1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Hufschmied/Barhufpfleger - anwesend beim Termin?

Diskutiere Hufschmied/Barhufpfleger - anwesend beim Termin? im Haltung und Pflege Forum; hallo zusammen Seid ihr jeweils anwesend beim Termin? Mein Pferd lässt sich leider nicht leicht bearbeiten und hat auch schon meinen früheren...

  1. minida

    minida Bekanntes Mitglied

    hallo zusammen

    Seid ihr jeweils anwesend beim Termin?

    Mein Pferd lässt sich leider nicht leicht bearbeiten und hat auch schon meinen früheren Schmied (anscheinend absichtlich) geschlagen. Heute war meine neue Huffrau da um 2 Nägel neu zu machen, ich konnte nicht anwesend sein, aber die Tochter der Stallbesitzerin übernahm das ausnahmsweise. Gem. Aussage der Tochter hat mein Pferd heute 2 mal „angedroht“, gegen die Huffrau auszuschlagen.

    Ich habe meine neue Huffrau letzten angesprochen und gefragt was ihr lieber ist, ob ich dabei bin oder eher nicht. Sie meinte, dass es ihr keine Rolle spielt.

    So gesehen kann ich eh nicht viel machen, mein Pferd wird nicht einfacher, wenn ich da bin oder nicht da bin, aber da er eher schwierig ist mache ich mir da schon gedanken. Was, wenn ihr was passiert wenn sie alleine an ihm arbeitet? Und dann ist niemand da? So wäre ich wenigstens vor Ort und könnte Hilfe rufen, wenns nötig wäre.

    Wie handhabt ihr das mit schwierigen Pferden, die zum Ausschlagen neigen? Mein pferd steht in einem eher kleinen hof der nur schwach frequentiert ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Aug. 2019
  2. Princess of Diamond

    Princess of Diamond Bekanntes Mitglied

    Entweder mein Vater ist dabei und ich telefoniere vorher mit dem Schmied was mir aufgefallen ist und was mir wichtig ist oder ich bin selbst dabei.
     
  3. PAweide

    PAweide Bekanntes Mitglied

    Bei meiner Stute, die gezielt getreten hatte, war ich immer dabei, da ich zum einen als ihre RB zuvor erlebt hatte, dass der Schmied sie meistens sehr schlecht bearbeitete (hatte Angat vor ihr), und bei dem Schmied, den ich dann hatte, kam es direkt beim ersten Mal zu einem fürs Pferd gefährlichen Vorfall.
    Bei einem potentiell gefährlichen Pferd würde ich immer versuchen, dabei zu sein. Ich wurde aber auch schon von einem Schmied quasi weggeschickt, weil ich meinte, unsere junge Kaltblutstute würde manchmal etwas ungern die Hufe heben, und er nur sagte: " Das ist doch die S., die kenne ich von Fohlen an, die kann das, darfst halt nicht so zimperlich sein."

    Ja, war so, SIE konnte das :gi66:.
     
  4. Charly K.

    Charly K. ...ich bin doch nicht kreativ. Mitarbeiter

    Wie alt ist denn die Tochter und wie erfahren?
    Und kennt sie sich mit Shiverern aus?

    Worauf ich hinaus will:
    Tritt ein Pferd (ohne krassen Anlaß wie Panik, großen Schmerz etc.) gezielt (!) gegen Menschen, rappelt es bei mir sofort und unmissverständlich im Karton.

    ABER: Ist SICHER, daß Deiner gezielt treten wollte?
    Oder KANN er mit seinem Shivering vielleicht gar nicht anders, waren es vielleicht Krämpfe / Ausgleichsbewegungen?

    Ich dachte, er wäre brav und freundlich?


    LG, Charly
     
    Frau Horst, Kigali, obsession und 9 anderen gefällt das.
     
  5. Steady

    Steady Nur echt mit dem Q!

    Unser Hufmensch ist ein langjähriger Freund der PB und Dakota ist ein absolut gutmütiges und nettes Schaf, was Hufe machen angeht, da können kleine Kinder 2 Stunden Hufe auskratzen üben, wenn sie wollen und der steht da wie ein Holzpferd. :-D
    Man muss die Hufe nicht mal anheben, die kriegt man von selbst gereicht.

    Demnach hat der Hufmensch nun auch schon ein paar mal alleine Pferd von der Koppel geholt, Hufe gemacht und Pferd wieder weg gestellt, ohne, dass überhaupt jemand dabei war. Kommt ja immer mal vor, dass die PB und ich dann beide lang arbeiten und uns nicht frei schaufeln können zum Termin. Der ist überwiegend immer Dienstags.

    Ein schwieriges Pferd würde ich keinem Schmied alleine und auch ungern jemand "Fremden" auf's Auge drücken, vor allem, wenn man sich auch noch nicht wirklich gut kennt. Denke, da wird man in den sauren Apfel beißen und an dem Problem arbeiten müssen, so gut es eben möglich ist. Hufgeschichten kann man zumindest beim Putzen immer gut "nebenbei" üben, ohne viel Aufwand zusätzlich zu haben, solange man weiß, womit das Pferd da ein Problem hat bzw. was den Unmut genau auslöst.

    Edit: Gesundheitliche Auslöser erfordern natürlich auch einen darauf spezialisierten bzw. sensiblen Hufmenschen, der mit "Spezialeffekten" umgehen kann. Aber auch da wäre ich anfangs wohl immer lieber dabei, wenn man es irgendwie hinkriegt.


    Gesendet von meinem ALE-L21 mit Tapatalk
     
    sokrates und Charly K. gefällt das.
  6. minida

    minida Bekanntes Mitglied

    Die Tochter ist 17 geworden.

    Seit ich mein Pferdchen habe, war insgesamt 4 mal der Schmied da. Das erste mal der Schmied, der neu Beschlagen hat, da war ich dabei. Mein Pferd war lieb, nicht bösartig, hatte halt mühe die Beine zu heben hinten. Hatte noch einen Aufheber bestellt, der partout die Beine nicht abstellen wollte, mein Pferd konnte irgenwann nicht mehr und machte eine blöde Bewegung, der Aufheber viel um. Ich wusste es halt damals noch nicht besser, ich hatte ihn eine Woche und wusste nicht wie er sich verhalten wird. Beim 2. mal, als ein eisen verloren ging und wieder angenagelt werden musste, war ich nicht dabei. An dem Tag hat mein pferd anscheinen ziemlich hinterlistig den Schmied getreten, Schmied viel nach hinten auf den Rücken. Dann der Schmiedwechsel, weil ich das gefühl hatte mein pferd braucht einen geduldigeren Schmied und vorallem einen, der etwas individueller arbeiten kann. So kam ich dann auf meine neue Huffrau, sie kam zum Komplettbeschlag und hatte eine engelsgeduld. Sie arbeitet aber ohne Aufheber und macht alles alleine. Da war ich auch dabei. Er war schon lieb, wollte nie schlagen etc aber er war halt mühsam zum arbeiten. Aber sie hatte da volles verständnis und hat die Einstellung, dass er eben nichts dafür kann und man halt Zeit braucht mit ihm (4 eisen = 2,5 h). Und heute konnte ich nicht dabei sein, daher habe ich die Tochter avisiert.

    Ich war leider weder dabei als er gezielt geschlagen hat noch war ich nicht dabei, als er heute 2 mal angedeutet hat, dass er sie schlagen will. Also sicher, dass er es absichtlich und auf eine hinterlistige art und weise macht, bin ich mir leider nicht.

    Aber ich denke es ist besser, wenn ich künftig dabei bin. Einfach für den Fall der Fälle. Ist halt doof, dass sie nie so genau sagen kann wann sie kommt, sprich ich muss mir fast den ganzen Tag frei nehmen, aber ist halt so :) wichtig ist das nichts passiert.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Aug. 2019
  7. pjoker

    pjoker Bekanntes Mitglied

    Mein Großer hatte schwer Shivering und später Rehe.Da war ich immer dabei.Einfach auch weil der Schmied das so wollte.Wir waren einfach ein eingespieltes Team, da er schwierig war beim Aufheben und aufgrund des Shiverings auch Angst hatte, wenn man zu lange festhielt und auch zu früh zupackte.Er musste sich erst aus zittern sozusagen bis man das Bein richtig greifen konnt. Dazu brauchte er vorm Schmied Bewegung und direkt praktisch am warmen Pferd anfangen.Evtl dazwischen nochmal führen.Schlagen konnte auch mal sonst passieren.Nie gezielt, mehr als ob er Spannung abbauen musste. Zudem konnte er das Bein nur ruhig halten hinten, wenn sozusagen am Boden beschlagen wurde, also sehr sehr tief unten.

    Bei meiner Kleinen macht sie unsere SB, die ist aber auch mehr wie lieb.
     
  8. Bei einem schwierigen Pferd (egal, aus welchem Grund schwierig) würde ich alles möglich machen, um selbst dabei zu sein.
    Ich betrachte es nämlich als meine Aufgabe, mein Pferd zu erziehen und werde das nicht dem Hufbearbeiter aufs Auge drücken.
    Außerdem habe ich dann ein Auge drauf, dass der Hufmensch nicht austickt, wie es dir ja passiert ist.
    Das gilt umso mehr, wenn ich den Hufbearbeiter nicht in- und auswendig kenne und einschätzen kann.
     
    Trin, PinkPony, Otterchen und 3 anderen gefällt das.
  9. Princess of Diamond

    Princess of Diamond Bekanntes Mitglied

    Als Besi kennt man sein Pferd ja auch am besten und ist täglich dran. Das halte ich gerade bei so einem Problem für extrem wichtig. Denn der Besi weiß wann und wie er anfassen und wieder loslassen muss.
     
    pjoker und Lorelai gefällt das.
  10. Fjordi

    Fjordi Bekanntes Mitglied

    Kann da nur zustimmt. Bei uns kommt der Schmied auch alleine, wenn gerade keiner kann, und holt sich die selber von der Wiese. Die sind aber absolut brav und der Schmied kennt die Pferde seit sie da sind. Wenn das nicht so wäre, wäre ich auf jeden Fall immer dabei!
    Was sagt denn die Huffrau die da war dazu? Ich finde es sehr positiv, dass sie sich so viel Zeit gelassen hat, so jemanden brauchst du, denke ich. Frag sie doch, wie ihr Eindruck war. Vielleicht kann sie dir sagen, woran es lag und du kannst mit ihm etwas üben, dabei lernst du auch ihn besser einzuschätzen.
     
Die Seite wird geladen...

Hufschmied/Barhufpfleger - anwesend beim Termin? - Ähnliche Themen

Englische Vollblüter - Besitzer anwesend ?
Englische Vollblüter - Besitzer anwesend ? im Forum Pferderassen
Thema: Hufschmied/Barhufpfleger - anwesend beim Termin?