1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hilfe(n) beim Springen

Diskutiere Hilfe(n) beim Springen im Springen Forum; hallo. da ich totale Anfängerin im Springen bin und auhc keinerlei Hilfe beim Springen habe, wollte ich euch fragen: bevor das Pferd anspringen...

  1. Sinthia

    Sinthia Inserent

    hallo.
    da ich totale Anfängerin im Springen bin und auhc keinerlei Hilfe beim Springen habe, wollte ich euch fragen:
    bevor das Pferd anspringen soll, muss ich da auch irgendeine Hilfe geben?Oder machen sie das von alleine??
    Sorry falls die Frage doof klingt.. :wideeyed:
    und mein Pferd ist auch nicht wirklich geübt darin zu Springen. was kann ich da machen, damit sie sich auch sicherer ist beim Springen?

    bitte um Hilfe danke!!

    achja:sorry falls es das Thema schon gibt, hab aber keines gefunden... :no:

    glg sylvi
     
  2. Elfenzauber

    Elfenzauber Gesperrt

    Bevor du mit dem Springen anfängst, ist es wichtig, dass du dein Pferd gut an den Hilfen stehen hast, das Tempo variieren kannst, und dein Pferd genau die Linie geht, die du reiten möchtest. Außerdem solltest du den leichten Sitz beherrschen.

    Wenn dein Pferd auch noch nicht allzu viel Springerfahrung hat, solltest du es vielleicht erst mal Freispringen lassen. Mach das unter Aufsicht eines RL oder eines anderer erfahrenen Reiters, der dir helfen kann, die richtigen Abstände für dein Pferd zu finden. Das Freispringen stärkt das Selbstbewusstsein deines Pferdes, wenn du es langsam von leichteren Aufgaben zu schwereren führst. Aber überfordere es nicht, damit es keine schlechten Erfahrungen macht! Außerdem lernt dein Pferd so die Bewegungsabläufte kennen und seine Bewegungen zu koordinieren. Auch lernt es, die Hindernisse abzuschätzen.

    Wenn du dann anfängst, selbst zu springen, übe über Stangen, die richtigen Abstände einzuschätzen. Erst legst du sie im Idealabstand für dein Pferd hin, damit ihr beide euch leicht tut. Dann kannst du die Stangenreihe auf den Zirkel legen, wobei sie ein bisschen wie ein Fächer gelegt werden müssen. Leg sie so, dass die Mitte der Stangen (die du auf einer gebogenen Linie reitest) im Idealabstand liegen. Wenn das gut klappt, kannst du die Stangen weiter außen bzw innen anreiten, so dass du dein Pferd mal etwas flotter reiten, mal etwas zurücknehmen musst.

    Eine weiter gute Übung, die ich mal in einem Lehrgang reiten musste (und die leichter klingt, als sie ist *g*), ist es, auf einem Zirkel an jedem Zirkelpunkt, X, und A bzw C eine Stange oder ein kleines Cavaletti hinzustellen. Du musst dann versuchen im Galopp die Stangen so anzureiten, dass sie immer in der Mitte eines Galoppsprungs liegen. Lass ruhig etwas Abstand zur Bande, damit du außen vorbei reiten kannst, wenn es nicht mehr passt, oder du die Kontrolle über den Galopprhythmus verlierst. Besonder, wenn du Cavaletti verwendest, und die höher stellst, so dass die Stange ein paar cm über dem Boden schwebt, merkst du schnell, wenn der Abstand nicht stimmt. Auf diese Weise kannst du den Rhythmusgefühl verbessern, und ein Auge für richtige Abstände/mittiges Anreiten entwickeln.

    "Richtig" Springen fängst du am besten über Cavaletti oder sehr niedrige Kreuzchen an. Die Kreuzchen haben den Vorteil, dass du dir mehr Mühe gibst, sie mittig anzureiten (was du ja mit der Stangenarbeit schon geübt haben sollst). Um es dir und deinem Pferd etwas leichter zu machen, kannst du dir "Fänge" dazu bauen. Dazu stellst du einfach Cavaletti oder eine anderer Begrenzung so ans Hindernis, dass sie eine kleine Gasse zum Hindernis bilden. So kommt dein Pferd auch weniger in Versuchung, seitlich wegzuspringen. Wenn die ersten Einzelsprünge gut klappen, kannst du wie beim Freispringen kleine In-and-Outs mit 2 und später auch mehr Sprüngen aufstellen oder mit Kombinationen (2 oder 3 Hindernisse, zwischen den Sprüngen wird mit 1 oder 2 Galoppsprüngen geritten) kombinieren. Hierbei wird dann dein Rhythmusgefühl geschult. Auch hier ist es wichtig, dass du die richtigen Abstände für die Hindernisse wählst, damit ihr euch leicht tut, und dein Pferd durch unpassende Abstände nicht das Vertrauen und den Spaß verliert! Falls dein Pferd irgendwann anfängt, einfach gegen die Hindernisse zu rennen, und in Sachen Tempo nicht mehr auf dich hört, hilft es, das Pferd nach einem Sprung konsequent zum Halten durchzuparieren. Die meisten Pferde hören wieder ganz aufmerksam auf die Reiterhilfen, wenn sie diese Übung mehrmals machen mussten :wink:

    Zum Sitz: Wichtig ist, dass du geschmeidig in der Bewegung mitgehst. Die Bügel solltest du ein paar Löcher kürzer schnallen, als beim Dressurreiten, damit deine Beine im leichten Sitz und über dem Sprung ein stabiles Fundament bilden. Sie sollten auch über dem Sprung möglichst ruhig am Pferd liegen. Dein Oberkörper geht beim Sprung nach vorne - wichtig ist, dass dies nicht zu früh geschieht, sonst bist du vor der Bewegung, aber auch nicht zu spät, da du sonst hinter die Bewegung gerätst. Beides behindert das Pferd. Du solltest dabei nicht einfach in den Bügeln stehen, sondern in der Hüfte abknicken. Auch sehr wichtig ist es, die Hände über dem Sprung in Richtung Pferdemaul zu bewegen, schieb sie am Mähnenkamm entlang. Halte dich auf keinen Fall am Zügel fest, dass behindert dein Pferd ungemein! Bevor du versuchst, dich am Zügel festzuhalten, greif ruhig in die Pferdemähne. Allerdings etwas weiter vorne am Hals, nicht direkt am Widerrist, so lernst du dann auch, die Hand beim Sprung nach vorne zu schieben. Je nachdem, wie zuverlässig dein Pferd springt, kannst du dir auch einen Knoten in das Zügelende machen, so dass die Zügel nicht mehr ganz so lang sind. Wenn du dann springst, lässt du die Zügel einfach los (aber nicht wegschmeißen, sonst landen sie am Ende noch überm Pferdekopf), und greif - je nachdem, wie sicher du bist - in die Pferdemähne, oder Streck die Arme wie ein Flugzeug aus. Auf keinen Fall solltest du das Pferd jedenfalls im Maul stören, da es seinen Hals als Balancierstange benötigt. Die Bewegungsabläufe zu erlernen fällt dir einfacher, wenn du kleine Cavaletti und Kreuchen im leichten Sitz anreitest, denn so hast du die Tendenz zum nach vorne geneigten Oberkörper bereits vor dem Sprung. Gut lässt sich das auch mit der oben beschrieben Übung, an jedem Zirkelpunkt ein Cavaletti zu stellen, kombinieren.
    Das wichtigste ist immer, dein Pferd nicht im Bewegungsablauf zu stören. Am Anfang kann es nötig sein, deinem Pferd an der Absprungstelle leichten Druck mit dem Schenkel zu geben. Oft helfen meiner Meinung nach auch stimmliche Kommandos wie Zungenschnalzen oder ein einfaches "Hopp".

    So, der Text ist ein bisschen lang, aber ich hoffe, er hilft dir. Bevor du mit dem Springen anfängst, solltest du dich vllt noch etwas einlesen. Aber halte nicht an irgendwelchen aufgeschriebenen Abständen fest, denn jedes Pferd hat einen eigenen Galoppsprung, und v.a. am Anfang solltest du jeden Abstand genau deinem Pferd anpassen.

    Alleine Springen zu lernen, ist verdammt schwer. Ich empfehle dir daher dringen, das ganze unter einem Reitlehrer zu üben! Solltest du keinen finden (das ging mir nämlich lange Zeit leider so), so versuche zumindest einen erfahreneren (Spring-)Reiter (in deinem Bekanntenkreis) zu finden, der dich und dein Pferd unterstützen kann.

    Ich wünsche dir viel Spaß und Erfolg bei deinem Springtraining!
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Mai 2007
  3. Sinthia

    Sinthia Inserent

    hallo danke für deinen beitrag.
    das ganze wäre mir ja eine totale hilfe.aber ledier habe ich keinen platz, keine hallle und keine geeignete wiese ind er nähe um das zu üben. also sind wir 2 (sinthia und ich) aufs gelände spezialisiert. ist das eigentlcih ein großes problem, wenn man einfach mit so kleinen hindernissen anfängt zu springen?
    ich habe das jetzt schon ca 3 mal ausprobiert und es funktioniert auch einigermaßen ok.aber das mit dem abspringen haut manchmal einfach nicht hin.ich verscuhe auch sie nicht zu überfordern, also:ich springe mit ihr das hinderniss höchstens 4 mal. im galopp fange ich jetzt an.

    klar klingt das jetzt für euch Springer und jene die sich gut auskennen ein bisschen unproffessionel und vl könnte ich dem pferd dadurch schaden?
    ich wil mit sinthia auch nicht auf turniere oder ähnliches. das solte einfach alles ein bisschen abwechslung sein. also muss sie auhc sicher nciht höher wie 50 cm(was meiner meinung nach vollkommen ausreicehn würde, und ich finde es auch shcon sehr hoch) springen.

    hoffe auf weitere tipps!!!

    dankeee
    glg
     
  4. Knitty

    Knitty Inserent

    Hallo!!!!

    Also die Beschreibung von Elfenzauber passt wie der schlag aufs Auge, mehr gibts eigtl fast nicht zu sagen. Mein Vorschlag wäre noch, das Pferd über die cavalettis/stangen zu longieren, also die die in den Zirkel gelegt werden, so das dein Pferd erstmal ohne Reiter seine Balance usw mit den stangen finden muss.

    viel spaß und geduldig sein und immer trainingsziele schrittweise setzen!!!!


    lg nina
     
  5. Elfenzauber

    Elfenzauber Gesperrt

    hi kitty,

    Na ja, wenn dir sowas nicht zur Verfügung steht, sind meine tipps vielleicht wirklich etwas umsonst :laugh: Außer die mit dem Sitz, die gelten da ja genauso. Über was springst du denn dann im Gelände? Ich denke mal über Baumstämme.. die gibt es bei mir in der Gegend leider weniger =( dabei springt mein Pony die total gerne, die ist er sogar zu der Zeit gerne gesprungen, als er vor normalen Sprüngen richtig Angst hatte.

    Halt dich einfach an die Grundregeln bezüglich den Sitz.
    Zu den Abständen: Irgendjemand (ich hab vergessen, wer das war) hat mir mal gesagt, der Absprungpunkt sei in etwa so weit vom Hinderniss entfernt, wie das Hindernis hoch ist. (Also bei 50cm Höhe befindet sich der Absprung 50cm vor dem Hindernis) Keine Ahnung, ob das ganz genau so stimmt, aber der der Tipp hat mir damals sehr geholfen! Wenn du an das Hinderniss hinanreitest, dann kipp es in Gedanken einfach um. Wenn du dann an der richtigen Stelle, also an der oberen Kante des "umgekippten Hindernisses" bist, dann gib leichten Schenkeldruck, damit dein Pferd abspringt. Es macht auch nichts, denke ich, wenn du ein Hindernis öfters als 4x springst, aber am Anfang ist es von Vorteil dann aufzuhören, wenn dein Pferd es gut gemacht hat und es dann kräftig zu loben. Dann findet es sicher umso mehr Spaß am Springen und wird selbstsicherer in Sachen Absprung.

    Und ich denke nicht, dass du deinem Pferd damit schadest. Ich glaube eher, es wird die Abwechslung sehr willkommen heißen, solange du dir Mühe gibst, es richtig zu machen und ihr die Freude daran erhälst. Und da du darauf sehr zu achten scheinst, sollte das wirklich kein Problem oder gar eine gesundheitliche Gefährdung darstellen :wink:
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Mai 2007
  6. Sinthia

    Sinthia Inserent

    ja das mit dem positiven aufhören mache cih immer !

    ich springe über so slebst zusmmengebaute hindernisse.also meistens an einen geraden schönen weg. da lege ich dann einen ast(umfang wie eine springstange ca) auf den wegrand der meistens etwas erhöht ist und auf die andere seite einen größeren stein.falls sie mit den hufen ankommt, sie sich nicht verletzt sonder das hinderniss auch runterrollt ^^
    da mit dem schenkeldruck vor dem absprung hilft bei meiner nciht sehr viel =(
    was kann ich da machen, dass sie auf mcih hört wenn sie abspringen soll???

    danke für die antwort
     
  7. Elfenzauber

    Elfenzauber Gesperrt

    Hmm...

    Hast du eine Gerte? Wenn ja, gib ihr (wenn es eine kurze Gerte ist), am Absprungspunkt einen kleinen Klaps auf die Schulter. Wirkungsvoller ist es am Anfang allerdings, wenn du eine lange Gerte nimmst. Dann gibst du ihr anstatt auf die Schulter eben einen leichten Klapps auf die Hinterhand. Darauf reagieren die meisten (unerfahrenen) Pferde besser, da sie das ja schon vom "normalen" Reiten kennen. Manche fühlen sich zu Beginn von einem Klapps auf die Schulter auch etwas irritiert :yes:

    Ansonsten oder zusätzlich hilft vielleicht ein Stimmensignal. Entweder du probierst es mit Schnalzen, oder (was ich für wirkungsvoller halte) mit einem einfachen, kurzen Wort wie "Hopp". Nimm immer das gleiche Wort und irgendwann wird dein Pferd genau wissen, was das Wort bedeutet. Wenn sie etwas Erfahrung gesammelt hat, wird sie irgendwann selbst den Absprung finden.
     
  8. Sinthia

    Sinthia Inserent

    okay ich werde das alles mal ausprobeiren und in meinem tb eintragen obs geklapt hat oder nciht ok? also immer schön nachlesen ^^

    danke schonmal für diieee tollen tipps!!

    glg sylvi
     
  9. Elfenzauber

    Elfenzauber Gesperrt

    Gern geschehen =)
     
  10. Sinthia

    Sinthia Inserent

    hey
    mal wieder ich.
    hab heute mal wieder etwas gesprungen.
    hab da mal wieder eine frage?
    und zwar:
    wenn ich jetzt jeden tag mit ihr springen übe, kann das seind ass es sie dann bald langweilt? wenn ich imer die gleichen sprünge mache? oder kann ich obwohl wir beide noch nicht perfekt sind, die sprünge auch etwas erhöhen? im moment habe ich sie ja nur in der höhe eines cavaletti.

    glg sylvi
     
Die Seite wird geladen...

Hilfe(n) beim Springen - Ähnliche Themen

Steigen beim longieren
Steigen beim longieren im Forum Bodenarbeit
Hufschmied/Barhufpfleger - anwesend beim Termin?
Hufschmied/Barhufpfleger - anwesend beim Termin? im Forum Haltung und Pflege
Pferd zieht beim Reiten den Kopf hoch und läuft nicht versammelt.
Pferd zieht beim Reiten den Kopf hoch und läuft nicht versammelt. im Forum Allgemein
Wer sagt, was richtig ist beim Reiten?
Wer sagt, was richtig ist beim Reiten? im Forum Allgemein
Als Zuschauer beim Lehrgang bezahlen - neuer Trend?
Als Zuschauer beim Lehrgang bezahlen - neuer Trend? im Forum Allgemein
Thema: Hilfe(n) beim Springen