1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Huffehlstellung und angeborene Stellungsfehler: Möglichkeiten

Diskutiere Huffehlstellung und angeborene Stellungsfehler: Möglichkeiten im Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates Forum; Hallo ihr Lieben, wir haben ein Pferd am Stall (engl. Vollblut, fünf Jahre alt), das eine einzige Baustelle ist. Die Besitzerin hat schon...

  1. Deife

    Deife Bekanntes Mitglied

    Hallo ihr Lieben,

    wir haben ein Pferd am Stall (engl. Vollblut, fünf Jahre alt), das eine einzige Baustelle ist. Die Besitzerin hat schon ziemlich viel Geld in dieses Pferd investiert, aber es wird und wird keine runde Sache daraus. Das Pferd sollte auf die Bahn, wurde leider Blütertypisch zu früh eingeritten (glaub mit 2,5 oder so) und hat seit dem immer wieder Probleme. Hufschmied, Tierarzt und Ostheo geben sich dort schon die Klinke in die Hand.

    Anscheind hat das Pferd seit Geburt zu lange Beugesehnen (ob die Bänder auch zu lange sind, weiß ich leider nicht). Aufgrund dessen steht er seit 1,5 Jahren (?) auf einseitigen Keilen (Bilder folgen). Angeblich ist er ohne diese Keile sonst durchtrittig (wg. der zulangen Sehnen). Durch das ständige Nageln ist die Hufwand auch schon ziemlich porös und auch die Trachten haben sich unter dem Keil "eingerollt" und sind quasi nicht mehr vorhanden. Pferd geht immer mal wieder von jetzt auf gleich ohne ersichtlichen Grund lahm, und geht auch innerhalb einiger Tage wieder klar. Ab und an ist auch der Huf warm, Grund auch nicht genau definierbar (also unabhängig davon wieviel sich das Pferd bewegt). Pulsation ist keine fühlbar.

    Aktueller Plan ist jetzt: Morgen sollen die Hufe geröngt werden, Eisen sollen runter (barhuf) und der Huf langsam aufgebaut werden. Tierarzt hat aber auch Angst, das sich aus irgendeinem Grund das Hufbein abgesenkt haben könnte, und will deshalb morgen röntgen. Ostheo kommt die nächste Zeit wohl auch nochmal, da er im Lendenwirbelbereich einen verschobenen Wirbel hat. Huforthopädin meint, Eisen runter, Huf langsam richten, leichte Arbeit (kein Reiten), und schaun wie es wird. Pferd steht in einer Paddockbox mit Matten und Stroh, Paddock ist gepflastert. Soll, wenn er Barhuf ist, auch halb mit Matten ausgelegt werden. Für die leichte Arbeit soll er dann Hufschuhe draufkriegen.

    Da ich in der ganzen Geschichte auch nicht hundertpro fit bin, würde ich mich über Meinungen und Denkanstöße freuen. Ich hab halt Angst, das das jetzt wieder ein falscher Ansatz ist und es nicht besser wird, bevor der Kerle wirklich platt und/oder nicht mehr reitbar ist (Schließlich ist der ja erst fünf!). Außerdem stellt sich mir auch die Frage, welche Probleme sich dabei in Kombination mit den zu langen Beugesehnen bilden.

    Vlg Deife
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Apr. 2015
  2. Knitty

    Knitty Inserent

    Huhu

    Na das klingt ja wirklich nach Baustelle.
    Ich denke dass die richtige Hufbearbeitung mit am wichtigsten sein wird.
    Ansonsten ist ein Komplettcheck in einer guten Klinik vielleicht auch sinnvoller, da noch viele weitere Untersuchungsmöglichkeiten bestehen. Da kann man das mit den Sehnen dann auch mal abschließend klären. Evtl. macht sich ja auch eine OP notwendig oder erscheint als sinnvoll.
    Der HausTA ist ja da doch technisch etwas begrenzt und behandelt dann oft wenn mal wieder Symptome da sind (z.B. wieder mal lahm) und über die Ursachen kann man nur ungenaues sagen.

    Viel Erfolg!
     
  3. *FrogFace*

    *FrogFace* Frosch ohne Locken

    Hallo Deife,

    zuerst einmal: Nichts von dem was ich jetzt schreibe ist in irgend einer Form gegen DICH gerichtet, okay? ;)
    Ich sage das nur vorab damit keine Missverständnisse aufkommen.....


    Ich würde definitiv jeden vom Hof jagen der nochmal mit irgend einer Form von Trachtenerhöhung kommt.
    Und hey, ich würde mich über Bilder freuen :)
     
  4. PAweide

    PAweide Bekanntes Mitglied

    Also euer aktueller Plan klingt sinnvoll.

    Habe selbst so eine Dauerbaustelle, mit 6 gekauft, dann beschlagen, weil wir halt viel Schotter haben( und die Hufe vom Vorbesitzer total verschnitten waren), und damit ging die Leidensgeschichte los. Eisen mehrmals runtergetreten, irgendwann kaum Horn mehr vorhanden. Dazu auch untergeschobene , eingerollte Trachten. Dann kam , als er 8 war, noch ein wirklich übles Hufgeschwür hinzu, das gar nicht mehr abheilen wollte. Auf Hufschmied habe ich dann nicht mehr gesetzt, sondern Hufpfleger NHC gerufen. Eisen endgültig runter, von allen Hufen, eingewachsene Trachten, die auf Strahl drückten beseitigt, und dann gewartet.
    Zum Glück muss bei uns ein Pferd nicht laufen , wenn es nicht geht, also stand der Kerl sehr viel auf der Koppel. Mit Hufschuhen ging reiten meistens, aber auch da war er sehr fühlig. Ganz langsam wurde die Situation besser, aber erst seit ca 1,5 Jahren ist der Kerl normal belastbar, und hatte immer wieder Rückschläge, wechselnde Lahmheiten, kleinere Hufgeschwüre. Er ist jetzt 15, jetzt ist das Horn fest. die Trachten immer noch untergeschoben, aber nicht mehr eingerollt und er kommt mit klar. Läuft inzwischen ohne Hufschuhe und ohne Eisen, immer noch manchmal leicht fühlig, aber für seine Verhältnisse gut. Und Eisen bekommt der nie mehr !
     
     
  5. Nike

    Nike Fotowettbewerbssieger Mai ´09

    Hi Deife, weißt du was die Röbis ergeben haben? Falls möglich wäre es natürlich toll, wenn du die Ergebnisse hier einstellen könntest ;)
     
  6. oceanside

    oceanside Mitglied

    Über die Ergebnisse vom Röntgen weiß ich leider auch noch nichts, aber ich hab hier mal ein paar Bilder von den Hufen, die wir gemacht haben:


    [​IMG][​IMG]
    [​IMG]
     
  7. *FrogFace*

    *FrogFace* Frosch ohne Locken

    Autsch, autsch und nochmal autsch :cry:
    Mich wundert grad eher dass das arme Tier überhaupt noch läuft- da sieht man man wieder wie verdammt hart Pferde im Nehmen sind.... :autsch:


    Hab mich noch mal selbst zitiert- leider haben die Bilder meine Vorstellungen übertroffen.

    Ganz ehrlich Deife?
    Hufmenschen wechseln! Wenn der der die Hufe aktuell macht SOWAS zulässt ist er leider unfähig! Das darf nicht passieren! Niemals!

    Ach Gottchen das arme Pferd, mir wird ganz anders wenn ich sowas sehe :noe:
     
  8. Raudhetta

    Raudhetta Überlebensanzugtraegerin

    ich gehe irgendwo in die Ecke und weine mal still.
    Muss gestehen bei dem Anblick sind mir ungepflege Jungpferdehufe lieber... wobei da teilweise auch Murks dabei ist... ach Menno.

    Sehr zu, dass da jemand rankommt, der weiß was er tut. Und dann benötigt er auf jeden Fall eine große Weide mit vielen unterschiedlichen Untergründen.
     
  9. kaipi22

    kaipi22 Absolut verhaltensoriginell

    Meine Güte:shock:

    Es macht mich immer wieder unendlich traurig, wenn ich solche "Hufbearbeitung" sehen muss:cry: Gibt es bei Euch nicht einen fähigen Hufmenschen????
     
  10. oceanside

    oceanside Mitglied

    Sowas kommt dabei raus, wenn man sich vollständig auf seinen "Hufmenschen" verlässt ohne selbst zu wissen was der da macht.

    Ich hab mich jedenfalls gerade bei der Besitzerin mal schlau gemacht. Pferd läuft inzwischen ohne Eisen. Röntgenbilder haben anscheinend ergeben, dass "die Beine kerngesund sind" - so die Besitzerin. Bearbeitet werden die Hufe jetzt von einer Huforthopädin, die beim ersten "Begutachten" auch schon die Hände über dem Kopf zusammen geschlagen hat.

    Ich bin gerade eh auf dem Sprung zum Stall, dann schau ich mir das mal an und mache ein paar Bilder.
     
Die Seite wird geladen...

Huffehlstellung und angeborene Stellungsfehler: Möglichkeiten - Ähnliche Themen

Entzuendung durch Huffehlstellung
Entzuendung durch Huffehlstellung im Forum Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates
Angeborener Ton
Angeborener Ton im Forum Atemwegserkrankungen
Fohlen mit angeborenem Senkrücken
Fohlen mit angeborenem Senkrücken im Forum Pferde Allgemein
Thema: Huffehlstellung und angeborene Stellungsfehler: Möglichkeiten