1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Fleischwunde bei Umstallung

Diskutiere Fleischwunde bei Umstallung im Pferde Allgemein Forum; Hallo, brauche mal euren Rat. Habe letzten Freitag meinen 18jährigen Schimmelwallach Jerry umgestallt. Insgesamt befinden sich fünf Boxen auf dem...

  1. jerrylee747

    jerrylee747 Neues Mitglied

    Hallo, brauche mal euren Rat. Habe letzten Freitag meinen 18jährigen Schimmelwallach Jerry umgestallt. Insgesamt befinden sich fünf Boxen auf dem Hof. Jerry sollte in eine der Zweier-Gruppen. Er kam dann zu einem 6jährigen Friesen und einem 27jährigen Wallach auf die Wiese. Anfangs war ein großes Gerenne, aber nichts spektakuläres. Er bekam von dem Friesen einen Tritt ab, war aber nur eine kleine Macke. Habe die Wunde versorgt und bin dann gefahren.
    Samstag war alles in Ordnung, sonntags hatte er an der gleichen Stelle eine Unterteller große Fleischwunde. Der Tierarzt kam und seitdem steht er alleine auf der Wiese, hat aber zu allen Pferden Blickkontakt. Meine Frage, soll ich es noch mal versuchen, ihn dazuzustellen? Habe Angst, daß der Friese mal ein Bein trifft, er ist hinten beschlagen. Viele Grüße Andrea
     
  2. senta

    senta Inserent

    Ich täte es noch mal versuchen. Ich täte es nur mal so versuchen die nacheinander auf die Wiese zu stellen erst mit den einen dann mit den anderen. Kenne auch einen Schimmelwallach der Jerry heißt und einer Andrea gehöhrt! Woher kommst Du?
     
  3. jerrylee747

    jerrylee747 Neues Mitglied

    Ja gut. Ich glaube auch, man sollte es noch mal probieren. Ich komme ursprünglich aus dem Ruhrgebiet, ziehen aber bald zum Niederrhein um.
     
  4. Gromit

    Gromit Punktetierbändiger

    Hi,
    ich würde es nicht nochmal versuchen, bzw. nur unter der Bedingung, dass der Friese die Eisen hinten ab bekommt. Kann ja nur mal als Übergangslösung sein, bis sie sich verstehen. Mir wäre das Risiko zu groß.
    LG
     
  5. Osaka

    Osaka Inserent

    Wenn das Pferd einen kleinen Kratzer hätte würde ich es nochmal versuchen wollen. Aber so ? Nein Danke. Ich hab schon zu viele Unfälle in meinem Leben gesehen. Blickkontakt reicht erstmal. Ich glaube wenn Dein Pferd reden könnte würde es auch sagen : "Hilfeee".
    Dann lieber alleine.
    Das kann teuer werden glaub mir das. dazu kommt noch das eine Dreiergruppe sehr unvorteilhaft ist. Dann ist immer eins übrig. Man sollte immer entweder 2 oder 4 Pferde zusammen laufen lassen. Ansonsten ist Streit vorprogrammiert.
    Tut mir leid.
    Beim nächste Mal wird es wieder von vorne losgehen mit der Rangordnung. Und im Übrigen fährt man in so einer Situation dann nicht weg.Oder beauftragt wenigstens jemanden dabei zu bleiben. Auch wenn scheinbar Ruhe eingekehrt ist geht es dann plötzlich wieder los mit Gerenne, beißen und treten.
    Da hast Du echt nochmal Glück gehabt.

    LG

    Carmen
     
  6. senta

    senta Inserent

    Es ist richtig das 3 eine blöde Zahl ist.Ich kann auch verstehen das es Leute gibt die Hüpervorsichtig sind. Es möchte keiner das sein Pferd getreten wird und sich dabei was tut.
    Sicherlich sollte man gerade an den ersten tagen ein Auge drauf haben.Man muß bedenken das in dieser Situation 2 Pferde die ein eingefleischtes team sind auf einmal Besuch eines dritten kriegt. Sowas macht man besser nacheinander erst den neuen mit einem der beiden am nächsten Tag wechseln und dann zusammen probieren.Rangordnung gibt es immer bei Pferden!Diese wird auch ab und wann auch wechseln!
    Wenn ich nicht will das meinen Pferdchen was passiert muß ich es einpacken in dickem Schaumstoff oder so:smile: Ein Pferd ist ein Herdentier, und nicht eins was alleine stehen will, nur weil der Besi Angst hat vor Verletzungen.Sicher kann viel passieren, aber ich finde man sollte so ein pferdiges Bedürfniss ersteinmal nicht unversucht lassen.In meinem ehemaligem Stall stehen 28 Pferde auf einer Koppel wo auch ständig welche mal wechseln, und dies geht sehr gut!Schrammen gibt es immer mal!
    Meine neue Stute zB hat es geschafft sie stand noch keine Woche da mit Vorderbein unter unterem Band zu gehen beim zurücksetzen den Isolatoren der mit Nagel befestigt rausgerissen 2 cm unter Auge rein genäht worden. Die schaffen das auch ohne Artgenossen! Soll ich jetzt den Zaun wegmachen?:wub: :yes:
     
  7. Osaka

    Osaka Inserent

    @ Senta
    Den Zaun vielleicht nicht wegmachen, sondern die Nägel durch Isolatoren ersetzen vielleicht?

    Man sollte schon vorsichtig sein. Pferde können untereinander sehr grausam zueinander sein wenn man es übers Bein bricht.
    Blickkontakt reicht erstmal aus, bis sich die anderen ein wenig dran gewöhnt haben. Wenn die anderen Pferde dann nicht mehr versuchen über der Zaun zu beißen kann man einen Versuch wagen.Anfangs sind sie einfach noch zu aufgebracht wenn jemand neues kommt. Bei gleichaltrigen sehe ich da nicht so das Problem. Aber wenn das neue Pferd gerademal 2 Jahre alt ist und die anderen Pferde älter, sollte man da schon mit Fingerspitzengefühl rangehen. Sonst passiert das gleiche was meine Freundin hatte. Fohlen bekommt einen Tritt ab, bricht sich das Bein und muss eingeschläfert werden. Die Shettistute war schon immer die rangniedrigste und die größeren Stuten mit ihren Fohlen skrupellos. Das hätte man verhindern können, wenn man die Pferde vorher beobachtet hätte wie sie sich verhalten wenn da erstmal ein Zaun zwischen ist. Wenn man die Ohren dann nicht mehr sieht und so stark angelgt werden wie ich es im Leben noch nicht gesehen habe und man alle Zähne im Maul zählen kann würde ich es erstmal lassen und später wenn sich alles beruhigt hat nochmal versuchen.Sonst fallen die Pferde in den Graben und rennen so durch den Zaun. Wenn man Glück hat sind die Sehnen dann noch ganz und nicht durchgeschnitten wenn auch noch falsch eingezäunt gewesen ist.
    Ich gebe zu. Ja, ich habe Angst und bin vorsichtig geworden.Deswegen sollte keineswegs ein Pferd alleine bleiben oder in Watte gesteckt werden.

    LG

    Carmen
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. Okt. 2007
  8. Gromit

    Gromit Punktetierbändiger

    Hi,
    genau meine Meinung Osaka!
    Es ist keinesfalls mit der Natur zu vergleichen zwei Pferde auf einem begrenzten Stück Wiese zusammen zu sperren! In der Natur könnten sich zwei die sich nicht verstehen ausweichen, auf der Koppel geht das nicht!
    Es ist absolut dumm und fahrlässig zu behaupten das regele sich schon irgendwie. Sorry, aber ich hab schon erlebt, wie mein Pferd absolut zusammen gebissen wurde. Von einem Pferd, mit dem er schon wochenlang auf der Koppel stand. Das Tier ist einfach ausgerastet! Das hat jetzt bestimmt nichts mit in Watte packen zu tun. Wenn ich ein Haustier halte (das ist ja schon unnatürlich) sollte ich doch über Verhalten und Haltung Bescheid wissen. Dazu gehört auch das Verständnis von Raum und Rückzugsbedarf.
    Auch sollte man nicht unterschätzen, dass manche Pferde kein Sozialverhalten kennen.
    Euren Schosshund würdet ihr ja auch nicht mit einem Pitbull in einen Raum sperren und sagen die machen das schon untereinander aus!
    @senta: es redet ja hier keiner davon Pferde einzusperren oder alleine auf die Koppel zu tun, nur wenns nicht klappt, dann lässt man es lieber. Es gibt ja auch noch andere Pferde und Herden ;)
    LG
     
  9. senta

    senta Inserent

     
  10. jerrylee747

    jerrylee747 Neues Mitglied

    Ich bedanke mich erst einmal für die zahlreichen Meinungen zu dem og. Vorfall.
    Sicherlich ist es sehr schwierig, vorher abzuschätzen, was im allgemeinen passieren könnte, wenn man Pferde zusammen auf der Wiese laufen lässt. Ich
    bin aber der Meinung, daß es nicht sein kann, wenn ein Pferd zwei oder drei Mal bewußt oder unbewußt immer die gleiche Stelle trifft, daß man diese Konstellation weiterhin bestehen lassen sollte. Ich habe mich dazu entschieden, mein Pferd in den Ruhestand zu schicken. Daß er jetzt auch noch solch schlimme Verletzung abbekommt, das ist nicht gerecht und hat auch nichts mit in Watte packen zu tun. Die Pferde waren die ersten drei Tage, wo sie zusammen waren immer von jemanden unter Beobachtung, so daß ich mir da keine Vorwürfe machen kann, ich hätte nicht genug aufgepaßt. Der Vorfall ist jetzt eine Woche her und mein Pferd sieht alleine auf der Wiese nicht unglücklich aus. Ich denke, er mußte auch erst einmal den Stallwechsel verarbeiten und da braucht er im Moment nicht auch noch Prügel. In ca. 4 Wochen ziehen wir in eine Wohnung auf den Pferdehof. Vielleicht probiere ich es dann noch mal, die drei zusammenzulassen.
    Viele Grüße
     
Thema: Fleischwunde bei Umstallung