1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hufrehe

Diskutiere Hufrehe im Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates Forum; Hallo zusammen, ich schreibe für eine Freundin, da sie mit den Nerven nunmehr am Ende ist. Sie hat einen 18 jährigen Mix Wallach, der vor 6 Jahren...

  1. Tabi1978

    Tabi1978 Neues Mitglied

    Hallo zusammen,
    ich schreibe für eine Freundin, da sie mit den Nerven nunmehr am Ende ist. Sie hat einen 18 jährigen Mix Wallach, der vor 6 Jahren schon einmal Rehe hatte. Bekam man gut in den Griff, war bisher beschwerdefrei. Letztes Jahr im Oktober hatte er leider wieder einen Schub, nicht so krass wie der erste, aber es war leider wieder Hufrehe. Es wurde wieder so behandelt wie beim ersten Mal. Das Pferd wurde im November das erste mal mit einem Rehebeschlag ausgestattet, kam nichts in laufen. Es wurde noch weitere Behandlungen wie Blutegel usw durchgeführt. Schmerzmittel usw. Besser wurde nichts. Es wurde ein anderer Hufschmied hinzugezogen. Der den Rehebeschlag änderte, da scheins der Steg zu nah an der Zehe gesetzt war. Der neue Schmied macht also einen andere Rehebeschlag drauf. Das Beschlagen dauerte 2 Stunden, da das Pferd beim nageln unerträgliche Schmerzen erlitt (Hufschmied und TA meinte, das wäre normal). Der Schmied meinte, das Pferd müsste eigentlich nun in ein paar Tagen lahmfrei sein. Leider hat sich nichts gebessert, das Pferd geht extrem klamm, hat warme Hufe, legt sich mittlerweile nur noch hin. Hat also Schmerzen. EMS oder Cushing hat das Pferd nicht. Es wurde dann nochmal ein Röngtenbild gemacht, dass ansich auch ok war. Eigentlich ist meine Freundin an dem Punkt, dass sie das Leid nun nicht mehr mit ansehen kann, was ich verstehe. Fast sechs Monate Therapie ohne Erfolg, jeder erzählt einem was anderes. Ich bin der Meinung, dass dieses nageln total kontraproduktiv war für die ganze Geschichte und den empfindlichen Huf noch mehr gereizt hat. Achso, laut Röntgenbild steht er laut TA wohl etwas zu steil, angeblich deshalb die Lahmheit. Ich kanns irgendwie nicht mehr glauben und hab meiner Freundin gesagt, dass ich die Eisen abnehmen und mit Hufschuhen arbeiten würde da ich das Gefühl habe, das dies Nägel bzw. der ganze Beschlag für diese Schmerzen sorgt. Sie ist sehr skeptisch, glaubt an nichts mehr. Was habt ihr für Erfahrungen gemacht? Ich selber bin kein Hufrehe-Spezialist, bin aber der Meinung, dass der Beschlag für die großen Schmerzen sorgt. Ich hoffe, es kann mir jemand helfen.
     
  2. Zitrone

    Zitrone Inserent

    Als erstes: Eisen runter und das Pferd weich stellen. Dafür z.B. viel Sand in die Box oder den Auslauf wo auch immer das Pferd momentan steht.
    Hufe kühlen, evtl. Hufverbände machen die von der Sohle her sehr gut gepolstert sind.

    Gerade wenn die Hufe zu steil stehen, ist die Hauptlast auf der Zehe, die gerade jetzt besonders entlastet werden muss.
    Warum tut der TA nichts?
     
    melisse gefällt das.
  3. Tabi1978

    Tabi1978 Neues Mitglied

    ja der TA ist der selben Meinung wie der Schmied. Muss alles halt heilen, aber das Pferd hat immens schmerzen. Ich habe auch gesagt, Eisen runter. Das Pferd ist extrem empfindlich an der Sohle. Man kann nicht mal ein Vorderbein zum Auskratzen anheben, das Pferd kann maximal für ein paar Sekunden das Bein anheben, dann geht es schmerzbedingt nicht mehr. TA meinte, eben neu beschlagen, damit das Pferd nicht mehr so steil steht, ca. 1 cm. Aber wenn ich dran denke, dass da wieder genagelt werden soll, kann ich mir bei Leibe nicht vorstellen, das durch das umstellen der Steile aufeinmal eine Spontanheilung geschiet. Ich bin der Meinung, die Eisen müssen runter. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass es normal ist, wenn ein Rehebeschlag drauf kommt, das Pferd beim nageln solche Schmerzen haben darf, was laut TA und Schmied ja normal ist. hääääää
     
  4. Tabi1978

    Tabi1978 Neues Mitglied

    Andere Frage: Hat das Pferd eventuell durch den Beschlag bzw nageln eventuell eine Huflederhautentzündung entwickelt?
     
  5. Wanderreiter

    Wanderreiter Inserent

    Muß mit Eisen gearbeitet werden, kann man die Klebeschuhe von Dallmer nehmen. Das Nageln ist zu schmerzhaft.
    Andere Frage: Ist denn sichergestellt, daß die Schmerzen von den Hufen herrühren?
     
    aquarell, melisse und pjoker gefällt das.
  6. Tabi1978

    Tabi1978 Neues Mitglied

    also es sind sicher die Hufe, andere Sachen werden ausgeschlossen. Ich habe das mit dem Klebeschlag aus schon angesprochen, der Schmied hält davon überhaupt nichts, was ich auch nicht verstehe
     
  7. Tabi1978

    Tabi1978 Neues Mitglied

    Das nageln war für das Pferd unerträglich, deshalb bin ich der Meinung, dass jetzt nicht schon wieder neu genagelt werden sollte......
     
    melisse gefällt das.
  8. Lilith79

    Lilith79 Aktives Mitglied

    Ich hab mit barhuf überhaupt und absolut keine guten Erfahrungen gemahct, da die meisten Barhufbearbeiter nicht in der Lage sind ein festes Hufpolster irgendwie in ihre Behandlung zu integrieren und wenn der Huf unter dem Hufbein nicht durch ein Polster gestützt ist, das wirklich trägt, dann lommelt das Hufbein lose im Huf rum, drückt auf die Sohle, die Hufsituation wird bestenfalls chronisch und schlimmstenfalls geht es genauso weiter wie bisher. Da habe ich extrem schlechte Erfahrungen gemacht in der Vergangenheit.

    Das Beschlagen kann man ggfs. durch einen Bekleb vermeiden, der sich auch gut durch mit stützenden Hufpolstern verbinden lässt. Rehe-Duplo kann man glaub auch kleben. Es gibt auch eine Firma die extra neue Klebebeschläge herstellt, die für Rehe geignet sind, die heißen rb-carbon:
    https://rb-carbon.de/alternativer-hufbeschlag/future-rehe-beschlag/

    Sowas wäre für mich als Hufrehe-Pferd Besitzer optimal vom ANsatz, das Schwierige ist immer einen Hufbearbeiter zu finden, der weiß was er tut.

    Das A/O ist für mich ein Hufpolster, dass das Hufbein von unten stützt (das schaffen nur wenige Materialen z.B. auf Silikonbasis) und eine adäquate Bearbeitung. Die meisten Barhufbearbeiter machen aber irgendwie mit Windeln, Filz oder ähnlichen Materialien rum, was ungefähr so ist als würde man einen Beinbruch mit ner Windel einwickeln.

    Meine hatte immer Kaltbeschlag mit Öllövs und Polster in der Rehaphase (vom Grundprinzip ähnlich wie bei dem Klebebeschlag oben), da das das gut funktionierende Konzept meines huftechnikers ist, hätte ich einen bearbeiter zur Hand, der sich mit Bekleb auskennt, dann würde ich das definitiv aber auch in Betracht ziehen.

    Es gibt wenige Leute die auch komplett barhuf mit festen Hufpolstern arbeiten, z.B. Anja Gebauer, die einen sehr informativen Facebook Kanal namens "Pro Huf" auf Facebook hat.

    Sorry, falls Links auf Produkte oder ähnliches hier nicht erwünscht sind (?), dann lösche ich wieder.
     
  9. Tabi1978

    Tabi1978 Neues Mitglied

    Also das er nun von einem Barhufbearbeiter bearbeitet werden soll, ist nicht der Fall. Aber seit nun mehr 5 Monaten bessert sich die Lage des Pferdes nicht. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass dieses schmerzhafte nageln gut ist für den ganzen Huf. Meine Idee war nun auch schon mehrmals das mit dem Klebeschlag, aber da hält irgendwie kein Schmied was davon. Was ich nicht vestehe. Fakt ist, das Pferd benötig aufgrund der sehr empfindlichen Sohle einen Schutz, definitiv. Aber wieder nageln kann nur noch mehr kontraproduktiv sein, da kommt so meiner Meinung nach keine Ruhe rein. Wie sieht es denn mit Hufschuhen aus? Da hab ich gesehen das es welche gibt bei Hufrehe wo auch noch mit Einlagen gearbeitet werden kann.
     
  10. Tabi1978

    Tabi1978 Neues Mitglied

    vielleicht wurde von Anfang an zu früh beschlagen, weshalb hier einfach keine Heilung stattfinden kann. Das war auch noch meine Überlegung. Ich dachte jetzt einfach, da es nicht schlimmer werden kann wie jetzt, Eisen runter, Polsterverband ran und kühlen und weich stellen und dann wird man denke ich doch recht schnell merken müssen, ob sich die Situation bessert oder überhaupt nicht. Weil so kann das nichts werden. Auch wenn die Steile um 1 cm geändert werden soll, kommen ja dann wieder die schmerzhaften Nägel zum Einsatz. Das will irgendwie keiner begreifen von TA und Schmied
     
Die Seite wird geladen...

Hufrehe - Ähnliche Themen

Geraldine (Klimke) wegen Hufrehe eingeschläfert
Geraldine (Klimke) wegen Hufrehe eingeschläfert im Forum Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates
Hufrehe - Ursachen, Brainstorming und Tips
Hufrehe - Ursachen, Brainstorming und Tips im Forum Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates
Kortison und Weide - Hufrehegefahr?
Kortison und Weide - Hufrehegefahr? im Forum Sonstiges
Hagebutten bei Hufrehen?
Hagebutten bei Hufrehen? im Forum Sonstiges
Diagnose "Hufrehe"... Ich glaub aber nicht dran...
Diagnose "Hufrehe"... Ich glaub aber nicht dran... im Forum Erkrankungen / Verletzungen des Bewegungsapparates
Thema: Hufrehe