein Unterschied ist,ob du jetzt ein fertiges Pferd sitzt oder nicht,aber dank Reitlehrerin & Besitzerin kommen wir sehr gut voran & es macht auch Spaß!Am Schönsten ist es,wenn man daran denkt,wie man angefangen hat & wo man jetzt ist..da ist man doch stolz auf sein "Meisterwerk",sowas kann ja nicht jeder einfach mal so machen ;)

    Geh die Sache ruhig an,dann wird das schon. :1:
     
  7. Jazzy

    Jazzy Neues Mitglied

    Vielen, vielen Dank! Ihr seid alle echt nett!
    Und die Ratschläge werd ich auf jeden Fall im Kopf behalten.
    Und danke für die Motivation!

    @Lorelai
    Ja, genau das hab ich mir auch gedacht, als ich überlegt hab sie zu nehmen oder nicht. Hab zwar noch immer Sorgen etwas falsch zu machen, aber woher die Erfahrung sonst nehmen? Ich reite jetzt schon 13 Jahre, hab auch Erfahrung mit jungen (aber halt angerittenen) Pferden. Wenn ich es nicht versuche, werd ich ja nie weiterkommen. Und ich glaube mit diesem Background und der Hilfe eines Reitlehrers werd ichs schon schaffen.

    Nochmal vielen Dank an alle!
    und wenn jemandem noch was einfällt, dann nur zu ;-)

    LG
     
  8. angeldream

    angeldream Inserent

    Hallo!!
    Hab den Tread jetzt ein bisschen verfolgt und möchte auch gerne was dazu sagen. ich war auch keine super erfahrene reiterin als ich meinen damals 2,5 jährigen Wallachen von meiner Züchterin bekam. Auch sie wusste damals bescheid, und entschied sich trotzdem dafür ihn mir zu verkaufen ( danke nochmal:twitcy:). ich hatte realistische vorstellungen, machte mich schlau ( bücher, internet, erfahrungsaustausch mit anderen reitern usw...). ich traute es mir zu, mir einen jungen unerfahrenen wallachen zu nehmen... alle haben anfangs versucht es mir auszureden, mein pferd als monster hergestellt. oh gott ein junges pferd, und du kannst ja nix..... usw und so fort...:biggrin:

    mittlerweile ist ein halbes jahr vergangen, und "Beauty"( so heißt er) ist anlongiert, geht alle 3GGA an der longe, kennt reiter und Sattel und seit kurzem die Bahn( da happerts aber noch mit dem vorgehen:biggrin:) ich hab nie länger als 30 minuten mit ihm gearbeitet. jetzt beim reiten, reite ich nicht länger als 20 minuten. dann gönn ich ihm wieder 3-4 tage pause, und in der pausen- zeit kümmer ich mich so um ihn.... unsere beziehung stärken, und intensivieren:biggrin:- viel spazieren gehen, im viereck "Respekt" arbeiten, grasen gehen, viel putzen. ihm einfach Pferd sein lassen....
    ichz möchte anderen die sich viele gedanken machen sich selbst ein junges pferd anzuschaffen mut machen... wenn man realistische ziele hat, und weiß wo man hilfe herbekommt, dann würde ich jeden raten, den schritt zu machen.. auch ich erkundige mich immer wieder, wenn ich einmal unsicher bin, und weiß das ich später mal mir einen Trainer zuziehen werde, wenn ich die Arbeit intensivieren möchte....
    So wie die Leute gesprochen haben, und mein Pferd als Monster hergestellt haben war einfach nur lächerlich. ich hab das glück, dass mein pferd sehr ausgelastet und total charakterstark ist.... ich hab nie machtspielchen mit ihm, die wir austragen müssen. ich gestalte die arbeit mit ihm sehr abwechslungsreich, und geb ihm dafür die meiste ruhe, die er auch braucht, um alle Informationen die er bekommt, zu verarbeiten:laugh:
    lg, und viel spaß mit deinem Jungen Pferd
     
  9. RioNegro

    RioNegro Klugscheißer mit Herz Mitarbeiter

    Stimme im Prinzip den anderen zu, dass eine gewisse Erfahrung schon gut wäre. Aber die muss ja auch woher kommen...
    Und auch die Bereiter machen nicht alles automatisch richtig, wenn ich das mal so vorsichtig formulieren kann...

    Schau, dass du jemanden findest, der dir bißchen helfen kann. Der auch mal mit hin langen kann. Denn grad bei `nem jungen Pferd ist`s oft leichter, wenn man jemanden hat, der einem auch mal zur Hand gehen kann. Weil ja vieles noch so furchtbar neu und manchmal auch erschreckend sein kann... :1:

    Und dann einfach schauen, dass du ihm möglichst wenig im Weg bist. Soll heißen, möglichst ruhig da oben sitzen. Nicht allzu viele Bewegungen, wenn`s nicht sein muss. Denn das bringt alles zusätzliche Unruhe und das Pferd leicht aus der Balance.
    Auch Einwirkung anfangs erstmal wirklich so wenig wie möglich und so viel wie nötig.
    So dass das Pferd die Chance bekommt, sich an die völlig neue Situation möglichst stressarm zu gewöhnen.

    Wenn da eine gewisse Sicherheit erreicht ist, kannst du`s Stück für Stück steigern. Helfen kann anfangs auch ein älteres Pferd, das dem Jungpferd durch seine Anwesenheit bißchen Sicherheit und Vertrauen gibt.

    Mir persönlich wär`s zu gefährlich, ins Gelände zu gehen, solang gewisse Grundhilfen noch nicht sitzen. Optimal find ich immer einen größeren Aussenplatz, z.B. `nen Springplatz, falls vorhanden.
    Dort muss man einfach noch nicht so enge Wendungen verlangen und hat trotzdem noch die AUssenbegrenzung.

    Ausserdem gibt`s auch echt gute Bücher zur Ausbildung junger Pferde. Geh einfach mal los und schau bißchen, was dich anspricht...

    Ach ja, so wichtig es ist, sich Zeit zu nehmen und wirklich ruhig vorzugehen, solltest du dir doch auch nicht zuuu viele Sorgen machen. Oder zuuuu vorsichtig sein. Denn gerade ein junges Pferd braucht einfach ein Stück weit deine Selbstsicherheit und dein Selbstbewusstsein, um dadurch eigene SIcherheit zu bekommen.
     
  10. Cordina

    Cordina Inserent

    Ich würde dir nicht raten win führpferd mitzunehmen. Du must dich schließlich auf dein Pferd konzentrieren. Ein erfahrenes Pferd, das mitkommt (mit eigennem Reiter) ist mit Sicherheit sinnvoll, aber ich denk mal das kannst du dir selber denken.

    Ansonsten ist es bei jungen Pferden wichtig, das du oben drauf das Gefühl hast, deinem Pferd macht es noch Spaß. Klar, muss es sich auch mal anstrengen, aber wenn du merkst es wird träge, wehrt sich gegen alles oder lässt dich i-wie anders spüren, dass es keine lust hat, gib ihm mehr Pausen. Grad in der Anfangsphase muss man dem Pferd die Freude an der Sache beibringen. Es muss mitmachen wollen! Sonst wird man nie viel erreichen können.
     
Die Seite wird geladen...

Erstmalige Arbeit mit Jungpferd - Ähnliche Themen

Pferd arbeitet gegen mich
Pferd arbeitet gegen mich im Forum Allgemein
Was bei Bodenarbeit machen?
Was bei Bodenarbeit machen? im Forum Bodenarbeit
Pferde exterieur- und typgerecht arbeiten
Pferde exterieur- und typgerecht arbeiten im Forum Pferde Allgemein
Piaffe an der Hand/vom Boden erarbeiten
Piaffe an der Hand/vom Boden erarbeiten im Forum Bodenarbeit
Klassische Arbeit an der Hand - Problem beim Erarbeiten von Travers
Klassische Arbeit an der Hand - Problem beim Erarbeiten von Travers im Forum Bodenarbeit
Thema: Erstmalige Arbeit mit Jungpferd