1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

HILFE!!! WEIDEUNFALL! Meine Versicherung zahlt nur 50%!!!!

?

Ist der Beitrag verständlich formuliert? MEHRFACHNENNUNG MÖGLICH!

Diese Umfrage wurde geschlossen: 6. Apr. 2011
  1. Ja, er ist verständlich.

    26 Stimme(n)
    70,3%
  2. Nein, ich habe Schwierigkeiten, den Inhalt nachzuvollziehen.

    0 Stimme(n)
    0,0%
  3. Er ist zu spaßig / zu albern geschrieben.

    3 Stimme(n)
    8,1%
  4. Ich finde die lockere Ausdrucksweise gut.

    21 Stimme(n)
    56,8%
  5. Der Informationsgehalt ist genau richtig und in die Praxis umsetzbar.

    18 Stimme(n)
    48,6%
  6. Ich wünsche mehr rechtliche Hintergrundinformationen.

    2 Stimme(n)
    5,4%
  7. Smigel for president.

    21 Stimme(n)
    56,8%
Eine Auswahl mehrerer Antworten ist erlaubt.

Diskutiere HILFE!!! WEIDEUNFALL! Meine Versicherung zahlt nur 50%!!!! im Versicherungsfragen Forum; Da auch dieses Thema immer wieder kontrovers diskutiert und es immer wieder zu falschen Behauptungen bzw. zu gravierenden Missverständnissen...

  1. Smigel

    Smigel KvD- Klugscheißer vom Dienst

    Da auch dieses Thema immer wieder kontrovers diskutiert und es immer wieder zu falschen Behauptungen bzw. zu gravierenden Missverständnissen kommt, möchte ich auch hier mal damit aufräumen.

    Dies ist also der ultimative "Weideunfall-Thread". :laugh:

    Als erstes nenne ich mal die häufigsten Irrtümer / Märchen, die immer wieder gerne weitererzählt werden:

    - Manche Versicherer versichern keine Weideunfälle!
    - Die Versicherung hat nur 50% gezahlt - ich musste den Rest zahlen!
    - Mein SB sagt, er haftet nicht für Weideunfälle bzw. seine Versicherung zahlt da nichts!
    - Ich kenne einen, der einen kennt, der einen kannte, da hat die Versicherung 100 % gezahlt!
    - Ich habe eine Stallgemeinschaft - eine Einstellerin sagte nun, ich hafte für Weideunfälle und will Geld von mir, weil ihr Pferd getreten wurde!
    - Isch ábe garkeine Weide!



    Ich drehe hier mal den Spieß um, liefere erst die Lösung - und zerpflücke dann erst das Thema ein wenig genauer.

    Die Lösung lautet:

    Seid ihr gut versichert - habt ihr KEIN Problem. NIEMALS.


    Und nun zu den Kernen der vielen Mythen und Rätsel, die sich um das Thema "Weideunfälle" ranken. Meine eindringliche Bitte dabei: Tut so, als gäbe es sowas wie eine Haftpflichtversicherung nicht! Stellt Euch vor, jedes der geschilderten Beispiele bedeute einen direkten Angriff auf das eigene Portemonnaie! Dies ist ganz wichtig, um für die Haftungsfragen ein gewisses "Gespür" zu entwickeln. :yes:



    Fangen wir an mit den ominösen 50% Schadensersatz und gehen dazu als erstes auf ein ganz anderes Gebiet, um dort ein Beispiel zu liefern, das erstmal völlig anders aussieht.


    Stellen wir uns mal folgende Situation(en) vor:

    -Jemand erwartet in den nächsten Minuten Besuch. Kurz vor dem Eintreffen des Besuchs legt er seine Lesebrille auf einen Stuhl.

    - Ein anderer Jemand veranstaltet eine kleine Party. Er platziert im Raum ein paar Boxen, die er auf jeweils einen Stuhl stellt. Direkt davor befindet sich die provisorische Tanzfläche. Die Boxen stehen da äußerst wackelig rum, zudem sind die Stühle ur-uralt und brüchig. Schon beim Draufstellen der schweren Boxen knarzt es im Holz.

    Nun passiert folgendes:

    Jemand von Euch kommt zu Herrn Beispiel Nr. 1 - und setzt sich prompt auf die kaum sichtbare Brille. Knack - das nagelneue Designer-Ding ist im Eimer. Der Gastgeber verlangt nun 600 € für eine neue Brille.

    Jemand von Euch ist auf der besagten Party des Herrn Nr. 2 und tanzt auf der kleinen Tanzfläche rum. Beim Tanzen kommt es zum Zusammenstoß mit der Box - diese wackelt, der marode Stuhl bricht, die Box schlägt auf dem Boden auf und ist im Eimer. Schaden: 500 €, der Gastgeber verlangt auch hier vollen Schadensersatz.


    Und jetzt meine Frage an den gesunden Menschenverstand: Ist hier Jemand in der Runde, der den beiden sofort und ohne jeden Zweifel 100% Schadensersatz zugestehen würde? Bitte dran denken: Es gibt KEINE Versicherungen! Jeder müsste die Brille / die Box sofort und aus der eigenen Kasse zahlen!

    Na, würde da jemand Einwände haben? Oder würde wirklich jeder sofort und ohne Widerrede zahlen?

    Ich vermute: NEIN. Es würde wohl kaum jemand einfach so und ohne Widerrede eine 100%ige und alleinige Schuld eingestehen. Die meisten würden sagen: "Moment mal, ich konnte die Brille doch nicht sehen! Woher sollte ich das wissen?!" Oder: "Hey, wieso stand die Box nicht sicherer? Wieso stehen die auf so derart kaputten Stühlen und nicht sicher? Wieso warnte uns niemand?"


    Was sich hier hinter den berechtigten Vorwürfen versteckt, ist die Frage nach der MITSCHULD - oder auch TEILSCHULD des Geschädigten. Und diese Frage ist wirklich berechtigt. Wer seinen Gästen eine solche Tretmine vor die Füße wirft, muss sich eine Mitschuld anrechnen lassen - was konkret heisst: Der Schadensersatzanspruch wird gemindert. Die beiden o. g. Geschädigten mussten WISSEN, dass sich jemand auf die Brille setzen kann oder dass die Stühle unter den Boxen beim kleinsten bisschen zusammenbrechen können bzw. das es regelrecht dazu kommen muss. Demnach kann hier niemand 100% Schadensersatz verlangen. 50% wären gerade im letztgenannten Fall mehr als angebracht.



    Und nun tauschen wir die "Gegenstände" mal aus und nehmen stattdessen: 2 Pferde. Diese hochgefährlichen und unberechenbaren Biester, die jederzeit beissen, treten, buckeln, Drogen verkaufen und sich gegenseitig kloppen - was JEDER Pferdehalter (PH) weiß. Und dazu nehmen wir 2 Beispiel-PH´s, die diese Pferde zusammen auf eine Koppel stellen. Nun tritt das eine Pferd das andere, welches danach verletzt ist.

    Nun kommt PH 1 zu PH 2 und möchte den Schaden, dessen Eintritt er mit seinem Wissen, das sich Pferde untereinander regelmäßig kloppen, billigend in Kauf nahm und bewusst riskierte, zu 100% von PH 2 ersetzt haben. Was macht PH 2 nun völlig zu Recht?

    Richtig: Er zeigt PH 1 einen Vogel und verkündet, dass er nur 50% zahlen wird, weil die andere Hälfte er selbst (= PH 1) tragen darf. Schließlich hat er gewusst, was passieren kann.


    Und diese Auffassung ist VÖLLIG KORREKT und entspricht geltender Rechtsprechung!
    Dieses Pferde-zusammen-auf-die-Koppel-stellen ist in gewisser Weise mit den obigen Beispielen vergleichbar, wo die geschädigten zum Schadenereignis massiv beigetragen haben!


    Und genau DESHALB zahlen Haftpflichtversicherungen in solchen Fällen nur 50%. GANZ WICHTIG: Damit sind ALLE Ansprüche des PH 1 aus unserem Beispiel abgegolten. Der hat keinen Cent mehr zu bekommen als die 50%! Von NIEMANDEM!


    Und jetzt noch zu den einzelnen Gerüchten:


    Zu 99% Blödsinn. Ich habe NOCH NIE eine Police gesehen, wo "Weideunfälle" ausgeschlossen gewesen wären. NOCH NIE. Da ich es aber nicht 100%ig ausschließen kann, dass es solchen Quark irgendwo gibt, sage ich nur mal 99%. :wink2:


    Siehe oben: Absoluter Blödsinn: Die 50% sind - wie wir eben sehen konnten - 100% des vom Schädiger zu ersetzenden Schadens. Die Versicherung hat also ALLES übernommen, was PH 2 hätte zahlen müssen und PH 2 ist somit völlig aus dem Schneider - dafür ist er ja versichert! Der Rest ist Sache von PH 1.



    Völliger Blödsinn, der immer wieder gerne auftaucht. Ein SB trägt da SOWIESO keine Haftung. Der haftet "nur" für die Bereiche, für die er zuständig ist, z. B. den ordnungsgemäßen Zustand der Umzäunung etc...



    Jup. Und da gibt es meist nur 2 Fälle, wo das auftaucht:

    1.: Der Schaden ist sehr gering, der Sachbearbeiter will Aufwand / lange Erklärungen (wie diese hier z. B. :biggrin2:) sparen und haut einfach alles raus. Anstatt 50 € überweist er einfach 100 € und hat Ruhe. Das spart dem Versicherer mehr Geld, als wenn er den korrekten Betrag über 50 € zahlt und dann langes Theater und Zeitaufwand an der Backe hat.

    2.: Es war ein völlig anderer Schadenfall. Beispiel: Ein Pferd (von PH 2) reist aus und springt in die Koppel und verkloppt dort ein anderes Pferd (das des PH 1). HIER ist es ja so, das PH 1 dem "Zusammenstellen" nicht zustimmte und somit das Risiko einer Verlezung eben NICHT bewusst in Kauf nahm. Also muss er sich auch NICHTS anrechnen lassen. Wie man sieht: Eine VÖLLIG andere Rechtslage!



    Hier muss man sehr gewissenhaft reagieren. Und das geht wie folgt:

    1.: Im Baumarkt Bretter kaufen.
    2.: Aus dem Brettern ein Schild basteln.
    3.: Auf das Schild schreiben: ICH BIN SAUDOOF!!!
    4.: Dieses Schild der Einstellerin überreichen, ggfs. mit einem Tacker an die Stirn nageln.
    5.: Die Einstellerin rausschmeissen.


    Ich hoffe, ich habe nichts vergessen und mich verständlich ausgedrückt. :cool:


    LG


    Dennis
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Juli 2010
    Lorelai gefällt das.
  2. Gromit

    Gromit Punktetierbändiger

    Hi,
    wie ist das wenn ich mit dem Stallbetreiber ausmache, dass mein Pferd nicht mit Pferd xy zusammen stehen darf, weil mir das Risiko zu groß ist.
    Nun stellt der Depp, weil er sich nichts länger als 3 Stunden merken kann und sich auch nichts aufschreibt, die Pferde doch zusammen raus und es passiert was. Kann ich die 50%, die die Versicherung logischerweise nicht übernimmt, vom Stallbetreiber dann einklagen?
    In wie weit gelten mündliche Absprachen? Muss ich das schriftlich machen?

    LG
     
  3. Smigel

    Smigel KvD- Klugscheißer vom Dienst

    Ja und nein.

    JA, Du kannst vom SB Schadensersatz verlangen - da musst aber nicht grade für klagen (Klagen = vors Gericht ziehen). NEIN, Du bekommst dann KEINE 50%, sondern 100% - und zwar ganz alleine vom SB, weil er die Sache dann VERSCHULDET.

    Mündliche Absprachen gelten ohne Wenn und Aber - nur an der Beweisbarkeit hapert es. Deshalb: IMMER alles schriftlich fixieren oder aber - wenn es anders nicht geht - für brauchbare Zeugen sorgen.


    LG

    Dennis
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. Juli 2010
  4. Smigel

    Smigel KvD- Klugscheißer vom Dienst

    Hallo zusammen,


    bitte beachtet die Unfrage, die ich dem Beitrag zugefügt habe und nehmt fleissig dran teil! :yes:

    Ich möchte nämlich mal gerne wissen, wie IHR meine FAQ-Beiträge so seht und ob sie überhaupt wirklich hilfreich sind. Kritik ist GERNE willkommen!!

    LG

    Dennis :smile:
     
     
  5. Smigel

    Smigel KvD- Klugscheißer vom Dienst

    Bitte beachten: es sind Mehrfachnennungen möglich!
     
  6. ayla-fan

    ayla-fan Die, die mit sich selber spricht!

    Na super! Kann ich dann noch ergänzen?
     
  7. Smigel

    Smigel KvD- Klugscheißer vom Dienst

    Leider nicht.... Das Ding lässt jeden nur einmal abstimmen. Deshalb hatte ich die "Smigel for president"-Stimmen auch schon gelöscht - in der Hoffnung, dass dann neu abgestimmt werden kann...

    :GEEK:
     
  8. ayla-fan

    ayla-fan Die, die mit sich selber spricht!

    Na, dann werd´ ich das gleich mal probieren!

    EDIT: Ging leider doch nicht. Dann schreib ich es dir so:

    Ich bin für 1, 4, 5, 6, 7. So.


    *hehe* Sekunde, ich ändere es für Dich ab. ;o) LG Dennis

    EDIT 2.7.: Danke Smigel! Deine Ergänzung habe ich gerade erst entdeckt!
     
    Zuletzt bearbeitet: 2. Juli 2010
  9. Chiara22

    Chiara22 Vorsicht- Chiara Chaos im Anmarsch!

    Ha, ich kann ja antworten...vor ein paar Tagen, wo die Umfrage noch nicht stand ging es nicht.

    Du hast noch vergessen, vielleicht einzufügen...wenn der Besitzer 2 Pferde hat und nur diese zusammenstellt, daß dann nichts mit Haftung der Versicherung ist, obwohl man für beide getrennt einzahlt:1:Was ja neulich meine Frage war...und meine Erkenntnis lautete...dumm seine eigenen beiden Pferde zusammen zu stellen...Klug es nicht zu tun.
     
  10. Smigel

    Smigel KvD- Klugscheißer vom Dienst


    Hey Du,

    auch hier gilt wieder: erst die RECHTLICHE Lage betrachten, DANN erst kommt die Versicherung ins Spiel - oder auch nicht.

    Wie ist denn die Lage, wenn sich jemand selbst auf die eigene Brille setzt? Oder wenn man sich selbst irgendetwas beschädigt? Eben: Dann ist NICHTS. Sowas ist ein Eigenschaden und man spricht hier NICHT von einem Haftungsfall, weil man nur Dritten (Fremden) gegenüber "haftet".

    Also kurz gesagt: Keine Haftung (kein "Haftpflichtfall") - keine Verpflichtung zur Zahlung - also "nichts passiert" - und letztendlich: kein Fall für die Versicherung.

    Zum Vergleich: Eine Hausratversicherung zahlt bei Brandschäden. Hat es heiute bei Dir gebrannt? Nein? Gut, dann zahlt die Versicherung auch nichts. Es ist ja nichts passiert / kein Schaden entstanden.

    Comprente, seniora? :biggrin:

    LG

    Dennis
     
Die Seite wird geladen...

HILFE!!! WEIDEUNFALL! Meine Versicherung zahlt nur 50%!!!! - Ähnliche Themen

Weideunfall Not Operation und lange Boxenruhe / Hilfe,Tipps und Anregungen :)
Weideunfall Not Operation und lange Boxenruhe / Hilfe,Tipps und Anregungen :) im Forum Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates
HILFE Wallach denkt er ist Hengst
HILFE Wallach denkt er ist Hengst im Forum Pferdeflüsterer
Ich brauchte dringend Hilfe bei meiner Traberstute (scheut, tritt, Stalldrang)
Ich brauchte dringend Hilfe bei meiner Traberstute (scheut, tritt, Stalldrang) im Forum Pferde Allgemein
Bitte um Hilfe-Was für ein Sattel ist das?
Bitte um Hilfe-Was für ein Sattel ist das? im Forum Ausrüstung
Hilfe, rotbrauner Urin
Hilfe, rotbrauner Urin im Forum Sonstiges
Thema: HILFE!!! WEIDEUNFALL! Meine Versicherung zahlt nur 50%!!!!