1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Fohlenaufzuchtstationen/Fohlenweiden

Diskutiere Fohlenaufzuchtstationen/Fohlenweiden im Pferdezucht Forum; Hallo ihr alle, mein Fohlen ist Ende Mai letzten Jahres geboren und kam Anfang November auf eine Fohlenweide, ca. 60km von mir entfernt. Meine...

  1. *Zottel*

    *Zottel* Inserent

    Hallo ihr alle,

    mein Fohlen ist Ende Mai letzten Jahres geboren und kam Anfang November auf eine Fohlenweide, ca. 60km von mir entfernt.
    Meine bekannten Züchter, von denen ich den Jüngling hab, bringen dort jedes Jahr ihre Hengste für ihre "Kindergartenzeit" hin und waren bislang immer ziemlich zufrieden.

    Nun möchte ich gerne Eure Erfahrungswerte wissen, denn einige von Euch haben doch bestimmt ihre Fohlen auch in so einer Anlage gehabt. Vor allem würde mich dann interessieren, wie ihr Euch an meiner Stelle verhalten würdet.

    Dazu möchte ich noch etwas schreiben, um auch mein Anliegen näher bringen zu können:

    Der Stallbesitzer hat eine relativ große Anlage. Dort betreibt er einen Pensionspferdestall, hat ein paar eigene Schulpferdchen und die Frau gibt den Jüngeren Unterricht. Dann hat er auch noch Gnadenbrotpferde untergestellt, die meist zu zweit über Nacht in großen Boxen stehen und tagsüber rauskommen.
    Ebenso ist es auch mit den Fohlen. Hauptsächlich nimmt er Hengstfohlen auf. Die kommen dann immer in Gruppen in Laufboxen. Die Gruppe mit meinem Fohlen besteht aus 5 Pferden, wovon aber 2 Stuten sind und zu gegebener Zeit von den Hengsten getrennt werden (die 5 waren nur alle etwas später im Jahr geboren, somit bildeten sie die letzte Gruppe).
    Im Sommer kommen sie morgens auf die Weide und abends wieder in ihre Laufboxen. Im Winter kamen sie nicht auf die Weide, sondern auf den Außenreitplatz/Paddock oder in die Bewegungshalle.

    So, da meine Bekannten recht zufrieden mit der Station sind, stellte ich meinen auch dort ein, weil er da auch mit seinem Kumpel zusammen sein konnte. Vom Preis her bin ich auch sehr zufrieden, es kostet 110 Euro im Monat. Find ich i.O.
    Der Hufschmied kommt regelmäßig vorbei, aber die Fohlen werden nur dann ausgeschnitten, wenn es wirklich nötig ist, also keine Abzocke.

    Vertraglich wurde auch geregelt, dass die Stallbesitzer eigenmächtig handeln und das Pferd in eine Klinik bringen dürfen, wenn es sich um Leben oder Tod handelt. Dann dürfen sie, ohne vorher den Besitzer zu informieren, das Pferd in die Klinik bringen.
    Allerdings wurde nicht im Vertrag geschrieben, wie es sich mit kleineren Verletzungen verhält.

    Nun war es kurz vor Weihnachten letzten Jahres so, dass mich die Stallbesitzerin anrief und mir mitteilte, dass mein Kleiner ein dickes Karpalgelenk hätte, aber nicht lahmen würde. Sie würde jetzt den Tierarzt rufen, wenn ich einverstanden wäre.
    Ich bat sie, noch abzuwarten und beriet mich mit meinen bekannten Züchtern. Die sagten, ich solle erst mal abwarten, keinen Tierarzt holen lassen, denn das würde recht viel Geld kosten (die Stallbesitzerin sagte was von 250 Euro mindestens für 3 Röntgenaufnahmen).
    Da ich ja auch Tierarzthelferin gelernt habe und noch sehr gut mit meinen ehemaligen Chefs auskomme und von denen auch viel Unterstützung bekomme, fuhr ich gleich selbst hin um mir das Gelenk anzusehen.

    Ich war beruhigt, denn der Kleine war quietsch-fidel und ich ließ das mit dem Tierarzt. Die Stallbesitzerin sollte nur das von mir mitgebrachte Compagel auftragen. Im Nachhineingesehen war es auch okay, denn es schwoll schnell ab und es blieb nichts zurück.

    Mit dem ganzen Verlauf war ich sehr zufrieden, also, dass die Stallbesitzer vorher angerufen hatten und das absprachen. Als ich dann da bei ihnen war sagte ich ihnen auch, dass ich "Beziehungen" zu Tierärzten habe und dass wir da vorher erst miteinander reden sollen wenn was mit dem Kleinen ist.

    Tja, und heute falle ich aus allen Wolken, als ich eine Rechnung von einem Tierarzt sehe. Mein Kleiner hat wohl Ende Februar eine Schlagverletzung an der Brust gehabt, hat eine Schmerzspritze bekommen und das war's. 40 Euro will der Tierarzt jetzt dafür.

    An und für sich okay, er hat Leistung erbracht. Allerdings ärgert mich dermaßen, dass mich die Leute nicht angerufen haben. Erstens MUSS ich das wissen, wenn der Kleine was hat (das ist bei jedem Pferdebesitzer so, dass sie anrufen wenn es eine Verletzung gibt). Und zweitens hätte ich selbst behandeln und mir die 40 Euro sparen können. Gut, wegen diesen 40 Euro will ich jetzt keinen Aufstand machen, aber hier geht es um's Prinzip!

    Ich rief gleich meine Bekannten an. Die waren zwischendurch auch mal bei den Fohlen und sahen nach dem Rechten. Kein Ton wurde gesagt! Die meinen, es könnte sich vielleicht um eine Verwechslung handeln... Ich ruf da jetzt mal an bzw. gehe am Freitag dort hin und frage an, warum sie mir nicht Bescheid gesagt haben?!

    So, ich bin nun mal gespannt, was ihr mir zu diesem Thema schreibt. Vielleicht habt ihr etwas Ähnliches erfahren?!

    VG bis dahin
     
  2. blackbeauty

    blackbeauty Sieger Fotowettbewerb September 09

    Mmmmhh, Kosten verursachen, ohne vorher Bescheid zu sagen, finde ich auch nicht ok, zumal ds ja anders vereinbart war. Da würde ich mit dem SB nochmal reden.

    Mein Kleiner steht auf einem Friesenhof in einer recht gemischten Herde. Es sind alles Wallache und ein gleichaltriger Hengst.
    Die SBs gucken täglich nach den Pferden und der Hufschmied guckt regelmäßig, schneidet aber auch nur aus, wenn es nötig ist. Demnächst müsste die erste Rechnung kommen (seit September). TA-Kosten gab es noch gar nicht.
    Im Sommer steht die Gruppe auf einer großen Weide mit zusätzlicher Heuraufe und im Winter standen sie jetzt in einem großen Offenstall mit zugang zu einer Weide, der meist auch offen war.
    Seit kurzem sind 2 zweijährige hinzugekommen, die sie mit den alten und ganz jungen noch nicht zusammen lassen wollen. Also stehen jetzt die 4 Zweijährigen zusammen in einem Offenstall direkt am Hof und werden täglich zur Weide gebracht. Das finde ich auch ok, weil Wytse so das Aufhalftern und führen vernünftig lernt, wobei führen bis jetzt immer problemlos ging.
    Ich zahle dort 90€ im Monat, was ich absolut ok finde. Bis jetzt bin ich absolut zufrieden. Einen Vertrag wollten wir eigenltich machen, aber den habe ich bis heute nicht gesehen - somit ist er halt mündlich. Das finde ich bisher aber auch ok.
     
  3. *Zottel*

    *Zottel* Inserent

    Ich hab jetzt Neuigkeiten:

    Ich hab die SB's leider bislang noch nicht erreicht. Jedoch war meine Freundin, deren Fohlen ein Jahr älter ist und auch dort steht, erst am Samstag vor 8 Tagen dort. Sie sah keine Verletzung an der Brust oder Ähnliches.

    Dann hab ich bei diesem TA angerufen. Ich bat ihn, mir die Behandlung zu schildern:
    Es wäre eine ein paar Tage alte offende Wunde gewesen, die man nicht hätte nähen können und müssen. Er hat dann ein Langzeit-Penicillin gespritzt und das war die Behandlung.
    Da diese Behandlung Ende Februar war und man auch Anfang März nichts davon sah (auch da war meine Freundin dort und hat sich meinen Kleinen angeschaut).

    Nun glaube ich wirklich, dass es sich um eine Verwechslung handelt. Aber am Freitag Mittag gehe ich selbst hin und schaue mir die Sache mal an.

    Ich bin ja eigentlich wirklich zufrieden mit dem ganzen Ablauf und dem Preis-Leistungs-Verhältnis. Aber die Leute müssen da einfach Bescheid sagen. Und was mich eben ein bißchen enttäuscht ist, dass ein anderes Fohlen aus diesem Jahrgang (es gehört meiner Bekannten, der Züchterin) einen Schlag auf das Nasenbein bekommen hat und auch da wurde nicht Bescheid gesagt. Da hat sich jetzt ein größeres Überbein gebildet, was durch den Kopfwachstum noch etwas kleiner erscheinen wird, aber nie weggehen wird.

    Ebenso ein 3-jähriger dieser Züchterin, musste nach einer OP eingeschläfert werden, weil eine Kolik nicht erkannt wurde. Das Pferd hatte schon über mehrere Tage keinen Kot mehr abgesetzt. Und dieser Hengst war nur mit einem anderen in einer großen Box. Das hätte man sehen müssen, dass da zu wenig Äppel drin liegen! Naja, Not-OP, hat nichts gebracht...

    Ich will den SB's nun nicht alle Schuld der Welt in die Schuhe schieben, aber so was ist doch ärgerlich. Es ist klar, dass wenn man so viele Pferde im Stall hat, man nicht alle täglich unter die Lupe nehmen kann. Aber mal flüchtig nach Verletzungen schauen oder so, das finde ich, kann man täglich machen.

    Und mir ist auch klar, dass in so einer Gruppenhaltung Blessuren aufkommen. Dagegen sage ich gar nichts. Ich will ja, dass mein Kleiner sozialisiert aufwächst und dazu gehören nun mal auch Rangeleien.

    Aber Reden bringt unheimlich viel - unheimlich viel Klarheit und niemand wird böse...
     
  4. thyra1992

    thyra1992 Inserent

    Hatt das gleiche Problem in meinem letzten (und auch noch ersten) Stall.
    Oberflächlich wurde alles getan, die Boxen waren sauber, die Pferde wurden rausebracht, das Problem war nur, dass ein kleiner Hengst eine fette Verletzung am Bein hatte, die sich entzündet hat, nichts wurde unternommen (Die Besitzerin war im Urlaub und hatte auch die Vollmacht zum Handeln gegeben, hat sogar für alle Fälle Geld dagelassen ) das eigene Pferd der Betreiber war total verwurmt, etc.
    Das war für mich schon genug, da sofort wegzugehen. Ohne Diskussion !!!

    Du bist doch schon mega aufgbracht und es raubt Dir anscheinend schon einige Nächte den Schlaf. Für mich wäre das das eindeutigste Zeichen dafür, dass ich da nicht mehr zufrieden sein könnte. Jetzt mal ganz aussen vorgelassen wer Recht oder Unrecht hat, oder ähnliches... (ohne Dir da was unterstellen zu wollen, ganz im Gegenteil :1: )
    Fakt ist jedoch, dass Du persönlich den Stallbetreibern nicht mehr vertrauen kannst und somit immer in Sorge bist wegen des Kleinen.
    Ich würde gehen. Wenn ich mir nur vorstelle, dass alles nur oberflächlich beobachtet wird, würde ich ausflippen. Man bezahlt schliesslich Geld für die Obhut und Pflege des Tieres. Und dazu gehört regelmässige Kontrolle.
     
     
  5. *Zottel*

    *Zottel* Inserent

    Hallo Thyra,

    hmm, wie soll ich sagen... ganz so wie Du geschrieben hast ist es nicht. Also, ich weiß von dem Ganzen erst seit gestern, ich konnte also noch gut schlafen :1:
    Ich bin auch nicht vollkommen misstrauisch oder nur in Sorge um den Kleinen. Ich bin nur enttäuscht, dass sich diese Vorkommnisse (allgemein gesehen, nicht nur bei mir) gerade häufen.

    Okay, es gibt solche Pechsträhnen... befinde mich seit 6 Monaten in einer andauernden Pechsträhne was das Wohlbefinden meiner Tiere angeht...
    Nee, es geht mir wirklich nur ums Prinzip, dass die SB REDEN müssen, nicht einfach nur handeln.
    Es geht hier zwar "nur" um einen Betrag von 40 Euro, aber auch dieses Geld bekomme ich nicht geschenkt...

    Ich will jetzt eben am Freitag mal mit denen reden. Vielleicht ist es auch wirklich nur eine Verwechslung, und es betraf gar nicht mein Fohlen!

    Ich hoffe nur, dass die SB nicht beleidigt sind, weil ich sie darauf anspreche. So was hab ich bei denen auch schon erlebt, aber hatte keine Nachwirkungen. Beim nächsten Treffen war alles vergessen.
     
  6. thyra1992

    thyra1992 Inserent

    Dann habe ich das etwas missverstanden. Sorry :confused2:
    Dann wünsche ich Dir viel Glück , dass das Dein einziges Problem bleiben wird :smile:
    Wobei mich das auch schon wuschig machen würde. Ich bin da halt etwas kompromissloser (vielleicht auch nicht imme gut :spinny: )

    Viel Erfolg bei dem Gespräch, liebe Grüsse


    Nachtrag:
    Habe mir den Beitrag nochmal gaanz genau durchgelesen. Ich hatte bis auf Deinen persönlichen Unmut, nichts falsch verstanden. Ein Pferd ist an einer Kolik gestorben, die nicht erkannt wurde, trotz einiger Tage!!! gesundheitlicher Probleme, ein anderes Pferd hat ein Überbein durch ne Rangelei, welches nicht gemeldet wurde und die Verletzung, um die es aktuell geht (egal von welches Pferd) ist auch schon einige Tage alt gewesen bevor der TA gerufen wurde (möchte nicht wissen, wie schlimm die Verletzung gewesen sein muss, bevor der TA da war, denn wenn sie so harmlos gewesen wäre, hätte man nicht nach Tagen noch edn TA gerufen)... Was ist denn da nicht schlimm????
    Deine Einstellung kann ich nicht ganz nachvollziehen... Alles nicht so dramatisch?????
    Naja, muss jeder selber wissen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. März 2009
  7. *Zottel*

    *Zottel* Inserent

    Hey, ist ja kein Problem. Danke für Deine guten Wünsche!!!

    Wenn am Freitag das Gespräch blöd verlaufen würde, dann mache ich mir bestimmt mehr Gedanken und evtl. hat das dann auch Konsequenzen.

    Aber was mich eben ganz arg an diesem Stall hält ist der Grund, dass alle Kumpels von meinem Kleinen auch dort sind. Also alle Hengste, mit denen er von Geburt an zusammen war... Und mit denen versteht er sich ja auch sehr gut.
    Wie ich nämlich gerade noch mitbekommen habe, waren die zwei Stutfohlen, die in der Gruppe meines Kleinen waren, die Garstigen. Und die wurden nun wohl letzte Woche aus dieser Gruppe rausgenommen... Vielleicht ist ja jetzt alles besser?! Ich hoffe es!
     
  8. Lorelai

    Lorelai Chaos-Trulla

    Hmm...
    Ich find das alles jetzt wirklich nicht so dramatisch.. Bzw, dramatisch schon, aber ich denk da kann man den Stallbesis nicht wirklich was vorwerfen.. :-/
    Wenn man so viele Pferde hat/hält, dann kann man halt nunmal nicht ständig nach jedem gucken.
    Grad das mit der Kolik - ich kenne kaum Aufzuchthöfe, bei denen eine Kolik erkannt werden würde - wie auch?! Sobald mehr als zwei Pferde zusammen in einer Box stehen fällt es nicht mehr groß auf, ob da jetzt einer mehr oder weniger mitäppelt. Sprich ich glaube nicht, dass man anhand von dem Mist in der Box erkennen könnte, ob da einer grad nicht mehr äpfelt... Traurig, aber so ist es halt. Wenn das Pferd ansonsten keine DEUTLICHEN Kolikanzeichen gezeigt hat, dann ist es für einen SB in dem Fall wirklich sehr sehr schwer, sowas zu erkennen - wie auch...?

    Auch die anderen Verletzungen.. Ich habs schon erlebt, dass ICH SELBER eine Verletzung an meinem Pferd erst entdeckt habe, als sie schon ein paar Tage alt war. War unten am Bauch, Pferd war eingedeckt gewesen, ich hatte wenig Zeit, daher Putzen im Schnelldurchlauf und so hab ich die Wunde eben übersehen - bis zum nächsten Mal wirklich gründlich Putzen, ein paar Tage später.
    Und ich hab mich aber ja jeden Tag um mein Pferd gekümmert usw - wenn ich da schon sowas übersehen kann, wie soll dann ein Stallbesi, der meinetwegen 20-50 Pferde hält sofort eine Wunde bei irgendeinem Tier entdecken?
    Gut, wenn die Pferde täglich zur Weide geführt und zurückgebracht werden, dann sieht man das eher. Wenn man aber nur mal eben zur Weide fährt, Heu hinbringt und mal kurz drüberguckt, ob noch alle da sind, dann sieht man sowas unter Umständen halt gar nicht sofort.

    Da wo meine Kleine aufgewachsen ist, ist auf solche Dinge sicherlich auch nicht geachtet worden.
    Der Züchter hat sich um die Jungtiere nur in sofern gekümmert, dass er halt einmal am Tag vorbeigefahren ist, geguckt hat ob noch alle stehen und Heu reingeschmissen hat. Fertig...
     
  9. Aila

    Aila Inserent

    Ich habe auch ein Fohlen was dieses Jahr im Mai ein Jahr wird. Er steht seit
    November letztes Jahr auf einer Fohlenweide.
    Die Fohlen stehen in einem Offenstall und können wenn das Wetter es zulässt
    auch tagsüber auf die Wiese. Heu haben sie immer zu freien Verfügung.
    Kraftfutter bzw. Aufzuchtsfutter wird auch zugfüttert.
    Da das ganz ca. ne Stunde von mir weg ist, kann ich nur einmal im Monat hin.
    Bis jetzt hat er aber außer ein paar Kratzern noch nichts gehabt.
    Sollte er was größeres haben wo der TA geholt wird, werde ich aber infomiert.

    In deiner Situation hätte ich aber auch infomiert werden wollen und kann
    deinen Ärger schon etwas verstehen. Aber ich würde einfach nochmal mit dem
    SB reden, vielleicht ist da wirklich eine Verwechslung passiert.
     
  10. *Zottel*

    *Zottel* Inserent

    So, am Freitag war ich nun bei meinem Kleinen. Hmm, ich hab nichts von einer Verletzung gesehen. Ich hab zwar eine Kruste von der Brust abgezupft, aber ich bin mir nicht ganz sicher. Allerdings passierte das alles wohl Ende Februar, von daher kann es schon sein, dass alles abgeheilt ist. Jedenfalls - und das ist auch das Wichtigste - ist der Kleine fit und es bleibt auch kein Schaden zurück.

    Ja, mir geht es einfach nur um das Informiert werden. Dass mal was passieren kann, das ist klar. Aber man muss einfach miteinander reden.

    Leider konnte ich die SB am Freitag nicht sprechen, weil sie Reitunterricht gab. Der SB war auf dem Feld unterwegs. Nun muss ich mal anrufen und sie telefonisch befragen bzw. darum beten, dass sie das nächste Mal (auch wenn es das nicht geben muss) kurz anrufen soll.
     
Thema: Fohlenaufzuchtstationen/Fohlenweiden