1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Grundsatzdisskusion Reitbeteiligung/Kostenbeteiligung

Diskutiere Grundsatzdisskusion Reitbeteiligung/Kostenbeteiligung im Allgemein Forum; da gibt es ein thema was mich sehr beschäftigt und ich möchte hier mal meine meinung dazu kundtun ^^ Immer wieder lese ich von leuten die eine...

  1. Hazira

    Hazira offizielle ironische Forums-Klobürste

    da gibt es ein thema was mich sehr beschäftigt und ich möchte hier mal meine meinung dazu kundtun ^^

    Immer wieder lese ich von leuten die eine RB suchen:
    Wenn ich misten muss dann bezahl ich auch nichts.
    oder so sprüche wie:
    Da ist keine Halle also zahl ich auf keinen Fall mehr als 20€

    ich muss ehrlich gestehen dass ich das total nervig finde.
    Ich als pferdebesitzer zahle doch auch die volle Stallmiete, auch wenn ich misten muß?

    nehmen wir mal an die kosten für den Stall inkl. Futter sind 150€
    dann komme ich bei der ausrechnung für 2 Tage auf 40€
    Wenn ich allerdings sage dass es an dem Stall nur einen Reitplatz gibt und keine Halle und man selber misten muss sagen die meißten dass man dafür nicht mehr als 20€ nehmen darf. ehr gar nichts!

    Habe ich allerdings einen stall mit VP, 250€ stallmiete komme ich auf ca 66€
    Mit reithalle,Reitplatz und allem Pipapo.
    Auch das ist den meißten schon zu viel.

    ich ärger mich immer darüber dass viele das nicht bezahlen wollen.
    und ich versteh es auch nicht recht, außer dass viele ein wenig verwöhnt sind?!


    auch wenn mein text etwas.... seltsam ist hoffe ich dass er verständlich war

    im grunde bin ich nur genervt davon dass alle welt reiten will aber nicht bereit ist den entsprechenden anteil wenigstens an der stallmiete zu zahlen! von en ganzen zusätzlichen ausgaben ganz zu schweigen!
    in dieser ganzen rechnung ist weder hufschmied, noch wurmkrur und impfung oder sogar die versicherung mit drin.
    finde ich schade dass das so ... verbreitet ist.

    nun bitte eure meinungen her
     
  2. Schnuffel

    Schnuffel Guest

    Hm, ich finde wieder mal, dass das völlig pauschalisiert ist. Sorry, sicherlich gibt es viele solcher potenziellen RB, aber es gibt eben auch viele Besitzer, die einfach übertreiben. Das nimmt sich meienr Meinugn nach nichts. Wenn ich in einem Stall mit VP mein Pferd stehen habe udn dafür 230€ zahle und von meiner RB für 2 mal die Woche reiten 150€ zahlen soll, so ist das für mich einfach zu viel! Das sind 18,75€ (Danke für´s Rechnen Nina:laugh: ) Da kann ich meist günstiger in einer Reitschule reiten- vor allem bekomme ich da wenigstens noch Unterricht. Und das ist nicht aus der Luft gegriffen, es ist oft genug so. So ein tolles Angebot hatte ich auch schon. Und nicht mal auf einem besonders tollen Pferd, nein. Kaum Ausreitgelände, Pferd kaum ausgebildet.
    Gibt also nicht nur mysteriöse RB, sondern auch genug solcher Besitzer.

    Und oftmals sucht sich jemand eine RB, der sich kein eigenes Pferd leisten kann- der ist dann nicht in der Lage solch hohe Preise zu zahlen.

    Ich zahle z.B. 50€ dafür, dass ich so oft reiten kann, wie ich will, aber wenn ich komme, "muss" ich misten. Wir haben keine Halle, wir haben (noch) keinen Platz, wir haben also nur Ausreitgelände. Die Pferde stehen nicht sauber eingedeckt in der Box, sondern schlammbeschmiert auf der Weide. Aber trotzdem fallen immer noch Kosten an, die die Besitzerin zahlen muss. Darum zahl ich das auch gerne und nicht nur 20€:wink:
     
  3. Pamina

    Pamina Inserent

    Hallo,
    ich habe mich lange mit diesem thema auseinander gesetzt und habe für mich beschlossen, dass ich die RB an meiner stute keinesfalls unter wert abgeben will.
    ich bin zeitlich und finanziell nicht auf eine RB angewiesen und sehe es lediglich als angenehme zeitliche und finanzielle unterstützung an, eine RB zu haben. ich habe also die monatlichen kosten für stall, heu, stroh, futter und schmied zusammen gerechnet und nach der allgemein üblichen formel ausgerechnet, welche KB angemessen ist. diese habe ich dann glatt ABgerundet und als fixbetrag angesetzt. wer nicht bereit war diesen betrag zu zahlen, der konnte wieder gehen. bevor ich meine stute jemandem zur verfügung stelle und noch drauf zahle an seinen tagen, stelle ich sie lieber zwei tage die woche auf die weide, dort geht es ihr auch gut und sie ist zufrieden und ich trage weit weniger risiko als wenn jemand mit ihr ausreitet etc..
    meine jetzige RB zahlt 65€ für zweimal pro woche reiten und sie mistet und füttert auch an ihren tagen. das finde ich fair und OK so, genau wie sie.
    sicher gibt es das argument, dass die RBs nicht volle nutzungsrechte an den pferden haben, und es deshalb nicht fair wäre, sie die gesamten kosten in ihren tagen tragen zu lassen. dagegen kann man aber setzen, dass sie auch nicht die volle verantwortung tragen müssen. schließlich tragen wir als besitzer, wenn die RBs mit unseren tieren reiten, ebenso die verantwortung wenn etwas passiert. wenn das pferd im gelände stolpert und sich verletzt zahlen WIR die TA-kosten, um das pferd wieder gesund zu bekommen und sicher nicht die RBs, es sei denn sie handelten grob fahrlässig, was wiederum schwer nachzuweisen ist. daher werden bei den RBs die beschränkten nutzungsrechte ausgegleichen durch die beschränkte finanzielle haftung und das beschränkte risiko.
    ergo: die RB hat ein pferd mit dem sie an ihren tagen nach vereinbarung machen kann, was sie will und wenn dabei etwas passiert mit dem tier bezahlen wir als eigentümer dafür, dass das pferd wieder gesund wird, damit auch die RB es wieder "nutzen" kann, obwohl wir nicht verantwortlich waren für die verletzung. daher finde ich es nur fair, wenn auch die kosten für die unterhaltung der pferdes aufgeteilt werden. wer damit nicht einverstanden ist, ist sich der bedeutung und dem sinn einer RB meiner meinung nach einfach nicht bewusst. daher soll dieser jemand dann lieber in eine reitschule gehen als eine RB an meinem pferd haben zu wollen in der hoffnung, dass er bei mir seinen spaß zum teil finanziert bekommt, weil er sich ein eigenes pferd nicht leisten kann und ihm eine reitschule nicht ausreicht.
    ich gebe meiner RB mit pamina freie hand, sie kann mit ihr an ihren tagen machen was sie möchte (außer springen aufgrund ihrer gelenke), sprich ausreiten, dressurarbeit, round pen, bodenarbeit etc. dazu muss sie aber zur vollen nutzung auch volle arbeit und kosten übernehmen, eben wie ein eigenes pferd.
    zudem habe ich es aber auch so geregelt, dass sie nur dann zahlen muss, wenn sie das tier nutzen kann, sprich wenn pamina verletzt ist braucht sie natürlich auch nicht zahlen, da ich dann ja meinen teil unseres vertrages (zurverfügungstellung eines "nutzbaren" pferdes) nicht erfüllen kann, und sie dementsprechend natürlich auch nicht zur zahlung verdonnern möchte. verwunderlich finde ich es jedoch, dass meine RB bisher trotzdem immer von sich aus zahlen wollte, auch wenn sie mal nicht reiten konnte. darüber habe ich mich immer sehr gefreut, nicht wegen dem geld an sich, sondern weil es mir einfach zeigt, dass sie die RB an pamina schon ernst nimmt, was erfahrungsgemäß nicht bei vielen RBs der fall ist leider. als ausgleich ist es auch kein problem, wenn sie mal nicht oder nicht rechtzeitig zahlen kann.
    LG
    sonja
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. Jan. 2008
  4. Nina

    Nina Inserent

    Na da will ich mich doch auch sofort beteiligen :)

    Ich habe für meine damalige RB die Springen M-ausgebildet war, im monat rund 40€ bezahlt. Allerdings auch nur weil das bekannte "Vitamin-B" eine große Rolle spielte.


    Heute sieht alles etwas anders aus. Wir haben derzeit 3 (ab 15.01 4) Pferde und die privat bei uns auf dem Grundstück. Genaue Kosten kann ich nicht nennen. Ist es ein guter (Sommer-)Monat vielleicht 200€, ist es Winter und ggfs. ein Zaun kaputt kann sich das ganze schon einmal verdoppeln oder sogar verdreifachen. Ich denke die, die ihre Pferde privat bei sich stehen haben, können mir nur recht geben, das es eine wahnsinnige Arbeit ist die damit zusammenhängt. Eine schöne - aber harte Arbeit. Wenn ich eine RB vergebe, könnte ich weder festen Platz noch Halle bieten. Trotzdem müsste ich um "entlastet" zu werden 50-60€ verlangen. Das tue ich nicht, aus prinzip nicht.


    Es gibt soviele junge Mädels die einfach nur ein kleines Taschengeld haben, aber sich unbedingt um ein Pferd kümmern möchten. Warum denen den Traum verwehren? Ich habe nie jemanden gesagt:"Du musst mit Misten! Du musst 50€ zahlen...." Nie. Ich habe einfach für mich gemerkt, das die Mädchen die vielleicht 40€ im monat Taschengeld bekommen, sowas von froh sind wenn man ihnen sagt das sie nichts zahlen müssen.


    Ich erwarte nur das mein Pferd gepflegt ist und ein respektvoller Umgang mit dem Tier da ist. Ich erwarte weder Stallarbeit, noch mithilfe beim Zäune setzten o.ä.! Für mich ist eine Reitbeteiligung da um sich um das Pferd zu kümmern und nicht um die Arbeit die damit zusammenhängt.


    Das sieht natürlich jeder anders.
    Aber ein sehr interessantes Thema - muss ich wirklich zugeben!


    Gruß
    Nina
     
     
  5. Fili

    Fili Inserent

    Ich bin schon der Meinung dass man nicht gleich viel bezahlen müssen sollte, wenn man noch ausmisten muss und keinen Reitplatz zur Verfügung hat. Die Stallmiete für den Pferdebesitzer ist ja auch entsprechend günstiger, als wenn er sein Pferd in einem Stall mit Vollpension und weiss ich was für Anlagen hat.
     
  6. Hazira

    Hazira offizielle ironische Forums-Klobürste

    @fili wenn die stallmiete günstiger ist ist die KB ja automatisch günstiger als in nem stall wo misten in der miete mit drin ist ne?
     
  7. guy

    guy Inserent

    Ich erwarte nur das mein Pferd gepflegt ist und ein respektvoller Umgang mit dem Tier da ist. Ich erwarte weder Stallarbeit, noch mithilfe beim Zäune setzten o.ä.! Für mich ist eine Reitbeteiligung da um sich um das Pferd zu kümmern und nicht um die Arbeit die damit zusammenhängt.

    Das erwarte ich auch wenn ich eine RB hätte! Bei meinem alten Pferd hatte ich auch eine RB! Ein junges Mädchen. Die brauchte auch nichts zu bezahlen,aber ich erwarte dann schon das sie mitanpacken,mit ausmisten und auch evtl. Zäune mit reparieren.Die Mädels müssen ja auch wissen was auf sie zukommt wenn sie mal ein eigenes Pferd haben wollen! Das da nicht nur der angenehme Teil ist! Sie sollen ja nicht Schwerstarbeit leisten!
    Das ein Pferd kein Fahrrad ist welches man in die Ecke wenn man kein Bock mehr darauf hat! Verantwortung!!
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. Jan. 2008
  8. Idris Angel 000

    Idris Angel 000 Inserent

    also,
    ich seh des so: eine rb, die misten und füttern und so muss, zahlt weniger als eine, die des nicht machen muss(bezieht sich ja auf den eistellpreis). die lage (stadt oder umland oder land und auch des bundesland an sich) ist uach für die kostenbeteiligung entscheidend, da ja die unterstellpreise auch wiederrum unterschiedlich hoch sind.(ist eigentlich dieselbe meinung wie die von pamina)
    berechnen würde ich den preis so, dass ich alle kosten addiere und auf den die "reittage" der rb anteilig umlege.



    ich würde generell keine rb haben wollen, da ich es einfach nicht mag, jemand anderen mein pferd gegen geld zur verfügung zu stellen(habe 2 mal schlecht erfahrungen gemacht).
    deshalb habe ich keine rb, sondern 3 freundinnen, die sich um mein pferd kümmern, wenn ich keine zeit habe oder krank bin. diese zahlen selbstverständlich nichts dafür dass sie reiten, 2 haben eigene pferde.
    die eine, die keins hat, nehme ich auch so immer weider mit raus an den stall und lasse sie einfach so reiten( sie fällt unter die mädchen, welche nina beschreibt).
    was ich von den dreien erwarte, ist, dass sie sich so um die angy kümmern, als wäre es ihr eigenes. als gegeleistung versorge ich auch die pferde der beiden, bzw mein mädel darf auch eben so mal reiten und ich bringe ihr immer was kleines mit aus dem urlaub und so:wink: .
    so bin ich bisher sehr gut gefahren und meine maus auch.
    liebe grüsse
     
  9. Susl

    Susl Inserent

    Ich persönlich kenne 2 Sorten von Pferdebesitzern, die sich eine RB zulegen:
    1. die die sich in erster Linie eine finanzielle Unterstützung suchen (weil sie sich in Wirklichkeit ihr Pferd nicht leisten können), die haben manchmal sogar 2 RBs auf einem Pferd...
    und 2. solche, die sich aus zeitlichen Gründen nicht so oft um ihr Tier kümmern können und einfach das Pferd 1, 2 oder 3 mal pro Woche in guten Händen wissen wollen.
    Wenn man das Glück hat eine reiterisch gute, gewissenhafte, verlässliche RB zu finden mit der man als Besitzer einen guten Draht hat und das Pferd auch ist das eigentlich unbezahlbar.
    LG
    Susi
     
  10. Saskia d

    Saskia d Absolute Wirrheit

    Ich selber bin auch nur eine RB und finde es schon manchmal ziemlich abgeschmackt wenn ich höre das jemand 100-150€ für 2 mal die Woche reiten verlangt. Die meißten Jugendlichen haben das Geld einfach nicht und dann finde ich das schon sehr übertrieben.
    Andere Seits finde ich muss es auch nicht so sein das die RB gar nichts bezahlt/tut und das Pferd völlig zur Verfügung hat.
    Man sollte ein gesundes Mittelmaß finden, das heißt nicht zu viel Geld verlangen (sondern so das die Jugendlichen es auch bezahlen können, denn nicht jeder hat ne Omi die einem im Monat mal ebn 100€ zusteckt oder so) aber trotzdem darauf einigen das die RB auch den Stall misten muss, oder so.
    Ich persönlich finde es schon fast selbstverständlich zu misten, immerhin ist eine RB für mich wie ein "ersatz" für ein eigenes Pferd und darum sollte man auch die "nicht so tollen" Seiten daran sehen.

    Ich persönlich bezahle auch nicht sehr viel. Ich habe 2 RBs und bezahle 32 Euro und kann so oft ich will reiten. Dafür miste ich wenn ich da bin mindestens 2 Boxen und wenn wir genug Zeit haben sogar den ganzen Stall (9 Boxen). Dabei entlassten wir den Besi ja auch nur (und eine RB sollte schon eine Entlasstung sein...wenn ich damit jetzt auch nicht sagen will das jeder alles misten soll usw...). Der Besi unsere RBs kommt meißtens erst um 7 Uhr von der Arbeit wieder und muss dann noch alles machen. Wenn wir da sind stellen wir Ponys raus (er müsste sonst in der Mittagspause kommen), misten und holen wieder rein, geben heu und er muss nachher nur noch Kraftfutter füttern. Natürlich würde es auch reichen wenn wir nur 2 Boxen misten, aber ich habe zb des öfteren ein schlechtes Gewissen wenn ich überlege das ich so gut wie Nichts bezahle und machen kann was ich will. Dafür tun wir einfach was wir können, sei es Platz abäppeln, Stroh stapeln, Sattelzeug putzen oder Ponys von a nach b bringen. (sry wenn der Text jez n bissle ausführlicher is ;) )

    lg saskia
     
Thema: Grundsatzdisskusion Reitbeteiligung/Kostenbeteiligung