1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Haltungs-/Fütterungsproblem

Diskutiere Haltungs-/Fütterungsproblem im Haltung und Pflege Forum; Hallo zusammen. Zuerst einmal hoffe ich das richtige Unterforum gefunden zu haben... mein Problem erweist sich meiner Meinung nach als...

  1. Furina

    Furina Inserent

    Hallo zusammen.

    Zuerst einmal hoffe ich das richtige Unterforum gefunden zu haben... mein Problem erweist sich meiner Meinung nach als vielschichtig *g* ich weiß nicht mal genau wo ich anfangen soll...

    Mein Pferd gilt immer schon als "schwerfuttrig". Sie wird halt einfach nicht schnell dick und frisst wie ein Scheunendrescher.
    Bei uns im Stall wird meiner Meinung nach auch nicht wirklich gleichmäßig gefüttert. Mal so Nösenberger-Müsli pur, mal Mix mit Hafer, mal Mix mit Mais, mal nur Mais, mal nur Hafer, mal Mais-Hafer-Mix... Das liegt an der Laune der Stallbesitzerin. Auch die Menge variiert durchaus. Mal eine Schaufel, mal zwei Schaufeln... also alles andere als gleichmäßig.
    Das mal so vorneweg...

    Anfang des Jahres hat mein Pferd nen Pilz an den Sprunggelenken bekommen. Nach längerer Behandlung mit allem möglichen habe ich dann auch ein Blutbild machen lassen: Werte waren gut, bis auf Zink und Selen - da hatte sie einen sehr extremen Mangel. Daraufhin habe ich mein Mineralfutter gewechselt, und nach Zugabe von extra Selen und Zink (ich habe dabei sehr genau auf die Maximaldosis Selen geachtet, damit es zu keiner Überdosierung kommt) ging der Pilz ziemlich schnell weg und jetzt passts wieder.
    Allerdings hab ich das Gefühl, dass irgendwas mit meinem Pferd nicht so ganz stimmt. Sie war früher ein sehr temperamentvolles Pferd, fast schon aufbrausend... Mitlerweile muss man sie fast tragen. Springen hat sie früher geliebt, war immer aufmerksam, und heute ist sie schon fast zu brav.
    Ihr Fell glänzt nicht wirklich, wirkt etwas stumpf. Diese Symptome hat sie allerdings auch schon letztes Jahr gehabt!

    Ich möchte im Herbst nochmal ein Blutbild machen lassen, ob das mit Selen und Zink genug war oder ob ich noch mehr füttern muss.
    Könnten die Symptome auf ein Problem mit dem Magen zurückzuführen sein? Mein TA meint, das müsse sich erst einpendeln, aber auch diese Gemütsänderung... ich hab da das Gefühl, dass irgendwas noch nicht so 100%ig passt. Weiß von euch noch jemand einen Tip??
    Außerdem habe ich vor ein Heunetz in die Box einzubauen, weil ich denke, dass sie so langsamer fressen wird und das vielleicht zum ansetzen hilft. Gibt es bei dem Thema "Heunetz in der Box" etwas zu beachten? Oder habt ihr bessere Ideen? (Mehr füttern wird kritisch... Stallbesitzerin ist der Meinung, ich müsse dann auch unverhältnismäßig mehr bezahlen ;-) )

    Zum Pferd an sich: 13 Jahre, Warmblut mit Vollblutanteil, Boxenhaltung mit fast täglichem Freigang auf Paddock oder Koppel (wetterabhängig), geritten wird sie auf gehobenem Freizeitniveau (A-L Dressur und Springen) 5-6mal in der Woche. Zähne sind ok, Kotprobe 04/11 war ok, Wurmkuren werden regelmäßig gemacht. Ich füttere zusätzlich 100g Marstall Force (Mineralfutter) und 1-2 Hände voll Marstall Cornmüsli wegen dem "Geschmack".

    Danke fürs Lesen =)
     
  2. Charda

    Charda Profi Vollpfosten

    Aber gerne doch! :wink:

    Also zum einen würde ich wirklich nochmal ein Blutbild machen lassen... Eher jetzt schon wie es unnötig lange hinaus schieben. Wer weiß, vielleicht hat sich deine Frage dann ja schon erledigt...

    Zum anderen: Kotprobe im April... Seit April kann viel passieren. Auch weiß ich aus Erfahrung, dass manche Würmer recht hartknäckig sein können.... Also würde ich das evtl auch nochmal abchecken. So eine Kotprobe kostet ja nicht viel (bei uns ca 20€)

    Zum heunetz gibt es manches zu beachten (es gibt im Forum auch ein Extra Unterthema zum Heunetz, bin jetzt grad nur zu faul es dir raus zu suchen :wink:)
    Zu Beachten ist mal generell: Trägt dein Pferd eisen? Dann ist die Gefahr in der Box recht hoch, dass sie mal drin hängen bleibt....Die Maschen sollten nicht zu eng aber vor allem auch nicht zu weit sein. Sonst Kommt bei einmal zupfen zu viel raus und sie frisst auch nicht länger trotz Heunetz....

    Die Fütterung generell finde ich etwas, hmmmmmm, doof! Ich finde, es liegt in der Verantwortung der Stallbesi das Futter regelmäßig und Bedarfsgerecht zu geben. Wenn Kraftfutter im Preis inklu ist, dann hast du einfach auch einen Anspruch darauf. Du könntest auch mal versuchen, den Preis für die Box zu "drücken" und dafür einfach selbst Kraftfutter füttern?! Oder sie soll mehr Heu füttern, dafür fütterst du Kraftfutter selbst?! Keine Ahnung, war jetzt nur mal ein Denkansatz....
     
  3. Chiara22

    Chiara22 Vorsicht- Chiara Chaos im Anmarsch!

    Ich hab grad 2 Pferde mit starkem akuten Selenmangel. Im Steckbrief bei mir kannst Du es, wenn Du Lust hast nachlesen, dort hab ich auch einen Link eingestellt, was bei Selenproblemen daraus entstehen kann.

    Weißt Du woher er kam? Habt ihr dort Selenarme Böden? Denn ist das der Fall, wird Dein Pferd ganzjährig über Weide und Heu/Heulage immer zu wenig Selen aufnehmen, selbst wenn Du ein gutes Mineralfutter zufütterst.

    Selenmangel bedingt Abnahme, schlechte Zunahme, Rittigkeitsprobleme, Unfruchtbarkeit, Gleichgewichtsprobleme, Müdigkeit wie Mattigkeit, Temperamentsschwankungen und und und.

    Mir wurde angeraten, weiterhin einmal im Jahr zur KOntrolle vom Tierarzt ein Blutbild machen zu lassen. Kann man auch nur auf Selen machen. Allerdings mache ich dieses schon, so daß ich es auf 2 Mal im Jahr erhöhen werde.

    Von daher...würd ich jetzt da das Problem schon einmal bestanden hat, als erstes überprüfen lassen und eher schneller als zu langsam.
     
  4. Furina

    Furina Inserent

    Danke für eure Antworten!
    Nächste Woche muss eh nochmal der TA kommen, weil wir ein Problem mit nem Gelenk haben... Da kann ich das zweite Blutbild gleich veranlassen.

    Chiara22: Ja, wir haben selenarme Böden. Ich füttere mit Mineralfutter schon recht Tagesration-Grenznah, weil ich wegen der nicht-konstanten Fütterung keine Überdosierung möchte, aber dennoch genug füttern möchte, damit sie nahezu ihre Tagesration von mir bekommen und FALLS sie doch mal dieses Nösenbergerzeug bekommt, es nicht zur absoluten Höchstdosierung kommt.
    Wenn du weißt, dass deine Pferde dauerhaft Selenmangel haben, warum lässt du dann ständig auf Selen testen? Und was tust du gegen den Selenmangel, wenn Mineralfutter nicht hilft?

    Charda: Das mit der Fütterung sehe ich genauso. Das Problem dabei ist, die Stallbesitzerin lässt da nicht mit sich reden. Sie macht das seit 40 Jahren und sie ist auch die einzige die Ahnung davon hat ;-) Wenn ich mein Kraftfutter selbst stellen würde, müsste ich damit rechnen, dass andere Pferde damit auch gefüttert werden. Selbst füttern fällt aus, weil der Stall zu weit weg ist um morgens vor der Arbeit noch schnell hinzufahren. Dazu müsste ich mit dem Pferd umziehen und das ist die Option, die ich mir als absolute Notfallsituation gestellt habe.
    Das gleiche gilt für Heu... Wie gesagt, die Besitzerin ist seeeehr schwierig.

    Gibt es denn Alternativen zum Heunetz? Bauliche Maßnahmen wären ok, solang sie reversibel sind. Werde mich mal mit dem Thread zum Heunetz auseinander setzen *g*
     
     
  5. RioNegro

    RioNegro Klugscheißer mit Herz Mitarbeiter

    Ähm, jaaa... ganz ehrlich? Die Fütterung - würde ich mir nicht gefallen lassen!

    DU bist Kunde. DU zahlst dafür. DIR gehört das Pferd. Damit hast DU auch die Verantwortung. Die du ein Stück weit überträgst auf die Stall-Besi.
    Dafür mußt du dich aber auch auf sie verlassen können!!!

    Dass nicht immer alles 1:1 umsetzbar ist, was Pferde-Besi sich so vorstellt, ist völlig klar. Oft genug muss man auch Kompromisse schließen.
    Gerade dann, wenn an dem Stall viele Pferde stehen. Das ist sonst einfach nicht realisierbar.

    Aber eine regelmäßige Fütterung mit wirklich ausreichend Heu ist einfach schlichtweg die Basis. Fertig.
    Genau dafür zahlst du jeden Monat.

    Und ob das nun unbedingt Müsli und Mais sein muss... Finde ich mehr als fragwürdig. Ehrlich gesagt.
    Aber da stöber ruhig mal bißchen bei uns im Forum und/oder in der Literatur bzw im Web zum Thema. Gab hier im Forum schon einiges an Diskussionen, warum viele der Meinung sind, Müsli ist bei weitem nicht immer so toll wie man glauben mag... :1:


    Nun aber zur Schwerfuttrigkeit:
    wir hatten ein Einstellerpferd bei uns im Stall. Dem hab ich füttern können was ich gewollt hab. Der war einfach klapperdürr!
    Alle anderen Pferde im Stall waren schön kräftig. Zwar nicht zu fett. Aber eben in ordentlichem Futterzustand.
    Aber dieses Pferd, trotz Zufütterung, klapperdürr.
    Mehr oder weniger aus Verzweiflung haben wir zum TA gesagt, ob der vielleicht eine Schilddrüsenüberfunktion hat.
    Da dem TA auch nichts besseres mehr eingefallen ist, hat er ihn getestet. Und tatsächlich!
    Schilddrüsenwerte werden bei Pferden selten kontrolliert.
    Das Pferd hat dann Schilddrüsentabletten bekommen (vom Menschen) - und hat eine vernünftige Figur bekommen!
    War auch sonst vom Wesen her ausgeglichener. Besser in Balance sozusagen.

    Also vielleicht einfach auch mal an sowas denken. Den TA mal danach fragen.

    Alles Gute!
     
  6. Furina

    Furina Inserent

    Dankeschön!!

    Wie gesagt, die Geschichte mit der Stallbesitzerin ist etwas kritisch. Ich weiß, dass ich eigentlich Kunde bin und sie für eine Dienstleistung bezahle. Nur weiß sie das nicht ;-) in ihren Augen darf ich dankbar sein, dass ich mein Pferd da unterstellen darf. Mit der Dame kann man auch nicht vernünftig reden, da gibts nämlich nur eine Meinung - ihre.
    Aber das soll auch nicht das Thema hier sein.

    Ich versuche eine Möglichkeit zu finden damit sie auch zufrieden ist, und ich dann sowieso.
    Das mit der Schilddrüse ist ein guter Tipp!
     
  7. Chiara22

    Chiara22 Vorsicht- Chiara Chaos im Anmarsch!

    @ Furina:
    Ich weiß erst seit gut einer Woche, daß meine Pferde im Pensionsstall standen, der Selenarme Weiden und Heu hatte. Von daher fütter ich jetzt vom Tierarzt reines Selen dazu.

    Vitamine für Pferde werden für ganz Deutschland hergestellt, sprich nicht bedarfsgerecht, ob Selenreiche oder arme Böden.

    Jetzt stehen die Pferde bei mir zu Hause und hier sind Selenarme Böden. Ich werde eine Bodenprobe entnehmen und entsprechend auch düngen. Heu werde ich aus einem anderen Breich einkaufen, damit ich das Problem erst gar nicht habe.

    Dennoch werd ich in Zukunft 2 mal jährlich nur auf Selen testen, damit ich immer im sicheren Bereich bin.
     
  8. Hathor

    Hathor Inserent

    Dann misch ich mich da auch mal ein! :biggrin:

    Erst mal muss ich Rio zustimmen. Hab das zuletzt noch mal in einer Zeitung (Mein Pferd?!?) gelesen. So ne Stallmiete ist doch quasi nix anderes als eine Mietwohnung. Und wenn dir in deiner Wohnung jemand für 3 Tage das Wasser ausstellt, würdest du doch auch auf Mieterlass bestehen, oder?
    Warum also nicht, wenn das Pferd nicht entsprechend versorgt wird?
    Aus Angst, dass man dann gehen muss... ich versteh das schon, man möchte ja, dass die Leute auch weiterhin immer nach dem Pferd schauen und machen.
    Aber aus diesem Kreis kommt man doch so auch nicht raus! Vielleicht ist ein vernünftiges Gespräch doch noch mal einen Versuch wert!

    Du sagst, dass dein Pferd Blutanteil hat? Ich habe selber ne Araberstute die wirklich sehr schwerfuttrig ist. Futter, in Mengen, der richtigen Zusammenstellung und regelmäßig! Damit gehts!!!
    Ist aber gerade bei den Rassen nicht unüblich, dass sie sich etwas schwer tun.

    Zum Heunetz:
    Ich steh mit meiner Freundin in einem Stall. Beide haben wir Araber. Beide hatten seit Herbst letzten Jahres ein Heunetz.
    Der Kleine meiner Freundin ist brav und ruhig, der frisst seit fast einem Jahr aus dem Netz und kommt super damit klar.
    Ich hatte das bis Februar drin. Mittags komm ich in den Stall und bekomm berichtet, dass man mein Pferd morgens darin gefunden habe. Ein Bein durch 3 Schlingen, das ganze Netz einmal um den Hals und viel kleine Wunden überall am Pferd. Wie lange sie da gestanden hat kann man nicht sagen, aber zum Glück ist es glimpflich ausgegangen.
    Wenn dein Pferd also länger unbeaufsichtigt ist, zum Betteln (am Futter scharren) neigt oder insgesamt gerne mit dem Futter spielt, tu dir nen Gefallen, lass das Heunetz weg!
    Das ist zumindest meine Erfahrung!
     
  9. Furina

    Furina Inserent

    Wie gesagt... über das Thema wie der Stall ist, möchte ich nicht diskutieren. Mit dieser Frau kann man nicht reden, das hab ich oft genug versucht. Ich war - bevor ich dort oben Pferdebesitzerin geworden bin - dort auch Reitschülerin und somit bin ich immer noch "klein, dumm und unwissend" und sie weiß durch ihre langjährige Erfahrung mehr als ich in meinem Leben jemals wissen werde. Und glaubt mir, da hilft kein Gespräch. Ich kann froh sein, wenn meine Hinweise akzeptiert werden ;-)
    Ich werde da mit mehreren TÄ drüber reden, damit ich von dene die Unterstützung habe und dass ich argumentieren kann, dass es medizinisch notwendig ist und nicht nur, weil ich das so will.
    Glaubt mir, ich bin schon seit längerem auf der Suche nach einem neuen Einstellplatz. Allerdings ist der ganze Rest dort so super, dass es sehr schwer ist, eine Alternative zu finden!
    In der Box ist der Fressplatz etwas baulich ausgegliedert durch eine kleine Raufe, da ist das Verletzungsrisiko vermutlich nicht so hoch, aber da sich mein Pferd öfter in der Box hinlegt scheint ein Heunetz doch nicht die optimale Lösung zu sein!
    Habe jetzt mal so einen Heuautomat gesehen. Da werd ich mal drüber nachdenken...
     
  10. thyra1992

    thyra1992 Inserent

    Im Prinzip wurde ja schon alles gesagt, was ich zu dem Thema auch denke.

    Nur eines: Warum in Gottes Namen ein Heunetz bei einem schwerfuttrigen Pferd ????? Da bringt es gar nichts, das Heu auch nur irgendwie zu portionieren !!! Bau ne extra Raufe aus Holz, die Du in die Box stellst, die im Idealfall soviel Heu fasst, dass das Pferd noch was übrig hat, wenn Du am nächsten Tag in den Stall kommst und dann ist das Problem in wenigen Wochen erledigt (vorausgesetzt natürlich die Schlankheit Deines Pferdes hat keine krankhafte Ursache )

    Heu ad libidum ist das A und O bei einem dünnen Pferd. Heunetze verzögern und erschweren nur die Fresszeit und verhindern so (zumindest im günstigsten Falle ) das "Zuviel " an Heu.
    Aber genau das kann Deinem Pferd ja nicht passieren.

    Und wahrscheinlich wirst Du jetzt sagen, dass Heu zur freien Verfügung nicht geht, weil die Stallbesi dagegen ist ?? Kostet ja zuviel Geld ?

    Und dann muss ich wieder auf das schon leidliche Thema zurpckkommen, was Du nicht diskutieren willst .....: Dann musst Du gehen. Und nicht nur bleiben, weil der ganze Rest ja so super ist, wie Du sagts. Denn das Wohl des Pferdes geht ja wojl eindeutig vor und nicht "der ganze Rest".

    Ich bin selber Stallbesi und wenn ich mich nicht vertrgskonform verhalte, dann gehen meine Einsteller. Ganz einfache, verständliche Kiste.

    Und hier geht es um ein Tier, das leidet, wenn gerade mal auf Erhaltungsbedarf ist und nicht richtig gefüttert wird. Magenprobleme, Schleimhautreizungen, dadurch Geschwüre etc.pp.....

    Und somit machst Du Dich auch zum Teil schuldig am Zustand Deines Pferdes, wenn Du das irgendwie hinnimmst und die Besi "nun mal so ist "

    Ihr Einsteller könnt nicht immer irgendwie rummosern , mal was ansprechen und dann doch akzeptieren. Wie sollen wir als Stallbetreiber das denn dann für voll nehmen. Und warum soll dann was geändert werden. Ihr bleibt doch dann eh, also kann es ja auch nicht so schlimm sein.

    Bitte entschuldige, aber mich macht es einfach verrückt mir anzuhören, dass man auf der einen Seite schimpft, sich aber unterm Strich mitschuldig macht, weil man nicht konsequent handelt und unterm Strich ist der Leidtragende das Tier. Und das nur weil der Mensch mal wieder konfrontationsscheu ist und dann doch den einfachen Weg geht.

    Das ist unfair dem Tier gegenüber, welches sich nunmal leider nicht wehren kann und auf Gedeih und Verderb ausgeliefert ist.

    Ich sehe, dass Du Dir Gedanken machst und das Beste für Dein Tier willst, aber konsequentes Handeln ist anders.

    Lieben Gruss, Verena

    EDIT: Nun weiss ich ja leider nicht genau, wie "dünn" Dein Pferd genau ist, aber vielleicht solltest Du das Arbeiten (5-6 Mal in der Woche ) mal etwas einschränken bis das Hottie wieder zugenommen hat ???? Denn das kostet immense Kraft, auch wenn es ja "nur ein bisschen" ist. Denn wenn das Pferd eh nur auf Erhaltung , bzw. knapp darunter gehalten wird, kostet es das Arbeiten immense Kraft, die es wiederum erstmal wieder mit dem Fressen aufholen muss, bevor es an das "Fett" ansetzen geht.
    Aber wei gesagt: den optischen Zustand und die Rippigkeit kann ich natürlich nicht wirklich beurteilen , deswegen dies nur als Anregung ;-)
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Juni 2011
Thema: Haltungs-/Fütterungsproblem