1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Frage zu Pferdekauf/Unterstell-Gebühren usw.

Diskutiere Frage zu Pferdekauf/Unterstell-Gebühren usw. im Pferde Allgemein Forum; Hallo Ihr Lieben, ich hoffe mal, ihr habt die Fragen noch nicht 100x beantwortet (bin noch ganz neu hier und am "reinlesen" :1:) Ich habs in...

  1. Melli1975

    Melli1975 Neues Mitglied

    Hallo Ihr Lieben,

    ich hoffe mal, ihr habt die Fragen noch nicht 100x beantwortet (bin noch ganz neu hier und am "reinlesen" :1:)

    Ich habs in meiner Vorstellung ja schon geschrieben - ich bin ca. 9-10 Jahre lang (als Mädel von ca. 9-19) rein "Feld-Wald-und-Wiesen-geritten", hatte ca. 10 Jahre "Pause" und reite jetzt wieder seit 2 Jahren western.

    Ich würde eigentlich sehr damit liebäugeln, mir selbst ein Pferd zu kaufen. Aber da das ja keine Entscheidung von heut auf morgen ist, versuche ich mir nun von allen möglichen Seiten Tipps zu holen :).

    Meine Fragen wären:

    Da ich mit derzeit rund 90 Kilo (*heul* :frown:) nicht wirklich leicht bin, stellt sich für mich die Frage nach der Pferderasse. Momentan reite ich eine recht große/kräftige Hafistute und das klappt prima. Aber mich würde es grundsätzlich zu Quarter/Painthorse hinziehen. Allerdings ist es halt die Frage, ob Quarter/Paint im Allgemeinen so gute Gewichtsträger sind.....was meint ihr?
    Welche geeigneten Rassen würden euch denn sonst noch so einfallen?

    Ach so ja, vielleicht sollte ich Euch noch verraten, was ich so vor hätte mit meinem Pferdchen :wink: - ich würde für mich eher ein Freizeitpferd suchen - ich hab keine großen Turnierambitionen (es sei denn, es ergibt sich durch Zufall - aber ich fürchte, da ist mein "Können" auch noch weit entfernt), möchte aber trotzdem gerne mit dem Pferd freizeitmäßig western (Trail/Reining?) trainieren und würde uns aber auch gerne viel Ausritte gönnen.

    In dem Stall in dem ich das Pferd gerne unterstellen würde (Raum München süd/ost), würde ich pro Monat eine Unterstellgebühr von 395 Euro zahlen - sozusagen "all inclusive" (Futter, Ausmisten, Weidegänge, Wurmkuren...)....Schmied und TA exclusive.

    Was meint ihr dazu?
    Ich bin für alle Tipps und Ratschläge dankbar!!

    Liebe Grüße
    Melli


    P.s. Sollte ich ab morgen abend nicht gleich antworten können - bitte nicht wundern, ist keine Unhöflichkeit --> aber ich fahre morgen ins sonnige Kroatien :spinny::spinny:
     
  2. Viele Männer wiegen 90 kg und mehr und die Pferde können sie dennoch tragen. Ich würde halt zu kurzen kompakten Pferderassen tendieren. Und dann musst Du auch noch das PFerd individuell betrachten ggf. würde ich einen TA zu Rate ziehen. Du wirst ja sicher eh eine AKU machen lassen.
    395 Euro ist zwar viel Geld, aber so weit ich weiß für Münchner Verhältnisse sogar noch gutes Mittelmaß ? Hast Du da eine Halle oder einen im Winter auch nutzbaren Reitplatz dabei ?
     
  3. Fjordfan

    Fjordfan Inserent

    Was dein Gewicht angeht - du solltest nach nem Pferd mit einem kürzeren Rücken und kräftigen Beinen schaun - vorsicht und ein fachmännisches Auge sind angebracht - ein kurzer Rücken erhöht nicht nur die Tragfähigkeit - er limitiert auch die mögliche Sattellänge!
    Was den Einstellpreis angeht - für Münchner Verhältnisse keinesfalls überteuert - traurig aber wahr...
     
  4. baloubienchen91

    baloubienchen91 Inserent

    Hallo und herzlich willkommen,

    mir würde noch Schwarzwälder Fuchs einfallen als Western Pferd, meine Trainerin hat einen super ausgebildeten und die wiegt auch etwas mehr nach ihren Kindern. Ist auf nem Turnier mal was anderes und die Rasse ist auch sehr robust.

    Von den Kosten mußt Du noch Impfungen, Tierhalterhaftpflicht, Wurmkuren, Hufschmied, Zahnarzt dazurechnen.

    Lg Baloubienchen
     
  5. Lind

    Lind Inserent

    Ein Schwarzwälder ist natürlich ein schönes, starkes Pferd, aber ein Kaltblut muss einem auch erstmal liegen. Aber ich hab auch schon schöne Kaltblüter oder Kaltblut-Mixe gesehen. Ein Mix wäre evtl. auch ganz gut, weil er etwas leichter ist.

    Eine Bekannte von uns ist Westernreiterin und auch etwas kräftiger. Ich kann schlecht einschätzen, ob 90 kg bei ihr reichen. Sie ist aber eine sehr gute Reiterin und balanciert sich sehr gut aus. Sie hat Paints und Quater und das geht wirklich super gut. Sie hat sehr kräftige Pferde mit stabilen Beinen und guten Rücken - kurz, aber nicht zu kurz. Von daher sehe ich kein Problem, dass man für dich nicht das passende Pferd finden kann. Man muss halt beim Kauf gut gucken, dass man sich fürs richtige Pferd entscheidet.

    Münchner Preise sind ja leider hoch. Somit ist der schon ok.
     
  6. Schnuffel

    Schnuffel Guest

    Nun was sonstige Kosten etc betrifft, nutz einfach nochmal die Forensuche, da findest du viele Infos:)

    Zum Pferd: Ich denke mit 90 kg kannst du generell die meisten gesunden und kompakten Pferde reiten. Klar müssen sie gut trainiert sein, aber dann ist ein Quarter etc kein Problem! Mach dir selbst ein Bild und frag ggf. den Tierarzt, den du (hoffentlich) bei einer Ankaufsuntersuchung dabei hättest, ob er das okay gibt! Zudem würde ich mir kein sehr junges Pferd kaufen, da dies meist natürlich noch keine gut ausgebildete Muskulatur hat.
     
  7. Nike

    Nike Fotowettbewerbssieger Mai ´09

    Hey Melli1975,
    Erst mal finde ich es wirklich total gut, dass du dir über den Rücken des Pferdes auf Grund deines Gewichts Gedanken machst!!:yes: Sowas gehört nämlich auch dazu...

    Nun zu den möglichen Pferderassen..
    Ich würde sagen, dass dich wohl die meisten, kräftigeren Pferde tragen können. Wir haben auf dem Hof z.B. eine Warmblut Stute, die wirklich groß und kräftig ist. Sie könnte dich mit Sicherheit ohne Probleme tragen. Aber bei Warmblütern gib es halt solche und solche. Oder z. B. Friesen?! Denkbar wären da natürlich auch Kaltblüter (wie Jütländer, Ardenner, Cob Normand, Muraközer, Shire Horse, .....)
    Schau mal hier. Da gibt es wirklich viele, viele Rassen und da steht auch immer der Körperbau und die Eignung mit bei.. http://www.pferde-pferderassen.de/

    Nun zu den Unterbringungskosten. Also für mich wären 395 Euro viel zu teuer. Natürlich weiß ich nicht, wie teuer die Unterbringung generell so in/ bei München ist. Aber ich würde an deiner Stelle noch mal bei privaten Leuten nachfragen. Ich wohne in Berlin. Mein Pferd steht etwas außerhalb und ich zahle 150 Euro all inclusive. Natürlich haben wir keine „Norm“ -Reitbahn und sowas, aber sowas brauche ich auch nicht, weil ich fast nur im Gelände unterwegs bin.

    Und zum Schluss: Viel Spaß im Urlaub:wink:
     
  8. Lind

    Lind Inserent

    Bis du so weit außerhalb von München bist, dass du nur noch 150 Euro bezahlen musst, bis du bereits inmitten der nächsten Stadt angekommen. Mir wären 395 Euro auch zu teuer, aber rund um München wirds kaum was günstigeres geben.
     
  9. Melli1975

    Melli1975 Neues Mitglied

    Hallo Ihr Lieben,

    wow, ihr seid aber schnell!! Vielen lieben Dank schon mal für Eure Antworten!!

    Ja, die knapp 400 Euro sind natürlich kein Pappenstiel - aber in dem Stall würde mein Pferd wirklich "all inclusive" stehen. @Leo: Du hattest ja nach einer Halle etc. gefragt - "wir" (es ist ja zugleich auch der Stall in dem ich momentan reite) haben eine große Halle, zwei Aussenplätze, verschiedene Koppeln, Wärmeanlage ("so´n Solarium fürs Pferd :1:), Waschplätze, keine großen Stallungen, sondern mehrere kleine Ställe und zudem noch eine wirklich nette und gute Reitlehrerin die auch Beritt/Korrektur usw. macht. Also schon alles "Drum und dran". Nachdem ich da ja schon seit zwei Jahren reite und wirklich zufrieden bin, würd ich natürlich damit liebäugeln, mein Pferd dort unterzustellen.

    Ja, das mit dem Gewicht ist halt so ne Sache - ich will natürlich dem Pferd nicht zu viel zumuten (wobei die Hoffnung einer funktionierenden Diät ja zuletzt stirbt *gg*). Ich würde auch - schon allein auch wegen meiner Reiterfahrung - kein ganz junges Pferd nehmen, d.h. ich würd auf jeden Fall drauf achten, dass das Pferd komplett ausgewachsen ist und Muskeln/Knochen etc. gut ausgebildet sind.

    Aber in dem Zusammenhang - und weil es ja schon jemand von Euch angesprochen hat: Wie habt ihr das denn mit dem Pferdekauf gemacht?

    Ich war ja auch schon neugierig und schmökere seit einiger Zeit auf diversen Pferdeverkaufsseiten - stelle aber fest, dass es im Raum München nicht sooo viele Verkaufspferde gibt. Falls ich doch eins in der Nähe von München entdecken würde, wärs kein Problem, dann würde sicherlich unsere Reitlehrerin mitfahren zum Anschauen. Aber was ist, wenn das Pferd z.b. im Norden steht?

    Ich würde mir zwar schon zutrauen, offensichtliche Krankheiten zu erkennen oder auch das Pferd (freizeitmäßig) probezureiten, aber fürs "genauere Ausprobieren" hätte ich ganz gerne jemand erfahrenes dabei.

    Habt ihr da Erfahrungen damit? Habt ihr Euch dann einen (unbekannten) Tierarzt aus dem Gebiet zum Pferdekauf mitgenommen?

    Fragen über Fragen....:wink:

    Vielen lieben Dank schon mal, ihr seid echt spitze!

    Liebe Grüße
    Melli
     
  10. Lind

    Lind Inserent

    Ich hab all meine Pferde ohne kompetente Beratung gekauft. Da werden zwar - grad beim ersten Pferd - viele Leute die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, aber ich habs nicht bereut.

    Ich bin der Meinung, dass Pferdekauf nicht nur Vernunftsache, sondern auch Bauchsache ist. Deinen Bauch kann aber kein Reitlehrer der Welt fühlen.
    Aber ganz ohne Vernunft geht es natürlich. Dazu muss man seine eigenen Fähigkeiten gut einschätzen können und es ist besser ein einfacheres Pferd zu kaufen als sich zu überfordern.
    Dazu kommt natürlich die AKU eines guten TAs. Wir haben auch schon Pferde gekauft, die weiter weg waren und mussten dort einen TA nehmen. Wir haben es immer so gemacht, dass wir uns vorher nach einer guten Klinik umgehört haben und das Pferd in der Klinik untersuchen liesen. Der TA, der die AKU macht, verbürgt sich ja auch dafür, dass zum Zeitpunkt der Untersuchung keine Mängel sichtbar waren. Wir sind damit immer ganz gut gefahren.

    Ansonsten hatte ich immer einge Punkte, die "vernünftig" waren. Stabile Beine, ordentlicher Rücken, nicht zu groß (weil ich eben recht klein bin)....
    Diese Punkte musste das Pferd erfüllen.

    Der Rest war Bauchgefühl und natürlich auch das Gefühl, das ich auf dem Pferd hatte. Manchmal wußte ich schon beim angucken, dass ich mit diesem Pferd nicht warm werde. Bei den Pferden, die ich gekauft hab, wußte ich sofort, dass das "mein" Pferd ist.
    Ich bin auch nie falsch gelegen. Alle Pferde waren das, was ich wollte.
     
Die Seite wird geladen...

Frage zu Pferdekauf/Unterstell-Gebühren usw. - Ähnliche Themen

Gute Frage ?
Gute Frage ? im Forum Allgemein
Eine Frage an Alle - Gestüt hinter dem Hesselich
Eine Frage an Alle - Gestüt hinter dem Hesselich im Forum PLZ Raum 7
Frage an ALLE
Frage an ALLE im Forum Allgemein
Frage nach Chip Op :)
Frage nach Chip Op :) im Forum Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates
Viele Fragen ums erste Turnier
Viele Fragen ums erste Turnier im Forum Breitensport
Thema: Frage zu Pferdekauf/Unterstell-Gebühren usw.