1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

FIKTIVER Totenschein für Pferde vom Tierarzt oder Schlachter möglich?

Diskutiere FIKTIVER Totenschein für Pferde vom Tierarzt oder Schlachter möglich? im Pferde Allgemein Forum; Ich habe folgende Frage, die ich bitte beantwortet haben möchte, ohne angegriffen zu werden! Es geht um ein Pferd, dass von der Besitzerin...

  1. Sonnenschein123

    Sonnenschein123 Inserent

    Ich habe folgende Frage, die ich bitte beantwortet haben möchte, ohne angegriffen zu werden!

    Es geht um ein Pferd, dass von der Besitzerin zurückgelassen wurde und die Kosten nicht mehr bezahlt werden. Dieses Pferd ist bei einer Privatperson untergestellt, wo noch andere eigene Pferde stehen.

    Sie kann die Besitzerin telefonisch nicht erreichen, eine Adresse ist nicht mehr vorhanden (da vor langer Zeit umgezogen, ohne neue anzugeben - kein Nachsendeauftrag angegeben, funktioniert also auch nicht).

    Sie kann das Pferd nicht verkaufen - für den Fall, dass die Besitzerin doch noch mal irgendwann kommt, und das Pferd zurückhaben möchte. Dann hat sie nämlich Diebstahl begangen, weil sie etwas verkauft hat, was nicht ihr gehört, auch wenn sie für die Kosten aufkommt.

    Meine Frage also wäre, ob es Tierärzte oder Schlachter gibt/geben würde, die einen fiktiven Totenschein ausstellen, dass sie dann das Pferd verkaufen könnte bzw. als Beisteller irgendwo unterbringen könnte.

    Bitte beantwortet diese Frage mal.

    Die zweite Bitte (aber bitte erst die erste Frage beantworten, wenn es denn geht), hat jemand eine andere Idee, wie sie das Pferd "loswerden" kann und damit nicht weiter die Kosten tragen muss, ohne dass sie rechtliche Konsequenzen zu befürchten hat.

    Dem Pferde geht es gut, sie ist nicht krank oder sonstiges. Ob sie jemals geritten wurde oder eingefahren wurde, ist nicht bekannt. Die Besitzerin hatte das Pferd da eingestellt, anfangs noch gezahlt, aber nicht weiter geritten oder gefahren. Angeblich soll die Stute gefahren worden sein, ob es stimmt, weiß kein Mensch.

    Vielen Dank für Eure Ratschläge.
     
  2. Gromit

    Gromit Punktetierbändiger

    Hi,
    also diesen Betrug mit dem Totenschein würde ich nicht machen. Abgesehen davon, dass da kein TA oder Metzger mit macht. Das ist genauso eine Straftat wie der Diebstahl, sogar noch schlimmer und es werden noch mehr Personen mit rein gezogen.
    Ihr könnt euch evtl. beim Einwohnermeldeamt die neue Adresse geben lassen. Ich weiß allerdings nicht, ob das so ohne weiteres geht, evtl. braucht ihr einen Anwalt. Den sollte die SB sowieso befragen, weil der ihr dann Fristen setzen kann und wenn diese nicht eingehalten werden, kann das Pferd gepfändet werden. Evtl. überlässt sie es der SB aber auch ohne Zivilstreit, würde einfach erstmal fragen.
    LG
     
  3. PinkPony

    PinkPony Ich bin nix für schwache Nerven

  4. Kigali

    Kigali Sternchenreiter

    Einen „Totenschein“ wird dir kein TA o. Schlachter ausstellen. Und das ist auch gut so!!!

    Ich würde versuchen die aktuelle Adresse heraus zu finden (Anwalt) und einen gerichtlichen Mahnbescheid hinschicken (kostet nur ein paar Euro) entweder zahlt die Pferdebesitzerin dann die Außenstände o. man kann das Pferd pfänden.
     
     
  5. devita

    devita Baugerüsthalterin und Farbenverwalterin

    hallo,

    wenn ihr die alte Adresse noch habt ,beantragt dort eine Melderegisterauskunft, ist zwar kostenpflichtig ich glaube zwischen 8 und 15 Euro ,aber immer noch billiger als ein Anwalt,
    geht übrigens auch online


    liebe grüße Laura
     
  6. Sternschnuppe01

    Sternschnuppe01 Inserent

    Ich denke auch nicht, dass ihr einen TA findet, der das mitmacht.

    Wie devita bereits geschrieben hat, solltet ihr eine Melderegisterauskunft beantragen.
    Allerdings befürchte ich, dass euch das nicht viel bringen wird,denn die Besitzerin scheint kein Interesse am Pferd zu haben.
    Ansonsten einen Anwalt befragen, was ihr machen könnt/dürft. Dann seid ihr auf der sicheren Seite.
     
  7. ManicPreacher

    ManicPreacher Gelebte Chaostheorie

    Du willst hier ernsthaft eine Anleitung zum Betrug? Ist ja putzig.... Also, Melderegisterauskunft beantragen, irgendwo muss sie ja gemeldet sein, Mahnen, pfänden, verkaufen, fertig.
     
  8. Ich würd einfach einen Mahnbescheid an die zuletzt bekannte Anschrift schicken lassen. Der gilt dann als zugestellt. Dann kann man alles weitere über einen Anwalt bzw den Gerichtsvollzieher veranlassen, denn das Pferd kann man ja auch nicht so einfach pfänden.
    Ansonsten mal nach einen Pferdeschutzhof in der Nähe umsehen. Die nehmen solche Pferde oft auf.Dann hat man die als Stallbesitzer erst mal los.
    Alles andere ist, wie hier schon mehrfach gesagt wurde, Betrug.
     
  9. PAweide

    PAweide Bekanntes Mitglied

    Ich denke, ich würde mir einen Fachanwalt für Pferderecht suchen.

    Evtl. wäre es auch eine Möglichkeit, dass jemand das Pferd nutzt und die Kosten übernimmt, das Pferd also quasi verliehen wird.

    Auch interessant wäre die Frage, ob es überhaupt ein registriertes Pferd ist, vielleicht könnte man über Zuchtverband den vorherigen Halter ermitteln, der evtl. sein ehemaliges Pferd zurücknimmt ? Zumindest würde der vielleicht wissen, was es kann. Vielleicht ist das Pferd ja auch geklaut, man weiß ja nie, und wird schon verzweifelt gesucht( ok ist jetzt weit hergeholt)
     
  10. ManicPreacher

    ManicPreacher Gelebte Chaostheorie

    Man kann nichts verleihen das einem nicht gehört. Passiert da was geht der Ärger erst richtig los.
     
Thema: FIKTIVER Totenschein für Pferde vom Tierarzt oder Schlachter möglich?