1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Friesen / longieren / Bodenarbeit / Horsemanship / spanisch-barock

Diskutiere Friesen / longieren / Bodenarbeit / Horsemanship / spanisch-barock im Bodenarbeit Forum; Hallöchen :) Ich schreibe dieses Thema, weil ich mittlerweile ziemlich durcheinander bin, da mir wirklich JEDER etwas anderes erzählt........

  1. Friesenpferde

    Friesenpferde Neues Mitglied

    Hallöchen :)

    Ich schreibe dieses Thema, weil ich mittlerweile ziemlich durcheinander bin, da mir wirklich JEDER etwas anderes erzählt.....

    Und zwar geht es um folgendes.....

    Ich bin im Besitz einer 2 1/2 jährigen Friesenstute, die ich jetzt so langsam an die Bodenarbeit gewöhne (Respekt, Scheutraining und natürlich auch ans longieren).....

    Da ich ja begeistert von der spanischen / barocken Reitweise bin, belese ich mich natürlich auch in Büchern, Foren, Zeitschriften usw wie diese Pferde ausgebildet werden und natürlich auch wie Friesen ausgebildet werden, da sie ja nun doch etwas andere Pferde sind vom Körperbau usw.....

    Gesagt wird, das man Friesen nicht ausbinden soll an der Longe !! So habe ich es von Friesenkennern gehört und in dem Doma Vaquera Buch von Cadmos steht auch, das die Spanier ihre Pferde nicht ausbinden.....
    Selbst mein grosses Vorbild Manolo Oliva aus der Apassionata hält absolut nichts von Ausbindern.....

    Ich longiere also meine kleine Püppi und da höre ich wie die Stalltussen anfangen zu lästern (wie es in einem Reitstall nunmal LEIDER so ist)....

    Es wäre ja kein longieren was ich da machen würde sondern Bewegungtherapie und wenn ich so weiter machen würde, würde mein Pferd einen derben Unterhals entwickeln..... :confused:

    Tya, was soll ich sagen.....

    Reiter die über Ausbildungsmethoden sogar Bücher schreiben sagen keine Ausbinder, da das Pferd seine Balance von ganz alleine findet und irgendwelche Pinguine aus dem Reitstall sagen nein, es MUSS ausgebunden werden, da es sonst nichts bringt......

    Bein Natural Horsemanship habe ich gelernt beim longieren auf einem Punkt stehen zu bleiben, da ich ja das Leittier bin und Pferde gerne spielen wer bewegt wen..... Das ranghöhere Tier bewegt das rangniedrigere Tier.....
    Leuchtet mir auch vollkommen ein, wenn man Pferde mal auf der Weide beobachtet......

    Die Pinguine sagen wiederum nein, Du MUSST mitlaufen..... Es wäre ja auch nicht so toll für den Hallenboden wenn man auf einem Fleck stehen bleiben würde.....

    WAS denn nun ??

    Denken die das Pad Parelli MIST erzählt und keine Ahnung hat ??

    Hat Manolo Oliva weniger Ahnung als die eingebildeten Reitstalltussen und gibt deswegen auch Kurse und hat bei Reitmeistern gelernt ??

    Haben alle die Friesen besitzen keine Ahnung von den Pferden ??


    Ich weiss welchen Weg ich gehen möchte und bin ja auch nicht ganz doof..... Tips nehme ich natürlich mega gerne an, denn man lernt wirklich NIEMALS aus..... Aber diese Wiedersprüche von den Englischreitern machen mich mega wuschig in der Birne !!
    Denn irgendwo haben sie ja auch recht mit dem Unterhals entwickeln..... Aber die Westernpferde und die spanischen Pferde haben doch auch keinen Unterhals und werden meistens ohne Ausbindzügel gearbeitet.....

    Ich stehe auch nicht so auf Ausbinder, da sie im Maul riegeln und das Pferd keine Möglichkeit hat nach oben zu kommen, ausser bei nem Halsverlängerer oder nem Dreieckzügel.

    Aber es MUSS doch auch eine sinnvolle Longenarbeit OHNE dieses Folterwerkzeug geben, oder ??

    An der Doppellonge zB ;) Aber DIE Handhabung muss ich erst einmal lernen

    Ich freue mich über Tipps, Erfahrungsaustausch, Anregungen..... :)

    LG und Danke..... Friesenpferde
     
  2. Monja85

    Monja85 Inserent

    Hallo Friesenpferd!
    Ich habe zwar noch nie mit einem Friesen gearbeitet, aber zum Thema longieren kann ich vll ein bisschen etwas erzählen.

    Man kann ein Pferd auch ohne Ausbinder sinnvoll arbeiten.
    Da dein Pferd in dem Alter noch keine Balance hat, braucht es den Hals als eine Art Balancierstange. Wenn du dein Pferd genau beobachtest wird es auf der Kreislinie den Kopf nach Außen nehmen um die Bewegung nach innen auszugleichen.
    An der Longe muss dein Pferd lernen, dass es sich nach "unten" zu streckt.
    Achte darauf, dass es sie dabei weiter untertritt.

    Bewegungtherapie wäre, wenn du den Pferd sinnlos im Kreis scheuchst, ohne darauf zu achten ob das Pferd den Tag hält oder locker im Rücken wird.

    Einen Unterhals longierst du einem Pferd an, wenn du nicht darauf achtest, dass es locker über den Rücken läuft und die Nase wie eine Giraffe nach oben streckt.

    Die Aussage "ein Pferd MUSS ausgebunden werden, da es sonst nichts bringt" ist im Großen und Ganzen Schwachsinn.
    Warum, habe ich ja schon in Ansätzen geschrieben.

    Die Frage wie man ausbindet ist immer umstritten.
    Kurz Ausbinder sind nachher nur sinnvoll, wenn das Pferd ausbalanciert geht und den Ausbinder als Anlehnung annimmt, sowie nur über einen kurzen Zeitraum.
    Man muss auch immer ausprobieren, wie das Pferd die Dinger am besten annimmt, d.h. bei welcher Höhe und Länge das Pferd sich wohlfühlt.

    Nicht nur beim Natural Horsemanship (bin da zwar gar kein Fan von) lernst du auf der Stelle zu bleiben.
    Beim Voltigieren z.B. bleibt man auch möglichst auf einer Stelle stehen um dem Pferd einen Anhaltspunkt zu geben, damit es sicher auf der Zirkellinie zu gehen.
    Allerdings, um das Pferd zu lockern, sollte man auch mal den Zirkel verlagern, so kann das Pferd auch mal ein Stück geradeaus laufen kann(so kann dann auch der Boden geschont werden, darum sorgen sich ja scheinbar deine "Mitreiter" ja so doll)

    "Ich stehe auch nicht so auf Ausbinder, da sie im Maul riegeln und das Pferd keine Möglichkeit hat nach oben zu kommen, ausser bei nem Halsverlängerer oder nem Dreieckzügel"
    Beim Halsverlängerer musst du allerdings beachten, dass sie sich auf das Genick auswirken.
    Wenn das Pferd den Kopf hochnehmen will, entsteht ein Gegendruck an diesem Punkt, ist das sinnvoll?
    Beim Dreieckszügel(ich gehe davon aus, dass du von den Dingern sprichst die zwischen den Beinen verschnallt sind und dann durch das Gebiss an die Seiten geht) musst du mal schaun, dass das Pferd bei jedem Schritt an den Ausbinder kommt und somit diese Bewegung an das Gebiss überträgt.
    Das Ausbinder im Maul auch eine Bewegung bewirkt ist richtig, aber dies verursachen alle Ausbinder, sowie Longe und nachher die Zügel.

    Wenn ich meine Meinung dazu sagen darf, Ausbinder oder Laufferzügel sind für mich die beste Möglichkeit zum Ausbinden.

    So, nun genug der Sache.
    Du hast hier mal eine Meinung einer "englischen" Reiterin gehört.
    Gruß Monja
     
  3. Katrin

    Katrin Inserent

    Ich sehe das genauso wie Monja.
    Das Mitlaufen an der Longe beansprucht den Boden noch viel mehr, da der Kreis wesentlich größer ist, als der, wenn du in der Mitte stehen bleibst, das sag mal deinen Mitreitern. Kenn die Situation aus unserem Stall, da ist ein Zirkel, wo immer longiert wird, in der Mitte total hart. Die wichtigen Gründe, warum man stehen bleiben soll, sind ja schon erläutert... :)
    Aber mit 2 1/2 würd ich noch nicht longieren, vielleicht 1 oder 2 Runden, zum Gewöhnen, aber nicht mehr, da das longieren auf die Gelenke geht. Ausserdem sind Friesen spätentwickler, da würd ich mit dem richtigen longieren und reiten sowieso noch länger warten. Aber wenn du anfängst zu longieren, dann erstmal ohne Ausbinder, da die Balance erstmal gefunden werden muss, wie schon gesagt wurde. Später finde ich Dreiecker oder Ausbinder sinvoll, je nach Ausbildungsstand un was man erreichen will. Andersrum sagen auch viele, dass man mit Kappzaum auch ohne Ausbinder sinnvoll und v/a longieren kann, wo man natürlich mit viel Übung erstmal hinkommen muss. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob ich das Pferd reell v/a mit aktiver HH longieren kann, da die treibende Hilfe irgendwo ankommen muss, ohne dass sich das Pferd raushebt und damit jeder gymnastizierende Wert weg ist. Aber das kann ich nicht beurteilen, da ich mich damit nicht auskenne. Hier sind einige, die dir da sicherlich besser helfen können. Wenn man alles richtig macht, muss nicht zwangsläufig mit oder ohne Ausbinder longiert werden, ist meine Meinung (falls es denn mit Kappzaum geht.)
    Naja und wie Monja schon sagte, Ausbinder wie auch die Longe und später die Zügel bewegen sich ja auch, wenn die Ausbinder total riegeln und das Pferd stören, sind sie nicht richtig verschnallt.
    Finde deinen eigenen Weg und lass dich nicht von den "Tussis" verrückt machen! :)

    Liebe grüße
     
  4. Laurinchen

    Laurinchen Sieger Bildwettbewerb Januar

    Das stimmt absolut nicht. Ziel des Longierens ist es doch, dass das Pferd in guter Haltung in Selbsthaltung läuft. Ohne Ausbinder, die ihm zeigen, wo die Nase hin soll. Und solang du das Longeiren sinnvoll gestaltest, dass dein Pferd schön v/a kommt (ja, das geht alles ohne HZ), dann bekommt es sicher keinen Unterhals. Mal wieder dieser Link zu einem anderen Forum: v/a-Thread
    Ziemlich am Anfang auch Bilder von einem Pantoffeltier. :) Wie man sieht, es geht ohne HZ, man muss sich halt ein bisschen mehr anstrengen. ;) Hilfszügel reinschnallen kann wohl jeder, aber das Pferd an der (einfachen) Longe ohne HZ zu einem korrekten v/a bringen ist etwas schwieriger und dauert halt länger.
    Zum Mitlaufen: Geht es ums Mitlaufen im Zirkel oder ums Mitlaufen bei ganzer Bahn, Volten etc.? Bei ersterem kann man sich streiten drüber. Wenn das Pferd korrekt auf die Hilfen auch aus solcher Entfernung reagiert, ist das Mitlaufen sicher nicht notwendig. Allerdings wenn man zB den Galopp erarbeiten will, kann es hilfreich sein, dass man näher am Pferd ist, um energische Hilfen zu geben, damit das Pferd auch gleich angaloppiert, und nicht erst den Trab beschleunigt. Also man sollte da immer nach der jeweiligen Situation entscheiden. Ob es schlecht für den Hallenboden ist, wenn man als Mensch immer auf einem Fleck steht? Das ist wohl Blödsinn. Aber klar, wenn ein Pferd immer nur im Kreis läuft, eine halbe Stunde lang, ist es eine recht große Belastung für den Boden. Erstens nehme ich nicht an, dass du mit einem so jungen Pferd schon so lange arbeitest, und außerdem ist es bestimmt mal eine kleine Erholungspause von der anstrengenden Arbeit auf dem Zirkel, wenn dein Pferd mal geradeaus läuft. Aber auch mit einem schon weiter ausgebildeten Pferd ist es der Abwechslung wegen und für die Gymnastizierung mMn unerlässlich, dass man auch mal die ganze Bahn oder einige Volten longiert. Außerdem hat man dann, falls man mit Cavalettis oder anderen Bodenhindernissen arbeitet, viel mehr Möglichkeiten zur vielfältigen Arbeit.
    Abschließend noch: Ich weiß es nicht genau, aber sind Friesen nicht auch Spätentwickler? Wenn ja, würde ich mit dem Longieren noch etwas warten, und lieber spazieren gehn. Wie Katrin schon sagte, für die Gelenke ist Longieren was ziemlich belastendes. Da wäre es sinnvoller, sich erstmal mit purem geradeaus Laufen zu beschäftigen, und nur selten etwas leichte Longeirarbeit zu machen.
     
  5. Friesenpferde

    Friesenpferde Neues Mitglied

    Danke erst einmal für Eure Antworten :) Den Leuten ging es um den Hallenboden, wenn der Reiter auf einem Fleck stehen bleibt..... Halt mega pingelig manche Leute..... Obwohl die genauso Kunden sind und die Halle fast jeden Tag mit dem Trecker geschleppt wird....:confused: :o

    Nein, ich longiere sie noch nicht oft und lange.....

    Mache viel Bodenarbeit mit ihr wie Antischrecktraining, Respektübungen und halt seit neuestem Natural Horsemanship.....

    Wenn ich sie longiere, dann mega viel im Schritt (überwiegend), ein bisschen Trab und das wars.....

    Sie hat ja auch noch Zeit die kleine Maus

    Vor vier wird sie nicht angeritten, da in ihr auch der Spätentwickler steckt.....

    Ich mache nur jetzt schon ein bisschen mit ihr weil ich denke das es besser ist sie langsam und lange vorzubereiten und nicht wie manche es machen wegstellen und dann alles auf einmal in ihr Gedächnis zu prügeln und schnell anreiten zu lassen !!
    Das möchte ich nicht..... Sie soll immer mal etwas lernen und das mit spass an der Sache..... So bleibt sie in der Hand, wir können gegenseitiges Vertrauen fassen und haben es nachher wenns zur Sache geht leichter

    Ha, das gibt mir doch wieder Mut..... Man muss nicht zwingend nötig ausbinden wie diese Weiber in meinem Stall gesagt haben :)

    Dankeschön.....

    Aber schreibt ruhig weiter, je mehr Antworten und Meinungen umso besser

    LG Wiebke
     
  6. Knitty

    Knitty Inserent

    hallo

    Also ich würd anfangen das pferd wenn es alles eben noch nisch kennt am halfter zu longieren aber dann würd ich mit halsverlängerer oder DL weitermachen, so handhabe ich des mit meinen hottis. Weil wenn man beim longieren will, das das pferd in die senkrechte kommt brauch es ja einen "zügel" an den es sich "lehnen" kann, oder???

    Ich kann dir nur raten höre dir alles von anderen Reitern an und filtere für dich das beste raus, auf geläster würde ich dabei gar nisch hören, RL ist da der erste ansprechpartner. Manchmal wird viel mist erzählt und manchmal erhält man wertvolle infos. es ist schwer herauszufinden was nun für einen das beste ist, was man sich rausfiltern sollte.

    Bei mir ist es so des ich nach der methode meiner RL trainiere und mir aber kommentare der anderen reiter auch anhöre und überlege was da dran is, ...



    lg nina
     
  7. Friesenpferde

    Friesenpferde Neues Mitglied

    stimmt, genauso sollte man es auch am besten machen.....

    Mein Problem ist nur das ich es unbedingt richtig machen möchte.....

    In der einen Reitlehre wird aud alles verzichtet, in der anderen wiederum nicht.....
    Hat sicherlich alles Vor- und Nachteile.....
    Aber es sind SEHR starke Gegensätze und WAS ist denn nun wirklich das beste fürs Pferd ??

    Man sollte sich wirklich immer aus allen Reitlehren das beste rausfiltern :)

    Ich longiere sie am Knotenhalfter, ab und zu jetzt auch schon mal an der Trense aber eher selten.....

    Das Knotenhalfter ist unser bester Freund :) Zumindestens noch..... Beim jungen Pferd einfach genial das Teil ;)
     
  8. Knitty

    Knitty Inserent

    ich denke damit hast du nen guten anfang, ich denke das pferd sollte auch denn erstmal ohne reiter lernen sich "zu stellen" und das geht nun mal ohne ausbinder nicht, so wie ich das entnommen habe ist der halsverlängerer für dich ok?
    is ganz schön schwierig, immer alles richtig machen, ...

    das was ich mache ist reiten "freischnauze" von hier was von da was. musst du für dich selber entscheiden nach was für einer methode du ausbilden willst, wie gesagt schwierig, schwierig


    lg nina
     
  9. Katrin

    Katrin Inserent

    Was ich noch anmerken möchte: Wenn du später den Halsverlängerer dazunimmst, achte darauf, dass er immer durchhängt. Tut er das nicht, dann kann es passieren, dass dein Pferd sich einen Unterhals antrainiert. Dann würd ich auf einen anderen Hilfszügel ausweichen. Aber es kann sein, dass sie den gut annimmt, von daher einfach ausprobieren.

    Liebe Grüße
     
  10. Knitty

    Knitty Inserent

    japp, das sollte man beachten, ich würd auch andere ausbinder ausprobieren und immer mal wechseln, wieder mal -> filtern ;)


    lg nina
     
Die Seite wird geladen...

Friesen / longieren / Bodenarbeit / Horsemanship / spanisch-barock - Ähnliche Themen

Suche lieben Friesen für ein Fotoshooting in NRW
Suche lieben Friesen für ein Fotoshooting in NRW im Forum PLZ Raum 4
Friesen beim Händler gekauft - Erfahrung -
Friesen beim Händler gekauft - Erfahrung - im Forum Pferderassen
Friesen - Traumpferd für Anfänger geeignet?
Friesen - Traumpferd für Anfänger geeignet? im Forum Pferderassen
Das Friesenpferd
Das Friesenpferd im Forum Pferderassen
Ausrüstung für Friesen??
Ausrüstung für Friesen?? im Forum Ausrüstung
Thema: Friesen / longieren / Bodenarbeit / Horsemanship / spanisch-barock