1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Geschwollene Lymphis, Abzess, Hilfe?

Diskutiere Geschwollene Lymphis, Abzess, Hilfe? im Sonstiges Forum; Hallo! Wie Ihr sehen könnt, bin ich noch neu hier. Leider kann ich mich hier nicht ausgiebig vorstellen, da ich im Web stark gestalkt werde,...

  1. Kleines Ich

    Kleines Ich Neues Mitglied

    Hallo!

    Wie Ihr sehen könnt, bin ich noch neu hier.
    Leider kann ich mich hier nicht ausgiebig vorstellen, da ich im Web stark gestalkt werde, hoffe aber, Ihr könnt mir in diesem besonderen Problemfall weiterhelfen!


    Und zwar geht es um folgendes:

    Mein Pferd hatte zu Weihnachten etwas Husten und Fieber, dies wurde von einer Tierärztin mit versch. Medikamenten behandelt, dann war es gut.
    4 Wochen später entdeckte ich ganz arg dicke Lymphknoten sowie eitrigen Ausfluss von den Ganaschen her.
    Das war eine Apfelsine, dort zwischen den Knochen.
    Der Stallinhaber verpflichtete mich zur Geheimhaltung, ich dürfe auch keinen Tierarzt holen, das sei wohl Druse, und bald stünde ein Mehrtägiges Turnier an.
    Das dürfe ja deswegen sicher nicht ausfallen..

    Da mein Pferdi sowieso Abseits vom Stallgeschehen und -Gesehen stand, wurde der gesamte Bereich wegen "Erkältung der Pferde" isoliert.
    Den Bubbel weichte ich täglich ein, schmierte Zugsalbe drauf, als es offen war, schnibbelte ich alles Fell weg, spülte mit Betaisodona-Lösung und warf Traumeel und Engystol ins Tierchen. Fieber hatte mein Hü nicht.
    Kontakt zu anderen Pferden und anderen Bereichen AUSSER meinem Schrank gab es nicht!

    Das ganze ging dann auch wieder weg.
    Der Stallinhaber hatte zu mir gemeint, eigentlich wäre jedes eitrige Abzess im Kopfbereich Druse.

    Jedenfalls ist das, wie man am Datum erkennen kann, ewig her.
    Kein einziges Pferd hatte zum Zeitpunkt, wo mein Hü suppte, etwas ähnliches, keine geschwollenen Lymphknoten, nichts.
    Lediglich eines der Pferde hatte, als er Fieber hatte, auch Fieber, aber das lag ja bereits zurück.



    Jetzt jedenfalls entdeckte ich, dass eines Ihrer Pferde sowas hat.
    Mein Pferd steht seit 2 Wochen mit diesem auf der Weide (noch einige andere dabei).
    Kein anderes Pferd hat etwas.
    Besagtes Pferd hat seinen Abzess offen und eingetrocknet.

    Ich wollte den Stallinhaber informieren, leider war das wieder eine sau doofe Idee:
    Ich informierte seine Tochter, die diesen dann anrief.
    Darauf rief dieser mich an und machte mich zur Sau: ER Weiß wie es seinen Pferden geht, ob ich mir einbilde das besser zu wissen (der Stall ist groß, ich dachte, vllt. hat er es nicht gesehen.. weiß ja nichtmal, wie lange das schon da ist!)... Wieder soll ich niemandem was sagen, seine ganzen Pferde (auf der Weide) hätten jetzt wegen meinem Schei**gaul die Druse..



    Äh.. öhm..
    Es fällt mir schwer, aber.. Druse ist doch hoch ansteckend?
    Hätten dann nicht andere Pferde damals erkranken müssen?
    Zumal besagtes Pferd auch keinen der "kontaminierten" Bereiche je betrag, wo mein Hü damals stand.

    Da ich damals keinen Tierarzt rufen durfte, und keiner der Tierärzte Proben ohne Sichtung am Pferd prüfen wollte, konnte ich keinen Test machen, ob es Druse war.
    Jetzt habe ich gelesen, es gibt versch. Streptokokken, auch weniger ansteckende.
    Ein Bekannter meinte, das hätte genauso gut eine Streptokokkenpharyngitis sein können.. oder eine gewanderte Entzündung des Kehlkopfes mit den Lymphen..

    Ich weiß es ehrlichgesagt nicht.

    Nur will ich die Schuld sicher nicht auf mich nehmen. Woher hätte mein Pferd damals denn Druse kriegen sollen? Wir standen grad wenige Tage dort!

    Mir wäre es sogar recht, einfach eine erfundene Krankheit vorzugeben, um zu sagen: Mein Pferd hatte xy, nicht Druse. Wenn deine Pferde Druse haben, dann höchstens weil du mit deinen Turnierpferden es mitgebracht hast...



    Fühle mich sehr elendig.. das betroffene Pferd ist 7 Monate alt!

    Gruß
    Das Kleine Ich

    PS: Wie bereits erwähnt, da ich stark gestalkt werde, kann ich hier keine konkreten Geschlechter/Namen nennen, da ich befürchte, wiedererkannt zu werden. Aber ich weiß einfach nicht weiter!
    Daher ist meine PLZ auch nicht richtig, ist die meines Bruders.. :(
    Tut mir Leid!
     
  2. Farooq

    Farooq Erbsianerin

    hallo,

    also, da hast schon recht, druse ist hochgradig ansteckend! aber das ist auch ganz normal, dass so junge pferde das bekommen. meiner hatte es auch, damals....:biggrin:

    normalerweise müsste der stallbetreiber dies allen einstellern mitteilen!? auch solltet ihr euch die hände immer mit desinfektionsmittel abwaschen usw....

    dass nur dein pferd das hat/hatte, ist auch nicht sonderlich unnormal....mein ta sagte mir damals, von einem bestand bekommens nur einige!?

    von daher, mach dir keinen kopf, wenns doch schon 7 monate her ist!? oder hab ich was falsch gelesen!? grins....

    hoffe, es geht deinem pony bald besser. gruss. uli
     
  3. Osaka

    Osaka Inserent

    Huhu, ich würde evtl. mal über einen Stallwechsel nachdenken. Der Stallbetreiber macht Dir nur ein schlechtes Gewissen und gibt Dir die Schuld, damit Du den Mund hälst. Dabei ist der SB dafür verantwortlich, weil er keinen TA gerufen hat.
    Und auch Du hättest sofort einen TA rufen sollen. Ich würde mir von keinem Menschen der Welt vorschreiben lassen für mein Pferd keinen TA zu holen. Die leidtragenden sind wieder die Tiere. Jedes Tier verdient eine fachgerechte Behandlung und es ist nach dem Tierschutzgesetz Deine Pflicht einen zu holen wenn es Deinem Pferd schlecht geht.
    Druse ist meldepflichtig. Da kann niemand was dafür wenn das ausbricht. Man muss nur dafür sorgen, dass andere Pferde sich nicht anstecken. Die gesunden Pferde können doch auch nichts dafür.
    Laß Dich von niemandem mehr so einschüchtern und wechsle am Besten den Stall.:1:
     
  4. Kleines Ich

    Kleines Ich Neues Mitglied

    Hallo!

    Danke Ihr zwei!

    Stallwechsel kommt leider nicht in Frage, ich habe keine Möglichkeit, weiter weg zu fahren für das Pferd, und "bessere" Ställe gibt es nicht.
    Mein Pferd benötigt wg. Gesundheit (und Psyche) einen Offenstall mit viel Platz. Die gibt es bei mir, zumindest in zumutbarer Form, nicht.
    Er hat nun eine 10ha große Wiese mit See, ich habe eine Halle und einen Platz, und er Spielgefährten.

    Zw. "meinem" Druse-Fall und dem "aktuellen" liegen jetzt 4,5 Monate.
    Mitte/Ende Januar bis Ende Mai.

    Mein Wissensstand, und der von Google, sagt, Druse sei "hochansteckend", so heftig, das die Höfe für die Zeit für Fremdreiter, sogar für Vorbeireitende, gesperrt wird. Es sei wie eine Kinderkrankheit, 1x bekommen, dann ist es gut.
    Mit meinem Pferd standen 8 weitere zur Siff-Zeit. 4 davon sind auch jetzt noch in der Herde.
    Wenn es wirklich Druse gewesen wäre, warum hatte er kein Fieber, warum ging es ihm gut, warum war niemand anderes krank?

    Ich wünschte heute auch, ich hätte einen Tierarzt gerufen. Alleine schon um zu wissen, was los ist.
    Nur fliegen wollte ich nicht vom Hof, und leider war der "Quarantäne"-Bereich genau vorm Wohnzimmerfenster des Stallinhabers =(
     
     
  5. Osaka

    Osaka Inserent

    Naja, wenn es um so ein Paradies geht, Der SB scheint zu wissen, wie abhängig Du von ihm bist. Das würde ich mir nicht gefallen lassen. Aber was tut man nicht alles für sein Hotta. Ich kann Dich aber gut verstehen.

    Edit: Aber grade wenn mein Pferd was hat und ich nicht genau weiß wie schlimm es ist. Und ob es evtl. auch Folgeerkrankungen und bleibende Schäden verursacht, mein Pferd evtl. auch dran eingehen kann, grade dann rufe ich doch den TA.Auch auf die Gefahr hin Ärger zu bekommen. Egal von wem. Du sitzt doch jetzt auch total in einer Ungewissheit. Ich finde das, entschuldige, sehr fahrlässig von Dir. Abgesehen von den Folgekosten, die hätten entstehen können,was noch das kleinste Übel ist. Wenn ein Tier leidet, ist man verpflichtet einen TA zu rufen. Grade wenn das Tier Schmerzen hat. Das geht gar nicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. Mai 2011
  6. Kleines Ich

    Kleines Ich Neues Mitglied

    Danke, ich dachte beinahe, ich würde für womöglich bekloppt erklärt :nah:

    Mich stört es halt, das mir die Schuld zugeschoben wird. Das Fohlen hat eine Spitzen Abstammung, und angebliche Druse ist für so junge Tiere doch super gefährlich, oder?
    Nicht, dass Fohli dann kaputt geht und Ich sitz dann da.. mit bösen Forderungen seitens Stallinhaber?
    Das ginge aber nicht, oder?
    Weil nachweisen kann er mir ja auch nicht, dass mein Hü Druse gehabt hätte, selbst wenn es so gewesen wäre (ich zweifel da aber ganz stark dran :twitcy:)?

    Auch Edit:
    Er hat ja nicht gelitten.. er war Quietschfidel, ich habe die Geschichte mehrmals täglich gesäubert. Beim ersten noch so geringen Anzeichen, das sich was verschlechtert, hätte ich auch den Tierarzt gerufen. Ich habe jedoch auch auf die Aussage des Stallinhabers vertraut. Damals kam das nämlich wie folgt rüber:
    "Du, komm mal mit ins Haus..."
    "Das was dein Pferd da hat, mach dir darüber keine Sorgen. Das passiert. Und NEIN, es ist keine Druse, nimm das Wort besser erst garnicht in den Mund und sprich mit niemandem drüber, die Leute werden bei sowas viel zu hysterisch. Das sind höchstwahrscheinlich normale Streptokokken, das sind alles Streptokokken. Auch Druse. Und Druse ist nur ein Abzess. Nichts gefährliches."

    Dann die Aussagen wegen Turnier, und immer wieder lächelnd und super nett gesagt, ich bräuchte mich nicht zu sorgen, das käm schonmal vor, wenn ich es sauber halten würde, wäre es ok.

    Da hatte ich drauf vertraut, blind, und natürlich irgendwo ängstlich, denn nach 4 Wochen im neuen Stall wollte ich nichts riskieren.
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. Mai 2011
  7. Osaka

    Osaka Inserent

    Du sitzt jetzt mit einem schlechten Gewissen da, was Du selbst zu verantworten hast.
    Und der SB macht Dir jetzt ein schlechtes Gewissen, weil er Angst um seine Existenz hat.:confused2:
     
  8. Kleines Ich

    Kleines Ich Neues Mitglied

    Das kann ich so unterschreiben, Ja.
    Ich beiße mich jedenfalls selbst dafür ins Südende, denn eine Behandlung durch einen Tierarzt hätte mir viel Herzklopfen erspart.
    Dennoch muss man für diesen Fall sagen, ist ja Gott sei Dank nochmal alles gut gelaufen.
    Vorschreiben lassen werde ich mir übrigens nichtsmehr im Bezug auf die Gesundheit meines Tieres.

    Was erwähnenswert wäre, der Stallinhaber hat einen Bekannten. Ein Tierarzt. Dieser hat wohl mal "draufgeguckt" (ich war nicht da!) und die Aussage des Inhabers unterstrichen. So wurde es mir gesagt, als ich während der Behandlung nochmal um Rat fragte (der Abzess hatte sich nun an 2 Stellen geöffnet und war "leer").


    Dennoch bleibt die Hauptfrage bestehen:
    Ist es möglich, dass Pferd A, welches in einer Herde von Pferd B bis Pferd K steht, 2 Stalltrakte (und 2 geschlossene Türen sowie der Innenhof) entfernt Pferd X ansteckt?
    Ne, oder?
    Und nach 4,5 Monaten, die mein Pferdchen nun gesund ist, DANN nochmal anzustecken? Obwohl besagtes Pferd X niemals die Pferde von Pferd A bis Pferd K betrat oder auch nur in die Nähe kam?
    Und wie gesagt, weitere Pferde von der Wiese B-K stehen nun bei Pferd X..
     
  9. Farooq

    Farooq Erbsianerin

    juhu nochmals...

    das kann der mensch auch "mittragen" ! also, wenn einer von deinem stall in den andren wandert!

    ich durfte, bzw. bin in der zeit auch nicht zum pony gefahren, da wir zu der zeit auch noch 3 alte pferde daheim hatten. nur mal aus reiner vorsichtsmaßnahme...

    aber ist doch schön, wenns deinem pferd etz gut geht!

    gruss. uli
     
  10. Kleines Ich

    Kleines Ich Neues Mitglied

    Auch nochmal Huhu! :)

    Es ist so, dass in dem Bereich, wo mein Hü stand, auch 2 Schulpferde mit in der Herde waren. Einige Meter weiter der Offenstall der Jungspunde (1-3).
    Beide Grenzen an einen Weg, und dieser war/wurde gesperrt, kein Pferd durfte mehr angefasst werden.
    Normalerweise haben sich alle dran gehalten (soweit man das beurteilen kann).

    Alle Pferde bis auf die 2 Schulpferde und die alten von dieser "Winterkonstellation", sind nun sowohl die Jungspunde, als auch unsere und zusätzlich die Fohlen (ganz anderer Stallbereich) zusammen.

    Der einzige Mensch an meinem Pferd, war ich. Rausgeholt, direkt neben der Wiese eingeweicht (bei -10°C :D), gespült etc., mit Handschuhen und so. Alles wurde dann in Tüten geworfen und dahemi auf 60° gewaschen.

    Das schaut aber auch anders aus, als bei meinem Hü.
    Dort war es durchgehend von Knochen zu Knochen eine Apfelsine.. bei dem Fohlen ist es sehr einseitig und eher ein Golfball.. geschwollene Lymphknoten habe ich nicht entdecken können.
     
Die Seite wird geladen...

Geschwollene Lymphis, Abzess, Hilfe? - Ähnliche Themen

Geschwollenes Fesselgelenk
Geschwollenes Fesselgelenk im Forum Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates
Geschwollener Nasenrücken
Geschwollener Nasenrücken im Forum Äußere Erkrankungen
Stark geschwollene Schlauchtasche :(
Stark geschwollene Schlauchtasche :( im Forum Äußere Erkrankungen
Geschwollenes Fesselgelenk hinten
Geschwollenes Fesselgelenk hinten im Forum Äußere Erkrankungen
Geschwollene Schleimbeutel durch zu kurzes Ausschneiden ?
Geschwollene Schleimbeutel durch zu kurzes Ausschneiden ? im Forum Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates
Thema: Geschwollene Lymphis, Abzess, Hilfe?