1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

FAQ: Die Reitbeteiligungsversicherung

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Diskutiere FAQ: Die Reitbeteiligungsversicherung im Versicherungsfragen Forum; Alle Fragen hierzu können hier gestellt und diskutiert werden:...

  1. Smigel

    Smigel KvD- Klugscheißer vom Dienst

    [HR][/HR] Alle Fragen hierzu können hier gestellt und diskutiert werden: http://www.reitsportforum.de/versic...-reitbeteiligungsversicherung.html#post438511


    Zu den heiß diskutierten Themen gehört die Versicherung der Reitbeteiligung / die Reitbeteiligungsversicherung. Dieser Thread soll nun Licht ins Dunkel bringen. [​IMG]


    Erläuterung der im Folgenden verwendeten Abkürzungen:


    RB = Reitbeteiligung
    FR = Fremdreiter
    PE = Pferdeeigentümer
    VR = Versicherer
    THV = Tierhalterhaftpflichtversicherung
    OLG = Oberlandesgericht
    RBV = Reitbeteiligungsversicherung
    FRV = Fremdreiterversicherung




    1.: Wehe dem, der keine Reitbeteiligungsversicherung hat, oder: Der Salzleckstein


    Es soll ja immer noch Leute geben, die alte THV-Bedingungen haben, in denen die Reitbeteiligung nicht mitversichert ist. Wie fatal dies sei kann, möchte ich hier nun aufzeigen. Um das Ganze nicht all zu trocken daher zu bringen, möchte ich zu einem bildlichen Vergleich greifen, mit welchem ich die Entstehung der Reitbeteiligungsversicherung und auch ihre Wichtigkeit für uns alle erklären möchte.

    Stellen wir uns vor, es gäbe hierzulande zwei große Händler für den Pferdesport. Nennen wir die beiden Herr Loe und Herr Krä. Beide leben in schöner Zwietracht nebeneinander her – bis zu dem Tag, an dem Herr Krä eine irre Innovation auf den Markt bringt: Salzlecksteine mit Blinker, damit die Pferde um die Ecke lutschen können. [​IMG] Anfangs unbeachtet, zieht diese Innovation unter Reitern ihre Kreise und die Besitzer herkömmlicher Lecksteine sind plötzlich verunsichert, da sich nun an immer mehr Ställen rumspricht wie wichtig dieser Blinker am Leckstein doch ist – immerhin behauptet Herr Krä dies ja ununterbrochen. Am Ende möchte jeder nur noch die Lecksteine des Herrn Krä haben. Herr Loe hat die Sache bis hierhin mit einem Lächeln abgetan, da er diese „Innovation“ für Humbug hält – bis zu dem Tag, an dem er feststellt, dass er auf seinen herkömmlichen Lecksteinen sitzenbleibt, während bei Herrn Krä der Rubel rollt. Wider Willen entwickelt nun auch Herr Loe einen Blinker für seine Lecksteine. Die Folge: Alle Reiter sehen sich plötzlich in ihrer Furcht vor den herkömmlichen Lecksteinen bestätigt, da nun die beiden großen Händler sie anbieten. Nicht lange – und es gibt überhaupt keine Lecksteine ohne Blinker mehr und es blinkt lustig in allen Ställen.

    So ungefähr hat es sich mit der RBV zugetragen: es gibt kaum eine moderne THV mehr, die diesen Zusatz nicht beinhaltet. Der Witz ist nur, dass diese RBV genauso sinnvoll und wichtig wie der Blinker am Leckstein ist: Nämlich nahezu unsinnig und für jeden PE völlig unwichtig! [​IMG]

    Wieso das so ist, leuchtet beim Leckstein sofort ein: Ein Leckstein ist ein Leckstein, Ende. Gleiches gilt – in Bezug auf die Reitbeteiligung - aber auch für jede THV. [​IMG]


    2.: Der Blick ins Kleingedruckte – der gute alte Salzleckstein „classic style“


    Warum dem so ist, möchte ich beispielhaft mit einem Blick in einen Satz aus den Bedingungen eines deutschen Haftpflichtversicherers aufzeigen. Der Wortlaut wird in den Bedingungswerken anderer Versicherer zwar anders sein – die Kernaussage ist und bleibt aber immer die gleiche:


    Zitat:
    [TABLE]
    [TR]
    [TD="class: alt2"] Zitat von einem beispielhaft gewähltem Versicherer:
    I. Was ist versichert?

    Versichert ist im Rahmen der dem Vertrag zugrunde liegenden allgemeinen Haftpflichtversicherungsbedingungen (AHB) und der folgenden Bestimmungen die gesetzliche Haftpflicht des Versicherungsnehmers (VN) als Halter der im Versicherungsvertrag bezeichneten Hunde und/oder Pferde.
    [/TD]
    [/TR]
    [/TABLE]


    Nehmen wir uns diesen Satz mal genauer vor:

    Versichert ist man also als Halter eines Tieres, für den Fall, dass Schadensersatzansprüche gegen einen geltend gemacht werden, die aus eben jener Tierhaltung resultieren. Punkt.

    Dieser Satz ist sehr weitgreifend, denn er beinhaltet keinerlei (!) Einschränkungen. Es ist nicht so, dass nun noch Sachen extra aufgeführt werden müssen um mitversichert zu sein. Durch diesen einen Satz ist erst mal alles versichert. Alles! [​IMG]

    Was nun doch nicht mitversichert sein soll, muss nun separat ausgeschlossen werden, dazu gibt es – im direkten Anschluss – den Paragrafen mit der Überschrift „Ausschlüsse“ wo diese aufgelistet werden. Den Ausschluss von Reitbeteiligungen hat bisher aber noch kein Mensch gefunden und wird ihn auch nicht finden.

    Fazit: Die RB ist immer von vornherein "mitversichert" - dazu bedarf es keinerlei weiterer Benennung derselben!



    3.: Warum das Ganze? - oder: Wie ein Blinker am Leckstein Stress vermeiden hilft


    Das Warum ist schnell erklärt: Konkurrenzdruck. Der eine hat es und alle anderen wollen nicht dumm da stehen. So wie Herr Loe mit seinen Lecksteinen auch. [​IMG]

    Ein weiterer (möglicher) Grund: Eine RB kann, wie wir festgestellt haben, im Regelfall keinerlei Ansprüche gegen den PE geltend machen. Aber sie kann es versuchen und dem PE bzw. seiner THV damit mächtig Stress und Arbeitsaufwand / Kosten verursachen, indem sie einen Rechtsstreit anzettelt. In diesem Fall wäre die THV gemäß ihrer Bedingungen zur Abwehr der Ansprüche verpflichtet, was einen ungeheuren Aufwand und Kosten (für die Versichertengemeinschaft) bedeuten kann. Wenn ein Versicherer den obigen Satz in seine Bedingungen packt, schafft sich selbst einen gewissen Spielraum. Er kann der RB z. B. einen kleinen Betrag zugestehen und ihr damit „das Maul stopfen“. Nach dem Motto: "Vogel, friss – und lass uns dann in Ruhe!". So kann man einen Rechtsstreit im Keim ersticken und somit Kosten sparen.



    4.: Für die RB macht es Sinn – aber...


    Nun möchte ich der Vollständigkeit halber noch auf einen Aspekt eingehen, der vielleicht ganz nett, aber für den PE völlig unwichtig ist. Wenn ein Versicherer sagt, „das die RB mit eingeschlossen sei“, dann ist damit gemeint, dass die RB aus diesem Versicherungsvertrag den gleichen Schutz wie der PE genießt. Hierzu zwei Fallbeispiele:

    1.: Person A sitzt auf ihrem eigenen Pferd, dieses erschrickt, macht einen Satz zur Seite und haut einem geparkten Fahrzeug den Aussenspiegel ab. Klare Sache: Das Pferd „ist schuld“ - und die THV springt ein, da Person A als Halter für die Taten des Pferdes gerade stehen muss.

    In diesem Fall ist es völlig schnuppe, wer auf dem Pferd sitzt. Das Pferd richtet etwas an - die THV zahlt - Ende.

    2.: Gleiche Situation, nur etwas anders: Nicht das Pferd erschrickt, sondern Person A ist einfach zu blöde zum Reiten, reitet zu dicht an einem Auto vorbei und haut mit dem Steigbügel den Aussenspiegel ab. Hier trifft Person A die Schuld und sie selbst muss nun für ihre Tat gerade stehen. Auch dies ist über die THV abgedeckt, da das Reiten des Pferdes nun mal zu den Eigenschaften eines Pferdehalter gehört und somit unter den Versicherungsschutz der THV fällt.

    Säße in Fall 2 die RB auf dem Pferd und würde sie den gleichen Fehler begehen, so sieht es generell anders aus: Die RB ist eben nicht der Halter des Pferdes und somit springt die THV (ich erinnere - sie heisst :Tierhalterhaftpflichtversicherung) nicht ein – dafür aber die Privathaftpflichtversicherung der RB. Falls nun die RB keine solche PHV hat, kann es für sie sehr blöde aussehen. Hier bietet die RBV tatsächlich Abhilfe – sie bietet der RB den gleichen Versicherungsschutz wie dem Halter und die Sache wird für sie bezahlt.

    Nun das "Aber": Mir als PE kann es doch völlig schnuppe sein; was gehen mich die Versicherungen anderer Personen an? Eben: Nichts! Wenn die RB etwas aus eigener Tasche zahlen muss, so kann mir das völlig egal sein. Im Gegenteil: Der Schaden, welche die RB anrichtete, wird mir belastet – was im Fall des Falles irgendwann zur Kündigung / Sanierung meiner THV führen könnte, wenn noch weitere Schäden anfallen. [​IMG]


    Fazit: Wer die RB nicht „mitversichert“ hat, steht unterm Strich mindestens genauso gut, wenn nicht gar besser, da als derjenige, der sie mit drin hat.



    LG


    Dennis
     
Die Seite wird geladen...

FAQ: Die Reitbeteiligungsversicherung - Ähnliche Themen

Reitbeteiligungsversicherung
Reitbeteiligungsversicherung im Forum Versicherungsfragen
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema: FAQ: Die Reitbeteiligungsversicherung