1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

(Hengst)erziehung

Diskutiere (Hengst)erziehung im Bodenarbeit Forum; @ Askja: Du vergisst dabei eines: Das Pferd hat sich aber in den letzten Jahrhunderten nicht verändert. Was vor 100Jahren gegolten hat, ist...

  1. treuerhusar

    treuerhusar Gesperrt

    @ Askja:
    Du vergisst dabei eines:
    Das Pferd hat sich aber in den letzten Jahrhunderten nicht verändert.
    Was vor 100Jahren gegolten hat, ist durchaus auch heute noch gültig.
    Auch kann ich nur feststellen, dass die Gurus durch die Bank hinweg keine grundlegend neuen Erkenntnisse liefern. Es ist alles schon einmal da gewesen.

    Das einzige, was sich in den letzten vielleicht 50 Jahren verändert hat, ist der Verwendungszweck und somit die Einstellung zum Pferd.

    Was ein Monty Roberts lehrt, kann der alte westfälische Züchter auch.
    Ohne jemals etwas von MR gehört oder gesehen zu haben.
    Das ist uraltes Wissen.
    Nur war die Einstellung des MR für Amerika etwas anderes.
    Und, MR hat es verstanden, sich zu vermarkten.
    (Nein, das ist kein Vorwurf, eher das Gegenteil!)

    Außerdem, ich habe selten so viele "platte Böcke" gesehen, wie von den Leuten, die meinen, mittels "moderner Methoden" eine Abkürzung gefunden zu haben.
     
  2. Askja

    Askja Bekanntes Mitglied

    Ich empfinde die Platten Pferde von heute eher als eine Modeerscheinungen. Wer kannte früher schon ems, cushing, kissing spines oder sonst irgendeinen neumodischen Kram.
    Wenn früher das Pferd Platt war, dann war das so. Entweder Wurst oder wenn möglich Zucht.
    Da wurde nicht so ein drumherum gemacht wie heute.
    Außerdem haben sich die Pferde sehr wohl verändert. Schau dir den alten Schlag von Haflinger an und jetzt die neuen. Ein Hannoveraner war vor 100 Jahren auch noch deutlich gröber wie heute. Das heißt nicht dass sie besser wurden, aber Veränderungen gab es mehr wie genug:)
     
  3. ulrike twice

    ulrike twice Heidemaus

    ich bin da gegenteiliger ansicht. früher standen die pferde zu 60 stück auf 10 hektar weide und zogen durch die gegend um dann am nachmitttag reingerufen zu werden, sommer wie winter. heute steht zur wahl, eine 500 euro paddockminibox zu beziehen oder aber einen sandauslauf zu dritt haben zu wollen... auf jeden fall muss der menshc nicht mehr laufen udn die füße dürfen nicht nass werden. weil das den pferden schadet!

    früher ritt man nicht, wenn das pferd krank war und stellte es danach 1 jahr auf dauerweide. heut röntgt man rum (was keine therapie ist!!) udn spirztt zeug in die beine, weil nicht reiten können ein weltuntergang ist.

    natürlich habe ich auch neue bücher. aber ich sehe da wenig "neues" drin. die sind halt schöner zum angucken. udn erfüllen ergänzende zwecke.
     
  4. satine

    satine Inserent

    Genau so ist es, Ulrike!

    "Neu" ist immer nur der Name, die Pädagogik und die Vereinfachung des Inhalts und der Sprache.
     
  5. kaya

    kaya Neues Mitglied

    1. die besitzerin meiner neuen rb ist züchterin, gibt mir wertvolle tips und hat nix gegen natural horsemanship.
    2.wenn man seit 11 monaten in irland ist und nur english und irish redet, hat man iwann schon seine probleme mit dem deutsch,da es iwann nicht mehr logisch kling, auch wenn ein satz ohne fehler ist.
    3. meine tante ist tierheilpraktikerin für pferd und hund und diese kennt die "alten" lehrmethoden, da sie auch ausbilderin für jungpferde ist, aber selbst sie sagt das sie ein bischen was von beidem anwendet, da sie sagt das durch moderne methoden frischer wind reinkommt und man sich auch mal auf was neues einlassen soll.
    4. ich hab das gefühl das einige von euch parelli MR und andere ins lächerliche ziehen weil die mit bildern ect bschreiben, aber ich denke das viele sich diesem eher annehmen da es verständlicher gemacht wurde. wenn ich z.B. unterricht habe und der reitlehrer sagt stell die hand auf und ich habe kein ahnung was er meint dann frage ich ihn und er zeigt mir das (=BILD). und viele denken vielleicht dann kann ja jeder id iot das machen....
    Ja bestimmt aber es ist genauso als wenn ich jetzt spanisch lernen würde, "jeder id iot" lernt nur die sprache der pferde und ist das nicht das eigentliche ziel jedes reiters?
    'No Hate'
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. Nov. 2013
  6. ManicPreacher

    ManicPreacher Gelebte Chaostheorie

    Nein, ich ziehe die nicht ins Lächerliche, ich kann sie nur nicht so richtig Ernst nehmen, da immer mit völliger Gewaltfreiheit dem Pferd gegenüber geworben wird (was auch Super bei den Menschen ankommt), sie sich aber in Wirklichkeit durchaus auch Körperlichen Zwangsmaßnahmen bedienen, vom Psychischen Druck den sie ausüben mal ganz abgesehen.
    Kurz und knapp: Beide sind nicht so nett wie sie sich verkaufen.
    Wenn man das erst mal erkannt hat kann man auch wieder andere Methoden gelten lassen.
    Die die diesen beiden Blind folgen und auf alles andere schimpfen haben das meist noch nicht erkannt.

    Zu Früher noch mal... Stuti hat ja nun seit 16 Jahren Hufrollenbefunde. Heute würde man da wohl von Tildren bis Stosswelle alle Register ziehen und recht früh wieder reiten (lese ich immer wieder).
    Mir blieb damals im Grunde nur Nervenschnitt, den wollte ich nicht, also verschwand die 4 Jährige auf die Grüne Wiese für 3 Jahre. Da sollte sie auch eigentlich bleiben, aber nachdem ich mein Reitpferd einchläfern lassen musste stand die Frage im Raum ob ich ein neues Reitpferd kaufe oder erstmal gucke was mit der Stute ist.
    Also wurde die mit 7 wieder angeritten (mit drei war sie soweit angeritten das Gas, Bremse und Lenkung ging) und das ganze beobachtet.
    Ich wollte erst mal gucken.
    Was soll ich sagen: Die Hufrolle hat nie wieder Probleme gemacht. Ich hab mit dem Pferd einen Longierlehrgang gemacht, die lief bei Richtern und S Dressur Reitern in Lehrgängen mit, war auf Turnieren in E unterwegs (auch Springen) und keiner der dortigen RL und Richter hat jemals was bemängelt von wegen Pferd läuft nicht sauber.
    Und heute wird sonstwas versanstaltet und ins Pferd gepumpt damit man nach drei Monaten wieder reiten kann.
    Die Schmiedin letztens fand sie da auch völlig unauffällig. Inzwischen wirds Pony 20...
     
  7. kaya

    kaya Neues Mitglied

    das mit dem sonstwas ins pferd pumpen finde ich auch echt schlimm, wie hat man das denn vor jahren gemacht? als man noch nicht die "möglichkeiten" hatte teure medikamente ins pferd zu pumpen. meine tante hat extra eine kräuterwiese angelegt zu der die pferde von der normalen wiese freien zugang haben und wenn es ihnen nicht so gut geht könen sie sich ihre kräuter selbst suchen denn diese wissen warscheinlich am besten was sie brauchen, wenn es ihnen nicht so gut geht :)
     
  8. ulrike twice

    ulrike twice Heidemaus


    nee - ich zieh keinen der beiden ins lächerliche.

    den erstgenannten mag ich bloß überhaupt nicht leiden, weil ich finde, dass er extrem grausam zu pferden ist. schlimmer noch: bei ihm und echten pferdemenschen mag seine methode ja klappen, aber er hat sie so verpasst, das unerfahrene leute sich ermächtigt fühlen, dies nachzuahmen.

    die folgen davon mag ich gar nicht leiden.....
     
  9. treuerhusar

    treuerhusar Gesperrt

    Wer hier macht die Gurus lächerlich?

    Die haben durchaus ihre Daseinsberechtigung.
    Denn die füllen die Lücken auf, die bis dahin in der reiterlichen Ausbildung entstanden sind.
    Nicht, weil die bisherigen Ausbilder dazu unfähig gewesen wären.
    Sondern weil man die Grundlagen erst dann abfragt, wenn es bereits zu Schwierigkeiten mit einem Pferd gekommen ist.

    Dennoch, diese Gurus vermitteln keine grundlegend neuen Erkenntnisse.
    Das ist Wissen, welches bereits seit Generationen bekannt ist.
     
  10. Nur hat sich früher nicht jeder Hinz und Kunz befähigt gefühlt, Pferde selbst ausbilden zu können. Oder zu "züchten" Somit ist die Ausbildung und Zucht in den Händen von "Profis" geblieben. Heute meint doch quasi jeder, der bereits EIN fertig ausgebildetes Reitpferd besessen hat, dass er den Nachfolger selbst ausbilden kann. Dann wird vermurkst was geht und dann müssen eben Gurus her. Die sagen Dir ja auch nicht auf den Kopp zu, dass Du als Mensch den Murks verursacht hast sondern erzählen Dir ne nette Geschichte vom schwierigen Problempferd. :)
     
Thema: (Hengst)erziehung