1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Gibt es wirklich keine faulen Pferde?

Diskutiere Gibt es wirklich keine faulen Pferde? im Pferde Allgemein Forum; Hallo! Ich habe letzte Woche eine Diskussion gelesen, in der er es ursprünglich darum ging, dass ein Mädel nach Sporen fragte, weil ihr Pferd...

  1. Piano

    Piano Inserent

    Hallo!

    Ich habe letzte Woche eine Diskussion gelesen, in der er es ursprünglich darum ging, dass ein Mädel nach Sporen fragte, weil ihr Pferd faul ist und sie es nicht in die Gänge bekommt. Die meisten Antworten waren, dass man Sporen eher zur deutlicheren Hilfengebung anwendet bzw. anwenden sollte, nicht zum treiben und dass es keine faulen Pferde gibt, nur unmotivierte.

    Wie seht ihr das? Ich kann mir nicht vorstellen, dass es immer nur an zu wenig Abwechslung liegt oder dass ein Pferd "unzufrieden" ist, wenn es faul ist. Jetzt mal vorausgesetzt gesundheitlich ist alles in Ordnung! Also das mal außen vorgelassen. Warum sollte es nicht auch Pferde geben, die einfach faul sind... vielleicht sogar gerade weil sie sich eben wohl fühlen.

    Und wenn es faule Pferde gibt, soll man dann jahrelang mit Gerte, Sporen, Hafer und Versuche der Abwechslung und Motivation und sonstiges versuchen sie "in Gang zu kriegen"? Oder sollte man sie dann so nehmen wie sie sind und vielleicht seltener reiten oder Anfänger reiten lassen, die froh sind wenn sie was ruhiges unter Po haben?
     
  2. Charda

    Charda Profi Vollpfosten

    ui! Das wird Interessant! Dazu gibt es bestimmt zig verschieden Meinungen hier drin!

    Ich bin der Meinung, dass es "Faule PFerde" gibt! Dazu muss aber einiges gesagt werden: Faul ist ja so prinzipiell eher ein Menschen Ausdruck.... Andere Bezeichnen das evtl asl Bequem oder ruhig....
    Meiner Mutter ihr Pferd war Ausgebildet bis Grand Prix. Die Lektionen saßen 100%. Er war immer "motiviert". Fein an den Hilfen. Eigentlich! Aber Stinke Faul! Jeder Schritt musste Gerritten werden. Kein Sprung kam von Allein. trotz Energiereichem Futter keine Besserung. Wir haben dann das Blut untersuchen lassen und heraus stellte sich, dass mit der Schilddrüse eben was nicht stimmte! Also war er wiederum nicht faul, sonder fertig weil er "krank" war.

    Mein Haflinger war amals eher bequem. Warum sollte ich denn Kalorien vergäuden am Erschrecken? Ich ess doch viel lieber! Trotzdem immer toll unterm Sattel. Man musste eben treiben und konnte nicht drauf sitzen...

    Mein Großer ist da ähnlich. Kein Schritt von allein. Aber bei 1,80 braucht es eben auch realtiv viel Futter um die Leistung zu erhalten.

    Mit Motivation hatte das bei uns glaube ich nichts zu tun. ich achte immer darauf dass Genug Abwechslung im Trainig statt findet. Ich lobe viel und Arbeite Stets nach Tageszustand von Pferd und Reiter. Es gibt eben solche und solche. Einen Anfänger würde ich trotz allem nicht nur reiten lassen, weil der vlt. froh ist was ruhiges unterm Po zu haben. Denn genau sind es die bequemeren Pferde die sich z.b. der Lastaufnahme entziehen oder nicht 100% über den Rücken gehen - weil es eben anstrengeder ist. Wenn man dann noch einen Anfänger reiten lasst - also stetig - dann ist das Pferd oftmals schneller durch als einem lieb ist.
     
  3. Piano

    Piano Inserent

    Meine RB wurde von der Vorbesitzerin verkauft weil er ihr zu faul war. Die erste Zeit konnte ich das gar nicht verstehen, weil er eigentlich recht aufgedreht war aber das lag wohl daran, dass er lange stand und er umgestellt wurde.

    Jetzt steht er im Offenstall mit riesiger Weide, hat sich gut eingelebt, fühlt sich sichtlich wohl und jetzt ist er schon leicht faul geworden. Allerdings nicht so dass man ihn ständig treiben müsste aber er hat halt manchmal Tage wo man deutlich merkt wie widerwillig er ist bzw. die erste halbe Stunde ist er etwas mühlseelig. Abwechslung hat er ohne Ende!

    In der letzten Reitstd. bin ich mit Sporen geritten. Er war sehr konzentriert und ist sogar am Zügel gegangen, was er vorher nicht gemacht hat! Wieso?
     
  4. Charda

    Charda Profi Vollpfosten

    Also widerwillig hat nichts mit Faul zu tun! Das sind völlig unterschiedliche Dinge!!!

    Und warum er die letzte Stunde wohl eher zufrieden war, kann zig vreschieden Gründe haben. Ist er zuvor von jm anderem Geritten? Der/Dei evtl schon mehr erfahrung hatte?!

    Wenn Pferde Widerwillig reagieren, versuche ich erst mal die Ursache des Übels ausfindig zu machen. Ist das Pferd i.O? Wetter? Mein Gemüt? Meine Hilfen? usw... Da suche ich zu letzt beim Pferd, weil das i.d. R. nur reagiert. Klar, Auch ein Pferd hat mal einen nicht so prallen Tag. Aber in der Regel ist ein PFerd nicht unbedingt Widerwillig von Natur aus.
     
     
  5. sasthi

    sasthi Bandenprofi

    Ich bin der Meinung, dass es Pferde gibt - ähnlich wie Menschen - die etwas deutlicher Motiviert werden müssen, und die wahrscheinlich nie "gleich" zünden, sondern etwas länger brauchen, um mitzumachen.
    Allerdings bin ich auch der Meinung, dass man das nicht mit negativer Verstärkung erreichen wird (Wozu Gerte und Sporen nunmal gehören), sondern mehr durch Abwechslung und weniger durch Monotonie.
    Und für jedes Pferd gibt es den richtigen Reiter.
    Ich würde auf einem "reaktionselastischem Pferd" die Krise bekommen, andere hingegen kommen mit der Reaktionsschnelligkeit eines blutgeprägten Pferdes eher nicht klar.
    Wichtig ist halt wirklich, dass man sich nicht blenden lässt und sich und seine Bedürfnisse genau kennt. Jemand, der ein "leichtes Kaltblut" sucht, wird mit einem VA nicht glücklich werden - außer er arbeitet enorm an sich und das kann durchaus anfangs ziemlich frustig werden.
     
  6. Piano

    Piano Inserent

    Dann habe ich mich falsch ausgedrückt. Ich meine, dass er die erste halbe Stunde langsam ist und ich ihn mehr treiben muss, ihn halt quasi erstmal "wach" und aufmerksam bekommen muss.

    Nein nur ich reite ihn und das seit Januar. Hab auch extra den Tag danach die Sporen weg gelassen und da ist er nicht so gut gegangen wie mit.
     
  7. sasthi

    sasthi Bandenprofi

    Dann ist er ein Diesel... die brauchen etwas länger, um in Fahrt zu kommen.
     
  8. ulrike twice

    ulrike twice Heidemaus

    nach meiner meinung gibt es keine faulen pferde -- nur schlecht gerittene.

    es gibt pferde mit mehr vorwärtsdrang und welche mit weniger. richtig geritten werden wollen beide typen.
    das reiterbecken muss in die richtige richtung wirken und die schenkel müssen wissen, wie man eine hinterhand aktiviert.

    links-rechts-links gezergelte pferde verlieren der vorwärtsdrang genauso wie diejenigen, bei denen der reiter meint, dass schieben richtig ist. ebenso wie dauerhaftes schenkelklopfen egal ob gleichzeitig gleichseitig oder die seiten abwechselndes das pferd frustriert undd as vorwärts nimmt.

    diejenigen, die meinen, das ihr pferd faul ist sollten sich nach meiner meinung einen bessern RL zulegen.

    man kann sich das prinzip melken, dass reiterschenkel umso weniger ans pferd gehören um so weniger ein pferd von sich aus vorwärts mag. denn der schenkel ist in aller regel nicht für das vorwärts zuständig sondern fast nur für die aktivierung der HH.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Apr. 2014
  9. Nico

    Nico Bekanntes Mitglied

    Also ich kann nur die Beobachtungen bei meinem eher sportlichen Friesen wiedergeben.
    Er ist sehr motiviert, lernbegierig und immer voll dabei. Sei es Dressur, Zirzensik, Freiheitsdressur.
    Aber.... sein Schritt beim Spazieren, Warmlaufen, Einreiten war für mich zum Schämen.... Langsamer ist nur noch Zeitlupe. Auch die ersten Trabrunden sind nicht zum Zugucken.
    Heute schäm ich mich nicht mehr, heute freu ich mich darüber.
    Völlig relaxt geniesst er die Zeit mit mir, freut sich seines Lebens und zieht seine Bahnen wie ein Hochsee-Dampfer. Laaaangsam und gemächlich, nur keine Energie verschwenden. Auf Kommandos reagiert er aber sofort und führt sie auch zuverlässig aus. Genauso ist er ausserhalb der Arbeit, liebt Menschen, kleine Kinder im Speziellen. Die Ruhe selbst.

    Ihn als faul und schläfrig zu bezeichnen läge nahe. Aber diese Ruhe ist Ausdruck seiner inneren Sicherheit, seines Wohlbefindens.

    Ich geb ihm ca. 25 Min Zeit für seine Gute-Laune-Runden. Dann starte ich schon bald mit einem Galopp und ab da ist zügige Arbeit angesagt.
    Aber dann kommt auch was. Erstaunlich wie er sich danach ins Zeug legt. Freispringen liebt er über alles. Im rasanten Galopp immer wieder drüber, da entsteht fast Dopping-Verdacht.

    Meine Meinung: Ja, es wird sie wohl geben, die als "faul" bezeichneten Pferde. Aber...
    - ist gesundheitlich alles ok?
    - ist überhaupt die Kondition vorhanden für das vom Reiter erwartete?
    - ist das Zusammensein mit dem Menschen eher lästige Störung im Pferdealltag?
    - lasse ich mich voll auf das Lebewesen unter/neben mir ein, trage ich besonderen Umständen
    wie Temperatur, Fellwechsel genügend Rechnung?
    - durchbreche ich manchmal einschleichende Routine, mache mal einen ganz anderen Ablauf, für das Pferd völlig überraschend?
    - ist eine Lustlosigkeit zu erkennen?
    - wie stark bin ich, mich über Vergleiche mit anderen Reiterpaaren hinwegzusetzen? Was für die einen stimmig ist, passt für andere nicht.
     
  10. Barrie

    Barrie Inserent

    Ich hab in den vielen Jahren Reitens noch kaum ein faules Pferd erlebt, bei dem die "Faulheit2 nicht einen guten Grund hatte.
    Sporen zu benutzen um ein "faules" Pferd fleißiger zu machen ist in meinen Augen ein unfairer Irrweg. Sporen sind zur Verfeinerung der Hilfengebung evtl. was nütze, ein "faules" Pferd muß so geritten werden, daß es auf den Schenkel "anspringt", mein leichtes KB hat das bald und gründlich begriffen, dazu hab ich die Gerte zu Hilfe genommen - nicht zum Draufhauen sondern zum Antippen.
    Manche Pferde wollen auch nicht eine ganze Stunde geritten werden und "faule" müssen die Erfahrung machen, daß es sich lohnt, flott zu arbeiten- weil der da oben dann nämlich aufhört was zu fordern..
    Also: Faule Pferde kurz und knackig reiten, draußen gern in einer Gruppe, sie laufen oft lieber mit Kollegen.
    Mein Diesel-KB braucht auch gut 20-30 min zum richtig locker und warm werden - und dann können wir sogar SH im Trab üben, dann ganz flüssig und leicht.
    Was man beim hibbbeliegen VB vielleicht an Zeit nicht zum Warmreiten braucht - die Zeit brauchen die doch meist um sich zu entspannen und auf den Reiter zu hören, damit der überhaupt zum Treiben kommt.
    Irgendeiner von den Großen sagte mal, daß jedes Pferd einem mitteilt wie es geriten erden möchte - man muß nur hinhören.
    Und nochmal: Sporen zum Aufwecken - ich find es nicht schön.
    Barrie
     
Die Seite wird geladen...

Gibt es wirklich keine faulen Pferde? - Ähnliche Themen

Wo gibt es ein Museum für Pferdekunst
Wo gibt es ein Museum für Pferdekunst im Forum Reitertreff Deutschland
Hilfe! Fohlen gibt Hufe nicht und geht nicht alleine ins Viereck
Hilfe! Fohlen gibt Hufe nicht und geht nicht alleine ins Viereck im Forum Pferde Allgemein
Pferd gibt plötzlich Vorderhufe nicht mehr (Strahlfäule)
Pferd gibt plötzlich Vorderhufe nicht mehr (Strahlfäule) im Forum Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates
Gibt es Eskadron Fake Bandagen
Gibt es Eskadron Fake Bandagen im Forum Ausrüstung
Gibt es eine "Altersbeschränkung" beim Trabrennsport?
Gibt es eine "Altersbeschränkung" beim Trabrennsport? im Forum Sonstige Reitweisen
Thema: Gibt es wirklich keine faulen Pferde?